Feuilleton

Diese Kategorie enthält 163 Artikel

Home Office #30

Steht ein Bürgerkrieg in den USA bevor? Will man von den fatalen Folgen der Anti-Virus-Maßnahmen ablenken? Die ARD schreibt schon einmal das neue Narrativ: Patienten, die wegen der Maßnahmen auf eine wichtige OP verzichten mussten, sind selber schuld. Aber Bundesvirologe Drosten darf sich damit rühmen, bi zu 100.000 Deutschen das Leben gerettet zu haben.

Den täglichen Wahnsinn besprechen wir in dieser 30. Ausgabe mit Anti-Spiegel Kollegen Thomas Röper.

Newsletter [KW21]: Interessenkonflikt Bundesverfassungsgericht | Venezuela | Biden-Skandal | Gates

CDU-Kader und Konzernanwalt Stefan Harbarth ist neuer Präsident des Bundesverfassungsgerichts – die Kanzlerin gratuliert. Gescheiterter Putsch in Venezuela im Schatten von Corona. Außerdem: Audio-Dateien belasten Joe Biden und Poroschenko schwer – Die Post-Maidan-Ukraine als US-Kleinstaat. Und zu guter letzt: Mit Kritik an Bill Gates wird offenbar eine weitere, unsichtbare rote Linie überschritten, die immer zahlreicher und auch immer röter werden.

Heile Heile Gänschen

chöne Pfingsten …

Corona: Friedlicher Protest muss Gehör finden können

Ein Kommentar von Christiane Borowy.

USA: Landesweite, teils gewalttätige Proteste nach der Tötung von George Floyd durch Polizisten

Die Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei brach am Freitag im Barclays Centre in New York aus, wobei es zu mehreren Verhaftungen kam, als die Polizei die Demonstranten mit Pfefferspray auseinanderzutreiben versuchte. Die Zusammenstöße waren eine Reaktion auf Demonstranten, die ihre Wut über die Ermordung von George Floyd zum Ausdruck brachten. Auch in Minneapolis – Floyds Heimatstadt – kam es zu heftigen Protesten und Plünderungen.

Die Proteste begannen am Dienstag, nur einen Tag nach dem tragischen Tod von George Floyd. Floyd war ein 46-jähriger schwarzer Mann, der am Montag in Minneapolis bei einer Polizeikontrolle starb. Ein Polizeibeamter hielt ihn fast zehn Minuten lang auf seinem Hals kniend fest, obwohl Floyd sich nicht wehrte und in Handschellen am Boden lag. Handyaufnahmen zeigen, wie Floyd die Beamten mit seinen letzten Worten anflehte: „Ich kann nicht atmen“ und „Töten Sie mich nicht“. Diese Worte werden nun von den Demonstranten als Protest-Slogans skandiert.

Der Polizeibeamte, der dabei gefilmt wurde, wie er sein Knie auf Floyds Nacken legte, bis dieser erstickte, wurde verhaftet und am Freitag des Mordes dritten Grades und Totschlags angeklagt.

Newsletter [KW22]: Bedauern als Waffe | Minneapolis und Twitter | „Faktenchecker“ von Correctiv

Trotz mehr als Hunderttausend Corona-Toten in den USA richtet sich der Fokus des nationalen Interesses auf das Feindbild Russland. Der scheidende US-Botschafter Grenell maßregelt gar den deutschen Außenminister, nicht genug gegen Russland getan zu haben. Und während Twitter sowie die Ereignisse in Minneapolis Trump vor große Herausforderungen stellen, muss Correctiv eine juristische Niederlage hinnehmen.

Mission of Musk – Wie ein Tech-Nerd den Sternenhimmel verändert

SpaceX, das private Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, hat im Mai die ersten 60 von 12000 Satelliten im Orbit ausgebracht. Mit dem Project Starlink soll überall auf der Welt ein schneller Internetzugang möglich werden. Andere Konzerne haben ähnliche Pläne.
Doch wie sehr wird in naher Zukunft der Blick auf den Sternenhimmel beeinträchtigt? Welche Auswirkungen wird das auf die Astronomie haben? Wem gehört überhaupt der Himmel? Und schließlich stellt sich die Frage, geht es bei diesem Projekt wirklich nur um Internet-Technologie, oder gibt es noch andere Gründe, die Erde mit einem Funk-Grid zu umziehen?

Conspiracy

Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 25.05.2020

Die Filmstars Robert Downey Jr. und Mel Gibson enthüllen Elite-Pädophilenring in Hollywood

11 Local TV Stations Pushed the Same Amazon-Scripted Segment

U.S. Spy Mission Against Assange Revealed

New reporting from The Grayzone News has uncovered the relationship between the state officials who have spent the last decade persecuting Julian Assange and an intelligence firm they contracted to spy on him and his closes friends. Cities are trying to reopen despite the risk to workers, the race to find a vaccine, and more. An expansion to mass surveillance is being justified by the response to coronavirus. Natalie McGill reports on an Israeli surveillance group that’s selling their technology to American states. Anders Lee sits down with Lee to discuss the murder of George Floyd and the response in Minneapolis, the death of public health activist Larry Kramer, and more.

Kampf gegen die Armen

Zerschlagung von behördenunabhängigen Erwerbslosen- und Beratungsstrukturen

Hartz-IV-Empfängern will er trotz der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts das Geld komplett streichen, Beratungsinitiativen, die den Ärmsten zur Seite stehen, zerschlagen: Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl Laumann (CDU) arbeitet im NRW-Arbeitsministerium an einem Gesetzentwurf, der nichts Gutes verheißt. Als eine „Steinzeitinitiative“ bezeichnet Harald Thomé vom Erwerbslosen- und Sozialverein Tacheles aus Wuppertal die Pläne. Thomé, der seit Jahren durch seine Beratung armen Menschen hilft, betont im NachDenkSeiten-Interview, wie weitreichend die Konsequenzen einer harten Politik gegen die Armen in unserer Gesellschaft sind: Existenzvernichtung und Obdachlosigkeit sind das Ergebnis. Von Marcus Klöckner.
[…]

USA: Ausspionieren der Bürger weiterhin ohne Gerichtsbeschluss möglich

Mit einer Stimme Mehrheit hat der US-Senat einen Zusatz zum „Freedom Act“ abgelehnt. Laut diesem wäre die Einsicht in Online-Aktivitäten der Bürger durch Sicherheitsbehörden nur noch mit einem richterlichen Beschluss möglich gewesen.

Derzeit reicht ein „hinreichender Verdacht“ aus, um die überaus vielsagenden Daten einzusehen. Als „hinreichend“ gilt offenbar schon das reine „Gefühl“ eines Beamten, jemand könnte etwas Verbotenes getan haben.

Der Realitätsverlust

Wenn ich hier etwas über das Video schreibe, dann wird es vielleicht gelöscht. Das wollen wir doch alle nicht

Neue-Normalitäts-News | Lufthansarettung | Grenell | Coronastrafen

Und auch diese Woche berichtet 451 Grad à la Aktuelle Kamera über die Geschehnisse in der Republik. Vom Dieselskandal über den Open Skies Ausstieg von Donald Trump bis hin zu den allseits beliebten Corona-News – wir covern alles Relevante und das ganz ohne Rundfunkgebühr! Jetzt einschalten, für eine neue Folge 451 Grad!

Der amerikanische Stadthalter Richard #Grenell verabschiedete sich jüngst von seinem Amt und plant zügig in das Land der begrenzten Möglichkeiten zurückzukehren. Doch vor seinem Abschied hatte der US-Botschafter noch eine testosterongeladene Botschaft für die Bundesregierung parat. Trotz seiner Abwesenheit wird der Druck seitens der USA auf Deutschland nicht abnehmen. Das Einmaleins der Drohungen scheint Grenell durchaus zu beherrschen. Diplomatie, nun ja, ist ja nicht jedermanns Sache. Wir sagen bye-bye und hoffen auf kein baldiges Wiedersehen.

Weiter geht’s mit guten Nachrichten aus der Corona-Krise! Ja, Hilfen sind unterwegs! Leute, nicht drängeln, erst einmal sind die Bedürftigen dran! Die Bundesregierung sichert Lufthansa einen Kredit von 9 Milliarden Euro zu. Dass das Unternehmen selbst nur 4 Milliarden Euro wert ist, interessiert ja wirklich nur die dreistesten unter uns. Tja, da muss sich halt mal der Pflege- und Gesundheitssektor an die eigene Nase fassen und sich die Frage stellen, warum sie denn nicht als unentbehrlicher Wirtschaftszweig wahrgenommen werden. Man kann ja auch nicht den Kampf gegen das #Coronavirus mit Schadensbegrenzung in der #Wirtschaftskrise vergleichen, oder nicht?

Lockern oder nicht lockern, das ist derzeit die Frage alle Fragen. Bei dem entschlossenen Kurs, der momentan gefahren wird, möchte man nur ungern, dass irgendein dahergelaufener Freigeist alles zum Einsturz bringt. Ja, die Rede ist vom thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow! Arbeiten etwa die Linken Hand in Hand mit Corona? So zumindest hört sich derzeit die Berichterstattung an. Da muss halt wieder alle Hoffnung auf Gesundheitsminister Jens Spahn ruhen. Einfach so lange das Infektionsschutzgesetz erneuern, bis jeder Corona-Dissident zum Schweigen gebracht wird. Weiter so Jensi!

Corona. Eine Folge-Welle wird kommen, mit Gewissheit

Ein Kommentar von Bernhard Loyen

Corona-Schock-Strategie: Klatschen für Krankenschwestern, Milliardengeschenke für Aktionäre

Dafür werden die Krankenschwestern sicherlich Verständnis haben: Da die Bundesregierung die angeschlagene Lufthansa „retten“ muss und die Automobilhersteller sich mit ihrem dreisten Wunsch nach einer „Kaufprämie“ für Neuwagen Medienberichten zufolge auch durchsetzen werden, ist von der „Corona-Prämie“, die Jens Spahn vor einigen Wochen großspurig angekündigt hat, nicht mehr die Rede. Stattdessen fließen die – noch gar nicht vorhandenen – Steuermilliarden nun einmal mehr über Dividenden in die Taschen der Großaktionäre. Da freut sich nicht nur das Geschwisterpaar Klatten/Quandt, sondern vor allem die Wall Street, gehören die meisten Konzerne, denen nun Milliardengeschenke auf dem Silbertablett gereicht werden, doch mehrheitlich Finanzkonzernen wie BlackRock und Vanguard. Braucht es noch mehr, um die Charakterlosigkeit der Regierenden offenzulegen?

Sei heiß oder kalt, die Lauen werden ausgespuckt! (Im Sumpf des Corona-Appeasements)

209 cosa nostra restaurant1

Durchgezündet

In einer Zeit, in der Lüge&Heuchelei zu etwas Gutem&Gernen erklärt wurde, braucht es eigentlich niemanden zu wundern, dass es in unseren Köpfen nun zu zahllosen Kurzschlüssen und Verschmorungen kommt. Von Kindesbeinen an prasselt über eine nahezu unentrinnbare politisch-mediale-„wissenschaftliche“ Maschinerie eine Flut an „Aufklärung“ auf uns ein, die laut Rainer Mausfeld eigentlich eine Gegenaufklärung ist und jede Fähigkeit zu echter bürgerlicher Meinungsbildung zersetzt. Das hierbei vollzogene Kunststück der Illusion von Demokratie und freier Meinung wurde jedoch mittlerweile auf dermaßen raffinierte Weise professionalisiert, dass es selbst scharfsinnige Intellektuelle nicht bemerken, wie die Ansichten, von denen sie vehement überzeugt sind, dass diese vernünftig und richtig kombiniert seien, lediglich auf Ansichten und Daten beruhen, wie sie von der herrschenden Lehre und ihren Excel-Akrobaten samt angehängter Medienmaschinerie bereitgestellt werden – mundgerecht aufbereitet auf einem zugegebenerweise beachtlichen intellektuellen Niveau, das die Menschheit in ihrer Geschichte vermutlich nie wieder erreichen wird, nachdem die intellektuelle Entwicklung bereits jetzt unübersehbar in ihre Dekadenzphase eingemündet ist und wir mitunter nicht einmal mehr in der Lage sind, einfachste Schlussrechnungen zu bewältigen.

Der über Jahrzehnte ohne Unterlass in unsere Köpfe gestreute Schwefel wurde im Zuge der Coronakrise nun also durchgezündet. Das Ergebnis sind jetzt unübersehbare Verschmorungen und Kurzschlüsse. Das braucht uns aber nicht zu entmutigen. Im Gegenteil, oft führt ein Vulkanausbruch, der weite Teile des Landes unter schwarzer Asche begräbt, dann dazu, dass auf dem Ödland und auf dem Humus der zusammengebrochenen morschen Bäume wieder ganz neue Pflanzen wachsen können.

Damit diese Pflanzen aufkeimen können, braucht es jedoch entsprechende Samen. Diese Samen sind auch durchaus schon da, sie sind jedoch sehr fragil. Wenn wir jetzt nicht achtgeben, könnten wir sie zunichtemachen. Und dann besteht die Gefahr, dass die Landstriche nicht mit Blüten und Bienen bedeckt sein werden, sondern mit 5G-Masten und Drohnen.

Wurzellos

Derzeit erscheinen ja vielerlei Plädoyers, dass wir uns in der Coronadiskussion irgendwo in der Mitte treffen und nicht zu radikal argumentieren sollen. Vielleicht sind marktkonforme Akteure wie Merkel und Gates ja gar nicht so schlimm, sondern meinen es einfach nur gut & gerne. Warum also sich so erhitzen und nicht Fünfe grade sein lassen? Derartige Plädoyers sind allesamt zweifellos gut gemeint, aber das Vermeiden von Radikalität (im eigentlichen Sinne des Wortes lat. radix = Wurzel) im Denken und das Suchen nach einem scheinbar „vernünftigen“ Kompromiss verhindert eben auch, dass wir gewissen Problemen an die Wurzel gehen.

Man klingt in der derzeitigen, auf das Gute, Gerne und den von Merkel so gerne praktizierten „Weg der Mitte“ eingeschworenen Zeit fast schon wie ein Häretiker, wenn man daran erinnert. Aber haben uns die großen Philosophen nicht genau davor gewarnt: nicht lau zu sein, sondern heiß oder kalt? Denn die Lauen würden ausgespuckt.

Mit gehen Shitstorms inzwischen am A. vorbei. Deswegen sage ich es unumwunden heraus, auch wenn eifrige Faktenchecker gleich wieder den Holocaustvergleich bemühen werden (womit sie aber eigentlich auch gar nicht so danebenliegen):
Mit Corona ist es imho nicht anders wie mit Merkel: Es wird uns leider keinen Deut weiterführen, wenn wir einen lauen Kompromissstandpunkt einnehmen – zwischen derjenigen Meinung, die Merkel für verehrenswert hält und derjenigen, die dazu keinen Anlass sieht.

Solange wir Merkel und ebenso den Wahnsinn rund um Corona nicht ganz klar als das erkennen was er ist, werden wir aus der derzeitigen Nummer nicht herauskommen. Und wenn diese Nummer noch länger andauert, dann werden die vielbeschworenen – insbesondere auch gesundheitlichen –   Katastrophenszenarien dann womöglich wirklich bald auch Realität (siehe dazu auch ein lesenswertes Essay von Peter Frey über die „fundamentale Desinformation über unser Immunsystem“).

Erst wenn wir die angebliche Alternativlosigkeit der „Wirrologen“ und einer „Virokratie“ (© Wolfgang Herles) als Treibsand erkennen, in dem wir immer tiefer versinken und uns wieder zu einer mutigen, eigenständigen Position gemäß dem gesunden Hausverstand aufraffen, wird es wieder aufwärts gehen. Die Chancen dazu stehen nicht einmal schlecht. Denn eine große Anzahl an Menschen bekommt gerade am eigenen Leib zu spüren, wie die technizistische und „streng wissenschaftliche“ Denkweise, an die sie bisher geglaubt haben, nun zu einer Art Selbststrangulation führt und sie von denjenigen guten&gernen Marktschreiern, an die sie bisher ihre Stimme abgegeben haben, nach Strich und Faden verraten und verkauft werden.

Was jetzt kommt, wird sehr schmerzhaft. Aber es könnte auch heilsam sein. Daher: Halten Sie durch und lassen Sie sich in einer Zeit des zur Normalität erklärten Wahnsinns nicht zur Verzweiflung treiben. Denn das Ergebnis nach überstandenem Gewitter lohnt trotz allem. Die Freiheit wird uns nicht geschenkt, wir werden sie uns erringen müssen.

Foto: pw/nachrichtenspiegel.de

The US Failed This Test, Denmark Didn’t / Police Arrest Creative Rent Strike Protesters

The US’s response to coronavirus has been a total failure. Lee compares the US’s response to that of the rest of more successful nations. The big lesson here is that there are better ways of structuring your society and this pandemic makes that obvious.
und
Rent strike protesters in Austin, Texas decided to drive slowly on the highway to slow traffic as a form of civil disruption — 22 were arrested. The real crime was by those who fought tirelessly against a common sense national healthcare system & the politicians who failed to prepare for this pandemic or cancel rent and mortgage payments during it.

Helge Schneider

Statement

Die Festnahme von Attila Hildmann in der Bodestrasse – Update

Ein absoluter Skandal, was passiert in diesem Land. Liebe Polizisten, laßt Euch nicht einspannen. Ihr müßt das nicht tun.
Das hat nichts mehr mit einem Rechtsstaat zu tun. Ihr seid auch Bürger dieses LAndes

Die letzten 100 Artikel