Geschichte

Diese Kategorie enthält 64 Artikel

Verheimlicht, vertuscht, vergessen – Gerhard Wisnewski

„Wisnewski in Höchstform! Nie war es so wichtig wie Heute!“, schrieb das Nachrichtenmagazin Compact über Gerhard Wisnewskis neues Jahrbuch verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021. Inzwischen steht es auf Platz 8 der Spiegel-Bestsellerliste.

Hier: https://tinyurl.com/y382rwoo

Tatsächlich gab es in der Menschheitsgeschichte auch noch nie ein so epochemachendes Jahr wie das vergangene. Erstmals in der Geschichte ergriff ein Monster mit 200 Fangarmen fast 200 Staaten und unterwarf sie einer zentralen Befehlsstruktur: der Operation Corona. Fast alle Nationen der Welt folgen seitdem wie gleichgeschaltet demselben Programm und denselben Maßnahmen. Deutlicher war die Aufhebung der nationalen Souveränität zugunsten einer Weltregierung noch nie zutage getreten.

Robert Stein kontaktierte Wisnewski und führte ein ausführliches Gespräch mit ihm über sein neues Buch, über das vergangene Jahr, über die umwälzende Bedeutung und die Hintergründe der Operation Corona, aber auch über andere in dem Buch behandelte Themen, die in der allgemeinen Medienhysterie inzwischen untergegangen sind. Denn es wurde nicht nur verheimlicht und vertuscht, sondern auch kräftig vergessen:
Die australischen Buschbrände Anfang 2020
Das Attentat von Hanau am 19. Februar 2020
Der mysteriöse Tod zweier Mitglieder der Kennedy-Familie
Den Merkel-Putsch gegen die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen
Der Tod des Schwarzen George Floyd in Polizeigewahrsam

und anderes mehr.

Deutsche Bürgerdaten-Sicherung zukünftig dank US-Firma Palantir?

Hintergrundprojekte der Bundesregierung

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Januar 2020. Die westliche Welt blickte irritiert nach China. Ein Virus sorgt für massive Eingriffe in das Leben von Zig Millionen Chinesen in unbekannten aber ansatzweise vermuteten Ausmaßen. Die neue Qualität totaler Kontrolle wurde über die Medien kolportiert und vermittelt.

Die westliche Welt zeigte sich bestürzt hinsichtlich der Umsetzung von radikalen Maßnahmen seitens der dortigen Machthaber.

Die Tagesschau berichtete im Februar 2020, Zitat: China überwacht sein Volk wie kaum ein anderes Land. Seit dem Coronavirus-Ausbruch hat das eine neue Dimension erreicht. Bürger müssen ihren Gesundheitszustand und Aufenthaltsort melden (1). Diese totale Vereinnahmung der Menschen galt in hiesigen Breitengraden als unvorstellbar. Nicht durchsetzbar.

Der ARD-Weltspiegel erläuterte ebenfalls im Februar 2020 die Situation in China über einen Beitrag mit dem Titel: China: Corona – Chaos oder totale Kontrolle? (2). Die Moderatorin klärte den Zuschauer auf, Zitat: So werden die Menschen zerrieben zwischen dem tödlichen Virus und ihrer eigenen Führung. Der Beitrag erklärt zum Ende hin die Stimmung der Bevölkerung in China, Zitat: …aber die angespannte Stimmung ist ein Indikator. Zensur im Netz. Kontrollen auf der Straße. China hat den Krieg erklärt gegen das Virus. Alle müssen mitmachen. Dafür sorgt jetzt der Staat.

Die nun zurückliegenden zwölf Monate belehren uns nun eines Besseren. Ähnliche bis identische Maßnahmen, die im ersten Halbjahr quer durch die Medien als Verschwörungsmythen stigmatisiert wurden, sind inzwischen nüchterne Realität. Das Jahr 2020 war geprägt durch sicht- und spürbare Forderungen und Nötigungen seitens der Regierung. Die Bevölkerung scheint in Schockstarre zu verharren. Die nun beschlossene vorgezogene erneute Ministerpräsidentenkonferenz für kommende Woche lässt wahrlich nichts Gutes erahnen.…

Corona Ausschuss Sitzung 35: Recht und Gesundheit – Der blinde Fleck

Der Corona Ausschuss wurde von vier RechtsanwältInnen gegründet. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.

Reiner Fuellmich – TeamFreiheit Parteigründung vom CoronaAusschuss in Berlin am 14.01.2020 von Polizei gestürmt

Home Office #87

Und wieder gibt es jede Menge Schlagzeilen aus Absurdistan zu analysieren.

Haarp und Chemtrails bestätigt durch ARD – ZDF – BBC und 8TV

Mehrere TV Sender bestätigen, den militärischen Einsatz von Haarp und Geoengineering, also das ausbringen von Giftstoffen in der Luft. Hier werden die Zusammenhänge sehr gut erklärt und welche Absichten dahinterstehen. Es wird auch die Tatsache gezeigt, das Wolken durch Gerätschaften der NASA auf dem Boden erzeugt werden können.

Der Ausweg aus der Falle

Setz dich hin vor die Tatsachen, sei bereit, alle vorgefassten Meinungen aufzugeben, denn sonst erfährst du nichts. Thomas Henry Huxley

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Wir leben in einer Zeit größter Demagogie und zudem in einer Zeit der zahlenmäßig auffälligsten Demagogen, seit Beendigung der Kirchenstaaten in Europa. Die Kirche der Angst sammelt ihre Zeugen Coronas fleißig ein und hält sie unter Dauerfrustbeschuss fest in ihren jeweiligen Ängsten gefangen. Ein Ablass, heute die Impfung, die ganz sicher in naher Zukunft zu einer Pflichtimpfung uns allen anempfohlen wird, wird für einen grundlegenden Wandel dieser alten Konsumwelt sorgen. Wer diesen Coronaspuk nicht als das durchschaut, was er ist, der wird, genau wie in den alten Kirchenstaaten auch, nicht seinen Gott und seine Schöpfungsgaben anbeten, sondern das Leiden und seine Erlösung daraus als das Maß aller Dinge und Anbetungen akzeptieren und jeden einen Ketzer nennen, der dieser Kirche der Angst nicht willig ist, mitzusingen.

Das Rätselhafte DEUTSCHE STONEHENGE

1991 wurde durch Luftaufnahmen ein sensationeller Fund gemacht. Südlich von Magdeburg in Sachsen-Anhalt entdeckten Archäologen das sog. Ringheiligtum von Pömmelte, eine Kreisgrabenanlage, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem weltberühmten Steinkreis Stonehenge aus England, aufweist.

PENCE LEHNT AMTSENTHEBUNG VON TRUMP AB!

Während am gestrigen Abend der amerikanische Kongress über die Exekutiven Rechte zum Zusatzartikel 25 der Verfassung abgestimmt hat, traf ein Brief von Vizepräsident Pence ein.

Darin lehnt Pence die Bemühungen des Repräsentantenhauses ab, Trump aus dem Amt zu entfernen.

Vizepräsident Mike Pence äußert sich strikt dagegen, Präsident Trump durch den 25. Verfassungszusatz seiner Befugnisse zu berauben, und er wies eine parteiübergreifende Resolution im Repräsentantenhaus zurück, die den Vizepräsidenten dazu aufforderte, dies zu tun.
„Ich glaube nicht, dass ein solches Vorgehen im besten Interesse unserer Nation oder im Einklang mit unserer Verfassung ist,“ Pence schrieb in seinem Brief an Sprecher Nancy Pelosi. „Ich fordere Sie und jedes Mitglied des Kongresses auf, Aktionen zu vermeiden, die die Leidenschaften des Augenblicks weiter spalten und entflammen würden.“

Die Grundrechte-Leugner

Im Rubikon-Exklusivinterview führt der Philosoph, Autor und Gründer des Vereins „Unsere Verfassung e.V.“ aus, dass die Verletzung des Grundgesetzes durch die Regierenden lange vor Corona stattgefunden hat und das vorgeschobene gesundheitliche Wohl der Menschen nur ein Ablenkmanöver ist.

Mysteriöse TREPPE Mitten In Der Wüste Von ÄGYPTEN Entdeckt

Es gibt viele Entdeckungen in Ägypten, die anonym bleiben, vielleicht, weil sie die offizielle Geschichte der Menschheit komplett verändern würde, und unter all diesen gibt es eine, die unsere Aufmerksamkeit besonders geweckt hat.

MAX OTTE – DIE KRISE HÄLT SICH NICHT AN REGELN + DAS SYSTEM FÄHRT AUF GANZ SCHWIERIGE ZEIT ZU

Was ist los in Amerika? Wie geht es weiter mit der Krise? Was kommt danach? Diese Fragen erörtert Prof Max Otte im Gespräch mit Robert Stein.

In diesem Video bewertet Max Otte die Vorgänge in dieser Woche in den USA. Die Trump-Anhänger, sagt er, sind tief enttäuscht, sie seien aber größtenteils anständige Leute aus der Mittelschicht. Trump hat am Mittwoch Abend in den sozialen Medien nach seiner Rede zu Ruhe und gegen Gewalt aufgerufen, doch Twitter und Facebook haben ihn gelöscht, „damit man die Vorwürfe, er habe seine Anhänger aufgewiegelt, aufrecht erhalten konnte … Ich habe viel mehr Angst vor der Antifa, die Seattle und andere Städte terrorisierte“, erklärt der Fondsmanager und Bestsellerautor in diesem Klartext-Interview. Organisierte Unruhen sieht der Ökonom in den USA nicht. Trump war nach Einschätzung von Max Otte die beste Chance, „die wir haben zwischen uns und diesem Sündenpfuhl Washington“: Trump hat keinen Krieg geführt, er hat die Probleme angesprochen, er musste sich 3 Jahre lang gegen völlig absurde Vorwürfe von russischer Wahleinmischung wehren“.

Hier kommen zwei Videos, die zeigen, wie Polizisten am Capitol Trump-Anhängern Absperrungen öffnen, sie reinlassen und sie – in einem Fall – sogar reinwinken auf das Vorfeld des Parlamentsgebäudes…

Das Tutanchamun Komplott – Wie der Fund des Jahrhunderts inszeniert wurde!

Die Entdeckung der unversehrten Gerabkammer des Tutanchamun gilt als der Fund des Jahrhunderts. Nun gibt es Hinweise, dass die Ausgrabungen inszeniert sein konnten, mit einer präparierten Grabkammer und offensichtlich gefälschten Grabbeigaben. Nicht mal die Mumie von Tutanchamun scheint echt zu sein…

WAS UNS 2021 ERWARTEN SOLL. DIE VORHERSAGEN DER ALTEN UND DER NEUEN

Die WICHTIGSTEN ENTDECKUNGEN Des Jahres 2020

Trotz der Tatsache, dass 2020 ein eher kompliziertes und untypisches Jahr war, hat dies nicht verhindert, dass im Laufe des Jahres wichtige Entdeckungen gemacht wurden, die große Erwartungen und Erstaunen hervorgerufen haben. Daher haben wir die herausragendsten Ergebnisse des Jahres 2020 zusammengestellt.

Jubelausbruch in London: Gericht lehnt Auslieferung von Julian Assange ab

Das Gericht in London hat soeben entschieden, den WikiLeaks-Gründer Julian Assange nicht an die USA auszuliefern. Dem Gründer der Enthüllungsplattform drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft. Als die Nachricht die Unterstützer von Assange vor dem Gerichtsgebäude erreichte, brachen sie in Jubelschreie aus. Einer von ihnen kommentierte die Neuigkeit mit den Worten: „Ich kann das gar nicht glauben!“

Interview mit Dave Brych zum Thema Wikipedia

Groteskes und Postfaktisches präsentiert von Markus Fiedler.

Die Wikipedia ist nicht nur das, was sie zu sein scheint. Es ist mehr als ein Lexikon. Es ist auch ein Scheinlexikon. Eine kleine aber effektive Meinungsmanipulationsmaschine. In gewissen Bereichen wird das Lexikon zum Pseudolexikon und wird in diesen Sparten schon seit Jahren von einer kleinen Gruppe, bestehend aus ca. 200 Personen, dominiert. Das einzig verbliebene Etwas, das so aussieht wie ein Nachschlagewerk, befindet sich in der Hand von Dogmatikern und Leuten, die rund um die Uhr in die Wikipedia schreiben, aber keine Qualifikation auf den Gebieten haben, über die sie schreiben.

Ihnen ist in der Wikipedia noch nichts aufgefallen? Dann kann es sein, dass Sie bisher nur Artikel gelesen haben, in denen es um Naturwissenschaften und Technik und nicht um Geld, Weltanschauungen, Politik und Geostrategien ging.

Wir beleuchten in jeder Folge einen Artikel von den dunklen Seiten der Wikipedia und zeigen auf, was dort nicht stimmt. Folgen Sie mit uns in die Abgründe einer Meinungsmanipulationsmaschine.

https://www.wiki-tube.de/videos/watch/16e4e523-376f-4977-b71c-121d4465b9c0

Zukünftige Kriege mit langer Tradition – Dr. Daniele Ganser im NuoViso Talk

Der Friedensforscher und Historiker Dr. Daniele Ganser im Studio Talk mit Norbert Fleischer:
ReUpload – Interview aus dem Jahr 2019

Auf der gesamten Welt, so der Historiker, führen angloamerikanische Geheimdienste False-Flag-Operationen durch – und das seit vielen Jahrzehnten. Im Interview schildert der Schweizer die Muster, die sich bei allen Kriegen und deren Vorbereitungen immer und immer wieder beobachten ließen, und wagt einen zaghaften Vorausblick auf künftige Kriege des US-Imperiums, z. B. gegen den Iran. Zum ersten Mal äußert sich Daniele Ganser öffentlich zu seiner Einschätzung über den angeblichen Chemiewaffenangriff auf den ehemaligen russischen Geheimdienstagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia. Fakt sei, dass mittlerweile selbst die Mainstreammedien nicht mehr davor zurück schreckten, waschechte Verschwörungstheorien zu verbreiten, um das offizielle NATO-Narrativ zu stützen, stellt Norbert Fleischer fest. Doch welche Rolle spielt eigentlich der internationale Strafgerichtshof, der genau für derartige Aggressionen gegen den Frieden geschaffen wurde? Ganser erklärt, warum der Gerichtshof in Den Haag noch lange nicht dort angekommen ist, wo er ernsthaft für die Erhaltung des Weltfriedens sorgen kann.

M-PATHIE – Zu Gast: Anselm Lenz – „Demokratischer Widerstand 2020“

Anselm Lenz ist Menschenrechtsaktivist, Publizist, Autor und Mitgründer der Wochenzeitschrift „Demokratischer Widerstand“. Er rief Ende März 2020 die Bewegung der Grundgesetz-Demos „Nichtohneuns“ ins Leben und nannte sie zu Anfang „Hygiene-Demo“. Diese fand zunächst nur in Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz statt. Wenig später fanden diese Demos unter dem Begriff der Grundgesetz-Demos in ganz Deutschland ihren Platz. Aus diesen entwickelten sich schnell die Querdenken-Demos, die über die Medien und die Politik dann u. a. als „braune Infektionskette“ instrumentalisiert wurden. Bei der Mehrheit der Bevölkerung zeigt das bis heute leider große Wirkung.

Dem Corona-Regime unter der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihrem Gesundheitsminister Jens Spahn und fast allen Mainstream-Medien, wurden diese demokratischen Demonstrationen dann zu ächtenden Veranstaltungen hochstilisiert, so dass man fortan von „Covidioten“ sprach, die solche Demos aktiv besuchten. Heute leben wir in der Hochzeit eines Denunziantentums gegen die verfassungsmäßige Ordnung in diesem Land, das Parallelen zu den bisher beiden Diktaturen in Deutschland aufzeigt.

Auch die Bevölkerung wird massiv instrumentalisiert, was bei der Mehrheit der Bevölkerung als: „Warum sollten die uns anlügen“ und als „Das können die doch gar nicht machen“, verifiziert wird. Der Fernsehbildschirm sagt die Wahrheit und alle Wolfgang Wodargs, Bodo Schiffmanns oder Sucharit Bhakdis dieser Welt sind Lügner. Dass die Regierung und die Medien sowie einige multinationale Großkonzerne hier die Bevölkerung anlügen, kommt der Mehrheit nicht in den Sinn. Für sie gilt SARS-CoV-2 als Ebola-Virus und zu hinterfragen ist da nichts.

Die Demokratisierung Deutschlands nach 1945 ist nicht vollzogen und sie ist nie in Deutschland wirklich gewachsen. Die Mehrheit weiß nicht einmal, dass am 18. November das Grundgesetz und der Rechtsstaat seine Gültigkeiten eingeschränkt, ja verloren haben. Die Mehrheit weiß nur, dass dort in Berlin Covidioten weder Maske tragen wollen, noch dass sie Abstände einhalten. Dass das von der Berliner Polizeipräsidentin und dem Berliner Innensenator inszeniert wurde, um entsprechende Bilder im Fernsehen zu präsentieren, dass kann die Mehrheit in Deutschland sich nicht einmal im Traum vorstellen.

Anselm Lenz hat in seiner Stunde der Bewährung am eigenen Leib erlebt, was es heißt, sich den Anfängen zu erwehren, sich gegen die Mehrheit der „Zeugen Coronas“ zur Wehr zu setzen. Heute, am Jahresende 2020, dem Corona-Jahr 1, geben alle Fakten Anselm Lenz recht. Heute haben wir eine sehr krasse Verschiebung von Glauben und Wirklichkeit in Sachen SARS-CoV-2, die das ganze Land gespalten hat. Und die Lockdown-Szenarien werden auch in 2021 weitergehen. 2021 wird zeigen, ob Deutschland in eine dritte Diktatur transformiert wird. Alle Schritte dorthin wurden in diesem Jahr, 2020, in Deutschland vollzogen.

In diesem Gespräch schauen wir gemeinsam mit Anselm Lenz auf die Anfänge der Bewegung und fragen uns dann, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen.

HIStory: Kampf um die eurasische Platte

Das Jahr 2021 startet mit einem neuen Format auf dem Portal KenFM: HIStory

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.“ – Helmut Kohl
Der Buchautor und Publizist Hermann Ploppa erläutert in HIStory kurz und sachlich historische Daten und Jahrestage von herausragenden geschichtlichen Ereignissen. Dabei werden in diesem Format Begebenheiten der Gegenwart, die mit einem Blick in die Vergangenheit in ihrer Bedeutung besser einzuordnen sind, künftig alle 14 Tage montags in einen geschichtlichen Kontext gebracht.

Das Thema heute: Das deutsch-russische Verhältnis – der Kampf um die eurasische Platte

Russland: Da sehen wir sofort Wladimir Putin vor unserem geistigen Auge. Dann denken wir vielleicht an Nawalny. Nawalny: ein Kritiker des allmächtigen russischen Dauer-Präsidenten Wladimir Putin. Putin habe seinen Kritiker Nawalny mit dem heimtückischen Gift Nowitschok zum Schweigen bringen wollen. Das ist für alle Medien der westlichen Wertegemeinschaft sonnenklar.

Überhaupt: Putin und die Russen.

Wenn dem so ist, dann wollen wir Deutschen auch kein russisches Erdgas aus der Nordstream-Pipeline beziehen. Darüber denkt zumindest unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich nach.

Russland: da müssten wir eigentlich doch auch an die 28 Millionen getöteten Bürger der Sowjetunion denken, die durch die deutsche Wehrmacht oder die Waffen-SS umgebracht worden sind.

Das klingt nun alles in allem nicht sehr angenehm. Eher düster und bedrohlich. Wenn wir an Russland denken, dann denken wir an Kriege. An Konflikte und Spannungen. Unsere Beziehungen mit Russland waren schon immer negativ eingefärbt. Stimmt das denn überhaupt? War das immer so?

Schauen wir uns ein bisschen in der Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen um. Dann sehen wir: Phasen gegenseitigen Misstrauens wurden immer wieder abgelöst von Phasen großen gegenseitigen Vertrauens und einer sehr engen, ja sogar intimen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland. Phasen, in denen Deutsche und Russen fast alles miteinander geteilt haben.

Deswegen machen wir jetzt einen kleinen Streifzug durch die wechselhafte Geschichte der Deutsch-Russischen Beziehungen.

In vergangenen Jahrhunderten gab es keine Nationalstaaten in unserem Sinne. Und auch keine klaren Grenzziehungen. Und auch keine Trennung nach Völkern. Deutsche, Polen, Russen oder Slowaken lebten munter durchmischt in territorialen Flickenteppichen. Nicht ohne Konflikte, aber ohne gewaltsame Auseinandersetzungen. Im Großen und Ganzen friedlich.

Die Zeit der „ethnischen Säuberungen“ lag noch in der Zukunft. In einem großen Raum innerhalb Europas und Asiens konnten sich Händler oder sonstige Reisende frei von Ost nach West und von West nach Ost hin und her bewegen. Es gab keine Mauer. Und auch keine Trennung in politische, verfeindete Blöcke. So war traditionell der Austausch zwischen Deutschland und Russland überaus rege. Die Zarin Katharina die Große stammte aus Deutschland. Michael Wassilijewitsch Lomonossow studierte ausgiebig in Deutschland, bevor er in Russland die Wissenschaft befruchtete. Russische Adlige kurierten ihre Wehwehchen in Baden-Baden aus. Deutsche Siedler fanden in Russland ein neues Zuhause. Zahlreiche deutsche Namen russischer Generäle, Politiker und Wissenschaftler zeugen von diesem lebendigen russisch-deutschen Handel und Wandel.

London, im Jahre 1904: Der überaus einflussreiche englische Gelehrte Halford Mackinder denkt über die Zukunftsperspektiven des Britischen Weltreichs nach. Bislang war das British Empire Herrscher der Welt. Großbritannien stützte sich auf seine übermächtige Marine. Nun stellt Mackinder aber fest: Eisenbahn und das neuartige Automobil können ab jetzt das Binnenland erschließen. Da können nun aber die Binnenländer ihre eigenen Rohstoffe viel besser abbauen und auf den Markt bringen als bisher. Damit entstehen der unangefochtenen Seemacht Großbritannien ganz neue Konkurrenten. England möchte auch gerne die neuen Rohstoffpotentiale in Russland und China für sich selber nutzen. Wenn aber die Binnenländer die Rohstoffe für sich selber nutzen, dann werden die Binnenländer automatisch auch immer mächtiger. Mackinder warnt seine Landsleute: wenn sich jemals Deutschland und Russland zusammentun – mit dem deutschen Ingenieurwissen und den gigantischen russischen Rohstoffen – dann können England und die USA einpacken. Und Mackinder fordert: ein solches deutsch-russisches Bündnis muss auf jeden Fall verhindert werden! Da muss auf dem europäischen Festland ein Verbündeter gefunden werden, der für Großbritannien die Rohstoffe auf dem eurasischen Super-Kontinent sicherstellen. Das kann Frankreich sein. Es kann aber auch irgendein anderer westeuropäischer Staat sein.

Doch zunächst machte der Genius der Geschichte den klugen Plänen von Mackinder und seinen englischen Mitstreitern einen fetten Strich durch die Rechnung. Denn im Jahre 1917 wurde aus dem russischen Reich der Zaren ziemlich schnell die kommunistische Sowjetunion. Das hatten ausgerechnet zwei erzreaktionäre deutsche Generäle auf dem Gewissen. Denn der Erste Weltkrieg, der 1914 mit so viel Schwung begonnen hatte, fraß sich in den nordfranzösischen Schützengräben fest. Neben der Westfront mit englischen und französischen Feinden hatten die Kaiserlichen Deutschen Streitkräfte noch einen kostspieligen Krieg gegen Russland im Rücken. Das Sagen hatten in Deutschland in jenen Tagen die beiden militärischen Oberbefehlshaber General Paul von Hindenburg und dessen Graue Eminenz, General Erich Ludendorff. Im Frühjahr 1917 löste eine liberaldemokratische Regierung das Zarenregime ab.

Jedoch dachten Kerenski und die anderen neuen russischen Führer gar nicht daran, den Krieg gegen Deutschland zu beenden. Sie ließen die russischen Soldaten weiter gegen Deutschland kämpfen und sterben. Hindenburg und Ludendorff ließen daraufhin den bis dahin ziemlich unbedeutenden russischen Sozialdemokraten Wladimir Iljitsch Uljanow, der sich selber Lenin nannte, in dessen kärglicher Dachkammer im Züricher Exil ausgraben. Hindenburg und Ludendorff statteten Lenin mit mächtig viel Geld aus. Sie steckten ihn in einen verschlossenen Sonderzug von Zürich über Deutschland und Skandinavien. Und ließen ihn schließlich in Petrograd, das gerade eben noch Sankt Petersburg hieß, aussteigen. Mit den üppigen deutschen Geldspenden gelang es Lenin sodann, im Handumdrehen zur bekanntesten Figur in der russischen Politik aufzusteigen.

Mit dem Sturm auf das zaristische Winterpalais im Oktober 1917 putschten sich Lenins Bolschewisten an die Macht. Lenin beendete sofort den Krieg gegen Deutschland. Hindenburgs Streitkräfte konnten nun alle Mannschaften an die Westfront schicken. Was allerdings nichts mehr einbrachte. Denn mittlerweile waren die frischen, ausgeruhten Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika auf den westeuropäischen Kriegsschauplätzen aufmarschiert.

Wir alle wissen: der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 hat die Spielkarten der Geopolitik ganz neu gemischt. Deutschland wurde von einer Koalition der Staaten Großbritannien, USA und Frankreich gänzlich niedergerungen. Aus dem russischen Zarenreich war die Sowjetunion hervorgegangen. Deutschland und die Sowjetunion wurden geächtet und aus der Völkergemeinschaft für einige Zeit ausgeschlossen.

Was lag näher, als dass die beiden Paria-Staaten Deutschland und die Sowjetunion sich zusammentun? Genau das geschah denn auch. Die Kontakte zu den Bolschewisten waren ja schon vom Generalsgespann Hindenburg und Ludendorff hergestellt worden. Und so verwundert es nicht, wenn bereits im Jahre 1920 der Chef der Reichswehr, Hans von Seeckt – alles andere als ein Kommunistenfreund – ganz offen sagt:

„Nur im festen Anschluß an Groß-Rußland hat Deutschland die Aussicht auf Wiedergewinnung seiner Weltmachtstellung … England und Frankreich fürchten den Zusammenschluß der beiden Landmächte und suchen ihn mit allen Mitteln zu hindern – also ist er von uns mit allen Kräften anzustreben …Und wenn Deutschland sich auf Rußlands Seite stellt, so ist es selbst unbesieglich, denn andere Mächte werden dann immer Rücksicht auf Deutschland nehmen müssen, weil sie Rußland nicht unbeachtet lassen können.“

Das sahen Deutschlands Konzernlenker ganz genauso. Und im politischen Spektrum der Weimarer Republik waren sich alle einig: um ein enges Bündnis mit der Sowjetunion führt kein Weg vorbei.

Die letzten 100 Artikel