Gesellschaft

Diese Kategorie enthält 419 Artikel

Auf Autopilot

Die Jugend muss wieder lernen, sich selbst zu bilden, statt sich von oben bilden zu lassen — sonst ist der Fortbestand unserer Gesellschaft gefährdet.

Ein Standpunkt von Bastian Barucker.

Eine Gesellschaft, die Kinder und Jugendliche als passive Empfänger von Bildung versteht, ist in großer Gefahr. Sie erschafft damit Aufgabenerfüller und Konformisten, die als Erwachsene glauben, dass jemand anderes besser wüsste, was sie zu lernen oder zu tun haben. So beraubt sich die Gesellschaft ihrer Kreativität, ihrer Lebendigkeit und vor allem des Mutes, Neues auszuprobieren. Deshalb, junger Mensch, sage ich dir: Erlaube dir, dich selbst zu bilden!

Ein Teil meiner Lernreise

Es ist das Abiturjahr meines Jahrgangs 2003, und durch einen „Zufall“ des Lebens verliebe ich — sporttreibender Hip-Hop-DJ — mich währenddessen in eine schwarzgekleidete intellektuelle Frau, die Gitarrenmusik hört und philosophische Bücher liest. Ganz nebenbei: Es gibt keine Zufälle im Leben. Aber dazu vielleicht später mehr.

Ich bin fasziniert von ihrer Welt und tauche plötzlich in die pädagogischen Ansichten der Philosophen Rousseau und Locke ein. Locke war der Meinung, Kinder seien eine leere Tafel, die beschrieben werden muss. Rousseau hingegen dachte, Kinder seien wie Pflanzen, die bereits viel Wissen über ihre Entwicklung in sich tragen. Sie brauchen nicht beschrieben zu werden, sondern eine nährende Umgebung, um gut zu wachsen. Ein Löwenzahn braucht keinen Unterricht, um zu wissen, wer er ist und wie er zu wachsen hat. Er braucht eine natürliche Umgebung, in welcher er gut gedeihen kann.

Angeregt durch diese Lektüre, weiß ich vor Abschluss meines Abis eines ganz genau: Ich werde nicht von einer Bildungskiste, dem Gymnasium, in die nächste Bildungskiste, die Uni, gehen. Durch das lebensnahe Lernen in Rousseaus „Emile oder über die Erziehung“ hat sich für mich ein Fenster geöffnet, und ich frage mich: „Wieso gehe ich nicht einfach ins Leben, um zu lernen?“

Diese Frage markiert den Startpunkt einer langen, selbstbestimmten Lernreise. Ich suchte mir Lehrer und Lernorte, meistens in der Natur, und tauchte jeweils voll und ganz in diese Lernumgebungen ein. Egal ob die Wildnis Nordamerikas, die bolivianischen Anden, die Tiroler Berge oder die Steppe von Tansania — ich wollte aus eigenen Erfahrungen lernen und entdecken.

Es begann mit einer Ausbildung zum Überlebenstrainer, in der ich im Zelt lebend jeden Tag draußen die Grundlagen des Wildnislebens erlernte. Nach einigen Monaten meldete sich jedoch eine Stimme in mir: „Ich müsste doch studieren und einen normalen Bildungsweg gehen.“

Ein paar Wochen später sitze ich in der Freien Universität Berlin. Es ist Winter, und ich bin gerade zurück von einem mehrmonatigen Aufenthalt in der Natur. Ich betrete einen künstlich beleuchteten Raum, in dem ein Student sitzt, und schreibe mich in das Studienfach Geographische Wissenschaften ein. Ich schau aus dem Fenster und sehe die orange-rote Sonne langsam aufgehen. Gleichzeitig wird mir erklärt, wie das Credit-System der Uni funktioniert. Ich merke schnell, dass das Leben da draußen mich berührt, aber das mir bevorstehende Punktesystem kein bisschen. Vielleicht muss ich da halt durch, um danach wirklich Spannendes zu lernen?

Eine Religion namens Wissenschaft

Ein Kommentar von Roberto J. De Lapuente.

»Religion, die: Durch Lehre und Satzungen festgelegter Glaube und sein Bekenntnis.« »Wissenschaft, die: Durch Lehre und Satzungen festgelegter Glaube und sein Bekenntnis.« Was? Beides kann nicht dasselbe sein? Das war vielleicht mal so. Heute ist es aber dezent anders.

»Im Teich wächst eine Seerose. Sie wächst sehr schnell und verdoppelt jeden Tag den Platz an der Oberfläche, den sie einnimmt. Am 29. Tag ist der See halb zugewachsen. Wie lange dauert es dann, bis der See ganz zugewachsen ist?« Antwort eines Mathematikers: »Ein Tag.« Antwort von Politikern: »29 Tage.«

Dieses Gleichnis fand ich vor einiger Zeit bei einer Rechtsanwältin und No-Covid-Aktivistin bei Twitter. Ich antwortete ihr, dass das Gleichnis von einer falschen Prämisse ausgehe: Nämlich von exponentiellem Wachstum. Das habe es aber in dieser ganzen Zeit noch nicht gegeben.

Das stimmt natürlich nicht. Am Anfang war es ein Infizierter. Dann waren es tagsdrauf mindestens zwei weitere, sodass es ein exponentielles Wachstum, also die Verdoppelung des Tageswertes gegeben haben muss. Das vollzog sich allerdings auf niedrigstem Niveau. Und nur ganz am Anfang der Pandemie. Sonst allerdings blieb es aus. Die Rechtsanwältin hatte gar kein Verständnis für meinen Einwand, sie ging auch nicht näher darauf ein.

Harter, noch härterer Lockdown: Moderne Flagellationen

Sie erklärte hingegen lediglich, dass Politik auf Basis wissenschaftlicher Fakten und Abwägungen Entscheidungen treffen müsse. Das bestritt ich außerdem, denn Politik muss mehr im Auge behalten als Wissenschaft. Ihre Reaktion darauf: »Klar.« Mit einem Tränen lachenden Smiley. Es ist ein bisschen müßig, das immer wieder zu repetieren: Aber nach wissenschaftlichen, das heißt in diesem Falle virologischen und medinzinischen Gesichtspunkten politische Entscheidungen zu treffen – und zwar nur nach diesen Kriterien -, geht an jeder demokratischen Grundvorstellung vorbei.

So ein Vorgehen käme einem technokratischen System zupass. So einem haben wir uns eh schon verdammt bedenklich angenähert. Wobei man bei der Technokratie von einem System sprechen müsste, das Erkenntnisse fachgerecht umsetzt und exekutiert. Und nicht, wie in unserem Falle, ein System das Maßnahmen ohne evidenzbasierte Grundlagen – wie man das heute so fachlich versiert sagt – durchboxt. Die Technokratie weiß was und macht es danach – aber was wir erleben, ist in vielen Teilen ein Glaubenskonstrukt.

Die Kampagne um »No Covid« zum Beispiel glänzt ja nicht durch geschaffenes Wissen, durch Wissenschaft (1) also: Es ist ein Bekenntnis, das Produkt einer ratlosen Befindlichkeit…

IMPFUNG – DIE ENDLÖSUNG DER MENSCHHEITSFRAGE

Die Corona Impf-Genozid

Wer beugt hier das Recht?

Ein Standpunkt von Uwe Kranz.

Eine Hammerreaktion: Christian Dettmers Privatwohnung, sein Auto und seine Amtsräume im Amtsgericht Weimar wurden von mehreren Polizeibeamten und der Staatsanwaltschaft am Montag, dem 26.04.2021 durchsucht, sein Computer und andere Datenträger wurden sichergestellt. Es bestand kein Verdacht des Besitzes oder Handels mit Drogen oder von Abbildungen des sexuellen Kindesmissbrauchs, sondern, sehr subtil, der angeblichen „Rechtsbeugung“. Er ist auch nicht ein Irgendwer, er ist ein angesehener Richter am Familiengericht Weimar und hat damit eine Schlüsselposition in unserer Gesellschaft inne: Er wacht über das Kindeswohl.

Und er wurde weltweit berühmt ob seines wahrhaftigen und standhaften Urteils (Aktenzeichen: 9 F 148/21), im Kinderschutzverfahren gemäß Paragraph 1666, Absatz 4 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In diesem Verfahren untersagte er am 08.04.2021 zwei Schulen, Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests vorzuschreiben, weil diese nachweislich das Kindeswohl gefährdeten. Und er verfügte, dass diese einstweilige Anordnung nicht nur für die zwei Kinder der Kläger selbst gelte, sondern für alle Schülerinnen und Schüler an deren beiden Schulen.

Das Kindeswohl

„Im Grundgesetz ist das Kindeswohl zu Recht als hoher Wert definiert. Aber die ganze Wahrheit ist: Es steht eben nicht allein, sondern auf gleicher Ebene mit elterlicher Sorge, Religionsfreiheit und Freiheit der Religionsausübung. Das sind Rechtsgüter desselben verfassungsrechtlichen Ranges. Kindeswohl ist auch körperliche Unversehrtheit.“

So hat es vor vielen Jahren der SPD-Abgeordnete Steinmeier in einer Rede im Bundestag einmal gesagt. Und als Bundespräsident bekräftigte er das am 01.06.2020, dem deutschen Kindertag:

„Nicht nur in Corona-Zeiten: Der Kindertag soll uns daran erinnern, was wir Kindern schuldig sind, was uns Kinder wert sind.“

Nix sind sie ihnen Wert, unsere Kinder!

Seit Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention (KRK) in 1989 müssten Kinder als eigenständige Persönlichkeiten behandelt werden, mit eigenen Rechten, mit eigener Würde und eigenen Bedarfen. Im Zentrum der UN-Konvention (Art. 3 KRK) steht eine Vielzahl von verbindlichen Schutz-, Fürsorge- und Beteiligungsrechten, steht die absolut vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls. Die deutsche Politik hinkt hinterher:

Erst 1992 ratifizierte Deutschland die UN-Konvention und kam auch der Forderung nach, dieses Recht formal in innerstaatliches Recht umzusetzen.

Es dauerte aber immer noch bis zum 06.07.2000, bis auch in Deutschland Kinder ein Anrecht auf eine gewaltfreie Erziehung erhielten…

Home Office # 116

Parallelwelten

Heute blicken wir in die Parallelwelten auf diesem Planeten. Während in Europa Lockdown und Maskenpflicht zum Alltag gehören, scheint man in Afrika andere Probleme zu haben. Wir sprechen mit Veronika in Mali, wo trotz fehlender Schutzmaßnahmen und desolaten Gesundheitssystem bisher kein Gesundheitsnotstand herrscht. Doch auch in Europa selbst wird gibt es Kurioses. So berichtet uns Tilman aus Amsterdam vom Königstag, welcher vor wenigen Tagen hunderttausende Niederländer auf die Straße zog zum Feiern. Warum griff die Polizei nicht ein, um die Feiernden am Königsgeburtstag nach Hause zu schicken? All dfas und noch viel mehr gibt es in der 116. Gruppentherapiestunde.

10 Dystopien – Zachary Denman

Written | Director | Camera | Editor | Music
Zachary Denman

FAKE ALIEN INVASION

The Fake Alien Invasion also known as Project Blue Beam was a way to simulate a staged alien attack on earth through the use of holographic technology. Kain is out in the countryside finding refuge…

THE GOD GENE

The god gene was our connection to the creator energy; a deep part within our DNA sequence which could be activated through our pineal gland. We were in a spiritual war of light and dark, but most were not connected to their spirituality…

Vorherige Filme:

Part 8 | Cosmic Upgrade
Part 7 | Super Spreaders
Part 6 | Climate Emergency
Part 5 | Human Harvest
Part 4 | Psychological Warfare
Part 3 | Internment Camps
Part 2 | The Fear Variant
Part 1 | Social Distancing

 

Cosmic Upgrade

The Cosmic upgrade in consciousness was the biggest shift ever to happen in human evolution. Collective consciousness had been hijacked and Jarah had to find her higher connection to look beyond the insanity…

SUPER SPREADERS

The super spreaders became the new dirt of society, tracked, traced and locked up as if they were the ones abusing us..

CLIMATE EMERGENCY

The climate emergency was bringing humans closer to extinction. Carbon emissions had to stop, it was pandemic after pandemic.. They pushed every piece of fear they could…

HUMAN HARVEST

It was to much for most to take… all they craved for was the return to normality…

SOCIAL DISTANCING

Social distancing destroyed society as people continued to comply…

Internment Camps

Internment camps were set up for people who consistently broke the rules and did not obey the agenda. After Kain was taken by the authorities, Jara goes in search of Kain. He becomes docile and compliant to their rule so Jara motivates him to escape…

Psychological Warfare

Psychological Warfare was a tactic to put people in fear, so they could emotionally manipulate your thoughts and actions. Jarah talks about the past and how she got trapped in their beliefs…

HUMAN SHADOW

⁣⁣The Human Shadow is our darker thoughts, the inner demons, the things we hide and the things we disguise. Through understanding our own shadow it will change the Collective Shadow…

Basta Berlin – Sonderrechte für Geimpfte: Lockdown für den Rest?

Nein, Geimpfte werden in Deutschland nicht bevorzugt. Ungeimpfte werden lediglich benachteiligt. Diese Tatsache soll noch mehr Menschen für den Impfstoff „begeistern“. Hinzu kommen Politiker und Medien, die stets vor einer drohenden Corona-Apokalypse warnen. Wo hört Wissenschaft auf und wo fängt Manipulation an? Die Grenzen sind oft fließend…

SNA Radio-Moderator Benjamin Gollme und SNA News-Politikchef Marcel Joppa sind “mütend”. Die aktuellen Debatten um Grundrechte für Impf-Willige machen müde und wütend zugleich. Wir räumen heute unter anderem mit der Lüge auf, dass Geimpfte und Schnellgetestete gleichgestellt werden. Und was bleibt eigentlich Menschen übrig, die um die Spritze einen Bogen machen? Etwas Mut können wir dennoch spenden, dafür muss man manchmal auch zwischen den Zeilen lesen. Mit dabei: Ein panischer Christian Drosten, zweifelhafte Voraussagen, sowie Politiker mit einer klar erkennbaren Agenda. Basta Berlin, ihr alternativloser Perspektivwechsel…

00:00:00​ Trailer und Intro
00:00:33​ Begrüßung und Themen
00:02:51​ Zuschauerpost
00:12:10​ Drosten und Afrika
00:19:31​ Das RKI und die Inzidenz
00:20:51​ Die Prognosen des DIVI
00:24:18​ Die Macht der Medien
00:31:50​ Panikpapier und Panikmache
00:33:46​ Rechte für Geimpfte
00:39:26​ Keine Rechte für Ungeimpfte?
00:46:06​ Web-Tipp: „nano“ vom 16.03.21
00:47:46​ Schreddern: Polizeiwaffen
00:53:23​ Ankündigungen: Urlaub

„Schritt zur Normalität“: Kabinett beschließt Lockerungen für Geimpfte

Wer gegen Corona geimpft ist, für den sollen die Grundrechtseinschränkungen nicht mehr vollständig gelten. Das hat das Bundeskabinett am Dienstag beschlossen. Nun muss der Regierungsbeschluss noch den Bundestag und den Bundesrat passieren.

Grün wählen, schwarz ärgern? Zum Hype um eine Mogelpackung

Seit die Grünen Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin ausgerufen haben, können sich viele Medien gar nicht mehr einkriegen vor Begeisterung. Auch Führungskräfte der deutschen Wirtschaft spenden den Grünen nicht nur Applaus, sondern Geld – in Baden-Württemberg haben sogar Rüstungskonzerne schon ihre Liebe für die Grünen entdeckt. Man wittert wohl Bombengeschäfte, nachdem sich Frau Baerbock gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Macron für mehr „robuste Militäreinsätze“ stark machen will. Offenbar erwartet auch kaum jemand in den Führungsetagen, dass die Grünen für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen, Umverteilung von oben nach unten durchsetzen oder Konzerne mit harten umweltpolitischen Auflagen belästigen könnten. Warum auch? Grüne Umwelt- und Klimapolitik setzt nicht bei der Produktion an, sondern läuft daraus hinaus, viele Produkte sowie die Mobilität so zu verteuern, dass sie sich in Zukunft nur noch eine Minderheit leisten kann. In Berlin etwa arbeitet eine grüne Verkehrssenatorin daran, die S-Bahn zu privatisieren und in möglichst viele kleine Teile zu zerstückeln. Aber klar: Die grüne Klientel wohnt ja nicht in den Randbezirken, sondern in der Innenstadt. Und da soll Platz geschaffen werden auf den Strassen durch eine Citymaut – damit jene, die sich eine solche Maut leisten können, in Zukunft freie Fahrt haben. Mein Video der Woche über grüne Alibipolitik, die für die Mehrheit teuer – und in der Außenpolitik für uns alle sehr gefährlich – werden kann:

Kurzmeldungen

Der Zwang zur Impfung wird härter

Schlag gegen Kinderpornografie: Darknet-Plattform „Boystown“ gesprengt

Mit zuletzt mehr als 400.000 Nutzern gehörte „Boystown“ zu den weltweit größten Darknet-Plattformen für Kinderpornografie. Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main teilten am Montag mit, dass diese Plattform abgeschaltet wurde und vier mutmaßliche Täter festgenommen wurden.

Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um Männer zwischen 40 und 60 Jahren aus Deutschland, wobei einer von Ihnen seit mehreren Jahren in Südamerika lebt. Ihnen wird vorgeworfen, die Kinderpornografie-Plattform als Administratoren betrieben zu haben. Der vierte Beschuldigte, ein 64-jähriger Mann aus Hamburg, soll „Boystown“ im Juli 2019 als Mitglied beigetreten und mit mehr als 3.500 geposteten Beiträgen einer der aktivsten Nutzer gewesen sein.

Die Beschuldigten befinden sich seit dem 14. beziehungsweise 15. April in Untersuchungshaft. Für den Beschuldigten in Südamerika lag ein internationaler Haftbefehl vor, auf dessen Grundlage er nach seiner Festnahme nun nach Frankfurt am Main ausgeliefert werden soll. Auf das bandenmäßige öffentliche Zugänglichmachen kinderpornografischer Inhalte steht eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren.

Auch Europol ist im Rahmen der Ermittlungen tätig geworden. „Viele Strafverfolgungsbehörden haben Interesse daran, aufzuklären, wo der Server steht und darüber Mitglieder identifizieren zu können“, erklärte Dr. Julia Bussweiler, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Niederlande, Schweden Australien, die USA und Kanada haben sich ebenfalls an den mehrmonatigen aufwändigen Ermittlungen beteiligt. Die Auswertung des sichergestellten Servers dauert noch an.

„Boystown“ soll bereits seit mindestens Juni 2019 existiert haben und ausschließlich über das Darknet erreichbar gewesen sein. Die Plattform war nach BKA-Angaben international ausgerichtet und diente dem Austausch von illegalem Material, wobei es dabei hauptsächlich aber nicht nur um Missbrauchsaufnahmen von Jungen ging. Es wurden auch Aufnahmen des schwersten sexuellen Missbrauchs von Kleinkindern festgestellt.

KOMMENDE ÖKO-DIKTATUR HÖCHSTRICHTERLICH ABGESEGNET

Die „Alternativen Nachrichten – News. Polemik. Satire.“ sind offensichtlich und explizit ein Satireformat.

Söder sagt Oktoberfest ab – Wirte und Schausteller sind erschüttert

Auch dieses Jahr wird das Oktoberfest in München nicht stattfinden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) begründeten die Entscheidung laut dpa gestern mit der nicht absehbaren Entwicklung bei den Corona-Infektionszahlen. Bereits 2020 war die Wiesn abgesagt worden – zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg. Vom 18. September bis 3. Oktober hätte die Wiesn stattfinden sollen.

Söder betonte, eine sichere Durchführung von Volksfesten mit Hygienemaßnahmen wie Masken sei nicht realistisch. Bei einer späteren Absage drohe ein noch größerer wirtschaftlicher Schaden. Die Wiesn sei „eine der größten, vielleicht die größte Visitenkarte“, die Bayern in der Welt habe. Deshalb dürfe sie nicht beschädigt werden.

Münchens Oberbürgermeister Reiter verdeutlichte, für ihn persönlich sei es keine leichte Entscheidung. Es mache aber keinen Sinn, länger zu warten. Um ein Volksfest feiern zu können, müsse das Volk auch hingehen können. Zudem müsse es eine angstfreie und sichere Atmosphäre geben. Daher müsse gelten: „A bisserl Wiesn geht nicht.“

Der Wiesn-Chef und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) stellte sich laut dpa hinter die Absage. Die Entscheidung sei „völlig richtig“, und zwar „nicht nur aus Rücksicht auf die Gesundheit der Besucher, sondern auch aus Rücksicht auf den guten Ruf des Münchner Oktoberfestes als qualitätsvolles, sicheres Fest“. Baumgärtner setze nun auf 2022.

Als sie bei den Ärzten eingeritten waren, schaute ich weg, ich war ja kein Arzt…

„Dein Orgasmus pflanzt Bäume!“ – Öko-Vibratoren für die Umwelt

Das Thema Klimaschutz wird nach und nach wieder präsenter und erobert auch Nischen, von denen man den Einsatz für Umweltfreundlichkeit eher weniger erwartet hätte. Zum Beispiel die Industrie der Sexspielzeuge. Einer der Vorreiter ist hier das Berliner Start-up WOW. Die Mission: sexuelle Selbsterfüllung mit Nachhaltigkeit.

„Uns allen sind die Klimakrise und der Klimawandel bewusst. Und uns ist klar, dass jeder persönlich, aber auch Unternehmen sichergehen müssen, dass sie etwas für den Erhalt der Umwelt tun.“ Johanna, PR-Managerin von WOW

„Wenn man ein Öko-Produkt bei uns kauft, pflanzt man also auch einen Baum.“

Polen: Forscher entdecken erste schwangere Mumie der Welt

Letzte Woche haben Forscher des Warschauer Mumienprojekts den ersten bekannten Fall einer schwangeren ägyptischen Mumie entdeckt. Am Dienstag gaben Experten in Warschau weitere Einblicke in die Entdeckung. Die Mumie wurde zunächst für die Überreste eines Priesters gehalten. Bei einer genaueren Untersuchung stellte sich jedoch heraus, dass die Mumie tatsächlich eine schwangere Frau war. Dies wurde von Marzena Ożarek-Szilke, einer Anthropologin und Archäologin der Universität Warschau, und ihrem Team entdeckt.

Die Forscherin merkte an, dass das an der Untersuchung beteiligte Team in Anbetracht der Bedeutung der Funde äußerste Geheimhaltung wahrte. Ożarek-Szilke erklärte, dass der Fötus während des Mumifizierungsprozesses nicht aus dem Körper der Mutter entfernt wurde und völlig unberührt war, was darauf hindeutet, dass er möglicherweise nur deshalb mumifiziert wurde, weil der Körper der Mutter mumifiziert war. Wojciech Ejsmond, Archäologe an der Polnischen Akademie der Wissenschaften, merkte an, dass es sich zwar „nicht um die Entdeckung des Atoms“ handele, die Entdeckung aber potenzielle Einblicke in die „Gesundheit antiker Bevölkerungen“ biete und darauf hindeute, dass man mehr über die damals vorherrschenden Krankheiten und deren Behandlung lernen könne.

„Warum wurde dieses Baby nicht aus dem Mutterleib entfernt?“, würden sich viele fragen. „Die Gründe könnten unterschiedlich sein, sie könnten praktischer Natur sein. Zu diesem Zeitpunkt ist die Gebärmutter zu hart und die Entfernung des Fötus könnte sie beschädigen, was die Ausführung der Aufgabe unmöglich macht. Andererseits: Welchen Status hatte ein Kind in der antiken Religion? Hatte das Kind bereits eine Seele? Oder vielleicht sollte es, wenn es im Jenseits wiedergeboren werden sollte, nicht aus dem Körper der Mutter entfernt werden“, erklärte Wojciech Ejsmond.

Das Warschauer Mumienprojekt ist eine Initiative, die 2015 begann. Beteiligt daran sind die Archäologen der Universität Warschau, die derzeit Mumien und Artefakte aus dem alten Ägypten, die sich im polnischen Nationalmuseum befinden, untersuchen. Die Mumie wurde erstmals 1826 aus Ägypten nach Polen gebracht.

„SPIKE-PROTEINE“ – GEFAHR FÜR FRUCHTBARKEIT?

„GEIMPFTE“ MÜSSEN DRAUSSEN BLEIBEN“
„SPIKE-PROTEINE“ – GEFAHR FÜR FRUCHTBARKEIT?
USA, Meridian, Idaho, 05.2021

Dr. Steven Baker verbietet Corona-Geimpften den Zutritt zu seiner Praxis, um anwesende junge Frauen vor Unfruchtbarkeit zu schützen. Seit wenigen Wochen mehren sich Meldungen über einen veränderten Zyklus bei nicht-geimpften Frauen im Umfeld geimpfter Personen. Dr. Baker vermutet die sog. Spike-Proteine als Auslöser. Die Erforschung dieser Proteine führt jetzt dazu, dass Forscherteams Covid-19 nicht mehr als Atemwegs- sondern als Gefäßerkrankung sehen. Geimpfte, so Baker, werden zu „wandelnden Fabriken“ dieser Proteine.

◾️ Zur Person. Steven Baker ist Chiropraktiker, Gründer von „PreHab: Health and Performance“, befasste dich intensiv mit Impfungen und betreibt den Podcast „Living as Intended“.

Bald Freiheitseinbußen fürs Klima? Merkel-Sprecher: „Warten Sie ab!“ Heute auf der BPK

Boschimo des Tages – 2021-05-04

Alles ausser Mainstream

Bodo Schiffmann

„Der Verfassungsschutz braucht eine neue Kategorie – Bodo hat Corona? Nee – und auch kein gleichnamiges Bier im Kühlschrank :-)“

 Eröffnung
 Thematik Verfassungsschutz – “Verfassungschutzrelevante Delegitimierung des Staates”

 Dürfen Holocaustüberlebende Vergleiche der aktuellen Situation in Deutschland mit dem 3. Reich machen ? (Interview mit Vera Sharav und Rabbi Yitzchok Dovid Smith)
 Grundgesetz Art 20 (4)
 Verfassungsschutz beobachtet “Querdenker-Szene”
 Grundgesetz Art 146
 Definition Verfassungsschutz
 Definition Diktatur
 Fakenews COVID19 Erkrankung Bodo Schiffmann

MAY 1ST ANTI-LOCKDOWN PROTESTS IN IRELAND

Impfen ist das neue Wir

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Wer warnen will, den straft man mit Verachtung. Die Dummheit wurde zur Epidemie. So groß wie heute, war die Zeit noch nie. Ein Volk versinkt in geistiger Umnachtung. (Erich Kästner 1931.)

Ein neuer sapiens entsteht

Die Gleichen, die gegen Genfood und Tierversuche protestieren, probieren das jetzt an sich selbst aus. Sie jubeln regelrecht, sobald sie ein Impfangebot bekommen, das aus ihnen ein Versuchskaninchen und ein genetisch manipuliertes menschliches Wesen macht. Streng genommen sind das keine sapiens mehr, sondern eine neue transhumane Spezies, der homo sedativia lämmeriensis.

Zeig es mir! – Gunnar Kaiser

Das will ich sehen. Da sich die Wissenschaft ja offenbar so einig ist, hast Du als Maßnahmenbefürworter doch bestimmt ein paar Belege parat.

Aussagekräftige Studien, die genannte Thesen untermauern, gerne an redaktion@gunnarkaiser.de.

Corona, Macht und Tyrannei

Das Mephisto-Prinzip in der Politik. Machiavelli reloaded.

Ein Standpunkt von Christian Kreiß.

So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.
Mephisto, Faust Teil 1

Wer hat das schon mal erlebt: ein Chef, seltener eine Chefin, oder ein Vorgesetzter, der einen „rundmacht“, herunterputzt, anschreit, lauthals schimpft, seine Wut oder Dampf ablässt? Ich selbst habe das oft erlebt. Es gibt unzählige Schilderungen von Betroffenen dazu. Vor allem in Konzernen und Unternehmen, aber auch im Militär und anderen straff organisierten Großorganisationen habe ich den Eindruck, ist das durchaus verbreitet.

Aber nicht nur im Berufsleben gibt es das. Machtpositionen scheinen häufig das Tor zu aggressiven Gefühlen zu öffnen. Die Geschichte ist voll von Tyrannen, Diktatoren, Usurpatoren oder Machtmenschen, die oft grausame Herrschermethoden anwenden, von Einsperren, Enthaupten, Erschießen über Misshandlungen aller Art von Untergebenen, sowohl eigene Untertanen wie erst recht von Gefangenen, Feinden oder Andersdenkenden. Manchmal wurde auch einfach der Überbringer von schlechten Nachrichten kurzerhand einen Kopf kürzer gemacht. Das gilt nicht nur für weit zurückliegende Zeiten, sondern durchaus auch für die jüngere und jüngste Geschichte. Von Nero über Napoleon, Mussolini, Hitler, Stalin, Mao bis Pinochet oder Pol Pot wissen viele Milliarden Menschen ein trauriges Lied davon zu singen.

Auch in anderen Lebensbereichen, im tagtäglichen Leben existiert es. Ich hatte zwei Lateinlehrer. Der eine schrie immer wieder in der Klasse herum, ließ Liegestützen und Kniebeugen machen und hatte ganz offensichtlich seine Freude an seinen tyrannischen Auslassungen. Ein paar sensible Mädchen hielten das nicht aus und fielen wegen Latein durch. Der andere Lateinlehrer hatte einen stark sadistischen Hang, verteilte mit süffisantem Grinsen und großer Freude die schlechten Noten und kündigte im Voraus an, wer am Schuljahresende durchfallen werde. Das kam auch tatsächlich so. Also auch manche Lehrer, die ja in Machtpositionen gegenüber Schülern sind, haben und leben manchmal eine sadistische Ader.

Was ich damit sagen will: Mit der Macht, mit Machtpositionen scheint häufig die Lust am schlechten Behandeln anderer Menschen, an Unterdrücken, an Sadismus, am Schaden-Wollen anderer, Hand in Hand zu gehen. Ich gehe aber davon aus, dass es vermutlich vor allem andersherum gilt: Machtmenschen haben häufig einen starken Instinkt oder Trieb zu Unterdrückung, Sadismus, zum Schaden-Wollen, zum Böses-Tun und sie versuchen daher, in Machtpositionen zu kommen, um diesen Trieb auszuleben.

Impfen: Die „Tagesschau“ (und viele Andere) stellen die Debatte um Grundrechte auf den Kopf |

Tobias Riegel

NachDenkSeiten-Podcast

Diejenigen in Medien und Politik, die den Entzug der Grundrechte erst möglich gemacht haben, gerieren sich nun als Gönner, die „gegen Widerstand“ dem geimpften Teil der Bevölkerung wieder einen Zugang zum gesellschaftlichen Leben ermöglichen wollen. Das ist eine Verdrehung der Tatsachen.

Ordnung in diesem Chaos durch Humor, Kunst und Geist schaffen

Reitschuster, Gunnar Kaiser und Heinz Grill können in diesen derzeitigen Wirren zeigen, wie man die Ding auch ansehen kann.

https://tba877bbf.emailsys1c.net/mailing/51/3993697/17188717/21099/7f8c066bb1/index.html

Nach Söder, Baerbock und Laschet – jetzt auch Merkel dechiffriert

Steht Frankreich vor einem Militärputsch?


https://rumble.com/vge9u3-baerbock-dechiffriert-was-sie-wirklich-will-und-warum-das-so-brandgefhrlich.html
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123481/COVID-19-Zellatlas-liefert-Erklaerungen-fuer-toedliche-Verlaeufe?rt=b4e5764a130bcbbdbc6d21da7afb435c

Stellungnahme von DGPI und DGKH zu Hospitalisierung und Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland (Stand 21.04.2021)


https://www.mdpi.com/1660-4601/18/8/4344

Den oberen Beitrag können Sie am ehesten mit einem Translator z.B. Deepl.Translator

ARCHONTEN – Die Wahre „Plage“ unter uns!

Ein Virus ist ein zellulärer Mikroorganismus, das heißt, es ist kein Lebewesen, eine Lebensform, das mit bloßem Auge nicht sichtbar ist, aber es ist da.

Da er nicht selbständig leben kann, muss er ein anderes Lebewesen parasitieren, um sich fortzupflanzen. Wenn er Zugang zu einem Lebewesen erlangt, parasitiert er es, indem er sich an dessen Zellen anheftet und sich durch diese im gesamten Organismus ausbreitet, wobei er die Zellen des Opfers zerstört und sich von ihnen ernährt.

Diese Parasiten ernähren und vermehren sich nicht nur auf der physischen Ebene, sondern auch auf der energetischen und ätherischen Ebene.

Sie beginnen ihren Angriff auf der energetischen Ebene, indem sie die Gefühls- und Schwingungsebene des Wesens, das sie parasitieren, ausnutzen.

https://youtu.be/_hOXRHMMT9A

Die letzten 100 Artikel