Feuilleton

Diese Kategorie enthält 144 Artikel

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 17.02.2020

US-Präsidentschaftswahl: Versucht Hillary Clinton es doch noch einmal?

Corona-Virus: Weltweiter Wirtschaftseinbruch unvermeidlich

OPCW-Berichte zu Giftgas-Anschlägen in Duma wurden an USA-Narrativ angepasst

Für Israel: US-Bundesstaat Georgia schränkt Redefreiheit ein

Finanzkorruption, Chaos + Kriegsgefahr 2020

The TRUTH About Pete Buttigieg, Leaked Bloomberg Audio, Julian Assange Out Of Solitary

Der Elephant im Raum

Giftgas-Untersuchung in Syrien: OPCW-Mitarbeiter fühlen sich von der Organisation bedroht

Von wegen neutral: Wie CIA und BND Schweizer Technologie nutzten

Thüringen-Trauma: Willkommen in der Merkelkratur | Rassismus-Husten aus China

Nicht Trump, sondern Biden, Obama und Kerry haben Dreck am Ukraine – Stecken

Die CDU nach Thüringen: Geheuchelte Abgrenzung nach rechts

Studentenfutter #4: Gut und Gerne beknackt

196 studentenfutter4_schlange

Meine Katze frisst zwar keine Nüsse, aber sie hat einen Heidenspaß daran, mit Nüssen Katz-und-Maus zu spielen. Bevor die Nuss, die ich schon vor einiger Zeit geknackt und beiseitegelegt habe, in ihre Krallen gerät und zu Sägespäne verarbeitet wird, schnippe ich sie also lieber ins Netz.

Jeder Gutmensch des anderen Menschen Wolf

Die Evolution hat ja nun ihren vorläufigen Höhepunkt hervorgebracht: Den Gutmenschen 4.0. Er erlaubt es sich zwar aus CO2-Gründen nicht, eine Katze zu halten so wie ich Bösmensch, aber er hat kein Problem damit, in seinem Wohnzimmer eine mehrere Meter lange und oberschenkeldicke Anakonda zu mästen, mit der er sich auch jeden Abend vor der Umnachtungsschau („Tagesschau“) in den Schlaf wiegt.

Was habe ich mich doch selbst empört, als dieses Wort „Gutmensch“ aufgetaucht ist. Dachte damals: Will man denn jetzt wirklich die ums Gute bemühten Menschen verächtlich machen? Inzwischen ist einiges Wasser den Bach runtergeflossen und ich sehe nun klarer, was der Pudelkern dieses „Guten“ ist. Gutes, für das man ja heute – im Gegensatz zu  Freiheits-, Friedens- und Menschenrechtsaktivisten früherer Zeiten – vollkommen ungestraft und mit vollem Rückenwind eines Systems, das Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichnet, streiten und demonstrieren darf. Man bekommt vom System sogar Busse, Förderbudgets, Konzerttickets und Gratiseis zur Verfügung gestellt, um sich im Namen des „Guten“ zusammenzurotten und das „Böse“ zu bekämpfen: die Fortschrittsfeinde, die sich dem Guten und Gernen Leben in einer (neo)liberalen, digital transformierten, grenzenlosen, gegenderten und gechippten Smart City Gesellschaft verweigern, in der frei nach Thomas Hobbes jeder Mensch die Freiheit besitzt, des anderen Menschen Wolf zu sein.

Dass der politisch korrekte sogenannte „Gutmensch“ in Wirklichkeit nur ein Produkt der Kirche ist (deren Nachfolgeorganisation „Wissenschaft“ heute nahtlos alle kirchlichen Funktionen samt Inquisitionsapparat und päpstlichem Unfehlbarkeitsanspruch übernommen hat) und dass dieser Gutmensch in Wirklichkeit das regelrechte Gegenteil eines selbstbestimmten, mündigen und kreativen Menschen ist, der im Leben Neues und Nachhaltiges schaffen kann – um diese schmerzhafte Erkenntnis zu vermeiden, wird der Gender Madstream Surfer / Astroturfer alles tun: kratzen, beißen, spucken, geifern …

Er will der Welt Gutes tun und endlich alle Diskriminierung beenden. Doch wehe: Wenn man nicht dasselbe denkt wie der Gutmensch … ja dann wird man ihn kennenlernen, diesen Gutmenschen!

Der Gutmensch dient dem System und glaubt unbeirrt an die gute Sache, die dieses System zu sein vorgibt, selbst wenn ihm von diesem System bereits selbst das Fell über die Ohren gezogen wird und er den Abgrund vor sich sieht. Aber dieses gute und gerne System hat einen solch gewaltigen Sog, dass er sich ihm kaum entziehen kann. Was den Gutmenschen besonders begeistert: Er darf im Gender Madstream eines hochprofessionellen Meinungs- und Empörungsmanagements sogar für oder gegen etwas anbrüllen, ohne deswegen persönliche Folgen befürchten zu müssen, so wie das in der Geschichte bisher immer bei Freiheitskämpfern der Fall war. Der Gutmensch wird bei seinem neoliberalen Aktivismus sogar den vollen Rückenwind des Systems und der herrschenden Lehre des Infotainmentsystems von Medien, Regierung, Thinktanks, PR-Agenturen, Presssprechern, wissenschaftlichen Experten & sonstigen Talkmastern genießen. Dass er in diesem Karussell des Konsensmolochs (© Wolf Reiser) in Wirklichkeit einen Bärendienst erweist und nur als willkommener nützlicher – sagen wir Funktionär, um nicht das Vulgärwort Idiot strapazieren zu müssen, dazu beigetragen hat, dass die noch verbliebenen Umwelt- und Humanressourcen nun von konzernwirtschaftlich akkreditierten „Experten“ nach „streng wissenschaftlichen, evidenzbasierten“ Kriterien ausgeschlachtet werden können … diesen Gedanken muss der Gutmensch mit aller ihm zu Gebote stehender Kraft energisch verdrängen. Wie soll er/sie/es sonst abends noch abhängen und downchillen können? Noch dazu, wo die Morphine der Umnachtungsschau („Tagesschau“) trotz Steigerung der Dosis immer mehr an Wirkung verlieren?

Foto: pixabay/CC0

Die Mutter aller Bomben

Lisa Fitz steht grundsätzlich für Kabarett mit Knalleffekt – in diesem Spätschicht-Klassiker beschäftigt sie sich aber ausgerechnet mit echten Bomben. Und zwar amerikanische und islamistische gleichzeitig. Wo liegen die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten? Lisa Fitz klärt auf! Und das rechtzeitig zum Start der Münchener Sicherheitskonferenz.

Was kann Satire? Oliver Welke zu Gast an der Ludwig-Maximilians-Universität

„Man kann schon etwas erreichen mit Satire“, sagt Oliver Welke von der ZDF heute-show. Mit LMU-Kommunikationswissenschaftlerin Diana Rieger sprach er vor drei vollen Hörsälen über die Frage, was Satire leisten kann.

Fundstücke

Torsten Sträter über Plastikseuche – Was tun gegen Müll?

Abdelkarim – Staatsfreund Nr. 1

Radiohörer ist so dumm, dass er alle 3 Minuten erinnert werden muss, welchen Sender er hört

Lisa Fitz schreibt eine Mail an den Bundestag

Martin Sonneborn – Bis hierhin und nicht weiter: Meinung, Kunst, Satire

Sebastian Pufpaff: Wir nach

Julian Assange – Public Rally Event with Wikileaks, Nils Melzer, Tariq Ali and more

In Ausländisch

In this video we publish the complete public rally event for Julian Assange that took place on the 4th of February 2020 at the Royal National Hotel in London. This event was organised by the „Don’t Extradite Assange Campaign“.

97-prozentiger Klimakonsens? Analyse des zweiten Teils der Cook-Studie

Im letzten Artikel habe ich mich ausführlich zur Cook-Studie
„Quantifying the consensus on anthropogenic global warming in the
scientific literature “ von 2013 und deren sehr kreativen Umgang
mit Zahlen ausgelassen.

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 10.02.2020

Die Demokraten gegen Bernie Sanders

Der N8waechter – Gemengelage vom 10.Feb.2020

Jetzt neu: Eva Hermans Nachrichten fast live erleben

Oscars: Politische Redenschreiber verfassen die Dankesreden

DONALD TRUMP, XI JINPING, WLADIMIR PUTIN – GESPRÄCH MIT SANANDA

Eva Herman K.O. – stürzt jetzt Merkel?

Wochentalk Nr. 34

Pentagon Hides A $35 Trillion ‚Accounting Black Hole‘ Announcement Behind The Impeachment Theater (Ausländisch)

Wie sich #CSYOU weiter blamiert…

Die Merkel Schadensbilanz

Showdown um Erdgasvorkommen im Mittelmeer – War da was!?

Verfahren wegen Korruption gegen Obama eröffnet

Die Russophobie – ein sehr profitables Geschäft

Betrug bei US-Vorwahlen: Soros und Clinton involviert

Beim MDR: Friedensaktivist = Verschwörungstheoretiker | Aussage gegen Assange gefälscht

Studentenfutter #3: Hihi, Pöhse …

195 studentenfutter3_hund

In einer Zeit, in der die Horrorfilme und Dystopien aus den 80ern inzwischen von der Realität überholt werden, beharren die Hüter der herrschenden Lehre umso vehementer darauf, dass es Böses ja überhaupt nicht gebe. Sieht man auf das überwältigend Gute und Gerne, das sich uns aus allen Talkshows, Flatscreens und Plakaten entgegenwindet, dann könnte man ja in der Tat meinen, dass das Böse obsolet geworden ist.

Auch die medialen Meinungsführer und Influencer, die damit beauftragt sind, Schlaftabletten und Happy Pills zu verteilen, suggerieren uns mit diesem entwaffnend smarten Obamarezotilo-Smile, dass für den, der noch im Trockenen sitzt und sich zu amüsieren weiß, doch eigentlich eh alles ja ey lol mann sei. Wir müssten jetzt nur vernünftig sein und uns stramm hinter diejenigen evidenzbasierten Experten stellen, die Noam Chomsky als säkulare Hohepriester und Wachhunde der Machtelite bezeichnet hat: „Unite behind the science“ und das Gute und Gerne Leben kann weitergehen.

Dieser common sense kommt nicht von ungefähr. Die Kategorie des Bösen für nicht existent zu erklären bzw. zu zerschwätzen oder lächerlich zu machen („hihi, pöhse Chemie…“) gehört mithin zur Strategie des neoliberalen Zeitgeists und ihrer Schergen, um der vollendeten Ausschlachtung aller, insbesondere der humanen Ressourcen die Tore zu öffnen. Denn wenn es Gutes und Böses oder Moralisches und Unmoralisches gar nicht gibt, dann bleibt als einzig „vernünftiges“ Kriterium nur noch die betriebswirtschaftliche Effizienz. In dieser Hinsicht haben die Fritzen von McKinsey & Co. noch längst nicht das Maß des Machbaren ausgelotet. Wie weit in betriebswirtschaftlicher Hinsicht noch Optimierungsmöglichkeit besteht, können wir von Auschwitz lernen. Die neoliberalen Betriebs- und Volkswirte werden in einer Zeit sinkender Renditen jedenfalls nicht darauf verzichten, sich die Humanressource – die einzige auf dieser Welt nicht zur Neige gehende sondern exponentiell wachsende Ressource – auf möglichst evidenzbasierte Weise nutzbar zu machen.

Doch das geht nur, wenn man den Menschen zuerst den Geist aus ihren Köpfen bläst wie einem Ei den Dotter, wenn man Ostereidekorationen bastelt. In diesem Unterfangen leisten die Spindoctoren dieser Betriebs- und Volkswirte derzeit ganze Arbeit. Wenn Prof. Kreiß, selbst promovierter Volkswirt und Autor des Buches „BWL-Blenden, Wuchern, Lamentieren“, von einem Mephisto-Prinzip spricht, dem wir derzeit auf allen Ebenen huldigen, dann hört man aus dem Lager der Skeptizisten sofort wieder dieses „hihi, pöhse …“ (siehe Der Psiram Lehrmeister – Massentaugliches Infotainment und marktkonformer Brainfuck).

Das Böse? Fuck yeah, bro, das gab’s doch vielleicht irgendwann im Mittelalter, aber doch nicht in unseren strahlenden Zeiten der digitalen Transformation, in denen Gott KI seine Herrschaft antritt und Sheldon Coopers Kumpels das Chipsfuttern und Onanieren demnächst vom Serviceroboter „Sophia“ besorgt bekommen.

Auch die gerade in Idlib verschanzten Terroristen der HTS (früherer Name: Al Nusra und Al Kaida), sind laut Tagesschau gar nicht böse, sondern moderate Kopfabschneider. Deshalb werden ihnen auch von derjenigen deutschen Regierung, die das Gute und Gerne für sich gepachtet hat, aktuell 50 Millionen Euro überwiesen (2019: > 60 Mio.) – Steuergelder, die der tagesschauguckende Leitmedienbürger jedoch gerne springen lässt, wenn es darum geht, in der Welt wieder „Verantwortung zu übernehmen“ und dem Guten und Gernen Leben zum Endsieg zu verhelfen.

„Alles was ist, ist gut“ und was noch nicht ganz gut ist, könne man getrost den „Experten“ überlassen, die gerade am kommenden Paradies basteln. In dieses Credo stimmt derzeit fast jeder, der etwas auf sich hält, ein – knallharte Vertreter des Neoliberalismus genauso wie Vertreter der Microsoft-Esoterik: Alles ist gut. Und wenn Dein Leben noch nicht gut ist, dann hast Du Dich eben noch nicht richtig ins Zeug gelegt!

Einzig bei denjenigen Menschen, die noch von ihrem Denken Gebrauch machen und die 2+2 zusammenzählen, könnte man sich darauf einigen, das Prädikat „böse“ zu vergeben. Denn diese behindern das Kommen des alternativlos Guten, des Fortschritts, des technokratischen Paradieses, in dem der allmächtige, allwissende, nur leider nicht allgütige Gott KI dafür sorgen wird, dass alles mit allem vernetzt und nach streng wissenschaftlichen Kriterien geratet ist. Für Ketzer, die meinen, dass dieses gechippte, selbstfahrende und selbstbestrafende Paradies eher Dantes Eishölle gleichen wird, bereitet man bereits die digitalen Scheiterhaufen.

Böse? War gestern. Wir sind die Guten. Seit  Beginn der Milleniumswende hat die Medaille bekanntlich nur noch eine Seite. Wer das nicht glaubt, kann es bei Wikipedia nachlesen, dem neuen Wahrheitsmedium, mit dem jetzt auch Youtube-Videos referenziert werden, ob sie wahr oder fake sind.

Dabei wäre gerade das eine der wichtigsten Aufgaben der Neuzeit: Das Böse in all seinen Facetten und als – auch dem Menschen immanentes – Prinzip zu erkennen. Dann kann man eventuell Wege finden, wie man diese bösen Aspekte sogar zu etwas Brauchbarem nutzt. Aber davon brauchen wir jetzt gar noch nicht reden, da uns schlicht das ABC und die Grundrechenarten des Bösen fehlen.

Wir würden uns wundern, wie schnell die Dinge wieder aufwärts gehen würden, sobald wir uns dieses ABC aneignen. Solange wir uns diesbezüglich jedoch dumm und gwupp stellen, und uns dabei auch noch spaßig und schlau vorkommen, wird es weiter bergab gehen – und zwar im Schweinsgalopp.

Ich habe Böse übrigens bewusst ohne die üblichen Gänsefüßchen geschrieben. Wen das Wort Böse stört, der kann meinetwegen ruhig „das Destruktive“ sagen oder dgl. – An Worten soll es da nicht scheitern und darf man sich nicht ins Bockshorn jagen lassen … in Zeiten, in denen das Böse bzw. die totale Destruktion keine Scham mehr kennt und in den Gewändern des Guten, Gernen und Alternativlosen daherkommt.

Über Terminator-Saaten, Aufklärungsschutzmittel und Paranüsse (Studentenfutter #1)

193 maus mouse-1907494_1280 pixabay

Wenn man, so wie ich gerade, ununterbrochen vorm Bildschirm sitzen und „Leistung bringen“ muss, bleibt mitunter wenig Zeit zur Nahrungsaufnahme, geschweige denn zum Schreiben von Blogartikeln. – Obwohl der Mensch bekanntlich nicht vom Brot allein lebt und er dann, wenn er auf das Formulieren eigenständiger Gedanken verzichtet, in heutiger Zeit mehr oder weniger verhungert bzw. erfriert. In solchen Rush Hour-Zeiten greife ich gerne zu „Studentenfutter“, das ist ein Mix aus Hasel-, Erd- und Paranüssen, die angeblich reich an Lecithin sind und daher dem Gehirn die notwendige Grundlage geben, damit es Leistung bringen bzw. „büffeln“ kann.

Aus Zeitgründen daher nur ein paar Paranüsse bzw. Gedankensplitter, damit das Futter zum Nachdenken nicht ausgeht. Die Nüsse wurden von unserem geschätzten Kollegen Marigny de Grilleau bereits weitgehend geknackt, man braucht sie bloß auflesen  – was nicht heißt, dass man sie nicht auch selbst kauen, verdauen und in eigene Körpersubstanz umsetzen muss.

Die Paranüsse stammen aus einem aktuellen Facebook-Thread, in dem erörtert wird, warum wir  gerade einen derart gespenstischen „Chillstand“ (Matuschek) erleben und alles trotz kunterbuntem 4k-5G-wireless Hitechanstrich irgendwie nach Verwesung und Untergang riecht. Im nachfolgenden Dialog geht es auch umd die maßlose Überschätzung heutiger Intellektueller und warum sich derzeit viele Menschen, die sich von der Aufklärung dieser Intellektuellen viel versprochen haben, nun wieder enttäuscht abwenden.

Die einleitende Paranuss von Marigny sei auch deswegen hier nochmals wiedergegeben, da seine Texte auf Facebook sukzessive gelöscht und er immer wieder gesperrt wird (siehe auch „Gefährdung der marktkonformen Demokratie – Für solche Memes wird man heute auf Facebook gesperrt“), während angebliche Systemkritiker wie Rezo, Jung&Naiv, Mailab & Co. – die der nachrückenden Generation allesamt eine „wissenschaftlich“ geführte Welt predigen – mit Medienpreisen, Deutschen Fernsehpreisen und Grimmepreisen überhäuft werden.

Aufgrund gnadenlos tickender Uhr diesmal also kein elegischer Aufsatz, sondern nur c&p als schnöder FB-Thread (Wer sich überfordert fühlt, wenn heilige Kühe, heilige Mausbären und heilige Hipster angetastet werden, die wir derzeit als Ikonen der Aufklärung vor uns hertragen, der lese hier auf keinen Fall weiter, er riskiert sonst womöglich einen Herz-Kreislauf-Zusammenbruch):

 

Marigny de Grilleau

Aufklärungsarbeit sind wie kleine Pflänzchen, die auch auf einen fruchtbaren Boden fallen müssen, ansonsten geht die Saat nicht auf. Und genau das ist unser aller Problem.

Aufklärungsarbeit fällt auf vergiftete Böden, die untauglich sind, sie können sich nicht entfalten. Diesen Acker, der bestellt vom herrschenden Establishment sprich von der ökonomischen Macht, die besprühen diesen Acker mit Aufklärungsschutzmittel, das nur ihre Aufklärung wachsen und gedeihen kann. Sie wissen nämlich allzu gut, dass eine Gegenaufklärung sie entlarven würde und es unter Umständen ihre ökonomische Macht kosten könnte. Also sprich ihr Machtvakuum in Gefahr sehen. Und so besprühen sie die Böden mit einem Aufklärungsschutzmittel, dass nur ihre Terminator-Saat aufgehen kann. So haben sie über mehrere Jahrhunderte ihre Netzwerke und Wissenschaftstempel gegründet und installieren die Systeme und die Aufklärung, die sie brauchen, um ihr Machtvakuum aufrechtzuerhalten.

Um darüber aufzuklären über diese Struktur, die uns gefangen hält, ist so gut wie unmöglich. Denn der Betrug an uns Bürger ist so gewaltig, dass keiner diesen Betrug als Betrug erkennen will nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, vielmehr weil die Lüge so gigantisch ist, dass keiner es glauben mag, dass es eine Lüge sein kann. Und so ist es möglich, dass das herrschende Establishment gar ihre eigene Bevölkerung opfert, also umbringt, um politische Weichenstellungen voranzubringen. Siehe Geheimarmee Gladio, deren Aufklärung bis heute von unseren Volksvertretern sabotiert wird. Helmut Scheer, der leider zu früh verstorben ist, berichtete darüber.

  • Vietato Fumare [Parkwaechter] Mausfeld hat es einmal schön ausgedrückt: „Wir haben es heute mit einer Gegenaufklärung zu tun, die sich perfiderweise als Aufklärung tarnt.“ – Wobei man ja sehen kann, dass nicht einmal kluge Köpfe wie Mausfeld selbst vor dieser Gegenaufklärung gefeit sind und dass auch er – bei aller zweifelloser Scharfsinnigkeit – auf eine noch sehr viel fundamentalere Ebene der Lüge nicht hinzublicken vermag. Wenn man es also schafft, dass sogar unsere klügsten Intellektuellen letztlich doch im Netzwerk des Manufacturing Consent befangen bleiben und der herrschenden „W issenschaft“ dienen, wie soll man es dann vom dschungelcampguckenden Taggesschaubürger erwarten, dass er sich vom Emmentalerwurm, der in seinem Gehirn kreist, befreit?
  • Vietato Fumare Die Gründe, warum Mausfeld das nicht tut, sind trotz postmoderner Smartheit im Prinzip die gleichen wie im Mittelalter: Man würde ihn umgehend auf die Streckbank spannen und dann durch die heilige Inquisition am – heute digitalen – Scheiterhaufen der herrschenden Lehre (der „Wissenschaft“) verbrennen.
  • Christina Falke Vietato Fumare  Ich dachte immer, dass sich die Älteren weniger vor der Veröffentlichung der Wahrheit fürchten müssen, denn sie haben sich lebenslang einen Ruf erarbeitet und konnten auch finanziell ihre Schäfchen ins Trockene bringen. Mir ist dies deshalb ein Rätsel.
  • Vietato Fumare Christina Falke  Das ist bei Mausfeld auch der Fall und diesebzüglich muss man ihm auch zugutehalten, dass er sich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt hat und einen wichtigen Beitrag zur Systemkritik gegeben hat. Es ist aber vielmehr ein ideologisches Problem. Bei aller gedanklicher Beweglichkeit, die sich Intellektuelle wie Mausfeld zweifellos erarbeitet haben und die man auch anerkennen muss, haben sie das „Betriebssystem“, das ihnen in Schule und Uni aufgespielt wurde und mit dem sie nun surfen, nicht geändert. Dieses Betriebssystem bzw. deren technokratisch-szientistische (und letztlich nihilistische) Denkweise haben sie dermaßen verinnerlicht, dass sie ihr gesamtes Selbstverständnis darauf gründen. Es gäbe ja bekanntlich auch andere Betriebssysteme wie Linux, aber da wäre dann die aufgespielte „wissenschaftliche“ Software nur noch bedingt kompatibel und der Anwender, der es gewohnt war, als Professor souverän in den ihm vertrauten Gewässern zu surfen, müsste mit Abstürzen rechnen bzw. wieder bei Null anfangen.
    – Mit 50, 60 oder 70 Jahren noch einmal bei Null anfangen und sich nach den Maßstäben der herrschenden Lehre lächerlich machen? Bei solchem Gedanken muss einer in der wissenschaftlichen bzw. intellektuellen Fachwelt anerkannten Autorität natürlich schummrig vor Augen werden. Insofern hat jeder von uns, der in dieser Fachwelt kein Renommee hat, einen großen Vorteil: Er hat diese Last und dieses autoritative Damoklesschwert nicht über sich, sondern kann im Prinzip frei manövrieren bzw. denken. Und was die Handlanger und Medientreibenden dieses zutiefst kranken Systems über ihn denken, kann ihm auch relativ egal sein. Er zieht es vor, unabhängig zu denken und damit geistig gesund zu bleiben.

Vietato Fumare Das Gleiche gilt übrigens auch für all die medien- und grimmepreisgekrönten Mailabs, Rezos, Tilos, Struppis und Bummstis, die heute im „Nicht-Mainstream“ die Meinungsführerschaft innehaben und ganze Millionenschaften an Followern in seichten Gewässern in Strandnähe halten, während auf hoher See gerade der entscheidende Kampf um unsere Zukunft ausgefochten wird.

 

Quelle: Facebook/Marigny de Grilleau

[Anm.: Falls Marigny de Grilleau auf FB für das Verteilen solchen Studentenfutters gesperrt wird, kann man ihn auf seiner eigenen Seite weiterverfolgen: grilleau.blogspot.de .]

Foto: Pixabay / CC0

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 03.02.2020

Ultra geheim – Das Klonen von Präsidenten und anderen bekannten Persönlichkeiten

Rudy Giulian – Der Prozess Eröffnungsrede – Bomben Dokumente

WUHAN – Was geht in China vor sich?

Belohnung für unsere Enteignung: Draghi erhält Verdienstorden

Fraction Magic – Wahlbetrug USA (Ausländisch)

Trump vs. Kult 93: Der geheime Krieg, den Trump gewinnt

Echte Fälle: Tod eines Ghosthunters (Gaurav Tiwari)

Corona-Virus: Doomsday oder Panikmache?

Der lange Schatten von Hillary Clinton: Mobbing und Intrigen bei den US-Demokraten

Live-Report aus Dubai: Coronavirus + Brexit, Börse, Bitcoin

Einst waren sie Könige: Mali – vom sagenhaften Wüstenreich zum Brennpunkt des Terrors

Neulich bei der Bild…

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 27.01.2020

Coronavirus in China: Die Bill Gates-Verbindung

Die Grenze ist erreicht: So geht es nicht weiter

Prä-Astronautik – Fremde Rassen

CORONAVIRUS ist ein patentierter Virus

„Doomsday Clock“: Betet, das Ende ist nah!

Wer regiert die Welt wirklich? – Jens Berger im Gespräch

„Clearview“

ES WIRD KEINEN 3. WELTKRIEG GEBEN!

Ur-Enkelin von US-Präsident Eisenhower: „Ich wurde für eine Marskolonie rekrutiert“

Brasilien: Klage gegen Greenwald ist ‟offene Vergeltung‟

Klimafluch und Klimaflucht

Der Tschadsee in der Sahelzone ist seit den 60er Jahren wegen der zunehmenden Hitze bereits um 90 Prozent geschrumpft. Im Laufe dieses Jahrhunderts wird er vermutlich ganz verschwunden sein. Die ca. 40 Millionen Menschen, die noch immer von ihm leben, werden gezwungen sein, weiter in Richtung Süden zu migrieren, dorthin, wo es noch mehr Regen gibt. Eine Katastrophe mit Ansage.

Der Wald der wilden Katzen

Der Harz ist Katzenland. Hier leben die einzigen beiden wilden Katzenarten Deutschlands gleichzeitig. Luchs und Wildkatze teilen sich ein riesiges Gebiet von über 2.000 Quadratkilometern. Doch jetzt werden die Katzen-Reviere knapp. Die ersten Nachkommen müssen den Wald der wilden Katzen verlassen und neue erobern …

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 20.01.2020

Epstein-Spezial

Bundesregierung schenkt US-Wirtschaft deutsche Gasterminals

Arbeitslager und staatliche Umerziehung

Ärger im GEZ-Paradies | Abkotzen mit Alice Bota | Wir danken Australien

Eineinhalb Jahrzehnte Tod und Zerstörung: Bilanz der 16 Jahre US-Einsatz im Irak

Vorbereitung auf den Crash: Zentralbanken im Goldrausch

Mike Quinsey 17.01.2020

Giftgas in Syrien: Angebliches Opfer-Video untergräbt Glaubwürdigkeit der OPCW

Ein hirntoter Moloch namens Nato

David Icke – Shaun Attwood – Die Verbrechen der Illuminati

Deutsche Übersetzung

David Icke was most generous with his time answering these 10 important questions:
1 Why was Julian Assange targeted and what’s in store? Starts at beginning
2 Why does the US want to invade Iran? Starts at 12 mins 11 secs
3 Who was behind 9/11 and why? @ 26.11
4 Who killed JFK and why? @ 47
5 Madeline McCann, Jimmy Saville and elite paedophile rings
6 Who killed Princess Di and why? @ 1.36.11
7 Why was Alex Jones de-platformed? @ 1.53
8 What is the global-warming scam? @ 2.08.41
9 What is the over-vaccination scam? @ 2.24
10 The war on drugs and pot legalisation @ 2.54

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford 13.01.2020

Das Pentagon ist eine Mörder-GmbH

Was die Syrer vom USA-Iran-Konflikt halten

Flugzeugabsturz bei Teheran: Westen bezichtig Iran des Abschusses

Zwischen Eskalation im Nahen Osten und Beitragszwang in Deutschland

Berateraffaire: Wie die Öffentlichkeit von Medien und Politik in die Irre geführt wird

Wochentalk Nr. 31

2019 – Das Jahr der politischen Korrektheit

Vom Paulus zum Saulus: Ex-Grüner will Image von Bayer-Monsanto aufpolieren

Finanzweltmacht USA

Unliebsame Journalisten – Billy Six, Eva Herman, Gerhard Wisnewski

M. Bröckers zu den anhaltenden Versuchen der USA dem Iran einen Krieg aufzuzwingen

Ein Krieg mit Russland wird sich in Europa abspielen

Vatikans geheime Zeitmaschine: Ist die Kabale der Menschheit deshalb immer einen Schritt voraus?

Die Neue Seidenstraße: „Das gefährlichste Projekt dieses Jahrhunderts“

Pünktlich zur US-Wahl: Die russischen Hacker sind zurück!

Fünf Häuser des schwarzen Adels in Deutschland?

Rainer Rupp zu Iran und NATO-Bündnisfall: Deutsche Soldaten werden nicht für USA in den Krieg ziehen

Chaostage und die Nacht der bösen Angela (Was uns 2020 erwartet)

Chaostage

Chaostage (siehe Spiegel), die gab es in prämerkelschen Zeiten nur einmal im Jahr und nur in Hannover. So wie sich der Spießbürger auf Fasching freut, so fieberten auch Punks, Hooligans „sowie andere erlebnisorientierte und gewaltbereite Jugendliche und Erwachsene“ (Wikipedia) jedes Jahr auf diesen einen Tag hin, an dem sie endlich die Sau rauslassen konnten. In Fußgängerzonen, die ansonsten unter der Hoheit der Polizei standen, durfte man dann das reine Chaos walten lassen.

Inzwischen braucht niemand mehr auf einen speziellen, von den Ordnungshütern gefürchteten Tag des Jahres warten, die Sau darf jetzt 365 Tage im Jahr durchs Dorf getrieben werden. Es braucht auch niemand mehr hunderte Kilometer anzureisen, um im Schutze der Masse zu seinem Vergnügen zu gelangen, die Chaostage finden heute bundesweit statt. „Die deutsche Justiz steht kurz vor dem Kollaps“, titelte bereits die Wirtschaftswoche (siehe wiwo). In einem Focus-Report meint Oberstaatsanwalt Ralph Knispel im größten Strafgericht Europas: „Das sieht hier alles zwar hübsch aus. Aber in Wirklichkeit machen wir hier nur noch fröhlich Musik wie die Kapelle auf der Titanic.“ „Was wir erleben, ist ein Rückzug des Staates auf breiter Front“, meint auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft. Mit Ermittlungsfällen überschwemmte Staatsanwälte verschafften sich Luft, indem sie massenhaft Verfahren einstellen. Polizisten könnten Straftaten an Brennpunkten längst nicht mehr ausreichend verfolgen, etliche Gefängnisse melden Überfüllung. „In einem Mordfall vom Februar 2018 haben wir bis jetzt noch nicht einmal eine ausgewertete DNA-Probe. Es kommt vor, dass eine DNA-Probe erst nach einem Jahr ausgewertet ist. Das ist absurd.“  Von 5,18 Millionen Verfahren hat die Staatsanwaltschaft mehr als die Hälfte – 2,9 Millionen – durch Einstellung mangels Tatverdachts, wegen Geringfügigkeit oder unter Auflagen erledigt. In gerade einmal 434.600 Fällen (=8,4 %) kam es zu einer Anklage.

Perfekter Auftakt für 2020 – Der Eintopf der Beklopptheit quabbelt nun über

„Die Nacht der bösen Angela“- nach dem gleichlautenden Titel eines Romans des Horror-Schriftstellers Jason Dark habe ich schon seit längerem einen Artikel in Arbeit, den ich bislang nicht fertigstellen konnte. Jetzt merke ich, dass ich mich ranhalten muss. Denn die Zeit rast in unglaublichem Tempo dahin, sodass nun selbst der letzte Akt der Dauerkanzlerin demnächst zu Ende gehen wird. Grund, sie ein fünftes Mal wiederzuwählen, gibt es nicht, denn sie hat ganze Arbeit geleistet. Den Rest wird der Wind erledigen. Wenn dann auch die Fassade dieses Landes, die derzeit noch steht, weggeblasen ist, dann werden die Menschen wohl anderes zu tun haben, als politische Artikel zu lesen.

Als Vorgeschmack bzw. zur Überbrückung bis zur finalen Nacht der bösen – pardon: der guten und gernen natürlich – Angela hier also nur ein kleines Gustostück aus dem Repertoire unseres Guten und Gernen Leitkultur-Schränkchens – produziert von „Funk“, einem Online-Medienangebot von ARD und ZDF für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren. Der öffentlich-krächzliche Rundfunk lässt sich in seinem Kultur- und Erziehungsauftrag schließlich nicht lumpen.

Ich erspare mir weitere Kommentare, die ja genauso wie beim weihnachtlichen Umweltsau-Nazioma-Ständchen des WDR müßig sind und nur wütende Gegenmeinungen und Verteidigungen der künstlerischen Freiheit hervorrufen. In Wirklichkeit war es auch absehbar. Selbst die dickste Eiche kann so etwas nicht allzulange aushalten, geschweige denn frisch gepflanzte Bäumchen. Die Banalität des Guten und Gernen Wahnsinns, mit dem der unbedarfte Leitmedienbürger nun schon seit 14 Jahren täglich intensiv besprüht wird, ist bei einer großen Anzahl von Bürgern, womöglich sogar bei der Mehrheit, mittlerweile bis zum Kern durchgesickert und und fordert nun ihr Recht. Autoaggression wird zur Spannungskompensation nicht mehr ausreichen. Es werden gewaltige Aggressionen sein, die sich nach außen Ausdruck verschaffen wollen (wehe den Sündenböcken dieser Gesellschaft, den Armen, Obdachlosen, Arbeitslosen und Ausgegrenzten!). Um den Wahnsinn und die Lebenslüge, die der Bürger in sich eindringen hat lassen, nicht realisieren zu müssen, wird das Konsumieren und Suvfahren exzessive Ausmaße annehmen wie noch niemals zuvor, viele werden aus ihren SUVs und Flatscreens gar nicht mehr aussteigen wollen. Wer jetzt in die Aktien von Schnapsbrennereien, Makeup-Manufakturen und Flatratebordellen investiert, kann mit Sicherheit noch ein letztes Mal ordentlich Kohle machen.

Aber ich wollte ja diesmal keine langatmigen Worte machen. Möchte an dieser Stelle nur die Worte eines Anwalts zitieren, der mich auf das untige Video aufmerksam gemacht hat:

„Bekloppt waren Viele schon lange, jetzt sieht man es einfach nur, weil die Bekloppten sich irgendwie nicht mehr verstecken können. Sie scheinen einem inneren Zwang nachgeben zu müssen alle Welt davon überzeugen zu wollen, dass sie bekloppt sind.“

Ganz verkneifen konnte ich es mir dann aber doch nicht, einem fripster lifestyle Journalisten der „Funk“-Redaktion zu antworten, der dieses Video im Nachgang unter Verweis auf die evidenzbasierte Rap Gang Bang Straßenkultur im ehemaligen Land der Dichter und Denker („Fack ju!“) zu rechtfertigen versuchte und mit astroturfend-relotisierendem Augenverdrehen alle „reaktionäre“ Spießerkritik vom Tisch wischen wollte:

„yeah, alles superease, bro. Als splash ass freestyle Fripster wird man wohl noch seinen Spaß haben und singen dürfen was man will. Möchte mal sehen, ob diese reizenden Chordamen immer noch „Fick die Cops“ singen, wenn sie gruppenvergewaltigt im Rinnsal liegen, so wie das angeblich in Dtld. derzeit 600 jungen Frauen pro Jahr passiert (ich möchte die Dunkelziffer, die vermutlich ein Vielfaches höher liegt als die offizielle Zahl, erst gar nicht wissen).

Foto: Pixabay/CCo

Conspiracy

Vorsicht, enthält Spuren von Verschwörungstheorien

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 06.01.2020

Damit wir alle in ständiger Panik leben:
WARNUNG FÜR DEUTSCHLAND – TERRORWARNUNG!

Ansage an die Hollywood-Elite: Ihr seid alle Freunde von Epstein gewesen

Enthüllung: Interessante Aussagen von vatikanischen Vertretern zur Existenz von Außerirdischen

Großbritannien: Kein fairer Prozess für Julian Assange

Herman & Popp: Analyse des bevorstehenden Rentencrashs

Wie grün ist „grüne Technologie“ wirklich?

Der wahre Grund für die Erderwärmung

http://www.goominet.com/unspeakable-vault/vault/602/

Die letzten 100 Artikel