Kolumne

Diese Kategorie enthält 349 Artikel

Eine Zensur findet statt

Aber nennen Sie es um Himmels Willen bitte nicht so!

Ein Standpunkt von Milosz Matuschek.

Willkommen in der Diktatur. In der Corona-Diktatur. Huch, ist das nicht das Unwort des Jahres 2020? Ich benutze es trotzdem oder gerade deswegen. Denn die Zeit der kosmetischen Kritik ist vorbei. Man kann derzeit gar nicht schnell genug schauen, wie Kritiker stummgeschaltet und wegzensiert werden. Und wie schnell ganze Gesellschaften ihre Grundprinzipien über Bord werfen. Von der westlichen Wertegemeinschaft ist nur noch das übrig, was der Einzelne davon aufrecht erhält.

Oder kennen Sie eine Institution, die gerade glaubwürdig die Grundfesten der Demokratie verteidigt?

Freiheit ist unteilbar und Meinungsfreiheit gehört ebenso wie Gleichheit vor dem Gesetz und Gewaltenteilung zu den unverhandelbaren Pfeilern der Demokratie. Als die Weltgemeinschaft dabei zusah, wie Julian Assange in Isolationshaft in Großbritannien psychologischer Folter ausgesetzt wurde, und dazu weitgehend schwieg, befiel mich nicht nur wegen dieses Falls ein ungutes Gefühl sondern auch allgemein: Wenn es bei einer Person keinen Aufschrei gibt, dann kann man ebenso versuchen, Ähnliches der ganzen Bevölkerung anzutun.

In der kommunistischen Daumenschraube

Nun, man tut es gerade in gewisser Weise. Die Zwangsmaßnahmen in Sachen Covid folgen 1:1 den psychologischen Zwangsmethoden chinesischer Kommunisten, die der Soziologe Albert Biderman in den 50er Jahren kategorisiert hat:

Und wo bleibt der Aufschrei? Suizide und Pleiten nehmen gerade sprunghaft zu, ebenso psychische Befindlichkeitsstörungen; die Welt wie wir sie kannten wird gerade ausgelöscht und jeder Widerspruch daran in die Nähe von Verschwörungstheorie und Spinnerei gestellt. Aber die größte Sorge der Diskursraumvermesser und Rote-Linien-Verwalter ist stets nur die eine: Bitte nennen Sie es um Himmels Willen nicht Diktatur!

Ja sind wir denn verrückt geworden?

Jens Berger

NachDenkSeiten-Podcast

Die NachDenkSeiten haben stets vor den Kollateralschäden rigider Lockdowns gewarnt und gleichzeitig den mangelnden Schutz der Risikogruppen, insbesondere in den Alten- und Pflegeheimen, kritisiert. Ein geradezu erschreckendes Beispiel dafür, was in diesem Lande in Sachen Corona schiefläuft, lässt sich derzeit in meiner Heimat dem Landkreis Goslar beobachten. Seit Beginn des Winters hat sich die Zahl der coronabedingten Todesfälle hier fast verdreifacht – maßgeblich verantwortlich dafür waren Massenausbrüche in Altenheimen. Dort existieren zwar Hygiene- und Schutzkonzepte auf dem Papier, jedoch wird deren Einhaltung offenbar nicht kontrolliert. Das ist „verständlich“, hat das hiesige Ordnungsamt doch viel wichtigere Dinge zu tun – z.B. die Einhaltung der Maskenpflicht beim Rodeln mit aller Schärfe zu kontrollieren. Man weiß nicht, ob man da bitter lachen oder weinen soll. Offenbar ist unsere Gesellschaft verrückt geworden.

Hoffnung und Widerstand – Aya Velázquez, David C. Siber, Sebastian FriebelGunnar Kaiser

In Folge 2 des „Wettbewerbs der Ideen“ spreche ich mit Aya Velázquez, Sebastian Friebel und David Claudio Siber über Möglichkeiten des Widerstands und Räume der Hoffnung.

Assange und Navalny, die westliche Doppelmoral

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Warum machen westliche Medien und Politiker den Fall Nawalny zur Staatsaffäre gegen Russland und kehren den Fall Assange unter den Teppich? Assange, wohl der bedeutendste Journalist der Gegenwart, wird im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh laut Befund der Vereinten Nationen gefoltert, während Navalny zwecks medizinischer Behandlung ins Ausland ausgeflogen wurde und auch nach seiner Rückkehr nach Moskau im Gefängnis mit Samthandschuhen behandelt wird. Bei der Verhandlung im Moskauer Gerichtssaal gegen Nawalny waren weitaus mehr britische und westliche Journalisten anwesend als bei Assange jüngst im Londoner Gerichtssaal.

Wie schon so oft in den letzten Jahrzehnten zeigt auch die nicht enden wollende Fake-Berichterstattung über den Fall Nawalny, dass die einstigen Qualitätsmedien der westlichen Presselandschaft inzwischen zu reinen Propagandaorganen der Politik ihrer Regierungen verkommen sind. Denn trotz der Fülle von Widersprüchen in der offiziellen westlichen Darstellung des Falls Navalny (sie z.B. hier, hier, und hier) bleiben die westlichen Medien ungerührt bei ihrer anti-russischen Räuber-Pistole und erfüllen damit voll und ganz die ihnen von den herrschenden Eliten zugedachte Funktion, als Unterabteilung für „Psychologische Kriegsführung“ der NATO im Westen die Bevölkerung gegen Moskau in Stellung zu führen.

Allerdings geben unsere selbsterklärten „Qualitätsmedien“ bei diesem Unterfangen ein denkbar schlechtes Bild ab. Denn ihre gekauften und bezahlten Presstituierten glauben in ihrer abgehobenen Arroganz, sie könnten dem blöden Volk jede auch noch so idiotisch zurecht gezimmerte Story, wie z.B. die angeblichen Novitschock-Vergiftungen von Skripal und dann von Navalny, als Wahrheit und nichts als die Wahrheit verkaufen. Nach den vielen sarkastischen Fragen und Witzen zu urteilen, die man im Internet selbst auf Webseiten findet, deren Verbreitung weit ins bürgerliche Lager reicht, kann davon ausgegangen werden, dass die große Mehrheit der politisch interessierten Bevölkerung längst erkannt hat, dass sie im Fall Navalny nach Strich und Faden belogen und betrogen wird.

Zur Erinnerung, nach der Notlandung in Omsk, um den komatösen Passagier zu retten, war Nawalny im lokalen Krankenhaus behandelt worden. Aber selbst hochqualifizierte Mediziner und Toxikologen haben weder Novitschock noch ein anderes Gift gefunden. Später konnten auch die Mediziner in der Berliner Charité keine Vergiftung feststellen. Allerdings hatten die Ärzte in Omsk auf Grund des Krankheitsbildes des Patienten bei der Einlieferung den Verdacht auf einen Diabetes-Schock, bzw. auf ein diabetisches Koma gehabt. Laut der in Berlin beheimateten, auf Wirtschaftsnachrichten spezialisierten Webseite Intellinews hatte Nawalny im Jahr 2019 selbst gesagt, dass er an Diabetes leidet…

Gehört das Wort Mob zu Ihrem Sprachschatz? Kann ein solches Wort unter Demokraten gebraucht werden?

Albrecht Müller

NachDenkSeiten-Podcast

Wahrscheinlich wird das Wort „Mob“ nur von einer Minderheit genutzt. Aber es fällt auf, wie oft in letzter Zeit davon Gebrauch gemacht wird. Zum Beispiel als eine große Zahl von Trump-Anhängern das Kapitol besetzte. Frau von der Leyen nutzte das Wort in ihrem diesjährigen Beitrag zur virtuellen WEF-Sitzung in Davos. Siehe hier. Auch in einem Spiegel-Beitrag zur Besetzung des Kapitols taucht das Wort auf (Minute 0:12​). Bundespräsident Steinmeier spricht hier von „bewaffnetem Mob“. Die Bild-Zeitung gebraucht das Wort in Bezug auf den „Sturm“ von Demonstranten auf die Treppen des Reichstags am 1. August 2020. Es wird dabei auch mit den Querdenkern verbunden. Auch im Artikel eines Friedensaktivisten und NDS-Autors tauchte das Wort auf. Diese auffallende Häufung und Mischung hat mich dazu veranlasst, die im Titel aufgeworfene Frage zu stellen. Nach meinem Empfinden hat dieser Begriff im Gedankenaustausch und im Streit unter Demokraten nichts zu suchen.

Aspirin gegen Corona

Aus dem Leben eines Corona-Leugners, Maskenverweigerers, Irren.

Ein Kommentar von Vincenzo Curella.

Wie kann ich es nur wagen, ohne Alltagsmaske vor die Tür zu gehen? Was fällt mir nur ein, ohne FFP2-Schutz im Auto zu sitzen? Wie asozial muss ich eigentlich sein, dass ich nicht daran gedacht habe, einen Filter vors Gesicht zu klemmen, bevor ich meinem Nachbarn „Hallo“ sage?

Ich gebe es gleich vorneweg zu. Mit Home-Office-Option, einer Bio-Kiste, die einem wöchentlich vor die Tür geliefert wird und einem Deal mit einem Gemischtwarenladen-Besitzer, der mir ebenso einmal wöchentlich den Einkaufskorb abnimmt und ihn mir am Abend wieder prall gefüllt zur Tür hinausreicht, kann ich mich eigentlich gar nicht beschweren. Nein, es klingt fast schon zynisch, dass mich dennoch die aktuellen und seit nun fast einem Jahr verordneten Maßnahmen tierisch nerven.

Home Office #93

Flocckdown

Auch heute Abend ab 21 Uhr heißt es wieder Home Office Live mit Frank, Robert und Frank. Natürlich wird Corona auch heute wieder ein wichtiges Thema sein, aber vielleicht outet sich zum „Ereignis des Tages“, dem Superbowl 55, der ein oder andere unerwartete „Experte“ zum Thema.

HOME OFFICE #91

Die Mainstreamblase

Wie jeden Sonntag gibt es bei uns die Gruppentherapiesitzung für all jene, denen wir damit einen Dienst erweisen können.

Als mp3 herunterladen

Steimles Aktuelle Kamera / Ausgabe 11

Liebe Uwe Steimle Fans,

das Neuste aus der Zeit hält heute der Uwe Steimle wieder bereit. Willkommen auf seiner Agora. Sie wissen nicht was Steimles Agora ist? Wir wussten es auch nicht, aber – Sie sind schon da.
Dies und noch vieles Wissenswerte mehr gibt es in der 11. Ausgabe der Aktuellen Kamera

Basta Berlin (72) – „No Covid“ und „Zero Covid“: Zwischen Realität und Wahnsinn

Während sich Deutschland weiter im Lockdown befindet, drängen zwei Initiativen auf eine verschärfte Strategie: Die Verfechter von „No Covid“ und „Zero Covid“ sehen in ihrer jeweiligen Idee die endgültige Lösung. Für die Bürger würde das jedoch massive Einschnitte bedeuten. Prominente Befürworter gibt es bereits. Lässt sich die Politik beeinflussen?

00:00​ Intro
00:51​ Begrüßung und Themenübersicht
02:28​ Zuschauerreaktionen
09:02​ Die neuen Verschärfungen
21:35​ Neue Initiativen
24:12​ „Zero Covid“
28:39​ „No Covid“
44:37​ Diskussion
50:44​ Web-Tipp
52:42​ Schreddern
56:00​ Ankündigungen

Corona und massenhafte Überwachung

Tobias Riegel

NachDenkSeiten-Podcast

Eine bedenkliche Begleiterscheinung der Corona-Politik ist die Einführung von Mitteln der Massenüberwachung. Gleichzeitig gerät die Idee des Datenschutzes prinzipiell unter Druck. Dazu kommt, dass viele Bürger diese Entwicklungen unter dem Eindruck der „Pandemie“-Bekämpfung eher akzeptieren.

HERMAN & POPP: PODCAST VOM 25.01.2021

+++ Nach Bidens Amtsantritt: Kriege flammen auf, Grenzen geöffnet +++

+++ Beobachter: Biden-Wähler enttäuscht: Immer mehr Meldungen auf Twitter +++

+++ Hunter Bidens Laptop: Warum interviewt Fox News jetzt Reparatur-Werkstatt-Inhaber? +++

+++ Ankündigung: Wird die Hunter-Biden Festplatte komplett veröffentlicht? +++

+++ Proteste in Russland: USA veröffentlichten Ort und Zeit dafür +++

+++ Russland: USA mischen sich in unsere Angelegenheiten +++

+++ Virtuelles WEF-Treffen: Merkel und von der Leyen halten Reden +++

+++ Europa tobt: Massive Lockdown-Proteste in Dänemark, Belgien, Frankreich, Niederlande … +++

+++ Forscher: Harter Lockdown brachte „kaum positiven Effekt“ +++

+++ Lieferkettenausfall: Obst und Gemüse aus Spanien wird knapp +++

+++ Knappe Gemüsevorräte: Iglo und Bonduelle haben Lieferprobleme +++

+++ Wie wir jetzt gesund durchs Chaos kommen +++

https://t.me/EvaHermanOffiziell/41106

Unboxing mit Röper und Stein

Wettschulden sind Ehrenschulden, also hat Robert nun endlich seine Wettschuld bei Thomas einlösen können, denn der edle Tropfen Rum ist endlich in St. Petersburg eingetroffen. So etwas macht man nur einmal im Leben.

GREAT RESET , IMPF-EXODUS , AKTUELLSTE ZAHLEN – BOSCHIMO DES TAGES 26.1.21

BODO SCHIFFMANN

Home Office #89

Nach einer Woche wieder am Start: Das Home Office – natürlich wieder mit jeder Menge Gesprächsstoff.

“Abschaffungskultur”: Ein linkes Phänomen verändert die Gesellschaft

“Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen”. Dieses Zitat stammt von dem weltberühmten Schriftsteller George Orwell. Heute befassen wir uns mit dem kulturellen Phänomen “Cancel Culture”, welches nicht nur in Amerika, sondern auch in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die “Welt am Sonntag” übersetzte das Konzept der “Cancel Culture” mit „Künstler und Schriftsteller, die nicht zum politischen Zeitgeist passen“ – und deshalb mit unangenehmen Konsequenzen rechnen müssen.

Impftod: lasst unsere Alten und Schwachen in Ruhe!

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Schon bevor die große weltweite Impfaktion begann, machte der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler klar, dass es sich bei der Impfung um eine besondere Form des Russisch Roulette handelt. Zum Abschluss eines Phönix-Interviews verkündet Wieler in aller Gelassenheit, wie sie sonst nur Plüschsofas ausstrahlen, der mittlerweile nach dreißig Minuten medialem Geplätscher sanft entschlafenen TV-Gemeinde folgende skurrile Botschaft:

„Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr [2021] Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, wie die wirken. Wie gut die wirken. Was die bewirken. Aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt.“(1)

Leider haben die Kugeln des Wieler‘schen Russisch Roulette mittlerweile bereits eine signifikante Anzahl von Toten hervorgebracht. Vornehmlich Menschen, die in ihrem neunten Lebensjahrzehnt mit dem Impfstoff von BionTech und Pfizer oder Moderna geimpft worden sind. In Norwegen sind 23 Impftote zu beklagen, in Dänemark zwei Personen, in Deutschland zehn Personen, in Israel traf es zwei Senioren, ebenso in der Schweiz. Doch auch ein kerngesunder, sportlicher Arzt in Florida verstarb kurz nach seiner Impfung. Und eine 41-jährige Krankenschwester in Portugal. Beide Opfer waren überzeugte Befürworter der Corona-Impfungen. Das sind alles nur die unmittelbaren Folgen der Impfung. Langzeitwirkungen sind naturgemäß noch gar nicht absehbar.

Das ist für alle Verantwortlichen dieser Impfkampagne eine extrem explosive Entwicklung. Nachvollziehbar, dass die Suchmaschine Google alle Nachrichten, die auf eine ursächliche Verbindung der Todesfälle mit den kurz zuvor erfolgten Impfungen von den entscheidenden ersten zwei Seiten ihrer Stichwortsuche entfernen. Stattdessen eine Menge schlaumeierische „Faktencheck“-Seiten, die jede Kausalbeziehung strikt leugnen. Aber es sind einfach schon zu viele Todesfälle im Zusammenhang mit den Impfungen. Das ist weit mehr als jede Modellrechnung ahnen ließ.

Alle Macht den Oligarchen

Als Joe Biden und Kamala Harris unter massivster Bewachung ins Amt eingeschworen wurden, zog weniger sichtbar die US-Oligarchie mit ins Weiße Haus ein. Big Tech ist neben Big Money besonders massiv in der Biden-Administration vertreten. Die Konzerne besetzen mit ihren Leuten die Stellen in diversen staatlichen Aufsichts- und Kontrollbehörden, die dieselben Konzerne regulieren sollen.

Ja! Maas ohne Maske | Nein! Deutschlandradio pleite | Cool! Zuschauerpreis-Verleihung

Auch ungeimpft wollen wir gute Laune verbreiten. Und wie macht man das am besten? Richtig! Man macht anderen Menschen ihre Erfolge madig oder reibt ihnen ihre Fehler penetrant unter die Nase. Wir von 451 Grad wissen eben, wie man sich amüsiert.

Amüsieren könnt ihr euch auch beim Strippenzieher. Das satirische Puppentheater von RT DE hat bis jetzt jeden davon überzeugt, dass unsere Politiker doch nur Marionetten sind, die an Fäden hängen: https://youtu.be/BdsJjfEeRgM

So, aber jetzt ist die Frage, was man im Fall von #ArminLaschet macht? Der Politiker hat sich gegen Friedrich Merz und Norbert Röttgen durchgesetzt und wurde auf dem virtuellen Parteitag der CDU zum Vorsitzenden der Partei gewählt. Im Sinne eines Wettkampfes ist das als Sieg zu vermerken. In Gedanken an die Partei CDU wohl eher nicht. Sinniert man dann aber wieder über die Person Armin Laschet, hat man das Gefühl, dass sich Topf und Deckel gefunden haben und somit der Wahlkampfsieg absolut gerechtfertigt ist. Glückwünsche gehen raus.

Bevor wir jetzt zusätzlich dazu auch den Direktoren vom Deutschlandradio zu ihren Gehältern gratulieren, schieben wir ein kurzes Interview mit Arthur und dem Moskau-Korrespondenten Sergei Logen ein. Es ist nämlich dringend. Es geht, wie sollte es anders sein, um den Impfstoff. Und wir reden hier nicht von irgendeinem Impfstoff. Wir reden von dem Heiligen Gral der Impfstoffe. Dem russischen Impfstoff gegen das Coronavirus. In Russland ist die Sterberate mit 65.000 Toten durch COVID-19 relativ gering. Doch woran liegt das? Ist es vielleicht Auslegungssache, wann man als Corona-Toter gilt? Oder ist es doch dieses neuartige Wundermittel namens: #SputnikV. Das klingt schon wie ein Zaubertrank. Sputnik V. Wow, sogar mit einer römischen Ziffer. Wie bei Rocky V. Das Zeug kann euch einfach ohne Nebenwirkungen heilen. Es sei denn, ihr arbeitet bei Deutschlands seriösester Zeitung und habt keinen Bock auf Fieber, starke Kopfschmerzen oder 36 Stunden Angstzustände, dann solltet ihr doch die Finger davonlassen. Für alle anderen gilt: Schmeißt die FFP2-Masken weg und gönnt euch.

Wie kommen wir jetzt von Heiko Maas, der sich wie ein kleines Kind darüber aufregt, dass er bei der Verhaftung von Alexei Nawalny in Russland kein Mitspracherecht hatte und zusätzlich dazu auch noch während eines Pressetermins im türkischen Fernsehen keinen Mundschutz trug, zum Deutschlandradio? Genau, man wirft beiden vor, sie seien völlig überbezahlt. Dabei muss man dem #Deutschlandradio zugutehalten, dass er jetzt spart, wo er nur kann. Die Rundfunkanstalt hat nämlich seinen Tarifvertrag gekündigt. Ja, ganz recht. Da niemand die GEZ bezahlen wollte, wird der Beitrag nicht angehoben. Im Umkehrschluss bedeutet dies etwas weniger Kohle für das Deutschlandradio. Also schlappe neun Millionen Euro weniger. Die Gehälter bleiben trotzdem stattlich, und niemand von der Belegschaft muss am Hungertuch nagen. Glück gehabt. Wir tun dies als Glücksfall für die Direktoren des Deutschlandradios ab und reiten lieber weiter auf Heiko Maas herum. Habt ihr gehört? Sonderrechte für Geimpfte. Sonst geht es dem Heiko aber gut, ja? Was kommt als Nächstes? Gehaltsbonus für eine auskurierte Grippe?

Die letzten 100 Artikel