Kultur

Diese Kategorie enthält 163 Artikel

Unsere Heimat – was ist das? Uwe Steimle im NuoViso Talk

Der bekannte Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle im Gespräch mit Julia Szarvasy bei NuoViso Talk. Uwe Steimle ist bekannt dafür, dass er auch im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen kein Blatt vor den Mund nimmt und Dinge beim Namen nennt. Das er damit auch Kritik auf sich zieht, ist dem gebürtigen Dresdner mit seiner ausgeprägten sächsischen Mundart herzlich egal.

https://cdn.lbryplayer.xyz/api/v3/streams/free/unsere-heimat-was-ist-das-uwe-steimle-im/c5a4e5589b58d0556235fd7f35d57d08b632478e/0d7cee

Video-Link zum klicken wird nachgereicht, sobald Libry wieder fungtioniert

Das Geheimnis von Rennes-le-Château- Der Schatz im Gralsland

Dan Brown hat mit seinen Romanen viele Menschen mit esoterischen Themen bekannt gemacht. Doch hinter seinen Erzählungen gibt es einen hochspannenden, historischen Hintergrund, den schon andere vor ihm erforschten.

Ganz im Süden von Frankreich, im Vorland der Pyrenäen, liegt das kleine Dorf Rennes-Le-Chateau. Im 19. Jahrhundert gab es dort einen Pfarrer, der bei Umbauarbeiten in der Dorfkirche auf etwas Bedeutungsvolles gestoßen ist. Alte Dokumente sollen ihm den Weg zu einem geheimnisvollen Schatz gewiesen haben.

Um was könnte es sich dabei handeln? Den Stammesschatz der Westgoten, die vorher Rom geplündert haben? Einen Schatz der Merowinger? Oder Beweise für eine Blutlinie, die auf Jesus zurückgeht und von einer mächtigen Geheimgesellschaft über die Jahrhunderte protegiert wurde, eine Theorie, die durch den Filmemacher Henry Lincoln bekannt wurde?

Gibt es Hinweise in Schriften, Kunst und Architektur? Wo liegen die Grenzen zwischen Fakten, Spekulation und Hoax?

Eins ist sicher: Das Languedoc, Land der Troubadoure, Templer und Katharer, hat noch lange nicht alle seine Geheimnisse preisgegeben.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Talkrunde mit Daniele Ganser, Julia Neigel, Kilian Forster, Prof. Werner Patzelt und Julia Szarvasy

Staatstheater – Uwe Steimle im NuoViso Talk

Der Mensch wird immer an seinen Taten gemessen. Nach dieser Devise beurteilt Kabarettist Uwe Steimle das Weltgeschehen und kommt zu dem Schluss, dass auf diesem Planeten nicht nur einiges, sondern fast alles schief läuft. Angefangen vom Unverständnis darüber, weshalb die LINKE sich für Joe Biden ausspricht, ein Mann dessen Vergangenheit viele düstere Kapitel beherbergt, zeigt Steimle auch die Widersprüche innerdeutscher Politik während der Coronakrise auf.

No cancel culture – Ein Bericht über ein außergewöhnliches Event

Kilian Forster organisiert die Dresdner Jazztage. Nachdem der Historiker im Jahre 2019 einen Vortrag quasi als Vorporgamm zu einem Konzert von Bob Geldoff hielt, hagelte es die bekannte Kritik. Ein „Verschwörungstheoretiker“ wie Herr Ganser habe dort nichts zu suchen, argumentierten einige Kritiker.
Für Veranstalter Forster Grund genug Daniele Ganser abermals zum Vortrag zu bitten.

Ein NuoViso-Vor Ort-Bericht über ein außergewöhnliches Event im außergewöhnlichen Coronajahr 2020.

Verborgene Geschichte – Auf der Suche nach dem roten Faden

Was passiert, wenn man zwei freigeistige Geschichtsnerds von der Leine lässt? Sie starten eine Safari durch die Raumzeit, immer dem Zeitgeist auf der Spur und Verknüpfungen suchend und findend, welche die verschiedensten Srömungen mit einem roten Faden zusammenbringen. Dabei gibt’s jede Menge Fakten, Ideen und Fragestellungen jenseits des erlernten Schulwissens.

In dieser Folge geht es u.a. um die osmanischen Dönme und welchen Einfluss sie auf Sebottendorf und die Gründung der Thule-Gesellschaft hatten.

In diesem zweiten Teil geht es u.a. um die Frage, ob den Revolutionen und Umstürzen ein immer wiederkehrendes Muster zugrunde liegt.

China-Bashing ist brandgefährlich

Dass der mit äußerster Aggresivität geführte Propaganda-Krieg zu einem wirklichen Krieg wird, ist zwar zur Zeit unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. Der Elefant taumelt.“ Das ist jedenfalls die Meinung von Prof. Dr. Wolfram Elsner, seines Zeichens Makroökonom an der Universität Bremen und anerkannter China-Experte.

China ist wegen seiner Erfolge in der Corona-Bekämpfung unangefochten „Weltgesundheitsweltmeister“ und, weil seine Wirtschaft wieder auf normalen Touren läuft, auch die allgemein anerkannte „Weltmarktkonjunkturlokomotive“. Die USA dagegen bieten ein trauriges Bild: die Corona-Pandemie scheint unbeherrschbar, die Wirtschaft stagniert und die sozialen Spannungen im Land nehmen ein wahrhaft bedrohliches Ausmaß an. Und schließlich und endlich: das viel gerühmte Modell der ältesten und besten Demokratie der Welt ist bei der letzten Präsidentenwahl zu einer Karrikatur seiner selbst geworden.

In dem langen Interview mit Wolfram Elsner werden viele Themen angeschnitten: Aktuelles aus der letzten ZK-Sitzung der KP Chinas, die neuen Klimaziele, das Konzept der „dual circulation“, die Verringerung der Exportabhängigkeit, die (weiter steigende) Entwicklung der Pro-Kopf-Einkommen, die technologische Offensive, der Prozess der Urbanisierung, das Management der Corona-Krise, die Zollkriege und die De-Coupling-Strategie der USA mit den Fällen Huawei, TikTok und WeChat, das China-Bashing, der Propaganda-Krieg gegen China und und und.
Eigentlich müssten sich ja die westlichen Länder angesichts der Erfolge Chinas brennend für seine Gesundheits-, Wirtschafts-, Technologie-, Sozial- und Umweltpolitik interessieren. Es ist aber leider ist das Gegenteil der Fall. Ignoranz, Desinteresse, Häme, Verleumdungen und Fake News in Mengen beherrschen die westlichen Medien. Nur die wirtschaftsnahe Presse, die eher die Wirtschaftseliten informieren wollen, berichten mit mehr Sachlichkeit. Ansonsten ist China-Bashing angesagt, das, wie gesagt, brandgefährlich ist.

Teil 1

Teil 2

Schluss mit lustig

Warum nun gerade nicht Ruhe, sondern Feiern Bürgerpflicht ist.

Ein Kommentar von Renate Reuther.

Der neue Lockdown, ob nun leicht oder schwer, verhindert in der grauen Jahreszeit das bunte Feiern: vom Karneval bis zum Weihnachtsfest. Das Verbot des Miteinanders zu verschiedenen Anlässen zeigt, was die Regierenden von den regierten Bürgern wirklich halten: Sie reden von Eigenverantwortung und drohen jedem mit Strafe, der darunter etwas anderes als sie versteht. Eigentlich bietet die traditionelle Maskenzeit gute Möglichkeiten, den Herrschenden die Masken vom Gesicht zu reißen. Verzichten wir darauf, weil es uns nun von den Regierenden verboten wurde, zusammenzukommen, mit und ohne Kostüm und Maske? Lassen wir uns wirklich auch noch die Feste und die alten Rituale unserer Vorfahren nehmen, die den Menschen immer schon Halt in schweren Zeiten gaben? Die Autorin gibt Antwort darauf.

„Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.“ Wir haben diesen Satz verinnerlicht bis zur Selbstverleugnung. Wir bleiben ruhig, selbst wenn man uns das halbe Leben wegnimmt: die selbstbestimmte Freizeit, die so wichtig ist für unser seelisches Wohlbefinden, die Grundlage unserer Gesundheit. Alles, was der Unterhaltung dient, soll wegen der Coronakrise in ganz Deutschland über den gesamten Zeitraum des Lockdowns untersagt werden (1). Gerade jetzt kommt das allgemeine Spaßverbot. Jetzt wäre es wieder losgegangen mit dem wilden Treiben: Halloween, Faschingsauftakt, Martinsumzüge, Weihnachtsmärkte .

Und nicht vergessen, alles was Spass macht ist entweder Unmoralisch, Verboten oder macht Dick.

Kilez More – Ein Kämpfer für Veränderung

Kilez More, Rapper und Anarchist, der ersten Stunde. Auch vor Corona fiel Kilez schon mit Texten und Interviews gegen den Mainstream auf.

Wer den Mund aufmacht, wird verteufelt, diskreditiert, und hat keine Chance im Mainstream vorzukommen. Das erklärt auch die Schockstarre, die seit Monaten in der Musik- und Künstler-Branche herrscht.

Wer gegen den Mainstream schwimmt, ist raus. Kilez ist schon früh ausgestiegen und hat sich als Musiker und Anarchist mit frechen Texten authentisch und ohne Angst positioniert.

KenFM am Set: Demo Leipzig 7.11.2020 – Der Tag in der Zusammenfassung

Dieser wichtige und schöne Tag drohte erst gar nicht stattzufinden. Am Vorabend erfolgte das Verbot durch das Landesgericht, die Veranstaltungs-Bühne für den 07. November 2020 aufzubauen.

Über Nacht konnte die gerichtliche Bestätigung durch das Querdenken-Rechtsanwaltsteam erfolgreich erkämpft werden. Es erfolgte die finale Erlaubnis durch das Oberlandesgericht Bautzen, um an einem durchgehend sonnigen Samstag einen wunderbaren Tag für zehntausende Leipziger und Angereiste zu ermöglichen.

Das Team von KenFM war ab 12.00 Uhr vor Ort. Es war die bekannte Mischung unter den Anwesenden vorzufinden. Ein Querschnitt der Gesellschaft. Kinder, Jugendliche, Erwachsene. Jung und Alt.

Die Stimmung erwartungsvoll. Hoffnungsvoll. Vielleicht hatten viele die Teilnehmerzahl vom 29. August in Berlin erwartet. Dem war nicht so. Trotzdem war der Augustusplatz, wie auch die angrenzenden Straßen, sehr schnell von friedlichen Menschen komplett gefüllt.

Nein, es waren nicht alle in friedlicher Absicht erschien. Eine überschaubare Zahl an eindeutigen Nazi-Hooligans und Personen des „rechten Spektrums“ waren über den Tag verstreut rund um den Ort des Geschehens zu bemerken. Sie wussten anscheinend sehr genau, dass ihre Zeit noch kommen würde. Von Beginn an sammelten sich zudem unweit am Augustusplatz, Ecke Grimmaischer Steinweg, eine stetig wachsende Gruppe von sogenannten Antifaschisten. Die Stimmung – laut, aggressiv, mit den bekannten Rufen: „Alerta, alerta, Antifascista“ und „Nazis raus“.

Final verhinderte diese Ansammlung der Antifa den angedachten Umzug der Querdenken-Demo, da die Polizei nicht gewährleisten konnte, dass dieser ungestört seinen Weg an den Gegendemonstranten vorbei findet. Die Veranstaltung wurde schlussendlich unter den bekannten Gründen, Verstoß gegen die Abstandsregeln und Verpflichtung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes, gegen 16.30 Uhr seitens der Polizei beendet. Das zum Ende des Tages doch noch tausende Menschen, spontan und ohne Aufforderung seitens der Veranstalter, ihren Weg rund um den Augustusplatz starteten, war ein Zeichen von eigenständigem Willen und der Courage der anwesenden Menschen.

Stone of Scone – Der Stein des Schicksals unter dem englischen Krönungsthron

Der Stone of Scone ist ein kurioser Gegenstand mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Er ist wie eine Reliquie, der eine übernatürliche Macht zugeschrieben wird.

Jahrhundertelang wurden auf diesem Stein die schottischen Könige gekrönt, bevor Edward I. nach seinem Sieg im Englisch-Schottischen Krieg 1296 den Stein nach Westminster Abbey brachte, dem Zentrum der englischen Monarchie. Eingearbeitet unter dem Krönungsthron, wurden seitdem alle englischen Könige und Königinnen auf ihm ermächtigt.

Ursprünglich soll der Stein aus Irland stammen. Eine andere Legende erzählt, dass er identisch sein soll mit dem Jakobsstein aus dem Alten Testament. Somit beruft sich das englische Königshaus auf eine Legitimation des biblischen Gottes und stellt eine Traditionslinie her, die bis zu den Patriarchen der Israeliten zurückreicht.

Polonaise der Lobotomie („Wer sich retten tut, der hat zum Untergang kan‘ Mut …“)


Der Zirkelschluss zwischen Regierungen, Konzernen, Wissenschaft, Massenmedien und freikrebsenden Influenzern ist vollbracht. Dave Eggers „The Circle“ kann zum Altpapier gelegt werden. Unite Behind The Science. Unite Behind The Economy. Unite Behind The Power.

Je nach Naturell könnte man nun verzweifeln oder herzlich lachen. Zumindest der „rülpsende Konsensmoloch“  (© W. Reiser) als lachender Dritter kommt aus dem Kringeln wohl kaum noch heraus. Wir leben in einer so herrlich verlogenen und heuchlerischen Zeit, die wie eine ganzjährige Geburtstagsparty für Baron Münchhausen anmutet, bei der Pogo der Clown das Konfetti streut und sich ein endloser Rattenschwanz an Feierabendhumanisten und Schlaumeiern mit in die Polonaiseschlange einreiht. All die Lobos, Jokos, Tilos und sonstigen Schroeders können auf höchstem Niveau Ultrafeigheit und Duckmäusertum unter Beweis stellen und sich dabei noch besonders schlau und keck vorkommen … herumwerfend mit Junk Science Schwammbojen wie „kontextualisiert“ und „evidenzbasiert“, an die man einfach nicht herankommt. Wer aus der guten & gernen Polonaiseschlange ausschert, wird faktengecheckt und vor die Tür gesetzt. Im Orchester der Titanic will man keine Spaßbremsen. So wie es uns schon Hansi Hölzel aka Falco gesungen hat:

„Die Titanic sinkt in Panik ganz allanig – aber fesch
Mit all den Millionen Cash und all der teuren Wäsch’
Die Titanic sinkt in Panik ganz allanig – aber gut,
Denn wer sich retten tut, der hat zum Untergang kan Mut.“

Streng wissenschaftlich aufgeklärt und evidenzbasiert marschieren wir nun in den Grand Canyon, stolz und mit einem Rezosmile auf den Lippen über all die Trottel und „Aluhutträger“, die warnen, dass das ein Marsch ins Verderben sein wird.


(*) Dave Egger in seinem dystopischen Roman „The Circle“:

„Eine ganze Menge von den Sachen, die ich erfunden habe, hab ich ehrlich aus Spaß gemacht, aus einer spielerischen Neugier heraus, ob sie funktionieren würden oder nicht, ob Leute sie benutzen würden. Ich meine, es war, als würde man auf dem Marktplatz eine Guillotine aufstellen. Du rechnest doch nicht damit, dass zig Leute Schlange stehen, um den Kopf reinzulegen.“

 

 

Armin Risi: Hölderlin und die Veda-Prophezeiung

Armin Risi zu Friedrich Hölderlins visionärer Dichtung: „So kam das Wort aus Osten zu uns“

Friedrich Hölderlin (1770 – 1843) beschrieb auf poetisch-visionäre Weise den zyklischen Wechsel der Zeitalter. Er sah die gegenwärtige „Nacht der Götterferne“, er erinnerte sich an den vergangenen „Tag“ und kündete das Kommen des neuen Tages an, dann wenn „das Wort aus Osten“ wieder „vom Schlafe die Völker weckt“. Hölderlin war der erste Dichter des Abendlandes, der die Namen „Indus“ und „Ganges“ in der poetischen Literatur nannte.

2020 wird Hölderlins 250. Geburtstag gefeiert. Als er starb, war er unverstanden und seit Jahrzehnten für verrückt erklärt. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sein Werk wiederentdeckt.

Heute gilt Hölderlin als einer der größten und genialsten Dichter der deutschen Literatur. Doch seine visionären Botschaften werden immer noch verkannt, obwohl sie aktueller sind als je zuvor, schrieb er sie doch, wie prophetisch sah, für uns, die „Enkel, … das Geschlecht der kommenden Jahrhunderte“.

Am Telefon zum neuen Buch „Die Apotheker“: Sven Böttcher

Sven Böttcher ist Spiegel-Bestsellerautor und Autor diverser Thriller, Krimis, Krimiserien („Der letzte Bulle“), TV-Movies und Comedyformate.

Gemeinsam mit Mathias Bröckers verfasste er unter den Pseudonymen John S. Cooper und Christian C. Walther die Thriller „Das fünfte Flugzeug, Zero“, den Sachbuch-Bestseller „11.9. – 10 Jahre danach“ sowie „Die ganze Wahrheit über alles – Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können“.

Zum geeigneten Umgang mit unserem Krankensystem erschien zuletzt das Buch „Rette sich, wer kann!“.

Heute ist Sven Böttcher zu Gast am Telefon, um über sein neues Buch „Die Apotheker“ zu sprechen. Ein Roman, der bereits in der „Neuen Normalität“ spielt.

Neueste Erkenntnisse über die Himmelsscheibe – Dr. Dominique Görlitz

Dr. Dominique Görlitz hat in Zusammenarbeit mit Kunsthistoriker Kai-Helge Wirth die Himmelsscheibe von Nebra noch einmal neu bewertet.

Und der Postillion schreibt über die Scheibe:

Forscher irrten jahrelang: „Himmelsscheibe“ von Nebra ist offenbar ein Pizza-Rezept (Klick)

Die 2020er Pandemie aus historischer Sicht

Mit Jahrzehnte zurückliegenden Ereignissen der Weltgeschichte fühlt sich ein Historiker wohl. Nichts desto trotz mehrten sich in den letzten Wochen die Fragen an Dr. Daniele Ganser bezüglich einer Einschätzung zur Coronapandemie – ein Ereignis, dessen historisches Ende noch in ferner Zukunft liegt.

Im Gespräch mit Julia Szarvasy spricht Daniele Ganser über seine ersten Analysen zum aktuellen Weltgeschehen. Vor allem irrationale Ängste nehmen seiner Beobachtung zu. Ob Angst vor einer Erkrankung durch Sar-CoV2 oder Angst vor einer drohenden Gesundheitsdiktatur – den Weg heraus aus der Angst, findet man in der historischen Betrachtung der Gegenwart.

Home Office #67

Heute tragen wir Maske! Außer Maskenverweigerer Stein natürlich. Es ist Halloween und wir sorgen für den passenden Grusel

Sick Indian Weapons

Animated History of India

India has had a lot of pretty wacky weapons throughout its history. From the chakram to the urumi, let’s take a humorous look at the history behind India’s weirdest weapons.

Ritter und Mönche, Banker und Esoteriker – Die rätselhafte Geschichte der Templer

Man kann die großen historischen Zusammenhänge des Abendlandes nicht verstehen, ohne die Geschichte der Tempelritter zu kennen. Doch ist dies eine Geschichte von Geheimnissen, Gerüchten und Gegensätzen. Mönche und Krieger, Verteidiger des Christentums und Häretiker, Idealisten und Banker- wer waren die Templer?

Wir schauen auf die Fakten, von der Gründung kurz nach dem ersten Kreuzzug bis zur Niederschlagung des Ordens durch den französischen König Philipp der Schöne und den Prozessen und gehen einigen Fragen nach, die sich aufdrängen. Gab es eine verborgene Agenda des Ordens? Was hat es mit dem Schatz der Templer und dem Tempelberg von Jerusalem auf sich? Welche Verbindungen gibt es zwischen Templern und venezianischen Oligarchen? Welche weltanschaulichen und religiösen Strömungen gab es im Orden und wie wurden diese durch den kulturellen Austausch mit dem Orient beeinflusst? Was hat es mit den Assassinen und anderen islamischen Häretikern auf sich? Was haben die Templer mit Gralslegenden, dem Marienkult, insbesondere mit den schwarzen Madonnen und den gotischen Kathedralen zu tun?

Eine spannende Reise ins hohe Mittelalter und unerlässlich, um die Esoterik des Abendlandes zu verstehen, von den Freimaurern und ihren nationenbildenden Revolutionen bis zum preußischen Militarismus und den okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus.

Die letzten 100 Artikel