Feuilleton

Diese Kategorie enthält 136 Artikel

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford 02.12.2019 (Deutsche Fassung / Echte Lesung)

DAVID WILCOCK UPDATE ÜBER SEINEN NEUEN FILM „THE COSMIC SECRET“

Canadas bekanntester UFO Fall 🛸 Stephen Michalak 👽

Der gesichtslose Patriot – Q – Anon – WWG1WGA

„Unamerikanisch“: Kolumne der Washington Post erklärt US-Republikaner zu russischen AgentenIm Erdmantel existiert eine fortschrittliche Zivilisation

Im Erdmantel existiert eine fortschrittliche Zivilisation

Großbritannien: Frau von US-Diplomat tötet 19-jährigen und setzt sich in die USA ab

Judy Shelton spricht Klartext: Zentralbank-System muss hinterfragt werden

🛸 UFO Absturz bei Kecksburg bis heute ungeklärt 🛸

KW19-48 Vorkriegslage: Westen isoliert sich – Christoph Hörstel 2019-11-29

Neue Entdeckungen in Ägypten

Axel Klitzke

Auf in die Zukunft … – äh, ins Mittelalter!

Auf in die Zukunft ... - äh, ins Mittelalter!

Ihr Sonntagmorgen-Frühstück mundet Ihnen heute nicht so richtig? Das Croissant schmeckt irgendwie fade, obwohl man es schon in Kaffee taucht und Nutella drüberschmiert?

Nun, dann kann vielleicht ein kleines Essay von Norbert Häring die notwendige Würze geben. Dabei wird uns wieder einmal vor Augen geführt, wie gut und gerne wir tagesschauguckenden Leitmedienbürger in einer marktkonformen, streng „evidenzbasierten“ Demokratie heute ja leben dürfen. Auch dämmert einem dann vielleicht, warum unser Altmaier-Kabinett für unsere Kinder entgegen allen dramatischen pädagogischen und neurowissenschaftlichen Erkenntnissen (siehe auch aktuellen Vortrag von Dr. Manfred Spitzer – Wie wir Generation Doof 4.0 züchten) gerade einen milliardenschweren „Digitalpakt“ auf Schiene bringt, der auch laut Prof. Liessmann nichts anderes ist als eine „staatlich verordnete Droge“, die zu nichts anderem führen werde als dass „junge Menschen jede Form des Denkens, Fühlens und Handelns, die nicht von den Algorithmen der Internetkonzerne bestimmt ist, nicht nur verlernt, sondern erst gar nicht gelernt haben und dadurch in jeder Hinsicht von ihren Geräten abhängig werden. (…) Immerhin: Für das unmündige Leben in einer postdemokratischen Gesellschaft, deren digitalisierte Kommunikation zunehmend totalitäre Züge annimmt, werden diese jungen Menschen bestens vorbereitet sein. Und nach der Katastrophe wird es wieder einmal niemand gewesen sein.“ (Quelle: nzz)

Hier aber der erwähnte Text von Norbert Häring. In diesem jüngsten Streiflicht dürfen wir in die Welt der Clickworker eintauchen, also in die hippe, ease und dauerbespaßte Welt derjenigen Generation Y/DSDS/Rezo, die ihre Onanierbewegungen am Smartphone zu ihrer Einkommensquelle zu machen versucht (ja ey lol, mann!):

„Millionen verrichten weltweit über das Internet kleinste Jobs gegen Centbeträge. Das hilft den Unternehmen, Kosten zu sparen. … Vermittelt von Internetplattformen und Apps ist in den vergangenen Jahren ein neuer Arbeitsmarkt entstanden: Arbeiter und Auftraggeber finden dort für kleinste Jobs zusammen. Manchmal geht es nur um Minuten, die gearbeitet wird, einige Jobs lassen sich sogar in Sekunden erledigen. Gezahlt werden dann Centbeträge.

Das hat System und macht den Reiz der Klickarbeit für die Auftraggeber aus. Aus komplexeren Aufgabenbündeln, die bisher von eigenen, über Mindestlohn bezahlten und sozialversicherungspflichtig angestellten Mitarbeitern erledigt wurden, werden die einfachsten, gut beschreibbaren Handgriffe herausgelöst und gegen kleine Vergütung breit ausgeschrieben. Das kann große Ersparnisse bringen, wie die Autorinnen anhand von Beispielen berichten. So könnten Versicherungsformulare für ein Sechstel der bisherigen Kosten digitalisiert werden, oder ein kleines, spezialisiertes Programm für fünf Dollar von einem Klickarbeiter eingekauft werden, statt für 2000 Dollar von einem mittelständigen Zulieferer. Die Plattformen ermöglichen es Unternehmen, weltweit Leute zu finden, die dringend genug Geld brauchen, dass sie Arbeiten zu fast jedem Lohn erledigen.

Dabei sind die meisten Klickarbeiter hochqualifiziert. Die Hälfte derjenigen, die länger dabei sind, hat einen Universitätsabschluss. Das Anforderungsprofil der Aufgaben liegt typischerweise weit unter dem Qualifikationsniveau der Klickarbeiter. Das bessert sich auch mit zunehmender Erfahrung nur wenig, geben die Klickarbeiter an.

Es schlägt sich auch bei den Verdienstperspektiven nieder. Im ersten Jahr, in dem sich Neuankömmlinge auf den Plattformen noch eine Reputation erwerben und Erfahrung sammeln müssen, steigt der Verdienst merklich an, von unter vier Dollar auf knapp fünf Dollar im Durchschnitt über alle Plattformen und Regionen. Aber schon nach zwei Jahren gibt es für die Klickarbeiter im Durchschnitt keine Verdienststeigerung mehr.

Möglichkeiten zur bezahlten Qualifizierung gibt es praktisch nicht, „learning on the job“ findet ebenfalls kaum statt. Im Gegenteil machen die Klickarbeiter die Erfahrung, dass ihre Tätigkeit sowohl im sozialen Umfeld als auch bei traditionellen Arbeitgebern einen schlechten Ruf hat. Sie machen sich deshalb Sorgen, ob sie nach einer Zeit als Klickarbeiter noch Chancen auf einen normalen Job haben.

Dabei ist die Klickarbeit für viele durchaus nicht nur eine unbedeutende Nebenbeschäftigung … In Entwicklungsländern ist sie für 41 Prozent der Umfrageteilnehmer die Haupteinkommensquelle, in Industrieländern immerhin für 27 Prozent.

Auch in Sachen grundlegende Arbeitnehmerrechte sind die Klickarbeits-Plattformen ein Rückfall in längst überwundene Zustände. Der Anteil nicht bezahlter Arbeit ist hoch, war ein weiteres Ergebnis der Befragung. Der Patron entscheidet völlig frei. Ist er nicht zufrieden, bezahlt er nicht. Eine Begründung sei nicht erforderlich. Oft könne er sogar das Arbeitsergebnis behalten.“

(Ganzer Text: Norbert Häring / KenFM/Tagesdosis)
Bild: pixabay/CC0

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Befindet sich die Erde auf einer vom Geheimdienst inszenierten Zeitlinien?

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 25.11.2019

Mike Quinsey 22.11.2019

Wochentalk-24: Partybilder von Prinz Andrew / Boeing brennt / Kanye West mit besonderer Botschaft

FBI ermittelt im Epstein-Mordfall: Bill Clinton und Prinz Andrew unter Druck

Climategate: Chemtrails und die Transhumanismus-Agenda

KW19-47 Kartellregie in Deutschland – Christoph Hörstel 2019-11-23

SETI – Die Suche nach außerirdischer Intelligenz – Seth Shostak

Rechts- und Medienanalyst Lionel platzt wegen Epstein-Fall der Kragen: „Was ist mit Maxwell?“

EXKLUSIV: Bilder von Epsteins Ranch in New Mexico und wie es um Prinz Andrew steht

Opfer-Anwältin: Nur die Spitze des Eisbergs – Epstein war weltweit in höchsten Kreisen vernetzt

Video zensiert

Bald Rundfunkgebühren 2.0 | Nachrichten wie Flasche leer | Tina hasselt für die Grünen | 451 Grad

Deshalb wird Trump im Amt bleiben: Unfassbare Fake-News der Medien

OPCW-Whistleblower: Bericht über angeblichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma wurde manipuliert

Reizthema Klimawandel – Ein Plädoyer von Thomas Röper

NATO – Die Allianz zeigt Risse!

Nachrichtenagenturen ziehen Fake-News zurück: Doch keine 100.000 Kinder in US-Grenzeinrichtungen

SerialBrain2 – Rosenstein, Kelly und Tillerson starteten den Putsch. -Adam versucht Vollbringung

X22 Report vom 20.11.2019 – Vorbereitung abgeschlossen, Ukraine im Vollbildmodus,.

X22 Report vom 21.11.2019 – Deep State gefangen, Graham aktiviert, Gerechtigkeit

X22 Report 22.11.2019 – Bestätigt Der Senat war das Ziel. Patrioten sind an der Reihe

X22 Report vom 24.11.2019 – Schachmatt, Ermittlungen führen in den Senat, Es wird biblisch sein

X22 Report vom 25.11. 2019 – Massenmedien und Deep State in der Defensive, Fakten an Deck,..

Von Fürsten und Knechten

Man wird in Deutschland die alte Herrschaft nicht los. Die Nachfahren des Kartätschenprinzen, der einst die Revolution 1848 im Blut ertränken ließ, fordern eine Entschädigung. Und die Tatsache an sich löst kein Entsetzen, keine Empörung aus; nein, die Debatte dreht sich einzig darum, wie behilflich die Herren von und zu Hohenzollern (1) dabei waren, den Gefreiten aus Braunau in den Sattel zu hieven.

Buch zur Verteidigung von Assange publiziert

„Westliche Behandlung totalitär, die Presse schweigt“

„Zur Verteidigung von Julian Assange“ lautet der Titel übersetzt. Das Buch ist dem inhaftierten WikiLeaks-Gründer gewidmet, der vor über sieben Jahren seine Freiheit verloren und nun einen Gesundheitszustand erreicht hat, von dem Dutzende Ärzte meinen, dass er lebensgefährlich sei. Der Umgang mit Assange in Großbritannien, „einem demokratischen westlichen Land“, zeigt laut Westwood, dass es eigentlich „totalitär“ ist, und die vermeintlich freie Presse dem nichts entgegensetzt.

Minister Heiko Maas – Mordversuch durch Unterlassen?

Heute ist es genau 1 Jahr her: Meine Verschleppung durch den Geheimdienst von Venezuela. Und mittlerweile wissen wir, wer die Haupt-Schuld für meine 4-monatige Haft trägt: Die deutsche Bundesregierung. Hier der letzte Stand der Dinge…

Clarke and Dawe – The Front Fell Off

„Bob Collins, Australian Senator“ Air date: 26/07/1991

via fefe

Migrantengewalt und Bullshitfaktor (Randnotiz eines Markt-Verbrauchers)

179 screesnhot afd FB_supermarkt 21110219

Foto: Screenshot Facebook/afd Nordhausen, 21.11.2019 (FB)

Der AfD Regionalverband Landkreis Nordhausen hat heute ein Foto gepostet, das nun im Netz die Runde macht. Es zeigt eine von einem Asylwerber zerstörte Regalreihe in einem „Verbrauchermarkt“. Dazu gibt der Regionalverband ein Statement, dem sich auch praktisch alle Kommentatoren anschließen: Menschen, die so etwas machen, „haben in diesem Land nichts verloren und gehören unverzüglich abgeschoben!“

Da ich dieses Potpourri aus Scherben und besudeltem rotem Teppich als seltsam bezeichnend für unsere gerade anlaufende Weihnachts- bzw. „Winter“-marktatmosphäre empfand, noch bevor ich gelesen hatte, worum es dabei überhaupt geht, musste ich auf diesem Foto verweilen. Dazu gesellten sich Gedanken, die vermutlich nicht mehrheitsfähig sind, aber die trotzdem nicht schweigen wollten.

Ja, einen ganz ordentlichen Scherbenhaufen haben wir Verbraucher da. Aber der Migrant, der uns Markt-Verbrauchern das angetan hat, hat als Neuankömmling womöglich eben noch eine Wahrnehmungsfähigkeit für dasjenige, an was wir tagesschauguckenden Leitmedienbürger uns schon vielzusehr gewöhnt haben … so wie man penetranten Gestank in einem Schweinestall nicht mehr riecht, wenn man längere Zeit darin verweilt: Den unsäglichen, dauermusikuntermalten Bullshitfaktor, der in unseren Shoppingmalls und vor Ramsch und Alkohol überquellenden Supermarktegalen in der Luft hängt und uns den gesunden Atem raubt. Regale einer hedonistischen Überflussgesellschaft, die nach Ansicht des Designers Ken Garland heute „einen Punkt der Sättigung erreicht hat, an dem der schrille Schrei der Konsumpropaganda nichts weiter ist als bloßer Lärm.“

Jetzt kommt der gute Mann unter Einsatz seines Lebens als Asylwerber hierher ins gelobte Land, von dem er bisher immer als hochentwickelter Kultur, als Land der Dichter und Denker gehört hat, und was muss er wahrnehmen? – Dass er grosso modo verarscht wurde! Denn es ist hier im Land, in dem der täusche Verbraucher angeblich Gut und Gerne lebt, zwar an der Oberfläche alles prima glänzend, aber innerlich genauso und noch mehr verrottet und neoliberal vergletschert wie in seinem Heimatland. Kann man es von Neuankömmlingen allen Ernstes  verlangen, dabei Contenance zu bewahren und einfach mitzuspielen? Im obigen AfD-Post ist von „Gastfreundschaft“ die Rede, die uns von den Migranten nicht gedankt wird. Ist uns überhaupt bewusst, in was für ein heruntergekommenes Gästezimmer wir gerade Gäste einladen? – Ein Zimmer bzw. Lebensraum, den Tierschützer womöglich nicht einmal für artgerechte Tierhaltung durchgehen lassen würden, geschweige denn als Lebensraum, in dem der Mensch seine Würde bewahren kann. Ein Lebensraum, den ein großer Teil der Bürger ohne Alkohol kaum noch ertragen kann. Alkohohl, den wir in rauen Mengen kaufen und konsumieren. Nicht umsonst ist das Angebot an Alkohol in Supermarktregalen oft größer als das von Milchprodukten und Teigwaren (siehe Foto). Und natürlich packt uns ein besonderer Schrecken, wenn wir ein solches Bild sehen, wo uns jemand unsere Volksdroge kurz und klein schlägt, während uns die großskalige Zerstörung unserer Um- und Innenwelt, die täglich stattfindet, weitgehend unbekümmert lässt.

Ich weiß, das werden viele jetzt als frivol ansehen, aber könnten wir diesen Scherbenhaufen nicht als aktionistisches Kunstwerk ansehen, wo uns ein Fremder kurz einmal dasjenige sichtbar gemacht hat, was ansonsten zwar unsichtbar ist, aber eigentlich ununterbrochen die Atmosphäre unserer marktkonformen Demokratie prägt … etwas, das dauermusikbeflügelt durch den Raum schwadroniert und auch in jeden eindringt, der zu tief Luft holt: achselzuckende Zerstörung und Ödnis.

Nicht dass ich Gewalt rechtfertigen will, aber ganz unverständlich sind solche Taten, so wahnsinnig und sinnlos sie auch erscheinen mögen, vielleicht doch nicht.

Und wenn wir den Migranten abschieben, der diesen Saustall angerichtet hat, haben wir besagten Bullshitfaktor immer noch in der Luft herumhängen.

 


zum Weiterlesen:

Brief eines dürren Süd-Ost-Menschen an das adipöse Altmaier-Kabinett im Schlamerkelland:
„… dann kann ich Euch versprechen: Wir werden komplett durchdrehen“

Drachensturz – Oliver Gerschitz bei SteinZeit

UFO-Abstürze: Das ultimative Trauma! Mit seinem neuen Buch „Drachensturz“ liefert Oliver Gerschitz einen außerordentlichen Bericht,randvoll mit unglaublichen Informationen. Er enthält viele Dokumente und Zeugenaussagen, die die schockierende Wahrheit aufdecken: Ja, es gab bisher einige UFO-Abstürze weltweit.

Aus einer Vielzahl von Zwischenfällen greift sich der Autor vier herausragende Absturzfälle heraus, beschreibt die geheimen Bergungsaktionen der Militärs und veröffentlicht die bereits vorhandenen Informationen zu den Insassen dieser Objekte.

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Assad: „Epstein hat sich nicht umgebracht“ – Genausowenig Weißhelm-Gründer in Istanbul

Eva Herman: Die Macht der Relotius-Medien

Ausverkauf: Ukraine will Land Grabbing für ausländische Investoren ermöglichen

Wochentalk-23: Verfälschte Kriminalstatistiken?/Soros finanziert Anti-Brexit-Kampagne/Smartmeter uvm

DIE VOLLSTÄNDIGE E.T. OFFENLEGUNG KOMMT ∞ Der 9D. Arkturianische Rat

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 18.11.2019

KW19-46 Impfzwang ist Korruption! Christoph Hörstel 2019-11-16

BEFREIUNG VON DEN ÄTHERISCHEN IMPLANTATEN

Wochentalk-23: Verfälschte Kriminalstatistiken?/Soros finanziert Anti-Brexit-Kampagne/Smartmeter uvm

SEXUELLE ENERGIE ~ LAURA EISENHOWER

USA: Massive Einschüchterung von Dissidenten

UNDESWEHR auf Welttournee | EPSTEIN Megaleak | Weißhelm-Gründer tot

Fall Epstein und ein geleaktes Video: US-Sender ABC News macht Jagd auf den Whistleblower

Ermittlungen gegen Obama: Spionage-Verbrechen werden aufgedeckt

Machtkampf in Washington: Das Establishment versucht Trump loszuwerden

X22 Report vom 13.11.2019 – Der Senat war der Schlüssel, um den Deep State aufzudecken

X22 Report vom 14.11. 2019 – Botschaften werden vom Deep State projiziert, Ablenkungen, …

X22 Report vom 15.11.2019 – Drehbuch bekannt, Fallen aufgestellt, Trump trifft sich mit Barr…

X22 Report vom 17.11.2019 – Die Ernte beginnt gleich, Selbstmordgefährdet, Panik in DC

X22 Report vom 18.11.2019 – Trump bringt den Sturm – Ein Name, den man sich merken sollte

X22 Report vom 19.11.2019 – FISA funktioniert in zwei Richtungen, Telefone waren vorhanden,…

Ole Dammegard – Unter Falscher Flagge

Ole Dammegard ist ein Wahrheitssucher, Dekodierungs-Experte, Friedensstifter, Autor, internationaler Redner und führender Experte auf dem Gebiet der ‚False Flag Operationen’ (Angriffe unter falscher Flagge).
(mehr …)

Helena: Die Künstliche Intelligenz

Der junge Programmierer Sven schafft sich eine Künstliche Intelligenz: Helena – ein Hologramm, ein sehr weibliches, attraktives und auch blondes Hologramm. Ihre Fähigkeiten sind erstaunlich, trotzdem sind ihre Wissenslücken riesengroß. Sven schickt Helena zum Lernen in Forschungslabore in die ganze Welt: in den Roboterkindergarten nach Genua, zu Facebook nach Paris und einem Waffenhersteller nach Israel. Trotzdem entwickelt sich Svens Vision von einer Mensch-Maschine nicht wie geplant. Als auch noch Gefühle ins Spiel kommen, wird es spannend.

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford 11.11.2019

BUNDESWEHR auf Welttournee | EPSTEIN Megaleak | Weißhelm-Gründer tot

Frankreich: Lawrow scherzt, dass Russland die US-Wahlen 2020 „regeln“ wird.

Der „American Dream“ auf Abwegen

Nikolai Nerling, AfD und Claas Relotius bekommen den Award für Verschwörungstheoretiker

DNA-App/Dream-Control/Klimaschutz als Unterrichtsfach/schwangere Nonnen uvm.

Schafft sich Deutschland ab? – Die rote Pille

Wankelmütiger Zeuge mit NYT als Quelle

Die Arkturianische Gruppe ~ Das Friedens-Bewusstsein wird durch Lebens-Erfahrung erlangt ~

Kalte Realität gegen warmes CO2-Klimamodell

Dramatische Strategien gegen das alte Europa

UFO-Forschung in Deutschland

Neue Epstein-Enthüllung: Disney schützte den Kinderschänder

Der Whistleblower wurde entlarvt: Clinton und Biden haben ihre Finger im Spiel

Joe Bidens Ukraine-Affäre: Schon die Obama-Regierung ermittelte gegen Burisma

X22 Report vom 06.11.2019 – Haben Barr und Durham eine wichtige Person getroffen?

X22 Report vom 07.11.2019 – Bestätigt Putsch ist real

X22 Report vom 8.11.2019 – Nachricht gesendet, Den Sumpf erobert

X22 Report vom 10 11 2019 – Brillant, hast du verstanden, was die Patrioten tun, denke an „Putsch“

X22 vom 11.1.1 2019 – Bericht wird verhängnisvoll sein, Strafverfolgung kommt, der Hammer…

X22 Report vom 12.11. 2019 – Anklagen kommen, Wir nähern uns jetzt T minus Null

30 Jahre Mauerfall? Wir hätten da eine Idee…

„Eigentlich hätte mir bei Schäubles Besuch zu den Mauerfall-Feierlichkeiten im EU-Parlament eine Minute Redezeit zugestanden; weil die Verwaltung sie mir verweigert hat, sage ich vor der Tür des Plenarsaals, was ich zu Schäuble nie gesagt hätte…“

Vom Handy belauscht? Das Instagram-Experiment

STRG_F-Reporterin Caro hat nur kurz mit ihrem Kumpel telefoniert und 5 min. später landet eine Obi-Anzeige in ihrem Instagram-Feed.
Zufall? Oder hören Facebook, Instagram, Amazon, Apple und Google die ganze Zeit mit? Werden wir möglicherweise von unseren Smartphones ausspioniert?
Caro Wiemann macht das Instagram-Experiment.

„Wie ein Stück Scheiße …“

177 pixabay wood-working-2385634_640

Im einem gerade viral gegangenen und auch gleich wieder vom Netz genommenen Video erklärt ein Bauarbeiter, worum es heute am Bau geht: „schnell, schnell, schnell und Hauptsache noch schneller und noch mehr in noch kürzerer Zeit“. Auch wie es dem Menschen selbst dabei geht, fasst er in einem Satz zusammen: „Behandelt wird man mittlerweile wie eine Nummer, wie ein Stück Scheiße im Prinzip.“ Es fehle an gesellschaftlichem Zusammenhalt, gegenseitiger Achtung und Respekt vor der Arbeit. Es werde gepfuscht, was das Zeug halte. Hausverstand sei auch bei Handwerkern „mittlerweile total im Keller“. In einem Forumskommentar bestätigt ein anderer Handwerker diese Beobachtung:

„Ich kann dem Mann nur recht geben. Ich arbeite seit 45 Jahren auf dem Bau als Maler und Verputzer. Die Handwerkerehre die es früher einmal gab existiert nicht mehr. Die Arbeitsbedingungen sind katastrophal. Es wird nur noch gehudelt, Ignoranz und Unfähigkeit greifen immer mehr um sich. Sorgfältiges und genaues Arbeiten sind nicht mehr gefragt, Hauptsache der Pfusch wird schnellstmöglich fertig. Spaetfolgen durch mangelhafte Ausführung unter Zeitdruck interessieren keine Sau mehr. Die Bezahlung fuer die Art von Arbeit die wir machen müssen unter oftmals widrigen Wetterbedingungen ist im Vergleich zu weit weniger körperlich belastenden Taetigkeiten schlecht. Aber ich denke das raecht sich in kurzer Zeit. Nachwuchs gibt es kaum noch und demnächst gehen die älteren Fachkräfte in Rente oder sterben aus. Irgendwann werden dann die Bauherren ihre Wohnungen mal selbst bauen müssen. Das Resultat von langjähriger härter Arbeit ist dann zum Schluss noch eine Mindestrente, durch die man gezwungen wird seine alten Tage in Rumänien oder Kasachstan zu verbringen, nachdem man etliche Luxuswohnungen fuer andere Leute gebaut hat. Wie schon gesagt, die Gesamtsituation wird sich schon bald negativ bemerkbar machen aus Gründen die sich jeder halbwegs logisch denkende Mensch ausmalen kann. Und es ist höchste Zeit dafür.“

Als ich diese Zeilen lese, muss ich an die Zeit denken, wo ich mich als Student selbst am Bau verdingt habe, bevor ich dann zum Bürohengst wurde. Das ist jetzt schon fast drei  Jahrzehnte her, aber schon damals habe ich ein paar seltsame Beobachtungen gemacht. Ein Vorarbeiter brachte mir in Kürze die wichtigsten Regeln bei, um am Bau zu überleben. Z.B. dass man, wenn man auf eine Leiter klettert, auf keinen Fall seinen Akkuschrauber oder sonstiges Werkzeug am Boden liegen lassen solle. Denn es könnte sein, dass ein Arbeiter einer anderen Firma, der gerade vorbeigeht, das Werkzeug mitgehen lässt. Er selbst habe auf diese Weise schon mehrere Akkuschrauber eingebüßt, als er nur für wenige Augenblicke unaufmerksam war. Schon ging’s zur Tat, in einem Bürokomplex waren Zwischenwände samt Elektro- und Wasserverrohrung zu installieren. Ruck zuck ging das. Nachdem das Wasser angeschlossen war, zeigte sich, dass die Leitung leckte, der Hanf der Rohrfittinge war scheinbar schlecht gewickelt und ein fingerdickes Rinnsal bahnte sich seinen Weg in den Unterboden. Für eine Reparatur war keine Zeit mehr, es war wenige Minuten vor Feierabend und alle wollten zum UEFA-Cup Semifinalspiel rechtzeitig daheim vorm Bildschirm sitzen. „Zumachen!“, war die Anweisung des Bauleiters, womit er uns anwies, schnell die Rigipsplatten auf die mit Tellwolle ausgestopften Aluständer der Leichtbauwand zu spaxen. Und weg war es, das Rinnsal. Aus den Augen, aus dem Sinn. Eine Schimmelsanierungsfirma wird sich an dieser Büroetage vermutlich eine goldene Nase verdient haben.

In einer Werkstatt las ich einmal ein Wandschild:

„1. Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts klappt.
2. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.
3. An diesem Ort sind Theorie und Praxis vereint:
Nicht klappt und keiner weiß warum.“

Lehrsatz Nr.1 war für mich als Studentengipskopf nichts Neues, sondern täglich an der Uni erfahrbare Realität.

Über Lehrsatz Nr.2 wusste ich nach meinem Baupraktikum dann also auch Bescheid.

Wenn ich mich heute so umschaue, egal ob bei unserer akademischen Intelligenzia oder beim scheinbar bodenständigen Handwerk, habe ich inzwischen den Verdacht, dass wir uns definitiv Stufe 3 annähern: Der Synthese aus Theorie und Praxis.
– Wir werden also gerade Trauzeugen einer Ehe von Theorie und Praxis, wie sie der Vorstellung unserer neoliberalen, „wissenschaftlich“-aufgeklärten Religion entspricht: dem marktradikalen Nihilismus.

 


Mal im Ernst:
Ganz so beknackt ist es natürlich nicht überall zugegangen, wo ich in die Welt der Handwerker eintauchen durfte. Im Gegenteil: Ich habe dort Menschen kennengelernt, die mir bis heute in nachhaltiger Erinnerung geblieben sind, weil sie unter teilweise unmöglichen Arbeitsbedingungen und Druck von oben wirklich Rückgrat und kollegialen Zusammenhalt bewiesen haben. In den Arbeitspausen erzählten mir diese Arbeiter, wie es unter den zunehmenden Anforderungen und Arbeitszeiten eigentlich fast unmöglich sei, ein geregeltes Familienleben zu führen. Ich solle, falls ich einmal als Akademiker die Möglichkeit habe, ein Wort für sie einlegen und diese Zustände ändern. Ich dachte zunächst, die wollen mich als 19jährigen Grünschnabel auf die Schaufel nehmen und reagierte mit Lachen. Merkte dann aber am ernst bleibenden Gesichtsausdruck meines Gegenübers, dass ihm nicht zum Scherzen zumute war und er das durchwegs ernst gemeint hatte. Nach vier Wochen Schichtarbeit verstand ich dann, was er ausdrücken wollte.

Wenn ich mich heute so umsehe und umhöre, dann finde ich es unglaublich schade, dass gerade im Handwerksbereich jetzt auch Vieles in Erosion gerät. Auch wenn heute die meisten einen Büroarbeitsplatz anstreben, bei dem man sich vermeintlich wenig anstrengen muss: An sich könnten die heute so verschmähten Handwerksberufe die schönsten Berufe sein – wo hat man es heute schon noch mit etwas Echtem, Greifbarem, Realem zu tun? Die meisten von uns sitzen nur noch vor dem Bildschirm und verrichten Tätigkeiten, die von Soziologen mittlerweile als Bullshitjobs bezeichnet werden. Es vergeht kaum eine Stunde oder auch nur eine Minute, in der  wir nicht an irgendeinem digitalen Eingabegerät hängen. Das Ergebnis des Tagewerks: Man hat LED-Pixel am Bildschirm verschoben, die dann ins digitale Nirwana abgesaugt werden und verlöschen.

So wie das einmal im Zuge einer Adbusting-Aktion in der Londoner U-Bahn plakatiert wurde (die Fotos wurden inzwischen aus dem Netz entfernt – in Zeiten von maaslosen Netzwerkdurchsetzungsgesetzen wohl aus Gründen der Abwehr von Wehrkraftzersetzung):

«Wie kann man auch nur ansatzweise von Würde in der Arbeit sprechen, wenn man insgeheim das Gefühl hat, dass der eigene Job gar nicht existieren sollte» und: «Der moralische und geistige Schaden, der aus dieser Situation resultiert, ist tiefgreifend. Es ist eine Narbe quer über unsere kollektive Seele. Doch fast niemand spricht darüber»

Dass man, wenn man privat nicht genügend gegensteuert, während Bildschirmarbeit im Büro tatsächlich mehr vernarbt als während einer praktischen Tätigkeit als Handwerker, ist wohl den wenigsten bewusst, obwohl es jeder Bildschirmarbeiter am eigenen Leib spüren kann, wenn einmal an irgendeinem stillen Ort die Dauerbeschallung verebbt und er sich wieder in seiner eigenen Lebensrealität spürt.

In einer Zeit, in der das System die Tendenz besitzt, den Menschen über Gebühr auszunutzen, gibt es natürlich auch im Handwerk heute vielfach Überbeanspruchungen, die zu vorzeitigem Verschleiß führen. Aber in einem gewissen Sinne machen Bürotätigkeiten mehr müde als körperliche Tätigkeit. Ja, man ist nach körperlicher Arbeit abends müde, aber angenehm müde – und hat dann meist einen gesunden Schlaf, eben weil man etwas Konkretes geschaffen hat, auf das man zurückblicken kann. Nach vollendetem Dienst an der Büro-/Bildschirmarbeits-Front ist das nicht unbedingt so. Danach ist man meist UNANGENEHM müde, hat das Gefühl, nichts Wirkliches geleistet und auf der Stelle getreten zu haben (sagt hier übrigens jemand, der selbst die meiste Zeit des Tages an einem Bildschirmarbeitsplatz sitzt). Natürlich kann man dem gegensteuern, indem man zwischendurch immer wieder den Blick vom Flachbildschirm abwendet und zumindest für ein paar Atemzüge verweilend z.B. auf ein Bild, einen Baum, eine Pflanze, eine Wolke oder eine andere Naturerscheinung blickt. Das wird zunehmend schwieriger, da postmoderne Büros zunehmend Konservenbüchsen ähneln, in denen die eingelegten Sardinen nichts anderes zu sehen bekommen als einen entfremdeten Tech-Workspace unter dem kalten, übrigens die Netzhaut degenerierenden und unseren Melatoninspiegel (das wichtigste Entgiftungs- und Regenerationshormon) senkenden Licht von LED-Beleuchtung  und LED-Bildschirmen – sofern wir nicht gelbe Computer-Brillenclips tragen, so wie das vom Arbeitsschutz auch Nachtarbeitern zwecks Krebsprophylaxe empfohlen wird, damit das blaustichige LED-Licht wieder neutralisiert wird, bevor es auf der Netzhaut auftrifft.

Es werden aber wohl nicht technische Hilfsmittel sein, die uns retten. Denke, dass es wohl das wichtigste ist, sich als Handwerker – und auch als Bürohengst bzw. Büromaus – die Liebe zur Tätigkeit und zur menschlichen Begegnung nicht nehmen zu lassen. Dann ist man auch persönlich zufriedener. Es gibt inmitten des immer höllischeren Zeit- und Effizienzdruckes immer zumindest auch ein paar Freiräume, in denen man sich auf das Wesentliche besinnen und auch Liebe zum Detail unter Beweis stellen kann. Die Mehrzeit, die man für solche Liebe zum Detail aufwendet, macht sich in nicht-monetärer Hinsicht mehr als bezahlt: als wirklicher Substanzgewinn, der einen Abends wieder zufriedener einschlafen lässt. Denn man hat sich nicht ganz entmenschlichen lassen, sondern inmitten einer zunehmend unmenschlichen Lebensumwelt ein Stück seiner Menschheit unter Beweis gestellt. Und vielleicht schlafen deswegen sogar die Kollegen und Kunden besser, die dieser Menschheit begegnen durften.

 

Foto: pixabay/CC0

Geheimdienstkriminalität – Dr. Katherine Horton

Die Teilchenphyikerin Dr. Katherine Horton (ehem. CERN-Institut, DESY).

Sie studierte an der renommierten Oxford-Universität. Sie lehrte Nuklearphysik und Teilchenphysik am Hertford College und an der Universität Oxford.

Sie ist selbst ein ‚Targeted Idividual‘ (TI) und wird ununterbrochen mit Energiewaffen angegriffen und durch Gang Stalking etc. schwerst belästigt.

Mittlerweile ist sie DIE Anlaufstelle für TI’s und sie hat erfolgreich die Britische Regierung angeklagt. Sie unterstützt Betroffene und betreibt tief gehende und umfassende Ermittlungen weltweiter Geheimdienstkriminalität.

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 04.11.2019

Plan vom Deep State: drei Weltkriege zur Neuen Weltordnung

Sichtbare ‚Aliens‘ in UFO über Kumburgaz, Türkei

Epstein: ABC-News unterdrückte 2015 einen ausführlichen Bericht zum Pädophilen-Netzwerk

Snowden: Gesetz, Gerichte und Menschenrechte spielen bei Überwachung schon lange keine Rolle mehr

KW19-44 Korruption hier und weltweit: Christoph Hörstel 2019-11-2

X22 Report vom 27.10.2019 – Botschaft des Verrats gesendet – Dokumente der Operation beschlagnahmt

X22 Report 28.10.2019 – Deep State verliert Zeit – Patrioten stellen Fallen und schubsen sie rein

X22 Report 29 10 2019 – Plan des Deep State Amtsenthebungsverfahren offengelegt

X22 Report vom 30.10.2019 – Dem [DS] läuft die Zeit davon – Aufgedeckt – Sumpf trocken legen

X22 Report vom 03.11.2019 – 93 Tage Dunkelheit, Auf Beobachtung gehen, Bereit für das Schlachtfeld

X22 Report vom 4.11.2019 Flynn bereit frei zu kommen – Schwere Staatsvergehen – Am Ende gewinnen wir

X22 Report vom 05.11.2019 – Der Deep State ging direkt in die Falle, Präzedenzfall wurde hergestellt

Die letzten 100 Artikel