Parkwaechter

Parkwaechter hat bisher 414 Artikel geschrieben.

Klicken Sie hier auf "Lesezeichen erstellen" in Ihrem Browser um Parkwaechter zu abonieren.

Mindfuck mit Entenschnabelmaske – Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland in den letzten Atemzügen …


(Bild: E-Gruppe Berlin)

Ob er Angela Merkel vermisse, frägt die Bild-Journalistin allen Ernstes Olaf Scholz. Nicht durch die Blume, sondern durch die Maske. Obwohl im Saal gar keine Maskenpflicht mehr besteht. Auch alle anderen gespenstisch und wächsern anmutenden Gestalten tragen im Hochsommer in vorauseilendem Gehorsam ob des kommenden Lauterbach-Winters: Entenschnabelmaske. Die Kolleg*$*Innen der Synchronschwimm-Veranstaltung warten mit ähnlich zahnlosen Fragen auf. Fragen zu Cum-Ex wischt der Kaputtanzler lächelnd beiseite. Fragen zu den wirklich anstehenden, abgründigen Problemen werden erst gar nicht gestellt. Schmallippige „Jas“ und „Nös“ sind oft alles, was die untertänig Fragenden als Antwort bekommen. Als „souveränen Auftritt“, bei dem sich Scholz „nicht ins Bockshorn jagen“ ließ, sieht dies der Phoenix-Korrespondent in seinem Resümee.

Als ich dann auch den jungen & naiven Buben devot mit Maulkorb und vermutlich mehrfach mit mRNA-Crack gespritzt in der BPK sitzen sah, pseudokritische Fragen stellend und von Scholz mit einem Augenaufschlag und „an meinem Hemd wird kein Schmutz hängen bleiben, da Sie ja ein seriöser Journalist sind“ in die Schranken verwiesen wurde, hätte ich fast loslachen müssen – wenn das Ganze denn nicht so traurig wäre.

Man möchte einfach nur noch die Augen schließen. Was für ein Elend, diese Chose, was für ein Fremdschäm-Auflauf. Tja, wer hätte gedacht, dass gerade das dichterische und denkerische Deutschland einmal zu einem Zentrum des Nichts und der Niedertracht wird, das alles ins Gegenteil verkehrt hat, was uns Goethe, Hegel & Co. als Ideal vor die Stirn gestellt haben. Wo nicht nur Kultur und Philosophie in den Keller verbannt wurden, Politik und Medien komplett versagen und wo sogar die Wissenschaft zu einem Zirkusbären degradiert wurde, den man am Nasenring durch die Manege ziehen kann.

Dabei hat uns Journalisten-Altvater Pulitzer eindringlich gewarnt: „Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist wie sie selbst.“

Was soll man also noch sagen? Auf so eine abgekasperte Show wie die Bundespressekonferenz näher einzugehen, wäre ja schon eine Entwürdigung an sich bzw. ein Hinsetzen auf die klebrig-giftige Fliegenrolle, die für uns fernsehende Spiegelbildbürger ausgerollt ist. Als Zeitdokument ist untiges Video dennoch wertvoll – um für nachfolgende Generationen die bizarre Stimmung festzuhalten, in der die Lüge und Heuchelei triumphiert hat und jeder, der ihr den Mund lieh, vollen Rückenwind genießen konnte … wo der Kaputtanzler, der es „lächerlich“ findet, dass in der Ukraine in den Jahren vor dem Eingreifen Russlands 14.000 Zivilisten (hauptsächlich russischer Ethnie) von ultranationalistisch-faschistischen Bataillonen der Selenski-Regierung wie „Asow“ abgeschlachtet wurden,  mit seinen Leibdienern und Hofnarren grinsend und kackfrech die Lüge zelebrieren konnten und sich alle, die sich dermaßen in den Gulli erniedrigt haben, auch noch besonders schlau vorgekommen sind. Jene Situation des prall aufgeblasenen Luftballons, kurz bevor er geplatzt ist.

Worte sind in einer solchen Phase des Kamikaze-Sturzflugs wohl weitgehend vergeblich. Zu groß gewachsen die Hybris. Zu weit ausgebreitet die Borniertheit. Zu tief gedrungen die Banalität des Bösen. Man ist geneigt zu sagen: Mein Gott Walter, hol uns ab! Wir haben’s vermasselt … und sind auch nicht mehr zu retten. Die marktkonforme Impfrepublik Täuschland hat fertig.

Es wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob das Sprichwort stimmt, dass neu gepflanzte Bäume auf einem Komposthaufen umso schneller wachsen.


 

+++
P.S.: In einer lesenswerten Betrachtung zitiert Paul Schreyer den tschechischen Dissidenten und späteren Präsidenten Václav Havel. Man könne von Havel lernen, wie ein Mensch in einem „posttotalitären“ und von Lüge durchsetzten System leben kann, ohne seine Würde zu verlieren. Auszug:

>> Der Text entstand somit in einer Zeit, die von Menschen wie Havel als lähmend und ausweglos empfunden wurde und die geprägt war von einer Übermacht des Staates, der alles und jedes zu reglementieren versuchte. Kritisches Denken stand generell im Verdacht, „antistaatlich“ zu sein. Havel selbst wurde mehrfach verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Mit „in der Wahrheit leben“ (im Original titelte Havel „Moc bezmocných“ – „Die Macht der Machtlosen) ist vom Autor das Bemühen gemeint, Lügen der Regierung nicht zu tolerieren und nicht durch eigenes Handeln zu unterstützen. Sein wiederkehrendes Beispiel dafür ist ein Gemüsehändler, der im Schaufenster seines Ladens eine Parteilosung aufhängt, an die er selbst nicht glaubt. Er tut das, weil alle es tun und weil er weiß, dass es von ihm erwartet wird. Indem er die Losung entgegen seiner eigenen Überzeugung aufhängt – und damit allen Passanten und Kunden seine Unterordnung unter das System signalisiert – werde er jedoch selbst zum aktiven Träger des Systems und dessen Ideologie:

Der Mensch muss nicht an alle diese Mystifikationen glauben. Er muss sich aber so benehmen, als ob er an sie glaubt, muss sie zumindest schweigend tolerieren oder sich wenigstens gut mit denen stellen, die mit den Mystifikationen operieren. Schon deshalb muss er aber in Lüge leben. Er muss die Lüge nicht akzeptieren. Es reicht, dass er das Leben mit ihr und in ihr akzeptiert. Schon damit nämlich bestätigt er das System, erfüllt es, macht es – er ist das System.

In der Wahrheit zu leben bedeute für den Gemüsehändler daher, die Losung nicht mehr aufzuhängen, und, wenn er darauf angesprochen werde, seine Meinung ehrlich zu äußern.

[Die Ideologie] ist einer der Pfeiler der äußeren Stabilität dieses Systems. Dieser Pfeiler ist jedoch auf Sand gebaut – nämlich auf der Lüge. Deshalb bewährt er sich nur so lange, solange der Mensch bereit ist, in der Lüge zu leben.

Havel erklärt die Stabilität eines solchen, von ihm als „posttotalitär“ bezeichneten Systems mit dessen elastischer, alles umfassender Ideologie sowie damit, dass Menschen sich in dieser Ideologie bequem einrichten könnten:

[Unser System] verfügt [im Unterschied zu anderen modernen Diktaturen] über eine unvergleichbar konzisere, logisch strukturierte, allgemein verständliche und in ihrem Wesen sehr elastische Ideologie, die in ihrer Komplexität und Geschlossenheit den Charakter einer säkularisierten Religion erreicht: Sie bietet dem Menschen eine fertige Antwort auf jede Frage, und es ist nicht gut möglich, sie nur teilweise zu akzeptieren; wird sie akzeptiert, greift sie tief in die menschliche Existenz ein.

In einer Epoche der Krise von metaphysischen und existenziellen Sicherheiten, in einer Epoche der menschlichen Entwurzelung, Entfremdung und der Sinnentleerung der Welt muss diese Ideologie zwangsläufig eine besondere hypnotische Anziehungskraft ausüben: Sie bietet dem irrenden Menschen eine leicht erreichbare ‚Heimat. Man braucht sie nur zu akzeptieren, und gleich ist alles wieder klar, das Leben bekommt einen Sinn, und es gibt keine Geheimnisse mehr, keine Fragen, keine Unruhe und keine Einsamkeit.

Für diese billige ‚Heimat‘ muss der Mensch freilich teuer bezahlen: Mit der Absage an seinen eigenen Verstand, sein Gewissen und seine Verantwortung: ein integraler Bestandteil der übernommenen Ideologie ist das Delegieren des Verstands und des Gewissens an die Vorgesetzten, das heißt das Prinzip der Identifizierung des Machtzentrums mit dem Zentrum der Wahrheit.“ (…)

Weiterlesen bei Multipolar: Paul Schreyer – „In der Wahrheit leben“

Die Lösung der Ungeimpften-Frage (C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 06.08.2022 , übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel ‚The “Unvaccinated” Question (Revisited)‘ bei Substack, mit Dank an den Autor für die fortwährende Erlaubnis zur Übersetzung und Veröffentlichung; Titelbild: E-Gruppe Berlin)

Am 1. September 1941 erließ der Chef des Reichssicherheitshauptamtes Reinhard Heydrich, einer der fanatischsten und massenmörderischsten Nazis, einen inzwischen berühmt-berüchtigten Erlass, in dem er anordnete, dass Juden, die älter als sechs Jahre waren, in der Öffentlichkeit ein Erkennungszeichen tragen mussten. Das Judenabzeichen, ein gelber Davidstern mit dem Wort „Jude“ im Inneren des Sterns, sollte die Juden stigmatisieren und demütigen und diente auch dazu, sie auszugrenzen und ihre Bewegungen zu überwachen und zu kontrollieren.

Nichts dergleichen geschieht gegenwärtig, insbesondere nicht im Neuen Normalen Deutschland.

Was derzeit im Neuen Normalen Deutschland geschieht, ist, dass die faschistischen Fanatiker, die die Regierung kontrollieren, das „Infektionsschutzgesetz“ erneut umschreiben – wie sie es in den letzten zwei Jahren wiederholt getan haben -, um sich selbst zu erlauben, weiterhin die deutsche Verfassung (das „Grundgesetz“) zu verletzen und die Nation durch willkürliche Verordnungen unter dem Deckmantel des „Schutzes der öffentlichen Gesundheit“ zu regieren.

Dieses wiederholt revidierte „Infektionsschutzgesetz“ – das der Regierung des Neuen Normalen Deutschland die Befugnis erteilt hat, Abriegelungen, Ausgangssperren, das Verbot von Protesten gegen das Neue Normale, das obligatorische Tragen von medizinisch aussehenden Masken, die Ausgrenzung und Verfolgung von „Ungeimpften“ usw. anzuordnen – ist natürlich in keiner Weise auch nur im Entferntesten mit dem „Ermächtigungsgesetz von 1933“ vergleichbar, das der Regierung des nationalsozialistischen Deutschlands die Befugnis erteilte, unter dem Deckmantel der „Behebung der Not des Volkes“ jede beliebige Verordnung zu erlassen.

Es gibt absolut keine Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Gesetzen.

Ich meine, schauen Sie sich diesen „Herbst-/Winterplan“ für die neue Revision des „Infektionsschutzgesetzes“ an, der von Oktober bis Ostern in Kraft bleiben wird und den Regierungsbeamte und staatliche Propagandisten (alias die deutschen Medien) mit „Schneekettenverordnungen“ vergleichen.

An diesem Plan ist absolut nichts gruselig faschistoid oder auch nur im Entferntesten nazistisch.

Sorry, das ist auf Deutsch. Erlauben Sie mir, zu übersetzen.

In Flugzeugen und Zügen sowie auf Flughäfen und Bahnhöfen wird jeder gezwungen sein, Mundschutz zu tragen – d.h. FFP2 „Filtering Face Pieces“ gemäß der Norm EN 149 – mit Ausnahme des Personals auf Flughäfen und Bahnhöfen sowie der Flugbegleiter, Schaffner usw., die nur „medizinisch aussehende Masken“ tragen müssen. In Krankenhäusern, Kliniken, Arztpraxen, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens werden alle, einschließlich des Personals, nicht nur gezwungen, die Masken mit den Hundeschnauzen zu tragen, sondern sich auch einer Untersuchung zu unterziehen, es sei denn, sie können innerhalb der letzten drei Monate eine „Impfung“ (oder Genesung, was ebenfalls eine Untersuchung bedeutet) nachweisen. Auf dem Gelände privater Unternehmen, d.h. in Büros, Fabriken, Lagerhallen usw., wird die zuvor aufgehobene Arbeitsschutzverordnung (Masken, Tests, Zwangs „Impfungen“, „soziale Distanzierung“, Plastikbarrieren usw.) im Oktober wieder in Kraft treten und bis zu den Osterferien gelten.

Die einzelnen Bundesländer werden ermächtigt, weitere sinnlose „Beschränkungen“ zu erlassen, wie z. B. eine allgemeine Maskenpflicht in Geschäften, Restaurants und allen anderen Arten von „Innenräumen“, die Begrenzung der Zahl der Personen, die sich öffentlich oder in ihren Wohnungen versammeln dürfen, sowie eine Maskenpflicht für Kinder in Schulen und Tests in Kindergärten und Kindertagesstätten. In Restaurants, Bars, Theatern, Museen, Sportstätten und so ziemlich überall sonst in der Gesellschaft können die Bundesstaaten verlangen, dass die Menschen einen Nachweis über eine kürzlich erfolgte „Impfung“ oder Genesung vorlegen, um von der Maskenpflicht befreit zu werden.

OK, lassen Sie mich noch einmal übersetzen.

Der letzte Teil bedeutet, dass jeder, der sich weigert, sich einer wiederholten „Impfung“ oder einem Test zu unterziehen, gezwungen wird, in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen, um sich als „Ungeimpft“ (d.h. die offiziellen „Untermenschen“ des Neuen Normalen Reichs) auszuweisen.

Also, OK, vielleicht ist es ein wenig unheimlich faschistisch und nicht so nicht-nazistisch, wie ich oben angedeutet habe. Ich habe es kürzlich in einem Tweet so formuliert …

Unnötig zu sagen, dass dies verwirrend werden könnte, da die Neuen Normalen extrem an ihren Masken hängen, die sie – wie die Nazis Hakenkreuz-Anstecknadeln – seit zweieinhalb Jahren tragen, um öffentlich ihre „Solidarität“ zu signalisieren (d.h. ihre geistlose Konformität mit der neuen offiziellen Ideologie). Und nun werden die Masken wie die „Judenabzeichen“ mit dem Davidstern funktionieren, die die Nazis den Juden aufzwangen, außer in öffentlichen Verkehrsmitteln, Flugzeugen und Zügen, es sei denn, die Bundesstaaten beschließen, jeden zu zwingen, überall Masken zu tragen, in welchem Fall … nun, Sie verstehen schon.

Aber die Tatsache, dass jeder seinen „Impfpass“ (oder seinen „Genesungspass“) vorlegen muss, um ein Restaurant oder eine Bar zu betreten, ins Kino oder ins Theater zu gehen, und im Grunde genommen, um irgendetwas Sonstiges in der Gesellschaft zu tun, sollte die Maskenverwirrung wieder wettmachen. Ich meine, was für eine faschistische Gesellschaft wäre das, wenn man seine „Papiere“ nicht irgendeinem glotzäugigen Trottel zeigen müsste, um eine Tasse Kaffee zu bekommen?

Bevor Sie mich jetzt beim BfV wegen „Relativierung des Holocaust“ und „Delegitimierung des demokratischen Staates“ anzeigen, beides hier in Deutschland Straftaten, möchte ich noch einmal für das Protokoll sagen, dass ich nicht dafür bin, den gelben Davidstern zu benutzen, um gegen die Neue Normalität zu protestieren (wie auf dem Foto im Tweet oben). Ich denke, das ist töricht und kontraproduktiv. Die neue Normalität hat nichts mit dem Holocaust, den Juden oder gar dem Nationalsozialismus an sich zu tun.

Aber wir sollten uns darüber im Klaren sein, was in Deutschland passiert.

Was passiert, ist, dass der Gesellschaft eine neue offizielle Ideologie aufgezwungen wird. Sie wird der Gesellschaft mit Gewalt aufgezwungen. Und jetzt wird denjenigen von uns, die sich weigern, sich ihr anzupassen, befohlen, in der Öffentlichkeit herumzulaufen und sichtbare Symbole unserer Nicht-Konformität zu tragen.

Es tut mir leid, aber die Parallelen sind unübersehbar.

Diese neue offizielle Ideologie hat nichts mit einem Atemwegsvirus oder einer anderen Bedrohung der öffentlichen Gesundheit zu tun. An dieser Stelle muss ich dieses Argument nicht wiederholen. Die meisten Länder auf der ganzen Welt haben endlich ihre „Notfallmaßnahmen“ aufgehoben und die Fakten anerkannt, die wir „Verschwörungstheoretiker“ in den letzten zweieinhalb Jahren angeführt haben und für deren Nennung wir unerbittlich verteufelt und zensiert wurden.

Nicht einmal die jüngste unabhängige Evaluierung der deutschen „Corona-Maßnahmen“ konnte irgendeinen Beweis für deren Wirksamkeit erbringen. Im Ernst, die deutschen Behörden der Neuen Normalität stützen ihre Behauptung über die Wirksamkeit der Maskenpflicht auf das „Goldene Syrische Hamstermodell„. (Sie denken wahrscheinlich, ich scherze, aber das tue ich nicht.) Und Karl Lauterbach, der fanatische Gesundheitsminister, hat offen erklärt, dass der Zwang für „Ungeimpfte“, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen, eine „Motivationstaktik“ ist, um sie zu zwingen, Befehle zu befolgen und sich einer „Impfung“ zu unterziehen, von der selbst die deutsche Regierung jetzt zugibt, dass sie mindestens zehntausende Menschen in Deutschland getötet oder schwer verletzt hat.

Nein, diese neue offizielle Ideologie, die „Neue Normalität“ – die in Ländern wie Deutschland, China, Kanada, Australien, New York, Kalifornien usw. immer noch in Kraft ist – ist offenkundig und unbestreitbar rein ideologisch. Sie basiert nicht auf Fakten, sondern auf Überzeugungen. Sie ist ein Glaubenssystem, wie jede andere Ideologie auch. Sie unterscheidet sich im Grunde nicht von einer offiziellen Religion … einer, die alle anderen Religionen, Nicht-Religionen und alle anderen Glaubenssysteme dämonisiert und verfolgt.

Diesem neuen offiziellen Glaubenssystem zufolge sind diejenigen von uns, die andere Überzeugungen vertreten und sich weigern, zu den neuen offiziellen Überzeugungen zu konvertieren (oder vorgeben, zu den neuen offiziellen Überzeugungen zu konvertieren), gefährliche, fremde Elemente in der Gesellschaft. Und so werden wir von nun an im Neuen Normalen Deutschland gezwungen sein, in der Öffentlichkeit ein sichtbares Symbol unserer anderen Überzeugungen (unseres „Andersseins“) zu tragen, damit die Behörden und die braven deutschen Massen in der Lage sein werden, uns zu identifizieren.

Kommt Ihnen etwas davon bekannt vor?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass jemand dies lesen (und die Tweets sehen wird, die ich oben eingefügt habe) und mich wegen „Relativierung des Holocausts“ anzeigen wird. Fürs Protokoll: Ich „relativiere den Holocaust nicht“. Ich vergleiche ein totalitäres System mit einem anderen. Ja, Nazideutschland und das neue normale Deutschland sind zwei sehr unterschiedliche totalitäre Systeme, und ich habe ihre wesentlichen Unterschiede und Ähnlichkeiten skizziert, aber, kommen Sie, das ist doch nicht so verdammt schwer. In Nazideutschland waren die Juden die Sündenböcke. In New Normal Germany sind es „die Ungeimpften“.

Wie viel eklatanter muss es noch werden, bevor die Leute aufhören, so zu tun, als wäre es nicht das, was es ist? Müssen die Behörden uns buchstäblich in Lager stecken? Wie viele Menschen müssen noch sterben oder schwer verletzt werden durch „Impfungen“, die sie nicht brauchten, denen sie aber gezwungen wurden, sich zu unterziehen? Ich spreche jetzt nicht zu den New Normals, auch nicht zu den Menschen, die sich die ganze Zeit dagegen gewehrt haben. Ich spreche zu den Menschen, die sehen, was passiert, und die entsetzt sind über das, was passiert, sich aber, aus welchen Gründen auch immer, geweigert haben, ihre Stimme zu erheben … und ja, ich weiß, dass es sehr gute Gründe dafür gibt. Einige von Ihnen haben Familien zu versorgen und Karrieren zu schützen, und das verstehe ich wirklich. Aber wie weit muss es denn noch gehen? An welchem Punkt haben Sie das Gefühl, dass Sie sich ungeachtet der persönlichen und beruflichen Konsequenzen äußern müssen?

Vielleicht sollten Sie sich etwas Zeit nehmen und darüber nachdenken.

Oh, und hier ist eine kleine visuelle Hilfe, die den Leuten beim Meditieren helfen könnte. Es handelt sich um ein Graffiti, das jemand im Herbst 2021, glaube ich, an die Wand eines Innenhofs hier in New Normal Germany gemalt hat. Ich habe es damals gepostet, aber es hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Vielleicht wird es jetzt einen machen.

Ich werde es übersetzen. Da steht „Vergast die Ungeimpften“.

###

CJ Hopkins
August 6, 2022
Fotos: Archiwum Panstwowe w Krakowie; The Federal Republic of New Normal Germany; Twitter

Akute Atemnot in den Brutstätten der Neuen Normalität (Essay von C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 22.07.2022 , übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel „The Normalization of The New Normal Reich“ bei Substack, mit Dank an den Autor für die fortwährende Erlaubnis zur Übersetzung und Veröffentlichung; Titelbild: E-Gruppe Berlin)

Ich weiß, Sie haben es wahrscheinlich satt, vom Aufstieg des Neuen Normalen Reiches zu hören. Sie wollen, dass es vorbei ist. Das will ich auch. Es ist nicht vorbei … bei weitem nicht. Dort, wo Sie sind, mag es so aussehen, als sei es vorbei. Ich kann mir vorstellen, dass das so ist, wenn Sie in Florida oder Texas oder im Vereinigten Königreich oder in Schweden oder in Kroatien oder in einem anderen Land oder Staat leben, in dem die meisten „Covid-Beschränkungen“ aufgehoben wurden oder vielleicht gar nicht erst eingeführt wurden. Wenn das der Fall ist, freue ich mich für Sie.

Ich lebe zufällig im Neuen Normal-Deutschland, der aktuellen Spitze des Neuen Normal Speers, oder einer der Spitzen einer seiner Speere (oder mRNA-gespickten Injektionsnadeln), die anderen sind Länder und Staaten wie Kanada, China, Australien, New York, Kalifornien und verschiedene andere Brutstätten der Neuen Normalität. Wenn Sie wie ich in einer dieser Hochburgen der Neuen Normalität leben, wissen Sie ganz genau, dass es noch nicht vorbei ist.

Ja, der Covid-Kult ist kaputt. Der Bann ist gebrochen. Nur noch die wahnsinnigsten fanatischen Kultisten der Neuen Normalität laufen weiterhin in der Öffentlichkeit mit ihren Pestmasken und selbstgebastelten Schutzanzügen herum. Aber das Reich der Neuen Normalität ist nicht kaputt. Das Reich der Neuen Normalität wird … nun ja, normalisiert. Die Massen werden systematisch darauf konditioniert, den Biosicherheits-Polizeistaat zu akzeptieren, den die global-kapitalistischen herrschenden Klassen in den letzten drei Jahren eingeführt haben. Trotz der inzwischen unwiderlegbaren Beweise, dass die „Impfstoffe“ die Übertragung des Virus nicht verhindern, werden „Ungeimpfte“ immer noch ausgegrenzt, erhalten Arbeits- und Schulverbot, dürfen nicht an großen Sportveranstaltungen teilnehmen und so weiter. In Flugzeugen, Zügen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Arztpraxen, Krankenhäusern usw. werden die Menschen immer noch gezwungen, Masken zu tragen – das Symbol des Neuen Normalen Reiches. Hier, dort und überall werden Symbole und soziale Rituale der Neuen Normalität dauerhaft in den Alltag integriert.

Diese Symbole und Rituale sind mehr als nur die Schaufensterdekoration des Neuen Normalen Reiches. Sie sind das Mittel, mit dem unsere neue „Realität“ geschaffen und aufrechterhalten wird. Die Massen sind wie Schauspieler, die gezwungen werden, sich emotional auf die „Realität“ eines absurden Bühnenstücks einzulassen. Je öfter sie die Aufführung wiederholen, desto überzeugender wird die fiktive „Realität“, ungeachtet dessen, wie offenkundig absurd sie ist … und sie wird immer absurder.

An den Flughäfen im New Normal Canada beispielsweise werden Bürger, die versuchen, ohne die so genannte „ArriveCAN“-App auf ihrem Smartphone, mit der sie ihren Impfstatus“ nachweisen können, in ihr eigenes Land einzureisen (darunter auch Achtzigjährige, die kein Smartphone besitzen), von schwachsinnigen New-Normal-Clowns in roten Westen auf absurde Weise schikaniert. Hier im Neuen Normalen Deutschland bereitet sich die Regierung darauf vor, jeden Herbst und Winter alle dazu zu zwingen, in der Öffentlichkeit medizinisch aussehende Masken zu tragen, nicht nur wegen der „Apokalyptischen Pest“, sondern auch wegen der normalen Wintergrippe. Der Vorwand spielt bei dem Ganzen eigentlich keine Rolle mehr. Es geht um die Zurschaustellung ideologischer Gleichförmigkeit.

Unterdessen sah sich das deutsche Bundesgesundheitsministerium gezwungen, einen kleinen Aushang über „Impf“-Verletzungen und -Todesfälle zu veröffentlichen. Sie taten es in klassischer Goebbelsscher Manier.

Offenbar gefielen ihnen die tatsächlichen Daten über die Zahl der ernsten unerwünschten Wirkungen nicht, so dass sie beschlossen, auf Twitter einfach darüber zu lügen. (Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen wurden bei etwa 1 von 5.000 Dosen gemeldet, nicht bei 1 von 5.000 „geimpften“ Menschen. Ungefähr 184.000.000 Dosen wurden Menschen in Deutschland verabreicht und … nun, Sie können es sich ausrechnen). Natürlich hat die Twitter Corporation ihre gefälschte „irreführende“ Warnung auf Retweets geklebt, die auf die Lüge des Gesundheitsministeriums hinweisen, weil die Wahrheit das ist, was die Corporatocracy sagt, und alles andere ist „Desinformation“.

Wenn Sie denken, dass ich hart oder übertrieben bin, wenn ich die Lüge des Ministeriums als Lüge bezeichne, denken Sie daran, dass der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach die deutsche Öffentlichkeit seit über zwei Jahren wiederholt belogen hat. Hier lügt er über die „nebenwirkungsfreien Impfstoffe“ im August 2021, genau zu der Zeit, als er die Ausgrenzung der „Ungeimpften“ anordnete und den Hass auf alle schürte, die sich der Ideologie des Neuen Normalen verweigern …

Und nun sind Zehntausende von Menschen in Deutschland – mindestens, denn Impfstoff-Nebenwirkungen wurden schon immer deutlich unterrepräsentiert – schwer verletzt oder … Sie wissen schon, getötet, weil Karl und seine faschistischen Kumpane der Neuen Normalität alle belogen haben, immer und immer wieder, und die deutschen Medien haben diese Lügen wiederholt, und die Massen der Neuen Normalität haben diese Lügen wiederholt, und die Regierung und die globalen Konzerne haben diejenigen von uns, die diese Lügen in Frage gestellt haben, zensiert, verunglimpft und als „Rechtsextreme“, „Wissenschaftsleugner“, „Impfgegner“ und so weiter dämonisiert.

Und das sind nur einige Beispiele aus jüngster Zeit. Ich glaube nicht, dass ich eine erschöpfende Liste vorlegen muss. An diesem Punkt sind Sie sich entweder bewusst und in der Lage, dem, was passiert, ins Auge zu sehen, oder Sie sind es nicht. In diesem Fall erzählen Sie sich, was immer Sie sich einreden müssen, um so zu tun, als ob das, was passiert, nicht passiert.

Wenn es das ist, was Sie tun, kann ich Ihnen nicht helfen. Nichts, was ich schreibe oder sage, wird zu Ihnen durchdringen. Fakten werden für Sie keinen Unterschied machen. Regierungs- und Gesundheitsbeamte und Mediensprecher werden Ihnen ins Gesicht lügen, immer und immer wieder, und Sie werden beim Lügen erwischt werden, und Sie werden ihre Lügen beharrlich wiederholen, nicht weil Sie nicht verstehen, dass es Lügen sind, sondern weil es Ihnen egal ist, dass es Lügen sind. Es ist euch egal, dass ihr mit euren offiziell gebilligten Lügen, mit eurer Feigheit, mit eurem hirnlosen Gehorsam unzählige Menschen tötet und verletzt. Euer Ziel ist es, innerhalb der Grenzen der „Normalität“ zu bleiben und nicht beschimpft und aus eurem sozialen Umfeld geächtet zu werden, und wenn dafür viele Menschen sterben müssen und ihr jeden Anschein von Integrität und intellektueller Ehrlichkeit aufgeben müsst, dann soll es so sein.

Was den Rest von uns betrifft, diejenigen, die sich dessen bewusst sind, was geschieht, und die ihr Bestes tun, um sich dem zu stellen, was geschieht, selbst wenn wir nicht verstehen, was geschieht, oder nicht damit einverstanden sind, warum es geschieht, so wünschte ich, ich hätte etwas Kluges anzubieten, wie man es aufhalten kann.

Ich habe nichts, außer dem, was ich befürworte, nämlich organisierten, gewaltlosen zivilen Ungehorsam, wie ihn die kanadischen Trucker in Ottawa und die niederländischen Bauern in den Niederlanden praktizieren. Kolumnen wie diese, Memes in den sozialen Medien, sporadische sonntägliche Massendemonstrationen und individuelle Akte der Nichtbefolgung werden den Moloch der Neuen Normalität nicht aufhalten. Die Normalisierung der Neuen Normalität wird weitergehen, die Pathologisierung der Gesellschaft wird weitergehen, die Destabilisierung und Umstrukturierung der Weltwirtschaft wird weitergehen, es sei denn, es geschieht etwas wirklich Historisches und die Arbeiter der Welt schließen sich zusammen (oder die souveränen Individuen der Welt schließen sich zusammen, falls Ihnen „Arbeiter“ zu kommunistisch klingt) und bringen die Maschinerie der Neuen Normalität ins Stocken.

Die Chancen, dass dies geschieht, sind gering. In den 60 Jahren meiner körperlichen Existenz habe ich noch nie eine Zeit erlebt, in der die Menschen so entfremdet und hoffnungslos waren und sich gegenseitig derart an die Gurgel gingen. Ich kann mich nicht an eine Zeit erinnern, in der die Menschen so humorlos, scheinheilig und bösartig waren … und ich spreche von den Menschen, die etwas bewirken könnten, nicht von den ordnungsliebenden New Normal-Massen. Wenn es jemals eine Zeit gab, in der die Arbeiterklasse ihre politischen Differenzen beiseite legen und ihre kollektiven Muskeln spielen lassen musste, dann ist es diese, aber die meisten von uns sind zu sehr damit beschäftigt, aufeinander zu pissen, um auf Twitter oder Gettr oder Telegram oder wo auch immer billige Punkte zu sammeln.

Es tut mir leid, so pessimistisch zu enden … Ich erhole mich gerade von der Apokalyptischen Seuche, vielleicht bin ich einfach nur zu düster gestimmt. Wahrscheinlich wird alles gut werden, und die Menschen werden schließlich zur Vernunft kommen, und die herrschenden Klassen des globalen Kapitalismus werden die ganze Sache mit der neuen Normalität rückgängig machen, und niemand muss irgendeine Art von internationaler gewaltloser Kampagne des zivilen Ungehorsams organisieren, und eines Tages, werden wir aufwachen und unsere Telefone überprüfen und feststellen, dass es kein Neues Normales Reich gab und dass niemand jemals wegen eines Impfstoffs gestorben ist, und wir werden unseren Sozialkreditstatus überprüfen und unseren Smart-Küchen sagen, dass sie mit dem Grillen anfangen sollen, und den Krieg des Tages auf unseren Bildschirmen aufrufen, damit wir denjenigen anfeuern können, den wir anfeuern sollen … und alles wird endlich wieder „normal“ sein.

 

Bankrotterklärung der marktkonformen Impfrepublik Täuschland (Bericht von C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 20.06.2022 / CC BY 4.0, übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel „The Federal Republic of New Normal Germany bei Consent Factory)

Die Regierung des Neuen Normalen Deutschlands erwägt also, jeden zu zwingen, von Oktober bis Ostern in der Öffentlichkeit dauerhaft medizinisch aussehende Masken zu tragen. Im Ernst: Die fanatischen Faschisten der Neuen Normalität, die derzeit die Regierung in Deutschland stellen – vor allem SPD und Grüne – diskutieren über eine Überarbeitung des “Infektionsschutzgesetzes”, um sich selbst die Befugnis zu erteilen, das Land weiterhin per Dekret zu regieren, so wie sie es seit Herbst 2020 tun, und so einen “permanenten Ausnahmezustand” einzuführen, der die deutsche Verfassung auf unbestimmte Zeit außer Kraft setzt.

Nur zu, lesen Sie diesen Absatz noch einmal. Machen Sie eine Pause von dem Gemetzel in der nicht-nazistischen Ukraine, den Schauprozessen im US-Kongress, der Affenpockenmanie, dem Plötzlichen-Erwachsenen-Tod-Syndrom, dem Plötzlichen-Rinder-Tod-Syndrom, den familienfreundlichen Drag-Queens, den nicht-“impfstoff”-bedingten Gesichtslähmungen und dem Sturz von Biden vom Fahrrad und denken Sie darüber nach, was dies möglicherweise bedeutet: Das dominierende Land der Europäischen Union verzichtet auf jeden Anschein von Demokratie und verwandelt sich in einen faschistischen Biosicherheitspolizeistaat.

OK, lassen Sie mich versuchen, genauer zu sein, da ich nicht wegen “Verbreitung von Desinformation” oder “Delegitimierung des Staates” verhaftet werden möchte. Deutschland schafft nicht den Anschein von Demokratie ab. Nein, das deutsche Grundgesetz bleibt in Kraft. Es ist nur so, dass das überarbeitete Infektionsschutzgesetz – wie das “Ermächtigungsgesetz von 1933”, das der Nazi-Regierung die Befugnis gab, unter dem Deckmantel der “Behebung der Not des Volkes” jede beliebige Verordnung zu erlassen – der neuen deutschen Regierung die Befugnis geben wird, weiterhin die Verfassung zu ersetzen und jede beliebige Verordnung unter dem Deckmantel des “Schutzes der Volksgesundheit” zu erlassen … zum Beispiel die deutschen Massen zu zwingen, ihre Konformität mit der neuen offiziellen Ideologie zu zeigen, indem sie sechs oder sieben Monate im Jahr medizinisch aussehende Masken im Gesicht tragen.

Zusätzlich zu einer ritualisierten Massendemonstration geistlos faschistischer ideologischer Konformität (ein Standardmerkmal aller totalitären Systeme) wird dieses jährliche Masken-Mandat von Oktober bis Ostern durch die Simulation der neuen paranoiden “Realität”, in der die Menschheit ständig von tödlichen Viren und anderen “Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit” angegriffen wird, die New-Normal-Ideologie zementieren. Wenn sie hier in Deutschland nicht bekämpft und gestoppt wird, wird sie sich auf andere europäische Länder, Kanada, Australien und die New Normal US-Staaten ausbreiten. Wenn Sie glauben, dass das, was in Deutschland passiert, keine Rolle spielt, weil Sie in Florida, Schweden oder Großbritannien leben, haben Sie in letzter Zeit nicht aufgepasst. Die Einführung der Neuen Normalität ist ein globales Projekt … ein mehrphasiges, vielschichtiges Projekt. Deutschland ist nur die derzeitige “Spitze des Eisbergs”.

Traurigerweise wird die Mehrheit der deutschen Massen gedankenlos mit den Absätzen klicken und Befehle befolgen, wie sie es seit dem Frühjahr 2020 tun. Im Moment genießen sie alle eine “Sommerpause”, aber im Oktober werden sie ihre Masken aufsetzen, mit der Ausgrenzung und Verfolgung der “Ungeimpften” beginnen und sich auch sonst wieder wie Faschisten verhalten. Ich zögere, dies dem deutschen Charakter anzulasten, weil wir in den letzten zwei Jahren überall auf der Welt dasselbe hirnlos faschistische Verhalten beobachten konnten, aber ich muss zugeben, dass die Art und Weise, wie die Deutschen es tun, etwas besonders Beängstigendes hat.

In der Zwischenzeit arbeitet das deutsche FBI (der Bundesverfassungsschutz, oder BfV) hart daran, die neue Gleichschaltung durchzusetzen. Einem Bericht in der “Welt” zufolge überwacht das BfV nicht nur Menschen, die Begriffe wie “Corona-Diktatur” (und vermutlich eine lange Liste anderer “falsch verstandener” Wörter) verwenden, sondern auch “Personen und Gruppen, die Verschwörungstheorien verbreiten oder den demokratischen Charakter des Staates in Frage stellen”. Politiker drängen darauf, dass das BfV “die Klassifizierung politischer Straftaten verschärft, insbesondere im Hinblick auf die Corona-Leugner”.

Ja, das stimmt, das offizielle Covid-19-Narrativ öffentlich in Frage zu stellen oder gegen die offizielle New-Normal-Ideologie zu protestieren, ist ein politisches Verbrechen hier in im Neuen-Normal-Deutschland. Das ist es schon seit Mai 2021, als der Bundesverfassungsschutz eine neue offizielle Kategorie des inländischen Extremismus einführte … “Antidemokratische oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates”. Ich habe damals in einer meiner Kolumnen darüber berichtet (“The Criminalization of Dissent”), ebenso wie einige Unternehmensmedien, z. B. die New York Times (“German Intelligence Puts Coronavirus Deniers Under Surveillance”), aber aus irgendeinem Grund hat die Geschichte nicht viel Anklang gefunden.

“Delegitimierung des Staates” … lassen Sie diese Formulierung einen Moment auf sich wirken. Es bedeutet, dass jeder, den die Behörden des Neuen Normal als “Delegitimierer des Staates” betrachten, verhaftet und als “politischer Krimineller” angeklagt werden kann. Mir war nicht ganz klar, was mit “delegitimieren” gemeint ist, also habe ich das Wort nachgeschlagen, und die Definition, die ich fand, lautete “die Legitimität, das Ansehen oder die Autorität” von etwas oder jemandem zu vermindern oder zu zerstören, was … ich weiß nicht, ein wenig zu weit gefasst klingt und einer willkürlichen Interpretation unterliegt.

Wenn ich zum Beispiel hier in dieser Kolumne behaupten würde, dass die deutsche Regierung keinerlei legitime Gründe hatte, die gesamte Bevölkerung einzusperren, alle zu zwingen, medizinisch aussehende Masken zu tragen, und “die Ungeimpften” zu verteufeln und auszugrenzen, dann würde mich das vielleicht zu einem “politischen Verbrecher” machen. Ebenso könnte ich ein “politischer Verbrecher” sein, wenn ich Karl Lauterbach, den Gesundheitsminister des Neuen Normalen Deutschland, als fanatischen Faschisten und soziopathischen Lügner bezeichne. Oder wenn ich darauf hinweisen würde, wie die deutschen Staatsmedien die deutsche Öffentlichkeit seit über zwei Jahren wie das sprichwörtliche Goebbels’sche Tasteninstrument getäuscht und Gaslighting betrieben haben, könnte mich das zu einem “politischen Verbrecher” machen. Oder wenn ich verrückt genug wäre, ein Buch mit Essays zu veröffentlichen, die in den letzten zwei Jahren geschrieben wurden und den Aufstieg des New Normal Reichs dokumentieren, einschließlich Essays über das New Normal Deutschland, dann könnte mich das auch zu einem “politischen Verbrecher” machen.

Natürlich bin ich ein wenig beunruhigt, da ich in einem ehemaligen Nazi-Land lebe, in dem ich wegen meiner Aktivitäten als Autor und politischer Satiriker als “politischer Verbrecher” eingestuft werden könnte … was natürlich der Sinn dieser neuen Klassifizierung ist. Sie soll Dissidenten wie mich zum Schweigen bringen. Oder … OK, sie ist nicht für mich gedacht. Sie ist für deutsche Dissidenten wie mich gedacht. Ich bin Amerikaner, kein deutscher Staatsbürger. Daher sind die Chancen, dass ein schwer bewaffnetes “Spezialkommando” in den frühen Morgenstunden meine Wohnung stürmt und mich wegen erfundener Waffen verhaftet – wie sie es kürzlich mit Dr. Paul Brandenburg, einem entschiedenen Gegner des Neuen Normalen Reiches, getan haben – wahrscheinlich (hoffentlich) ziemlich gering.

Auf jeden Fall würde ich das nie tun, d.h. versuchen, das Ansehen oder die Autorität der Bundesrepublik Deutschland zu schmälern oder sie in irgendeiner Weise mit Nazi-Deutschland oder einem anderen totalitären System zu vergleichen oder sie als einen entstehenden Biosicherheitspolizeistaat zu beschreiben, in dem die Rechtsstaatlichkeit durch die willkürlichen Erlasse faschistischer Fanatiker ersetzt wurde, denn das würde nur Ärger bedeuten. Denn wenn wir etwas aus der Geschichte gelernt haben, dann, dass es in Zeiten wie diesen am klügsten ist, den Mund zu halten und Befehle zu befolgen, und wenn man einen Zug kommen hört … nun ja, einfach in die andere Richtung zu schauen.

CJ Hopkins
20. Juni 2022

(Titelbild: E-Gruppe Berlin, Tweets: C.J. Hopkins)

 

 

Best Subversive Artist Award 2022 – Laudatio

   

And the winner is … Torston e. Höhle.

Jedes einzelne seiner Adbusting-Sujets führt zu einem Déjà vu. Man fühlt sich in die Rolle des John Nada in „Sie leben“ versetzt, der nach dem Aufsetzen einer speziellen Brille plötzlich die Wahrheit hinter der glänzenden Fassade des Kommerz sehen kann. So schrecklich dieser Anblick zunächst auch sein mag, er hat auch etwas Heilsames. Letztlich konnte sich die Menschheit in John Carpenters Film nur durch das Aufsetzen dieser Brille von der unheimlichen Macht befreien, die sie unterjochte. Doch das Aufwachen aus dem gleichgeschaltet-belanglosen Leben, das Nietzsche eher als Tod bezeichnet hat, geht selten sanft vonstatten. Zu süß ist der Traum, den uns eine hochprofessionelle Armada an polit- und konzernwirtschaftlichen PR-Experten träumen lässt. Und zu wirksam das Narkotikum der Infusionsflasche, an der wir fast den ganzen Tag über hängen.

Es braucht also disruptive Ereignisse, um die Kruste zu knacken und wieder Licht in den Kokon zu bringen, der um uns gewoben wurde. Da das, was uns gefangen hält, in Wirklichkeit gar kein Dinosaurier, sondern eher ein aufgeblasenes Gummikrokodil ist, reicht oft ein kleiner Stich, um ihm die Luft auszulassen und das Monster wieder auf handhabbare Größe zusammenschrumpfen zu lassen. Und genau mit diesen Nadelstichen versorgt uns Torston mit seinen Logohacks. Jeder südtäusche Spiegelbildbürger, der sie zu Gesicht bekommt, spürt unweigerlich, wie etwas in ihm, auf das er bislang große Stücke gehalten hat, zusammenbricht. Natürlich ist es starker Tobak und zunächst wie unzumutbar, wenn man z.B. Söders Weißwurst dann als madendurchsetzten Balg mit Gammelfleisch erkennen muss, der selbst für ausgewiesene Aasfresser im städtischen Zoo eine Zumutung darstellt. Doch nachdem der Ärger über diese Desillusionierung verflogen ist, wird man letztlich doch dankbar dafür sein, dass man davon abgehalten wurde, weiter von dieser Wurst abzubeißen bzw. sich den nächsten Booster zu holen.

„Einmal in Generationen wird der perfekte Killer geboren, ein König auf seinem Gebiet …“, erklärt uns eine Stimme aus dem Off im Intro zum B-Movie Actionspektakel „Crying Freeman – Der Sohn des Drachen“. Der Film handelt von einem edlen Attentäter, der sich unter anderem als schlichter Töpfer getarnt an Paten krimineller Syndikate heranschleicht, um ihnen dann eine Kugel zu verpassen oder aus devotionaler Pose heraus plötzlich den mit Kerosin gefüllten Mund zu öffnen und ihnen einen Feuerschwall entgegenzuspucken. Torston wird es mir hoffentlich nicht übelnehmen, wenn ich ihn in diesem Sinne als einen perfekten Killer und Meister auf seinem Gebiet bezeichne. Ich meine den Killer gewiss nicht so, wie ihn Biden Putin an den Latz geknallt hat, sondern in seiner edelsten Bedeutung im Sinne des Tyrannenmords, der ja auch von den großen Geistern unserer Philosophie als gerechtfertigt angesehen wurde. Schließlich schafft Tyrannei ein Milieu, das demjenigen diametral entgegengesetzt ist, was das eigentliche Wesen und die Bestimmung des Menschen ausmacht: Freiheit und empathische Liebe. Wobei die Tyrannei des “megatechnischen Pharao“ (J. Kichhoff), die uns heute droht und die seine Wegbereiter bereits ganz unverblümt an die Wand malen, alles übersteigen würde, was bisherige Tyrannen der Menschheitsgeschichte an Schaden anzurichten vermochten.

Beim Ausüben seiner Doppelnull-Lizenz braucht sich Torston also wahrlich nicht vor einem schlechten Gewissen zu sorgen. Im Gegenteil: Er folgt zu 100% seinem Gewissen, indem er eben nicht mitmacht beim Ausrollen des roten Teppichs für den KI-Pharao, sondern ihm Sand ins Getriebe streut. Dieser Pharao würde seine kreativen Fähigkeiten zweifellos willkommen heißen und gut honorieren so wie das auch beim Gros der heutigen Kreativköpfe und Influencer gut funktioniert. Sie wähnen sich überlegen lächelnd in einer win-win-Situationen und realisieren nicht, dass sie und ihre Kinder schon demnächst selbst ins Katzenfutter faschiert werden, nachdem sie ihre Funktion als charmante Wegbereiter des Wahnsinns erfüllt haben.

Doch in dunklen Nächten leuchten einzelne Sterne bekanntlich umso heller. Wem es beim Lesen der Leitmedien immer schwärzer vor Augen wurde und schließlich sogar geistige Atemnot einsetzte, der hatte in Torstons Bauchladen zumindest diese Möglichkeit der Frischluftinhalation. Zumindest visuelle Gourmets wussten um diese kleine Oase der sprühenden Kreativität und des Galgenhumors, an der sie nicht nur aufatmen, sondern bei aller Abgründigkeit der visualisierten Themen mitunter auch herzhaft lachen konnten. In einer Zeit, in der Worte weitgehend versagen bzw. kaum noch Ohren finden, die sie hören wollen, greifen solche Visulisierungen wohl viel tiefer, um das Unsagbare zu greifen und damit wieder handhabbar zu machen.

An sich wäre die Situation der letzten beiden Jahre also eine Sternstunde für alle Künstler gewesen. Nahezu jeden Tag wurde ihnen ein neu aufgelegter Elfmeterball vor die Füße gelegt, den sie lediglich verwandeln hätten müssen. Ein Künstler hätte in dieser Zeit so viele Punkte für die Ewigkeit sammeln können wie in einem gesamten langen Leben nicht. Doch zum Erstaunen des Publikums … drehten sich die meisten um und nahmen Reißaus. Die wenigen, die den Ball annahmen, schossen phänomenal daneben – sofern sie den Ball nicht sogar dazu benutzten, um mit besonders hartem Kick und Bananendrall auf das Publikum zu schießen, um „das Pack“ endlich zum Schweigen zu bringen. Nicht nur die herrschende Klasse, auch ihre Statthalter und Hofnarren wollten schließlich so schnell wie möglich wieder weitermachen mit ihrem dekadenten Luxusleben. Der Entzug an Austernschlürfen und Gangbangparties im Berliner Berghain war ihnen bereits unerträglich. Nicht so der Mastermind der E-Gruppe Berlin, Torston e. Höhle. Die Bälle, die in seine Reichweite kamen, hat er ausnahmslos verwandelt. Zielsicher und kompromisslos. Gerüstet nicht nur mit professionellem Handwerkszeug des Grafikers, sondern auch mit Witz, Empathie und meta-philosophischem Auge, geschult unter anderem an den Werken des Giordano Bruno-Exegeten Jochen Kirchhoff, nahm er den Ball an. Nicht, dass er bei diesem Elfmeter-Marathon nicht auch ins Schwitzen und zeitweise ins Strauchlen geraten wäre – wie sollte das auch anders sein, wenn die Schiedsrichter des derzeitigen Finalspiels der Champions-League quer durch die Bank gekauft sind und jedem, der sich dem gerechten Elfmeter annähern möchte, die rote Karte zeigen? Wo die Kameras der millionenschweren Rundfunkkonzerne in geschlossener Front wegschwenken, wenn ein barfüßiger Spieler des Plebs im Match gegen die perfekt trainierten und fürstlich alimentierten Legionäre der Neuen Normalität dann doch ein Tor erzielt. Und wo sich auf den Tribünen jede Menge neoliberale Hooligans tummeln, die jeden wütend ausbuhen, der ihnen den feuchten Traum von Orwells selbstfütterndem Panoptikum austreiben möchte.

Wer sich inmitten eines solchen massenmedialen Infernos ganz ungerührt gibt, wäre wohl nicht ganz ehrlich mit sich selbst. Sogar Herkules würde angesichts eines solchen Augias-Stalles zunächst schlucken. Worauf es ankommt ist allerdings, in Bewegung zu bleiben, nicht in Schockstarre vor dem vermeintlich übermächtigen Gegner einzufrieren, immer wieder aufzustehen, sich nicht zuviel zuzumuten, denn es ist hochtoxisch, aber das an sich Unverdauliche zumindest in kleinen Dosen kreativ zu verarbeiten und aus der Erkenntnis des Destruktiven vielleicht sogar einen Baustein für die Zukunft zu formen. Torston E. Höhle hat diesen Sportsgeist unter Beweis gestellt. Entgegen allem Gegenwind und zeitweise ganz allein auf weitem Flur in Berliner Metropole, in der er bei Verlassen seines Ateliers jederzeit damit rechnen musste, dass Sascha Lobo oder andere Widergänger mit ihren Wadenbeißern um die Ecke biegen, um zu „äußerln“. Nicht nur Bäumen, Sträuchern und Hosenbeinen wurde auf diese Weise der Garaus gemacht. Auch unzählige Gehirne, die sich in den Strahl stellten, wurden verätzt und dysfunktional gemacht. Doch Torston schaffte es immer rechtzeitig, einen Haken zu schlagen und auch nicht in die semiintellektuellen Hundewürste hineinzutappen, die wie Tretminen den Gehweg übersäen.

In dieser hostilen und mittlerweile auch für überzeugte Maskenträger zum Himmel stinkenden Atmosphäre hat sich Torston ein kleines Labor der Kreativität aufgebaut, aus dem er regelmäßig seine Pfeile abfeuert. Nicht nur virtuell. Es gab auch eine Zeit, in der seine Logo-Hacks in Stickerform die Straßenlaternen und U-Bahnfenster zierten. Freunde seiner Kunst konnten sie erwerben und beim Vorbeigehen dezent platzieren. Diese Form des analogen Protests bleibt eine reale Möglichkeit des Widerstands. In einer Zeit, in der der digitale Raum zunehmend der Zensur unterworfen wird, müssen wir vielleicht wieder mehr auf analoge Mittel der Ausdrucksgebung zurückgreifen. Bevor sich also jemand der Depression hingibt, da er in den sozialen Medien wieder gesperrt, shadowgebannt oder gelöscht wird: Vielleicht einfach bei Torston anklingeln und einen Bogen Sticker ordern. Eine kleine Spende für seine vom Mainstream verschmähte Arbeit ist dabei wohl nicht am falschen Platz investiert und hilft beim Nachdrucken.

Oder man kauft sich einen Packen A4-Klebepapier und bedruckt dieses im Heimdrucker in Eigenregie mit den Bonmots von Torstons Website (raum-e.tumblr.com). Macht aus eigener Erfahrung gewaltig Spaß, derartige Sticker im öffentlichen Raum anzubringen und dann eine Weile zuzugucken, wie fernsehende Spiegelbildbürger daran kurzzeitig aufschrecken und kognitive Dissonanz spürbar wird. Wer in den sozialen Medien wenig Likes erhält, hat mit solchen Stickern im Übrigen wesentlich mehr Erfolgserlebnisse und darf sich manchmal sogar den Bauch halten, wenn er sich ausmalt, was im Kopf von Bürgern vorgeht, die immer noch krampfhaft versuchen, den Traum des „besten Deutschland, das wir je hatten“ zu träumen, wenn sie verstört einen von Torstons Adbustern zur Kenntnis nehmen und damit einen Nadelstich in das aufgeblasene Gummikrokodil davontragen, das sie am Rücken tragen.

Selbstausgedruckte Bildchen sind zwar nur begrenzt haltbar und halten keinen Regen aus. Bis sie verblassen oder entfernt werden, haben sie aber bereits viele hunderte oder tausende Menschen gesehen. Viel mehr Reichweite also, als man als User mit einem durchschnittlichen Blogpost erzielt – wobei wir ja inzwischen von den Softwareingenieuren von Twitter, Facebook & Co. wissen, dass mitunter auch all die ausgeteilten Kommentare, Views und Likes nur Algorithmus-Fakes sind und man sich mit unerwünschter Meinung in Wirklichkeit wie in einer virtuellen Gummizelle befindet, wo man sich austoben darf, aber wo einen in Wirklichkeit kaum jemand hört.

Wohl kaum einem Künstler ist es gelungen, die derzeitige Realsatire dermaßen treff- und stilsicher ins Bild zu bringen. Während wir Zeugen sein mussten, wie nahezu alle Helden unserer Jugend wie Dominosteine nacheinander umpurzelten und wir sie schweren Herzens abtakeln und in den Keller packen mussten, lief Torston im Angesicht des massenmedialen Molochs zu seiner Hochform auf. Nur noch wenige Ikonen des Kommerz gibt es, die er mit seiner Crossover-Adbusting-Lanze nicht sauber aufgespießt und gehäutet hätte. Die meisten dieser Edelwildschweine leben zwar noch, galoppieren munter durch den Wald und richten weiterhin beträchtlichen Schaden an. Sie haben nur noch nicht zur Kenntnis genommen, dass die Lanze bereits in ihnen steckt und sie demnächst auf der Strecke bleiben werden. Auch noch so viele mRNA-Impfungen werden sie nicht vor ihrem Schicksal bewahren. Auch nicht all ihr Geld, Macht und das bezahlte Lachen ihrer Influencer-Clowns.

Obwohl (vielleicht gerade weil) selbst passionierter Techno-Freak, hat Torston messerscharf erkannt, was uns mit der schönen neuen Technowelt blüht: Nichts weniger als Dantes Eishölle und Orwells Alptraum in einem Aufguss, die Abschaffung von Individualität, Selbstbestimmung, Kreativität und Kultur, d.h. die Ausmerzung  des Homo sapiens wie wir ihn kennen. Und dass es falsch verstandene Coolness wäre, diesem versuchten Kehlenschnitt tatenlos zuzusehen. Dass Kirchhoffs „megatechnischer Pharao“ kommen wird, lässt sich womöglich kaum noch verhindern. Die Vorbereitungen für seine Inthronisation laufen auf Hochtouren und seine Followerscharen sind bereits unübersehbar. Doch all das wäre noch nicht schlimm. Es hat so kommen müssen und wir könnten die Konfrontation mit dem Abgrund auch als Reifeschritt nutzen. Schlimm wäre es nur, wenn wir dem schlafend gegenüberstehen. Jeder kleine Stups, der uns aus unserem massenmedialen Schlummer reißt, ist daher Gold wert. Und es sind mittlerweile zahllose Stupse, die uns Torston geliefert hat. Wer seine Timeline durchscrollt, gelangt bis ins Jahr 2012, wo für die meisten von uns der Fußball noch rund, der Rasen grün und die Weißwurst schmackhaft war. In diesen scheinbar idyllischen Verhältnissen hat er bereits den Wurm ins Bild gebracht, der sich geduldig Richtung Kern unseres Apfels fraß und dessen Fäulnis erst 10 Jahre später mit voller Wucht zutage getreten ist.

Nach einstimmigem Beschluss des Kulturressorts des Nachrichtenspiegel geht daher der diesjährige „Best Subversive Artist Award“ an den Mastermind der E-Gruppe Berlin, Torston E. Höhle. Das Preisgeld von EUR 500.- wurde aus einem Fonds mittelständischer Unternehmer bereitgestellt, die sich für den Erhalt von Diskurs- und Meinungsfreiheit einsetzen. Der Betrag wird ausgezahlt in Krugerrand-Silbermünzen. Wir wünschen Torsten weiterhin alles Gute und frohen Mut. Wie jeder Marathonläufer weiß, muss man sich seine Kräfte gut einteilen. Denn was wir die letzten beiden Jahre erleben durften, war womöglich nur die Ouvertüre zu dem, was jetzt noch kommt. Auch eine Atempause sei daher gestattet.

Überhaupt sollte man „Erfolg“ in solch präapokalyptischen Zeiten keinesfalls in Google-Maßstäben messen. Wer sich in Quantität und Masse misst, müsste heute unweigerlich verzweifeln. Weiterkämpfen kann man wohl nur, wenn man die unangenehme Realität schlicht zur Kenntnis nimmt: Die Zerstörung ist bereits passiert, im Großen und Ganzen wurden wir vernichtend geschlagen. Wir wurden auf so vielschichtige und unablässige Weise vergiftet, dass dies kaum noch rückgängig zu machen ist. Doch gerade davon darf man sich keinesfalls entmutigen lassen. Für die breite Mehrheit ist das Spiel gelaufen. So tragisch dieser Verlust bzw. ihr Schicksal sein wird, aber um diese Mehrheit geht es nicht. Es wäre wiederum eine erzkapitalistisch-materialistische Haltung, wenn man seinen Erfolg nur im Retten der großen Masse sieht. Wenn es gelingt, dass sich zumindest eine Minderheit vom nicht mehr zu reformierenden System der Ausbeutung und Heuchelei lossagt und den beschwerlicheren Weg der Wahrheit (ich weiß: was für ein ekelerregendes Wort, das jeder posthumanistische Hariri-Harakirist nur mit einem zynischen Verziehen seines Mundwinkels quittieren wird) wählt, dann wird es eine Zukunft geben. Auch wenn es nur eine Handvoll Menschen wäre. – In Wirklichkeit sind es nicht Tausende, sondern bereits Millionen. Und das darf Hoffnung geben.

Und wer weiß, bei wie vielen Menschen der Anblick eines der oben gezeigten Kunstwerke den entscheidenden Tropfen abgegeben hat, um das Fass zum Überlaufen zu bringen, um zu realisieren: Dieses „kannibalische System“ (Jean Ziegler) hat fertig. Es braucht jetzt eine vollkommene Kehrtwende. Und wenn ich diese auch ganz alleine gehe und es mich alles kostet. Aber in das bodenlose Schwarz dieses Abgrunds werde ich nicht weitermarschieren.

+++

P.S.: Einige von Torstons Sujets gibt’s übrigens als T-Shirts im harlekinshop (Kollektion “ADBUSTING & GUERILLA”):

Gewinne aus dem Kauf dieser Produkte kommen nicht nur Bürgerrechtsvereinen und investigativem Journalismus zugute, sondern werden allgemein an Menschen, Initiativen und Projekte vergeben, die dringender Unterstützung bedürfen. Z.B. wurden schon vor offiziellem Ausbruch des Ukraine-Krieges, als die Zivilbevölkerung des Donbass unter täglichem Beschuss nationalistischer Verbände und Söldner stand: Küken geliefert. Nicht Waffen wie von den „Grünen“:

(Bilder: E-Gruppe Berlin, harlekinshop.com)

 

 

 

 

 

 

Better dead than uncool – Wenn der geimpfte Spießbürger den Marlboro Man macht …

[Bild: E-Gruppe Berlin]

„Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“ (Mephisto in Goethes Faust)

Schon seit einiger Zeit hat Freddy Krueger ein Auge in unser Wohnzimmer geworfen und hie und da an unsere Türe geklopft. Das Klopfen hat jedoch kaum jemandem Gänsehaut verursacht. Es ist im Sitcom-Gelächter der Netflixkiste verebbt. Seit nun sogar der Bundeskanzler verkündet hat, dass es in marktkonformer Demokratie „keine roten Linien mehr geben“ wird, gibt es allerdings auch für Freddy kein Halten mehr. Er hat kurzerhand die Tür eingetreten, uns an der Gurgel gepackt, vom Boden hochgehoben und will nun zum Kehlenschnitt ansetzen.

Solcherart nach Luft röchelnd und mit baumelnden Beinen wollen wir aber immer noch nicht wahrhaben, was es geschlagen hat. Wer noch seine Hände frei hat, benützt sie, um sich und seinen Mitmenschen nach Kräften die Augen zuzuhalten. Man hat anderes zu tun als sich mit dem Offensichtlichen zu beschäftigen. Wer etwas auf sich hält, plant Urlaub. Sofern nicht eines seiner durchgeimpften Kinder mit Myokarditis im Krankenhaus (siehe ndr) oder auf der Psychiatrie liegt oder an sonstigen rätselhaften Gebrechen leidet, werden gerade die Sachen für Korfu und Malle gepackt. Sogar die gut organisierte Lufthansa muss hunderte Urlaubsflüge streichen, da sie gar nicht genügend Personal hat, um die neu erwachte Reiselust zu bedienen (Quelle: rnd). Doch welcher Aluhut wird denn hier unschöne Wörter wie Myokarditis ins Feld führen, wo doch jeder evidenzbasierte Spiegelbildbürger weiß, dass ein solches Herzleiden laut jüngster Statistik „nur“ jeden knapp über Tausendsten Jugendlichen erwischt, der sich den Stoff spritzen lässt, aus dem die Träume neoliberaler Pharmazeutiker gemacht sind? Und ich weiß, ich weiß, die meisten der solidarisch Geimpften sind der Meinung, dass es ihnen „gut geht“. Soweit ich es ersehen kann, sind selbst vormals kerngesunde Leute, die unmittelbar nach der Impfung einen Herzinfarkt, eine Gesichtslähmung, eine Netzhautablösung oder gar eine Erblindung erlitten haben, mit ihrer neu erworbenen Invalidität hellauf zufrieden. Zumindest würden sie niemals den Frieden mit ihren Nachbarn riskieren, indem sie andeuten, dass da irgendwas mit irgendwas zu tun haben könnte. „Better dead than uncool“, raunte schon Don Johnson seinem Kumpel Mickey Rourke zu, bevor er im Jacklässig-Epos „Harley Davidson and the Marlboro Man“ aus einem fahrenden Zug sprang.

Vielfach wird ja beklagt, dass wir das Böse, das derzeit weitgehend unmaskiert vor uns steht, nicht wahrhaben und uns lieber betäuben wollen. Dabei stimmt das gar nicht. Die Film- und Kulturbranche, ein unbeirrbarer Seismograph des Zeitgeschehens, gibt davon Zeugnis. Darin ist das Böse heute schon gewaltig Thema. In den meisten Blockbustern kämpft und rudert die Menschheit gerade um ihr Überleben gegen scheinbar übermächtige, unheimliche Feinde, die mit diabolischer Freude das nackte Grauen zelebrieren.

Die Thematisierung des Bösen in Form von Spielfilmen ist aber gleichzeitig auch die Krux. Denn das Bedürfnis des zeitgenössischen Menschen zur Auseinandersetzung mit dem Bösen wird in den meisten Fällen bereits mit dem Gucken solcher Filme vordergründig befriedigt. Und gleichzeitig ins Reich der Phantasie verwiesen. Denn die Polit- und Influencer-Hampelmänner, die im realen Leben die Bühne beherrschen, wollen doch nur das Gute & Gerne. All die Obamas, Bidens, Macrons, Trudeaus, Rezos, Walulus, Tilos, Campinos und sonstigen Kaputtinos – bereits ihr Knubbelgrinser verbürgt doch, dass sie es nur gut & gerne meinen und entwaffnet von vornherein jeden Spaßverderber. Jedes Mädchen, das zuvor nichts von Hannah Arendts „Banalität des Bösen“ gelesen hat, würde sich mit solchen Grinsekatzen jederzeit wie mit einem Teddybär unter die Bettdecke kuscheln. Und solange unsere Opinion Leaders so hemmungslos selbstüberzeugt aus der Wäsche grinsen, kann es doch nicht ganz so abgründig um uns stehen wie es einem die eigenen Augen und Ohren ansonsten Glauben machen würden.

Und wer nach seinem Einkauf im REWE ein Fazit zieht wie jüngst Gunnar Kaiser, ist zweifellos ein „Schwurbler“.

AFFENPOCKENMANIE – The Shitshow must go on (C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 25.05.2022 / CC BY 4.0, übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel „Monkeypoxmania“ bei Consent Factory, Bild: E-Gruppe Berlin)

Sperrt euch in euren Häusern ein! Holt die Masken und prophylaktischen Gesichtsschilde heraus! Schaltet ab, was von euren kritischen Fähigkeiten noch übrig ist und bereitet euch darauf vor, „der Wissenschaft zu folgen!“

Ja, das stimmt, gerade als die Überlebenden der simulierten apokalyptischen Pest von 2020-2021 aus ihren Covid-Bunkern gekrochen kamen und begannen, die Welt wieder besser zu machen („build back better“), wurde offenbar eine weitere biblische Seuche auf die Menschheit losgelassen!

Diesmal handelt es sich um die gefürchteten Affenpocken, eine zoonotische Viruserkrankung, die in Zentral- und Westafrika endemisch ist und unter Riesenbeutelratten, Eichhörnchen, Siebenschläfern und anderen Nagetieren zirkuliert und seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden Menschen infiziert. Affenpocken verursachen Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und manchmal flüssigkeitsgefüllte Blasen. Sie klingen in der Regel innerhalb von zwei bis vier Wochen ab und stellen daher für die menschliche Zivilisation im Allgemeinen absolut keine Bedrohung dar.

Die Konzernmedien wollen uns nicht beunruhigen, aber es ist ihre Pflicht als professionelle Journalisten, darüber zu berichten, dass sich die Affenpocken wie ein Waldbrand ausbreiten! Mehr als 100 Fälle von Affenpocken sind in Ländern auf der ganzen Welt bestätigt worden! MONKEYPOX TASKFORCES werden einberufen! Nahaufnahmen von übel aussehenden Affenpocken-Läsionen werden verbreitet! Der Präsident der Vereinigten Staaten sagt: „JEDER sollte besorgt sein!“

Die WHO spricht von einem „Affenpocken-Ausbruch in mehreren Ländern“! Belgien hat eine obligatorische Quarantäne verhängt. Die CDC hat die „Alarmstufe 2“ ausgerufen! Es werden „verstärkte Vorsichtsmaßnahmen“ empfohlen! In New York City, dem Zentrum der wahrscheinlich paranoidesten, Masken tragenden, vierfach „geimpften“ New-Normal-Fanatiker auf dem Planeten, weist das Gesundheitsamt alle an, die Masken zu tragen, die sie bereits tragen, um sich sowohl vor Covid als auch vor den Affenpocken zu schützen,außerdem den Pocken, den Windpocken, dem Krebs in der Luft und Gott weiß, was es sonst noch alles gibt!

Hier in der Hauptstadt des Neuen Normalen Deutschland ist Karl Lauterbach, der trotz der Verschwendung von Hunderten von Millionen Euro für überflüssige „Impfstoffe“ und dem Versuch, jeden Mann, jede Frau und jedes Kind im Land zwangszuimpfen, und der sich auch sonst wie ein faschistischer Irrer aufführt, nach wie vor der offizielle Gesundheitsminister, der aufgeregt auf und ab hüpft und wie ein Siamang-Gibbonaffe über „Empfehlungen für Isolierung und Quarantäne“ und andere „Maßnahmen zur Eindämmung der Affenpocken“ brüllt.

Wie Yogi Berra es so treffend formulierte: „Es ist wie ein Déjà-vu, immer wieder.“

Nur, dass es das nicht ist … oder wahrscheinlich nicht ist. Noch bevor ich diese Kolumne beenden konnte, haben die United GloboCap Ministries of Truth begonnen, die Affenpocken-Panik herunterzuschrauben. Es sieht so aus, als ob sie sich für eine „Schwulenpandemie“ oder eine „LGBTQ-Pandemie“ oder eine „LGBTQIA+-Pandemie“ entscheiden, oder wie auch immer das offizielle Akronym lautet, wenn ich auf den „Veröffentlichen“-Button klicke, und andere Geräusche machen, die darauf hindeuten, dass es dieses Mal vielleicht nicht unbedingt notwendig ist, eine weltweite Abriegelung anzuordnen, die Drohnen und Roboterhunde loszulassen, allen Menschen experimentelle Medikamente zu injizieren und mit der bösartigen Verfolgung von „Affenpocken-Leugnern“ zu beginnen.

Sie haben doch nicht wirklich geglaubt, dass die eine Neuauflage von Covid auf die Beine stellen, oder? Die Showrunner von GloboCap mögen übernatürlich böse sein, aber sie sind nicht dumm. Nur die am hoffnungslosesten gehirngewaschenen New Normals würden einer weiteren „apokalyptischen Pandemie“ zustimmen, bevor die derzeitige überhaupt offiziell abgesagt wurde. Nein, leider bekommen wir nur einen Vorgeschmack darauf, wie das „Leben“ im Neuen Normalen Reich aussehen wird, wo die Massen ständig von einem unerschöpflichen Sortiment exotischer Krankheitserreger und austauschbarer pseudopathologischer Bedrohungen bedroht sein werden.

Beim New Normal ging es nie speziell um Covid. Es ging immer darum, eine neue „Realität“ zu implementieren – eine pathologisiert-totalitäre „Realität“, die nicht so sehr regiert als vielmehr diskret „gelenkt“ wird von nicht rechenschaftspflichtigen, supranationalen, nicht-staatlichen Regierungseinheiten, globalen Konzernen und diversen Milliardären – in der Covid, oder Affenpocken oder Känguru-Pocken oder irgendeine andere virale Zoonose oder irgendeine klimabedingte oder wirtschaftliche Entwicklung oder eine abweichende ideologische oder Verhaltenstendenz als Vorwand benutzt werden könnte, um einen weiteren Ausbruch von hirnloser Massenhysterie zu schüren und der Gesellschaft zusätzliche Beschränkungen aufzuerlegen.

Diese neue „Realität“ wurde umgesetzt … vielleicht nicht so nachhaltig wie ursprünglich beabsichtigt, aber dennoch umgesetzt. Wir werden darauf konditioniert, diese neue „Realität“ zu akzeptieren, so wie wir darauf konditioniert wurden, die „Realität“ des Krieges gegen den Terror zu akzeptieren, sinnloserweise unsere Schuhe am Flughafen auszuziehen, unsere Flüssigkeiten in Behältern in Reisegröße aufzubewahren, uns vom „Sicherheitspersonal“ betatschen zu lassen und ansonsten in einem Zustand ständiger, niederschwelliger Angst vor einem „Terroranschlag“ zu leben, so wie wir jetzt darauf konditioniert werden, Masken zu tragen, wo es uns gesagt wird, uns einer obligatorischen „Impfung“ zu unterwerfen und in ständiger, niederschwelliger Angst vor dem nächsten angeblich tödlichen Krankheitserreger zu leben.

Leider akzeptieren die meisten von uns diese Konditionierung und passen sich an die „kleinen Unannehmlichkeiten“ an, die uns auf Schritt und Tritt auferlegt werden. Was macht es schon aus, wenn wir im Flugzeug, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in der Arztpraxis eine kleine Maske tragen müssen? Und ist es wirklich ein solcher Verstoß gegen unsere Grundrechte auf Meinungsfreiheit, Freizügigkeit, Vereinigungsfreiheit, Privatsphäre und grundlegende körperliche Autonomie, wenn wir es zulassen müssen, dass Regierungen und globale Konzerne unsere politischen Meinungen zensieren, uns am Reisen hindern, uns verbieten zu protestieren und uns zwingen, uns invasiven medizinischen Behandlungen zu unterziehen, um einen Job zu behalten? Wir haben uns daran gewöhnt, am Flughafen die Schuhe auszuziehen und dem „Sicherheitspersonal“ dabei zuzusehen, wie es die Genitalien unserer Kinder streichelt, und in andere Länder einzumarschieren, sie zu bombardieren und ganze Familien mit Drohnen zu ermorden, nicht wahr? Sicherlich werden wir uns daran gewöhnen.

Oder … OK, ich nicht, und Sie wahrscheinlich auch nicht, aber die Mehrheit der Massen schon. Das haben sie leider gerade ziemlich deutlich bewiesen, oder nicht? So wie sie es während des globalen Krieges gegen den Terror bewiesen haben. So wie sie es während des Kalten Krieges bewiesen haben. So wie sie es bewiesen habenbei  … ach, vergiss es.

Tut mir leid, ich wollte diese Kolumne eigentlich mit einer positiven Note beenden. Also gut, hier ist eine! Eine kleine gute Nachricht, endlich! Laut den professionellen Faktenprüfern von Reuters stellt sich heraus, dass es „keinerlei Beweise dafür gibt, dass das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums [das gerade in Davos stattfindet] zeitlich mit diesen Ausbrüchen von Affenpocken zusammenfällt“, und jeder, der das behauptet oder andeutet, dass es so ist, oder der von den „Fakten“ oder der „Wissenschaft“ oder was auch immer abweicht oder sie in Frage stellt, ist ein „Affenpocken-leugnender, verschwörungstheoretisierender, impfgegnerischer, putinliebender Desinformant“, und so ist eigentlich alles in bester Ordnung, oder wird es sein, sobald wir diesen bösen Rooskies eine kleine thermonukleare Lektion erteilen!

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber da fällt mir ein Stein vom Herzen. Einen Moment lang dachte ich, wir wären in Schwierigkeiten.

(Bild: E-Gruppe Berlin)

King Kong trifft Godzilla – Wie ein Comedian die Welt in den Abgrund führt

(Bild: Netzfund Twitter)

In einem „Zeitalter der totalen Blasphemie“ (Henry Quelcun) darf einen ja nichts mehr wundern. Faszinierend ist es dennoch, wie sich Deutschland gerade für ein Land wie die Ukraine in die Bresche wirft, wo Nationalismus in seiner hässlichsten Form blüht. Wo Bürger anderer Ethnie nicht nur mit Artilleriebeschuss eingedeckt, sondern ihnen sogar ihre Sprache untersagt wird. Könnte es sein, dass der politische „Kampf gegen Rechts“ nur Heuchelei war? Oder wie Prof. Mausfeld es ausdrückte: Dass „der Kampf gegen Rechts in Wirklichkeit ein Kampf gegen Links“ ist?

Doch was kümmert uns in marktkonformer Demokratie unser Geschwätz von gestern? Wir sind ja jetzt „Kriegspartei“, wie Vizekanzler Habeck uns so nebenbei und ganz unbürokratisch erklärt. Da der kollektive Aufschrei gegen diese Ansage ausblieb, wird nun nachgelegt – mit Panzern und schweren Waffen deutscher Manufaktur.  27 Millionen Russen, die im letzten Krieg durch deutsche Waffen getötet wurden, sind offensichtlich nicht genug.

Da uns die anderen seltsamen Einsätze der letzten Jahre, in denen Deutschland Kriegspartei war, bislang in unserem guten & gernen Leben nicht beeinträchtigt haben – weder unser Engagement am Hindukusch noch in Mali konnten uns von Oktoberfest und Malleurlaub abhalten – wird es wohl auch diesmal gutgehen. Wer nicht einmal fähig ist, „barfüßige“ Taliban in Afghanistan zu besiegen, der wird einen Krieg gegen eine Nuklearmacht wie Russland zweifellos mit Links gewinnen. „Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld gewonnen werden“, verkündete der EU-Chefdiplomat Josep Borrell.    

Für wen wir da überhaupt kämpfen bzw. für wen wir hierzulande frieren und verarmen sollen, so wie es uns unsere Regierenden bereits angekündigt haben? Nun, natürlich für eine ehrenwerte Musterdemokratie, für die jeder anständig geimpfte Bürger seine Hand ins Feuer legen würde. Für eine Oligarchenrepublik, die im globalen Korruptionsindex immerhin Platz 122 von 180 Staaten belegt, nur knapp vor Dschibuti und Sierra Leone (Quelle: statista.com). Wo ein koksender Comedian (hier eine Sicherungskopie des wieder aus dem Netz genommenen Videos) vom Schreibtisch aus verkündet, dass sein Land „bis zum letzten Ukrainer“ gegen Russland kämpfen werde. Ein Comedian, der es seiner im Asow-Stahlwerk bei Mariupol eingeschlossenen Brigade nicht erlaubt, sich zu ergeben, obwohl der Kommandant dieser Brigade mitteilt, dass 500 seiner knapp über tausend Soldaten verwundet sind (Quelle: youtube), außerdem Munition und Essen ausgehen.

Dass es überhaupt vollkommener Wahnsinn ist, Bodentruppen gegen einen Gegner zu verheizen, der die Lufthoheit innehat, will man im Kreise des gelernten Schauspielers nicht einsehen. Selenskyj darf jetzt die Rolle seines Lebens spielen. Derselbe Ghostwriter, der ihm schon die Texte zu seiner beliebten Comedy-Show „Diener des Volkes“ geschrieben hat, schreibt ihm nun die leidenschaftlichen Appelle, mit denen er virtuell durch die europäischen Parlamente tingelt, um für einen Kriegseintritt der NATO, also für den dritten Weltkrieg zu werben. Ganz Europa und die westliche Welt jubelt ihm zu und feuert ihn an. Und selbst wenn er vorher selbst nicht an seine eigene Propaganda geglaubt hätte, spätestens seit  Einsetzen des Turbogebläses der westlichen Medien hinter seinem Rücken kann er nicht mehr anders als daran zu glauben.

Friedensgespräche? – Wurden von Boris Johnson und anderen NATO-Beratern untersagt, bevor die Ukraine mit Russland „aus einer Position der Stärke heraus“ verhandeln kann. Auch die Friedensnobelpreis-EU unter Kommissionspräsidentin von der Leyen hat eine sich anbahnende Friedensvereinbarung umgehend sabotiert, indem sie wenige Stunden nach Verkündigung einer möglichen Einigung sofort ein mehrere hundert Millionen Euro schweres Waffen-Finanzierungspaket bereitgestellt hat. Selenskyj, der nun von seinen westlichen Freunden zwei Milliarden [Update 28.04.2002: fünf Milliarden] Dollar pro Monat fordert, um den Krieg weiterführen zu können, befindet sich mittlerweile auf einem Trip in Gefilden, die selbst für schwere Kokser zu Lebzeiten nicht erreichbar sind. Flankiert von den mächtigsten Männern und Frauen dieser Welt, geschmückt mit Fahnen und Insignien der Macht, mit geschwellter Brust stolz posierend für Fotos, die dann um die Welt gehen und für die er vom Twittermob tausendfaches Echo und Schulterklopfen für den Endsieg erhält, ist der Komödiant mittlerweile in einem Zustand der Hybris angekommen, gegen den sich Böhmermann & Co. wie Waisenknaben ausnehmen.

In diesem Zustand kann er gar nicht anders als „bis zum letzten Ukrainer“ zu kämpfen. Denn bliebe auch nur ein einziger Ukrainer übrig, dann würde er ihn für das, was er seinem Land angetan hat, letztlich lynchen. Er muss also alle, denen etwas an der Ukraine liegt, nötigenfalls opfern, um dann in Ruhe sein Offshore gelagertes Millionenvermögen genießen zu können. Für den trojanischen Pferdedienst, den er den NATO-Mächten liefert, spendieren diese ihm wohl auch zweifellos eine neue Identität inklusive Gesichtschirurgie.

Was für eine atemberaubende Erfolgsgeschichte. Ein Komödiant, der in seiner Laufbahn an sich noch nichts geleistet hat, außer dass er von einem russlandhassenden Oligarchen ins Amt gehievt wurde, während seiner Amtszeit sein Land an fremde Interessen verkauft und abgewirtschaftet hat, die Unterwanderung der Regierung und des Militärs durch faschistische, teilweise offen neonazistische Kräfte zugelassen hat, deren fortwährendem Mord-, Terror- und Folterhandwerk gegen die russischsprachige Bevölkerung im Osten des Landes er tatenlos zugesehen, die Minsker Friedensvereinbarungen sabotiert und der zivilen Bevölkerung des Donbass kaum eine Atempause gegönnt hat, in der sie nicht von ukrainischer Artillerie, Panzern und Kampfflugzeugen unter Beschuss genommen wurde. Insgesamt waren während der Regierungszeit von Poroschenko und Selenskyj bereits vor Ausbruch des Krieges mit Russland 14.000 Tote zu verzeichnen, von denen ca. 70% zulasten des Donbass gehen.

Angesichts dieser Bilanz also kein Wunder, dass Ursula von der Leyen diesen politischen Wunderknaben bei ihrem jüngsten Besuch in Kiew mit beiden Händen überschwänglich und innig begrüßt hat wie einen verlorenen Sohn, nach dem sie lange gesucht hat und den sie nun endlich wiedergefunden hat.

Lässt man sich nicht von den adretten Aufzügen und Pokerfaces ablenken, wie sie in der oberen NATO-Liga zweifellos professionell beherrscht werden, dann kann einem bei dieser Begegnung allerdings mulmig werden. Wie mir ein Maler einmal erklärt hat, sind die Hände meistens schlauer als der Kopf. Oder mit Rilke gesprochen: Wahrer. Blendet man nun die lächelnde Szenerie und Fotografengewitter aus und sieht sich nur dieses Detail der Handreichung an, dann kann man bereits eine Geste wahrnehmen, die alles andere als frei und herzlich ist, sondern die eher antipathisch und verkrampft bis hin zu verkrallt wirkt. Doch auch das ist noch ein äußerer, wenngleich etwas gezielterer Eindruck. Schließt man dann die Augen und lässt das Ganze in Ruhe auf sich wirken, dann erscheint es noch grauseliger. Dann kann einem ebenso warm ums Herz werden wie bei der Beobachtung einer Begegnung von King Kong und Godzilla, die sich vergnügt schmunzelnd die Hände reichen, in Vorfreude auf die zahllosen Hochhäuser und Städte, die sie demnächst in Teamwork zermalmen werden, während Menschen auf den Straßen wie Ameisen panisch um ihr Leben laufen.

Doch hören wir auf, dem Guten & Gernen auf den Zahn zu fühlen. Ehre, wem Ehre gebührt. Für seine herausragenden Leistungen hat Selenskyj nun den deutschen Medienpreis als „Kämpfer für Freiheit und Demokratie“ erhalten. Die von ihm erkämpfte Freiheit ist eine konsequente: Ohne Gerichtsbeschluss, einfach per autokratischer Anordnung, hat er sämtliche oppositionelle Parteien ebenso wie alle freien Medien verboten. Viele Oppositionelle verschwinden oder werden unter rätselhaften Umständen tot aufgefunden. „Wieder ein Verräter weniger“, kommentierte Selenskyj lapidar den jüngsten dieser Morde. Wo kämen wir denn da auch hin, wenn sich von seiten der Opposition die Stimme der Vernunft erhebt, um diesen aussichtslosen NATO-Stellvertreterkrieg  „bis zum letzten Ukrainer“ vorzeitig zu beenden?

Dann wäre das Spiel nach Brzezinskis Drehbuch, in das die USA laut eigenem Bekunden bisher 6 Milliarden Dollar investiert haben, ja zu Ende. Und die glorreichen Pläne des ukrainischen Regimes wären gescheitert. Denn wie der ukrainische Präsidentenberater Alexej Arystowitsch bereits 2019 in einem Interview offen bekundet hat, gab es hinter dem Vorhang gewisse Absprachen: Für eine Aufnahme in die NATO sei ein „großer Krieg mit Russland“ die Voraussetzung. Auf die Frage, was für die Ukraine am Besten sei, antwortet Selenskyjs Berater: „Natürlich ein großer Krieg mit Russland!“ – Ein Krieg, den er im Übrigen vor drei Jahren für 2022 datiert hat.

 


Nachtrag 02.05.2022: Lt. Recherchen des Stern sind die Kokslinien im oben genannten Video vermutlich gefälscht. Es existiert jedoch ein ebenfalls aus dem Netz genommenes Interview mit Selenskyj älteren Datums, in dem er mit eigenen Worten bekundet, dass er die „Energie“, die ihm Koks „bis zum Abend“ liefere, sehr schätze. Es wäre verwunderlich, wenn er gerade jetzt, wo er für seinen NATO-gesponserten Marathon alle verfügbare Energie benötigt, auf diesen Treibstoff verzichtet und beschlossen hätte, clean zu sein.

Berlin im Blutrausch: „Wir wollen Buzzaw!“ (den Kettensägenmetzler)

(Bild: Netzfund)

Covid und Hindukusch waren gestern. Je suis Ukraine, Hermine!

Seit acht Jahren tobt in der Ukraine ein erbarmungsloser Bürgerkrieg, bei dem von ukrainischer Artillerie und Bombern ganze Dörfer russischstämmiger Ethnie dem Erdboden gleichgemacht wurden (siehe die Doku „Der verschwiegene Krieg“, die der Kriegsreporter Mark Bartalmai unter Einsatz seines Lebens an der Frontlinie gedreht hat). Seit acht Jahren wird die Zivilbevölkerung von NATO-trainierten, nationalistischen Milizen wie „Asow“ heimgesucht, die nach Vollbringen ihres Mord- und Folterhandwerks stolz den historisch-faschistischen Schlachtruf „Heil Ukraine!“ in die Kameras brüllen – von unseren Medien stets beschönigend mit „Ruhm der Ukraine!“ übersetzt. Acht Jahre haben unsere Politiker und Medien indes das Gesetz der Omerta praktiziert: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.

Nun wie auf Knopfdruck das Gegenteil: „Hirnlose, hassgetränkte Hysterie“ (C.J. Hopkins). Wer sich mäßigend gegen die Idee ausspricht, einen dritten Weltkrieg auszulösen, erntet umgehend einen Shitstorm. Sogar die wenigen noch im Bundestag verbliebenen denkenden Individuen wie Sarah Wagenknecht können nicht anders, als die ihnen von Reportern suggestiv in den Mund gelegte Phrase zu bestätigen, dass Putin „ein Verbrecher“ sei. Dass wir es mit dem gegenwärtigen Ukraine-Konflikt in der Tat mit dem wohl größten Verbrechen der jüngeren Zeit zu tun haben, dieses – im Übrigen leicht verhinderbare – Verbrechen samt der konsequent sabotierten Minsker Friedensvereinbarungen jedoch von US-/NATO-Seite nach Blaupause von Zbigniew Brzezinskis „Einziger Weltmacht“ planmäßig herbeigeführt wurde – dies offen zu sagen, würde jedoch jede Karriere in marktkonformer Demokratie umgehend beenden.

Alle fallen nun also aus ihren guten & gernen Wolken über den Einmarsch Russlands in der Ukraine. Dabei hat der russische Präsident Wladimir Putin bereits im April 2021 vor der Föderalen Versammlung unmissverständlich erklärt: Wenn in der Ukraine „eine rote Linie überschritten wird, die wir selbst festlegen, wird die Antwort asymmetrisch, schnell und hart sein“.

Es waren allerdings nur wir fernsehenden Oktoberfestbürger, die diese Worte überhört haben. Die US-/NATO-Architekten des Ukraine-Putsches haben sie sehr genau registriert – und konnten deshalb auch zielsicher die gewünschte Eskalation herbeiführen, indem sie besagte rote Linie überschritten. Während die Ukraine mit Hitech-Waffenlieferungen aus dem Westen vollgepumpt wurde, EU- und NATO-Mitgliedschaft in Aussicht gestellt wurden (für ein bürgerkriegsführendes Land, das die „Rückeroberung“ der Krim sowie der überwiegend russischstämmigen Donbass-Region als offizielle Politdoktrin festgeschrieben hat), der in der EU gefeierte Selenski jüngst sogar die Anschaffung von Atomwaffen proklamierte, wurde Russlands Wunsch nach Sicherheitsgarantien einfach kühl lächelnd mit „Nö!“ ausgeschlagen. Diejenigen Spindoctoren, die laut eigenem Bekunden bisher 6 Milliarden Dollar in den antirussischen Umbau der Ukraine investiert haben, möchten diese Summe schließlich nicht abschreiben, sondern wollen Return of Investment.

Nun also, wie Prof. Kreiß es formuliert, „der erlösende Schuss“. Wer sich nach Beginn der russischen Militärintervention die Pressekonferenz des US Präsidenten und sein sattsam delektiertes Gesicht angesichts des „Verbrechens“  ansah, über das sich die westliche Welt nun im Gleichschritt empört zeigen muss, der wusste, was es  geschlagen hat. Demgegenüber die Bilder eines zutiefst von Sorgenfurchen durchzogenen Wladimir Putin beim Unterzeichnen der Beistandsdekrete für die ukrainischen Ostbezirke und ebenso verdattert in die Kameras blickende russische Außenminister und Diplomaten. – Von schlichten Gemütern wie dem österreichischen Bundeskanzler Nehammer triumphierend mit „Jetzt lacht Putin nicht mehr!“ kommentiert, dem gleichen nicht-gewählten Bundeskanzler, der in der allgemeinen Bärenjagdeuphorie auch gleich umgehend die Neutralität Österreichs zur Disposition stellte. War schließlich lange genug Frieden im wohlstandsverwöhnten Mitteleuropa. Höchste Zeit, um den Wohlstand, dessen wir ja bereits überdrüssig geworden sind und der uns in vollkommener Dekadenz und Sinnlosigkeit versinken lassen droht, wieder abzuräumen.

Also ich für meinen Teil habe keine Angst vor Putin. Niemand, der ganz bei Trost ist, kann ihm ernsthaft unterstellen, dass er eines der europäischen und NATO-assoziierten Länder erobern will. Ich habe viel mehr Angst vor der von C.J. Hopkins konstatierten „hirnlosen, hassgetränkten Hysterie“, von der sich hierzulande breite Teile der Bevölkerung erfassen lassen und allen Ernstes ein Eingreifen der NATO, also Game Over für uns alle fordern.

So wie das Publikum der Menschenjagdshow im dystopischen Film „Running Man“ nur noch besinnungslos schreit: „Wir wollen Buzzaw!“ (den Kettensägenmetzler).

Nein, natürlich nicht so einen Barbaren, der mit seiner Kettensäge eigenhändig ein paar Opfer tranchiert und Blut spritzen lässt. Wir sind doch die Guten und haben es gerne keimfrei und smart. Uns mundet viel mehr der trockene Humor eines Comedians wie Selenski, der bereits alle knapp 30 NATO-Staatschefs durchtelefoniert hat, um sie zum Beginn des Dritten Weltkriegs zu überreden. Bisher haben zwar alle Staatschefs dankend abgelehnt, obwohl ihr Wählerpublikum mit Schaum vorm Mund eine „Bestrafung“ und hartes Vorgehen gegen Russland fordert (laut jüngster Umfrage in Deutschland lt. Focus angeblich 80%). Doch der ukrainische Oligarchen-Held, für den wir demnächst gemäß Altbundespräsident Gauck „frieren“ sollen, lässt nicht locker, tingelt mit seiner virtuellen Armageddon-Tour durch die europäischen Parlamente und erhält dort stehende Ovationen. Wenn wir weiter applaudieren und gelbblaue Fähnchen schwingen, haben wir unsere Führer bald umgestimmt.

Doch in Wirklichkeit ist das gar nicht notwendig. Der Krieg gegen Russland läuft bereits. Dass er zunächst „nur“ auf wirtschaftlicher Ebene erfolgt, macht ihn nicht weniger destruktiv. Die tödliche Potenz von „Sanktionen“, nach denen allseits geschrien wird, ist wohl den wenigsten Followern des Guten & Gernen bewusst. Wirtschaftliche Sanktionen töten. Stets. Im großen Umfang. Und zwar Zivilisten, nicht die Staatschefs, die man weghaben will. Vor allem Kinder, Alte und Kranke. Womöglich werden durch die sanktionsbedingten wirtschaftlichen Verwerfungen und Nahrungsmittelnöte weltweit hunderte Millionen Menschen sterben oder in Elend fallen. Dagegen werden die tausenden zusätzlich getöteten Menschen in Folge der Waffenlieferungen an die Ukraine, nach denen auf „Friedensdemos“ in Berlin geschrien wird, noch verblassen.

Mit den Worten des Pulitzer-Preisträgers Chris Hedges:

„Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…)  Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

(…)
Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

(…)
Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.“

Die von den Leitmedien ausgeblendete Vorgeschichte zum „Angriffskrieg“ Russlands in der Ukraine

Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg (Film von Mark Bartalmai 2015)

Die nicht in den Kinos gezeigte Doku von Oliver Stone: „Ukraine on Fire“ (deutsche Untertitel)

Wer die Hintergründe des Ukraine-Konflikts verstehen möchte, kann in diesem Film fündig werden. Dass die von Oliver Stone recherchierten Fakten von unseren Leitmedien in geschlossener Front eisern ignoriert werden, ist eine journalistische Meisterleistung, die nicht einmal Claas Relotius vermocht hätte.

Wer sich 75 Minuten Zeit nimmt, unbefangen die in diesem Film dokumentierten Geschehnisse zu betrachten, wird nicht nur in seinem Glauben an das gemeinhin Gute & Gerne erschüttert, er wird vor allem immun gegen die von C.J. Hopkins konstatierte „hirnlose, hassgetränkte Hysterie“, in welche gerade breite Teile der westlichen Bevölkerung versetzt werden.

Ersatzlink: https://www.bitchute.com/video/NXYe0qsyNXic/

 

Infantile Apathie vorm 4K-TV (Je suis Ukraine, Hermine!)

Artikel von Caitlin Johnstone, Erstveröffentlichung unter dem Titel „It’s not okay für grown adults to think this way about Ukraine“ am 18.03.2022 im Blog caitlinjohnstone.com. Deutsche Übersetzung übernommen von Rubikon (Creative Commons / CC BY 4.0). Bild: E-Gruppe Berlin

Gefährliche Gutgläubigkeit

Zu viele erwachsene Menschen haben eine Sichtweise auf den Ukrainekonflikt, die man nur noch als infantil bezeichnen kann.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und all den massenmedial verbreiteten Unfug zu glauben.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die USA überschütteten eine fremde Nation mit Waffen, um Freiheit und Demokratie zu verteidigen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, ernsthafte militärische Konflikte beständen aus den Guten, die die Bösen bekämpfen wie in einem Zeichentrickfilm für Kinder.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, ein Krieg werde ausgefochten zwischen einem bösen Monstrum, das mit Hitler gleichzusetzen ist, und einem tugendhaften, sexy Comedian von überragender Tapferkeit und Weisheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dieselben westlichen Medien, die über jeden Krieg gelogen haben, erzählten über diesen nun die Wahrheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, wir erlebten deshalb eine beispiellose Welle der Zensur, weil die Europäische Union, die Megakonzerne des Silicon Valley und die Fernsehkanäle uns vor „Desinformation“ schützen wollen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, eine von den USA ungeliebte Regierung verhalte sich aggressiv einzig und alleine aus dem Grund, dass ihr Anführer böse ist und die Freiheit hasst.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die Ukraine sei nur ein rauflustiger kleiner Außenseiter, der vollkommen unabhängig von den Diktaten der größten Machtstruktur auf dem Planeten agiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die erdumspannende Machtstruktur, deren Zentrum die Vereinigten Staaten bilden, sei nur passiver Beobachter dieses Krieges und nicht etwa ein zentraler Akteur bei seiner Initiierung.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass US-Imperium sei jemals das unschuldige kleine Blümchen, als das es sich geriert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass Regierungen, die allen Grund hätten, die Öffentlichkeit über das zu belügen, was sich in der Ukraine zuträgt, einfach beschlossen hätten, dies nicht zu tun.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die Politiker, die kalte Gleichgültigkeit gezeigt haben, als ihre eigenen Bürger an Armut und Krankheit starben, leidenschaftlich um die Not der ukrainischen Bevölkerung besorgt seien.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die mächtigste und mörderischste Regierung der Welt orchestriere den ökonomischen Zusammenbruch einer Nation, deren Zerstörung sie lange angestrebt hat, um die Ukrainer zu verteidigen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, die „Anti-Kriegs“-Position bestehe darin, Waffenlieferungen in ein fremdes Land zu unterstützen und mit einem Kalten Krieg herumzuzündeln, der in den Dritten Weltkrieg führen könnte, und dabei jeden niederzubrüllen, der für Deeskalation, Diplomatie und Entspannung plädiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, dass alles, was nicht mit dem übereinstimmt, was Ihnen das Fernsehen über diesen Krieg erzählt, „russische Propaganda“ sei.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und zu glauben, jeder, der das TV-Narrativ infrage stellt, verteidige Putin oder halte ihn für großartig.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind, zu beschuldigen, für eine fremde Regierung zu arbeiten.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und es seltsam und absonderlich zu finden, wenn jemand das mächtigste Imperium, das jemals existierte, für seine Rolle bei der Auslösung eins Krieges kritisiert.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und nicht zu begreifen, dass Hungersanktionen Kriegshandlungen darstellen, die mit voller Absicht darauf zielen, Zivilisten zu verletzen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und sich damit zufrieden zu geben, nur eine Seite der Geschichte zu kennen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und immer noch nicht zu wissen, dass äußerst mächtige Menschen ein begründetes Interesse daran haben, Ihr Verständnis dessen, was in der Welt vor sich geht, zu manipulieren und dies konstant mit wechselndem Erfolg tun.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und einem Narrativ, das in perfektem Gleichklang von sämtlichen der mächtigsten Regierungs- und Medieninstitutionen lanciert wird, mit etwas anderem als tiefer Skepsis zu begegnen.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein und immer noch zu glauben, Ihre Regierung stehe aufseiten von Wahrheit, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit.

Es ist nicht in Ordnung, im Jahr 2022 ein Erwachsener zu sein, ohne über die Möglichkeit nachzudenken, dass die Dinge nicht so sind, wie sie zu sein scheinen.


 

Walzer in den Abgrund (Chris Hedges)

Artikel von Chris Hedges, ehem. New York Times-Journalist und Pulitzer-Preisträger, veröffentlicht unter dem Titel “Waltzing to Armageddon“ auf consortiumnews.com am 15.03.2022, deutsche Übersetzung im Volltext bei nachdenkseiten.de:

Auszug:

Die Entscheidung, am Ende des Kalten Krieges die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz mit Russland auszuschlagen, ist eines der ungeheuerlichsten Verbrechen des späten 20. Jahrhunderts. (…) Diese Provokation, ein Bruch des Versprechens, die NATO nicht über die Grenzen eines vereinten Deutschland hinaus zu erweitern, bestand darin, Polen, Ungarn, die tschechische Republik, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Nord-Mazedonien in das westliche Militärbündnis aufzunehmen.

Dieser Verrat wurde durch die Entscheidung gefestigt, NATO-Truppen, darunter Tausende von US-Soldaten, in Osteuropa zu stationieren – eine weitere Verletzung einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau. Die russische Invasion in die Ukraine, vielleicht ein zynisches Ziel der westlichen Allianz, festigt nun eine sich erweiternde und wiedererstarkende NATO und einen grassierenden, unkontrollierbaren Militarismus. (…)

Der Frieden wurde für eine globale US-Hegemonie geopfert. Er wurde für die Milliarden-Profite der Rüstungsindustrie geopfert.

(…)
Staaten rüsten fieberhaft auf, drohen mit dem Atomkrieg. Sie rüsten sich für das Schlimmste und bewirken damit, dass das Schlimmste passieren wird.  (…) Es ist kollektiver Wahnsinn. Der Marsch in einen langwierigen Konflikt mit Russland und China wird nach hinten losgehen. (…) Ich nehme an, dass die Finanzsanktionen, mit denen man Russland lahmlegen will, der Mechanismus sein werden, der die Amerikaner umbringt, wenn nicht sogar einen Atomkrieg auslöst.

(…)
Die Entscheidung, die russische Wirtschaft zu zerstören, den Ukraine-Krieg zur Falle für Russland zu machen und die Herrschaft von Wladimir Putin zu stürzen, wird die Büchse der Pandora öffnen. Die Manipulation der Bevölkerung in einem gigantischen Ausmaß – man denke an Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen oder Vietnam – hat seine eigene Zentrifugalkraft. Sie wird jene, die Gott spielen, zerstören.

Der Ukraine-Krieg bringt die letzten Reste der Linken zum Schweigen. Fast jeder schließt sich taumelnd dem großen Kreuzzug gegen die jüngste Verkörperung des Bösen, Wladimir Putin, an, der – wie all unsere Feinde – der neue Hitler geworden ist. (…)  Das ist ein Rezept für einen globalen Krieg. Die Geschichte sowie alle Konflikte, über die ich als Kriegsberichterstatter berichtet habe, haben gezeigt, dass es oft wenig braucht, um den Scheiterhaufen anzuzünden, wenn Militärgehabe beginnt.

(…)
Die Dr. Strangeloves, die sich wie Zombies aus den Massengräbern erheben, die sie rund um den Globus geschaffen haben, sind wieder einmal dabei, neue Kampagnen der industriellen Massenschlachtung in Gang zu setzen. Keine Diplomatie. Kein Versuch, die legitimen Beschwerden unserer Gegner anzusprechen. Keine Eindämmung des grassierenden Militarismus. Keine Fähigkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Keine Fähigkeit, die Realität außerhalb der Grenzen des binären Schemas von Gut und Böse zu verstehen. Kein Verständnis für die Katastrophen, die sie jahrzehntelang orchestriert haben. Keine Fähigkeit dazu, Mitleid oder Reue zu empfinden.

(…)
Jeder Widerspruch wird Verrat sein. Die Jungen werden für die ausgelutschte Rhetorik von Ruhm, Ehre und Vaterland geopfert. Die Schwachen werden leiden und sterben. Die einzig wahren Patrioten werden Generäle, Kriegsgewinnler, Opportunisten, Höflinge in den Medien und Demagogen sein, die nach immer mehr Blut brüllen. Die Todeshändler herrschen wie Olympische Götter. Und wir, eingeschüchtert von der Angst, trunken durch den Krieg, erfasst von einer kollektiven Hysterie, schreien nach unserer eigenen Vernichtung.

(Bild: Pixabay)

Diese Woche bei McMedia: Orwells Russland-Hasstage! Mit Gratis-Shitburger für alle mRNATO-Geboosterten (C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 07.03.2022 / CC BY 4.0, übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel „Revenge of the Putin-Nazis!“ bei Consent Factory, Bild: E-Gruppe Berlin)

Und sie sind wieder da! Es ist wie eine dieser 1960er Jahre Hammer Film Productions Horrorfilmreihen mit Peter Cushing und Christopher Lee … die Rückkehr der Putin-Nazis! Die Rache der Putin-Nazis! Die Rückkehr der Rache der Braut der Putin-Nazis! Und dieses Mal machen sie sich nicht einen Spaß daraus, Hillary Clinton mit Anti-Masturbations-Facebook-Anzeigen die Wahlen zu stehlen. Sie greifen der „Demokratie“ direkt an die Gurgel!

Ja, das stimmt, Leute, Wladimir Putin, Anführer der Putin-Nazis und offizieller „Böser Diktator des Tages“, hat einen Kamikaze-Angriff auf die Vereinigten Kräfte des Guten (und der Freiheit) gestartet, um uns dazu zu bringen, die Beherrschung zu verlieren und einen globalen thermonuklearen Krieg zu führen, der die gesamte menschliche Spezies und die meisten anderen Lebensformen auf der Erde auslöschen würde!

Ich beziehe mich natürlich auf Putins unerklärlichen und völlig unprovozierten Einmarsch in die Ukraine, ein völlig friedliches, nazifreies Land, das einfach nur da saß und sich um seine Nicht-Nazi-Angelegenheiten kümmerte, Kumbaya sang und so weiter, und in keiner Weise mit GloboCap kollaborierte oder zynisch von GloboCap benutzt wurde, um Russland zu bedrohen und schließlich zu destabilisieren, so dass die GloboCap-Jungs dort wieder reinkommen und die kaligulanische Orgie der „Privatisierung“ fortsetzen können, die sie in den 1990er Jahren genossen.

Nein, Putin hat eindeutig den Verstand verloren und verfolgt keinerlei strategisches Ziel (außer der totalen Ausrottung der Menschheit) und rennt nur im Kreml herum und schreit „Lasst die Bomben fallen! EXTERMINIERT DIE BRUTEN!“, mit verrückten Augen und grün angemaltem Gesicht wie Colonel Kurtz in Apocalypse Now … denn welche andere Erklärung gibt es?

Oder … OK, sicher, es gibt andere Erklärungen, aber sie sind alle nur „russische Desinformation“ und „Putin-Nazi-Propaganda“, die von „Putin-apologisierenden, Trump-liebenden, Zwietracht säenden Rassisten“, „transphoben, Impfgegner-Verschwörungstheoretikern“, „Covid-verleugnenden heimischen Extremisten“ und anderen verräterischen Gotteslästerern und Ketzern verbreitet werden, die von Putin dafür bezahlt werden, uns mit Zweifeln, historischem Wissen und kritischem Denken zu infizieren, weil sie uns für unsere Freiheit hassen … oder was auch immer.

Werfen wir einen kurzen Blick auf einige dieser „russischen Desinformationen“ und „Propaganda“, nur um uns dagegen zu impfen. Wir müssen damit vertraut sein, damit wir unseren Verstand ausschalten und ihm gedankenbeendende Klischees und offizielle Plattitüden entgegenschreien können, wann immer wir ihm im Internet begegnen. Es mag vielleicht etwas unangenehm sein, dies zu tun, aber stellen Sie sich das einfach als einen „Impfstoff“ für russische Propaganda vor, wie einen ideologischen mRNA-Faktencheck-Booster (der garantiert „sicher und wirksam“ ist)!

OK, als Erstes müssen wir uns diesen Unsinn über „ukrainische Nazis“ ansehen und es abtun und leugnen und so tun, als hätten wir nie davon erfahren. Nur weil die Ukraine voll von Neonazis ist, und die jüngsten Mitglieder ihrer Regierung Neonazis waren, und ihr Militär Neonazi-Einheiten hat (z.B., das Militär hat Neonazi-Einheiten (z.B. das berüchtigte Asow-Bataillon), und es einen Nationalfeiertag gibt, an dem ein Nazi gefeiert wird, und Regierungsbeamte sein Porträt in ihren Büros aufhängen, und das Militär und die Neonazi-Milizen ethnische Russen terrorisieren und ermorden Russen, seit die USA und die Mächte des Guten 2014 eine „Revolution“ (d.h. einen Putsch) mithilfe vieler Neonazis unterstützt und inszeniert haben … das bedeutet nicht, dass die Ukraine ein „Nazi-Problem“ hat. Immerhin ist der derzeitige Präsident Jude!

Wenn ein Verräter die ukrainischen Nazis erwähnt, schalten Sie Ihren Verstand so schnell wie möglich aus und schlagen Sie ihm dieses gedankenbeendende Klischee entgegen … „DER PRÄSIDENT DER UKRAINE IST JÜDISCH!“ Oder „JEDES LAND HAT NAZIS!“ Das ist ein weiteres gutes Beispiel!

Die andere Sache, die wir betrachten und abtun und nie wieder darüber nachdenken müssen, ist die Rolle, die die Vereinigten Kräfte des Guten bei der Inszenierung dieses Schlamassels gespielt haben, angefangen damit, wie Mitglieder der US-Regierung diesen Putsch im Jahr 2014 inszeniert haben und wie sie bekannte Neonazis finanziert und mit ihnen zusammengearbeitet haben – keine heimlichen, hündisch pfeifenden, halbherzigen Nazis, sondern dicke, fette, judenhassende, siegessichere Nazis – um ihn zu schüren und schließlich durchzuführen. All das ist natürlich nur „russische Propaganda“, obwohl es gründlich dokumentiert wurde, und zwar nicht nur von den üblichen „Verschwörungstheoretikern“, sondern auch von offiziellen Sprachrohren der Mächte des Guten, wie der BBC, The Nation und sogar The Guardian.

Consentfactory

Wenn irgendein Putin-Nazi-Verräter diese Fakten erwähnt (oder Ihnen Links zu den zahlreichen Artikeln schickt, die den Staatsstreich von 2014 dokumentieren), schalten Sie Ihren Verstand sofort ab und rufen Sie „ALTE GESCHICHTE! ALTE GESCHICHTE!“ und schießen Sie sich dann mit einem massiven „Booster“ faktengeprüfter Wahrheit aus den Streitkräfte-des-Guten-Medien zu. Ich empfehle den Guardian und die New York Times, aber wenn Sie direkt zur Quelle gehen wollen, folgen Sie einfach Illia Ponomarenko vom Kyiv Independent auf Twitter. Ich bin sicher, dass Illia und seine neonazistischen „Waffenbrüder“ vom Asow-Bataillon Sie von all diesen „Desinformationen“ und „Putin-Nazi-Propaganda“ befreien werden.

OK, das ist genug „Impfung“ für jetzt. Wir wollen uns nicht zu viel von diesem Zeug zumuten, sonst könnten wir am Ende die falschen Nazis unterstützen.

Glücklicherweise zensieren die Vereinigten Kräfte des Guten (und der Freiheit) das meiste davon ohnehin und füttern uns stattdessen mit sentimentalen Geschichten, wie der über den „Geist von Kiew“, den völlig fiktiven ukrainischen Kampfpiloten, der die gesamte Putin-Nazi-Luftwaffe abgeschossen hat, während er markige Einzeiler wie Bruce Willis in den Die Hard-Filmen zum Besten gab!

Wie die New York Times erklärte, sind Fake-Storys wie diese oder die über die Märtyrer von Snake Island, die den Russen sagten, sie sollten „sich selbst ficken“, und dann von einem Putin-Nazi-Killerkommando völkermordet wurden, dann aber ein paar Tage später lebendig wieder auftauchten, keine Desinformation, und selbst wenn sie es sind, spielt es keine Rolle, denn sie sind gut für die Moral!

Und das ist schließlich das Wichtigste. Wenn wir jemals diese Putin-Nazis und die imaginäre apokalyptische Plage und Trump und den Terrorismus und den inländischen Extremismus und den Klimawandel und den Rassismus und was auch immer besiegen wollen, müssen wir die westlichen Massen in einen fortwährenden Zustand völlig hirnloser, hassgetränkter Hysterie versetzen, wie eine ewige Folge von „Zwei Minuten Hass“ aus Orwells 1984.

Es spielt keine Rolle, wen die Massen diese Woche hassen sollen … die Russen, die Ungeimpften, die Terroristen, die Populisten, die Assad-Apologen, die Verschwörungstheoretiker, die Impfgegner, die Desinformierer … oder wen auch immer. Letztendlich gibt es nur einen Feind, den Feind der Vereinigten Kräfte des Guten, den Feind des zügellosen, supranationalen global-kapitalistischen Imperiums (oder „GloboCap“, wie ich es gerne nenne).

Dieser vielgestaltige, Goldstein-ähnliche Feind von GloboCap ist ein interner Feind. GloboCap hat keine äußeren Feinde. Es beherrscht den gesamten Planeten. Es ist eine große global-kapitalistische Welt. Das war sie in den letzten 30 Jahren oder so. Die meisten von uns können diesen Teil der Realität noch nicht ganz begreifen, deshalb sehen wir die Welt immer noch als einen Wettbewerb zwischen souveränen Nationalstaaten, wie den USA und Russland. Das ist sie aber nicht. Ja, es gibt immer noch Nationalstaaten, und sie konkurrieren miteinander (so wie Unternehmen innerhalb des Systems, das sie bilden, um Vorteile konkurrieren), aber der grundlegende Konflikt unserer Zeit ist eine globale Aufstandsbekämpfung.

Was wir in den letzten 30 Jahren immer wieder und in vielen verschiedenen Formen erlebt haben, ist ein globales hegemoniales Machtsystem, das eine „Clear and Hold“-Operation durchführt. GloboCap hat die Welt nach dem Kalten Krieg allmählich destabilisiert, umstrukturiert und privatisiert, zunächst in Osteuropa und im Nahen Osten, und in jüngster Zeit auch hier bei uns in den westlichen Ländern. Für diejenigen, die mit dem Begriff „Clear and Hold“ nicht vertraut sind …

„Clear and Hold“ ist eine Strategie zur Aufstandsbekämpfung, bei der das Militär ein Gebiet von Guerillas oder anderen Aufständischen säubert und dann das Gebiet frei von Aufständischen hält, während es die Unterstützung der Bevölkerung für die Regierung und ihre Politik gewinnt.

Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und denken Sie darüber nach. Denken Sie an die letzten zwei Jahre. Denken Sie an die letzten 30 Jahre. Im Ernst, stellen Sie sich GloboCap als Besatzungsarmee vor und die ganze Welt als das Gebiet, das sie besetzt. Stellen Sie sich vor, GloboCap würde die Kontrolle übernehmen, eine Vielzahl von Aufständen ins Visier nehmen und neutralisieren … jeden Aufstand, unabhängig von seiner Art, jeden Widerstand gegen die Besatzung oder die mangelnde Unterstützung für die „Regierung und Politik“. Es spielt keine Rolle, wer die Aufständischen sind … eingefleischte Kommunisten, islamische Fundamentalisten, Nationalisten, Populisten … es macht keinen Unterschied. Der Besatzung ist es völlig egal, woran sie glauben oder warum sie sich wehren. Das Ziel der Operation ist es, das Gebiet zu kontrollieren und die Bevölkerung für die neue „Realität“ zu gewinnen.

Willkommen in der neuen Realität … einer „Realität“, in der „die Geschichte stehen geblieben ist [und] nichts existiert außer einer endlosen Gegenwart, in der die Partei immer Recht hat.“ Ja, ich weiß, Sie haben es satt, dass ich Orwell zitiere, aber in Anbetracht der Umstände kann ich es nicht lassen. Denken Sie nur daran, wie nahtlos GloboCap von der apokalyptischen Pandemie-Erzählung zurück zur Putin-Nazi-Erzählung überging, die im Sommer 2016 nahtlos an die Stelle der Erzählung vom Krieg gegen den Terror getreten war, und wie sofort die Neuen Normalen vom Hass auf „die Ungeimpften“ zum Hass auf die Russen übergingen, und schimpfen Sie dann wieder mit mir, weil ich Orwell zitiert habe.

Hören Sie, ich enttäusche Edward Norton und Millionen anderer fanatischer Liberaler nur ungern, aber die USA ziehen nicht in den Krieg mit Russland, jedenfalls nicht absichtlich. Russland hat ballistische Raketen mit thermonuklearen Sprengköpfen an Bord. Dies ist keine Wiederholung des Zweiten Weltkriegs. Und es ist auch nicht der Dritte Weltkrieg oder die Neuauflage des Kalten Krieges. Das ist nicht das, was in der Ukraine passiert.

Was in der Ukraine geschieht, ist, dass Russland nicht mitspielt. Aus irgendeinem Grund will es nicht von GloboCap destabilisiert, umstrukturiert und privatisiert werden. Es verhält sich wie ein souveräner Nationalstaat … was es auch ist, und was es nicht ist, eine paradoxe Tatsache, die GloboCap versucht, Russland aufzuzwingen, so wie die Länder des global-kapitalistischen Imperiums es uns in den letzten zwei Jahren aufgezwungen haben, so wie Trudeau es den Demonstranten in Ottawa aufgezwungen hat, als er ihre Rechte aufhob und voll faschistisch wurde.

Was passiert, ist, dass Russland gegen GloboCap rebelliert, und im Gegensatz zu den anderen rebellischen Parteien, mit denen GloboCap in letzter Zeit zu tun hatte, verfügt Russland über thermonukleare Waffen.

Ich will Ihnen nicht sagen, für wen Sie die Daumen drücken sollen. Drücken Sie GloboCap die Daumen, wenn Sie wollen. Ich fordere Sie nur auf, bevor Sie nach „Kiew“ fliegen und sich dem Kampf gegen die Putin-Nazis anschließen oder sich im Internet zum Idioten machen und das nukleare Armageddon herbeischreien oder Ihr örtliches russisches Restaurant in die Luft jagen oder irgendeine russisch aussehende Person verprügeln, sich vielleicht ein oder zwei Augenblicke Zeit zu nehmen und zu versuchen, zu verstehen, was tatsächlich vor sich geht, wer die Hauptakteure sind und wohin GloboCaps Bemühungen, den gesamten Planeten zu „säubern und zu halten“, uns unaufhaltsam führen.

Ich weiß, das ist heutzutage viel verlangt, aber ich kann nicht anders, als an all diese Atombomben und die Fehlbarkeit der Menschen zu denken, und ja, an all die Nicht-Nazi-Ukrainer, die unnötig leiden und sterben werden, während wir das Geschehen im Fernsehen verfolgen und unseren Lieblingscharakteren die Daumen drücken, dass sie gewinnen, und so weiter … als ob es ein verdammter Film wäre.

CJ Hopkins
7. März 2022

 


Zum Weiterlesen:  Walzer in den Abgrund (von Chris Hedges)

Die obligatorische Kapitulationserklärung

Vorneweg: Der Teil, in dem der Bundestagsabgeordnete Matthias Birkwald für „Impffreiheit“ plädiert, ist im obigen Video weggeschnitten (volles Video siehe Youtube). Wer das geschnittene Video teilt, wird im Netz gerade – nicht ganz zu Unrecht – hart abgetraft. Schließlich unterschlägt er ja, wozu diese Vorrede dienen soll: Zum obligatorischen Bekenntnis zur Impfung und zur Versicherung, ohnehin kein „Impfgegner“ zu sein, so wie sie derzeit jedermann von sich geben muss – selbst diejenigen Experten, die die brutalen Auswirkungen der Covid-Impfung nach Obduktionen, statistischen Auswertungen etc. direkt vor Augen haben. Alle müssen sie zuvor dieses Sprüchlein aus dem Ärmel schütteln: „Aber ich bin natürlich kein Impfgegner.“ Wie denn auch? Wäre ja genauso vermessen, wie wenn man zu Zeiten der Azteken gegen den Nachtgott Tezcatlipoca gewesen wäre, dem zu Ehren oft zigtausende Menschen am Stück hingemetzelt und anschließend die Treppen des Tempels hinabgeworfen wurden.

Also: Das Teilen des Videos ist zweifellos verwerflich. Denn eigentlich plädiert der Linken-Politiker ja für das das Gute & Gerne: für einen letzten Rest an Freiheit in marktkonformer Demokratie. Dennoch ist dieser Ausschnitt bei aller Einseitigkeit, die jeder erstsemestrige Faktenchecker „widerlegen“ könnte, imho ein historisches Zeitzeugnis, das für sich selbst spricht.

Es gibt im Leben viele Perspektiven, aus denen es sich lohnt, etwas zu betrachten. Auch die vielgehörte Formel „Jeder der will, soll sich impfen lassen“, ist nicht ganz so unproblematisch wie sie auf den ersten Blick erscheint. Denn es ist ja nicht nur derjenige, der es jetzt unterlässt, sich tiefer über die Wirkweise der experimentellen Impfung zu informieren, der dann die Folgewirkungen zu tragen haben wird. Auch Kinder, Enkelkinder, die er zeugt/gebärt, werden womöglich fatale Folgen zu tragen haben. In Konsequenz ist nichts weniger als die gesamte Menschheitsentwicklung betroffen (inzwischen wissen wir, dass die RNA-Information tatsächlich in DNA umgeschrieben werden kann, obwohl dies anfänglich vehement bestritten wurde). Mensch wird sich in Zukunft womöglich in einem Körper bewegen müssen, in dem der Aufenthalt sehr unangenehm und von zahlreichen rätselhaften Gebrechen gezeichnet sein wird.

Angesichts der Tragweite der derzeitigen Massen-Gentechimpfungen ist es schon frappant, wenn akademisch hochgebildete Köpfe, die sogar im Bundestag sitzen, in ihren Reden ganz freimütig zugeben, dass sie das alles und alle Warnlichter (sogar den Tod des eigenen Vaters einen Tag nach der Spritze und eigene Schädigungen nach der ersten Impfserie) übergehen, und zwar mit Nachdruck („selbstverständlich…“)

Das ist bei aller Kleidung in scheinbare Rationalität („nach individueller Risikoabwägung …“) so wahnwitzig, dass man es kaum fassen kann. Und auch wenn dieser Linken-Politiker in seiner Rede schließlich für „Impffreiheit“ plädiert, so bringt der derzeit im Netz kursierende Ausschnitt, wo er trotz seiner erschütternden Erfahrungen seine „selbstverständliche“ Entscheidung für den Booster erklärt, die ganze Tragik und Fatalität unseres „evidenzbasierten, streng wissenschaftlichen“ Denkens zum Ausdruck  – als Zeugnis für die heute dominierende Denkart bzw. das Nichtdenken im scheinbar übermächtigen Sog einer „herrschenden Lehre“ und in fragloser Anerkennung einer Hostie, die sich bereits als toxischer Rattenköder herausgestellt hat und täglich unzählige Menschenleben kostet (laut Prof. Kuhbandner ca. 700 pro Tag – siehe ServusTV).

Videoquelle: t.me/ServusDeutschland/1424

 

Die letzten Tage des Covid-Kults (C.J. Hopkins)

(Artikel von C.J. Hopkins vom 18.01.2022 / CC BY 4.0, übersetzt mit Deepl Trans, Erstveröffentlichung unter dem Titel „The Last Days of the Covidian Cult“ bei Consent Factory, Bild: Ioannis Papachristos)

Das wird nicht schön werden, Leute. So wie es der Untergang eines Todeskults selten ist. Es wird Heulen und Zähneknirschen geben, zusammenhangloses fanatisches Gelaber, massenhaftes Löschen von peinlichen Tweets. Es wird einen regelrechten Tsunami verzweifelter Rationalisierungen, anstrengender Leugnungen, schamloser Schuldzuweisungen und anderer Formen der Arschabdeckung geben, wenn plötzlich ehemalige Mitglieder des Covid-Kults in letzter Minute in den Dschungel flüchten, bevor die vollgeimpften und aufgeputschten „Sicher Und Effektiv Kool-Aid“-Helfer sie erreichen.

Ja, es stimmt, wie Sie sicher bemerkt haben, fällt das offizielle Covid-Narrativ endlich auseinander oder wird vor unseren Augen hastig demontiert oder historisch überarbeitet. Die „Experten“ und „Behörden“ geben endlich zu, dass die „Covid-Todesfälle“ und „Krankenhausaufenthalts“-Statistiken künstlich aufgeblasen und völlig unzuverlässig sind (was sie von Anfang an waren), und sie geben zu, dass ihre Wunder-„Impfstoffe“ nicht funktionieren (es sei denn, man ändert die Definition des Wortes „Impfstoff“), und dass sie ein paar Menschen getötet haben, oder vielleicht mehr als ein paar Menschen, und dass die Schließungen wahrscheinlich „ein schwerer Fehler“ waren.

Ich werde mich nicht mit weiteren Zitaten abmühen. Sie können genauso gut im Internet surfen wie ich. Der Punkt ist, dass die „apokalyptische Pandemie“ PSYOP ihr Verfallsdatum erreicht hat. Nach fast zwei Jahren Massenhysterie über ein Virus, das bei etwa 95 % der Infizierten leichte bis mittelschwere Erkältungs- oder grippeähnliche Symptome (oder überhaupt keine Symptome) hervorruft und dessen Gesamttodesrate bei etwa 0,1 % bis 0,5 % liegt, sind die Nerven der Menschen am Ende. Wir sind alle erschöpft. Sogar die Covid-Kultisten sind erschöpft. Und sie beginnen, den Kult massenhaft zu verlassen.

Es war eigentlich immer nur eine Frage der Zeit. Wie Klaus Schwab sagte, „stellt[e] die Pandemie eine seltene, aber schmale Gelegenheit dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und neu zu gestalten“.

Es ist noch nicht vorbei, aber das Zeitfenster schließt sich, und unsere Welt ist noch nicht „neu gedacht“ und „zurückgesetzt“ worden, nicht unwiderruflich, noch nicht. GloboCap hat den potenziellen Widerstand gegen den Great Reset und die Zeit, die es braucht, um diesen Widerstand zu brechen, eindeutig unterschätzt. Und nun läuft die Zeit ab, und der Widerstand ist nicht gebrochen … im Gegenteil, er wächst. Und es gibt nichts, was GloboCap tun kann, um ihn zu stoppen, außer offen totalitär zu werden, was er nicht kann, denn das wäre selbstmörderisch. Wie ich kürzlich in einer Kolumne bemerkte:

„Der Totalitarismus der Neuen Normalität – und jede global-kapitalistische Form des Totalitarismus – kann sich nicht als Totalitarismus oder gar als Autoritarismus ausgeben. Er kann seine politische Natur nicht anerkennen. Um zu existieren, darf er nicht existieren. Vor allem muss er seine Gewalt auslöschen (die Gewalt, auf die alle Politik letztlich hinausläuft) und uns als eine im Wesentlichen wohltätige Antwort auf eine legitime ‚globale Gesundheitskrise‘ erscheinen …“

Die simulierte „globale Gesundheitskrise“ ist im Grunde genommen vorbei. Das bedeutet, dass GloboCap das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Die Sache ist die: Wenn man die Massen in einen hirnlosen Rausch der Paranoia über eine „apokalyptische globale Pandemie“ versetzen will, muss man irgendwann eine tatsächliche apokalyptische globale Pandemie produzieren. Mit gefälschten Statistiken und Propaganda kann man eine Weile weitermachen, aber irgendwann müssen die Menschen etwas erleben, das einer echten, verheerenden weltweiten Pandemie zumindest ähnelt, und zwar in der Realität und nicht nur auf ihren Telefonen und Fernsehern.

Außerdem hat GloboCap es mit den Wunder-„Impfstoffen“ wirklich übertrieben. Die Covid-Kultisten glaubten wirklich, dass die „Impfstoffe“ sie vor einer Infektion schützen würden. Epidemiologie-Experten wie Rachel Maddow versicherten ihnen, dass dies der Fall sei:

„Wir wissen jetzt, dass die Impfstoffe so gut funktionieren, dass das Virus bei jeder geimpften Person aufhört“, sagte Maddow in ihrer Sendung am Abend des 29. März 2021. „Eine geimpfte Person wird dem Virus ausgesetzt, das Virus infiziert sie nicht, das Virus kann diese Person dann nicht benutzen, um irgendwo anders hinzugehen“, fügte sie achselzuckend hinzu. „Es kann eine geimpfte Person nicht als Wirt benutzen, um weitere Menschen zu infizieren.“

Und jetzt sind sie alle krank mit … nun ja, einer Erkältung, im Grunde genommen, oder sie sind „asymptomatisch infiziert“ oder was auch immer. Und sie sehen einer Zukunft entgegen, in der sie sich alle drei oder vier Monate „Impfungen“ und „Auffrischungsimpfungen“ unterziehen müssen, um ihre „Konformitätsbescheinigungen“ auf dem neuesten Stand zu halten, damit sie einen Job annehmen, eine Schule besuchen oder in einem Restaurant essen dürfen, was, OK, Hardcore-Kultisten sind damit einverstanden, aber es gibt Millionen von Menschen, die sich daran halten, nicht weil sie wahnhafte Fanatiker sind, die die Köpfe ihrer Kinder in Zellophan wickeln würden, wenn Anthony Fauci es ihnen befehlen würde, sondern aus reiner „Solidarität“, oder Bequemlichkeit, oder Herdentrieb, oder … Sie wissen schon, Feigheit.

Viele dieser Leute (d.h. die Nicht-Fanatiker) beginnen zu vermuten, dass das, was wir „Aluhut-tragenden, Covid-verleugnenden, imfgegnerisch-verschwörungstheoretischen Extremisten“ ihnen in den letzten 22 Monaten erzählt haben, vielleicht doch nicht so verrückt ist, wie sie ursprünglich dachten. Sie ziehen sich zurück, rationalisieren, revidieren die Geschichte und erfinden einfach alle Arten von eigennützigem Blödsinn, wie z.B. dass wir uns jetzt in einer „Post-Impf-Welt“ befinden, oder dass „die Wissenschaft sich geändert hat“, oder dass „Omicron anders ist“, um zu vermeiden, dass sie gezwungen sind, zuzugeben, dass sie die Opfer einer GloboCap-PSYOP und der weltweiten Massenhysterie sind, die sie erzeugt hat.

Was … nun gut, sollen sie sich doch einreden, was immer sie müssen, um ihrer Eitelkeit oder ihrem Ruf als investigative Journalisten, prominente Linke oder Twitter-Revolutionäre willen. Wenn Sie glauben, dass diese „genesenen“ Covid-Kult-Mitglieder jemals öffentlich all den Schaden zugeben werden, den sie der Gesellschaft und den Menschen und ihren Familien seit März 2020 zugefügt haben, geschweige denn sich für all die Beschimpfungen entschuldigen werden, die sie auf diejenigen von uns gehäuft haben, die über die Fakten berichtet haben … nun, das werden sie nicht. Sie werden sich drehen, zweideutig argumentieren, rationalisieren und nach Strich und Faden lügen, was auch immer nötig ist, um sich selbst und ihr Publikum davon zu überzeugen, dass sie, als die Kacke am Dampfen war, nicht mit den Hacken geknallt und voll auf „gut deutsch“ gemacht haben.

Machen Sie diesen Leuten die Hölle heiß, wenn es nötig ist. Ich fühle mich genauso wütend und verraten wie Sie. Aber lassen Sie uns nicht aus den Augen verlieren, was hier letztlich auf dem Spiel steht. Ja, das offizielle Narrativ bröckelt endlich, und der Covid-Kult beginnt zu implodieren, aber das bedeutet nicht, dass dieser Kampf vorbei ist. GloboCap und ihre Marionetten in der Regierung werden nicht das ganze „New Normal“-Programm abblasen, so tun, als hätten die letzten zwei Jahre nie stattgefunden, und sich anmutig in ihre verschwenderischen Bunker in Neuseeland und auf ihre Mega-Yachten zurückziehen.

Totalitäre Bewegungen und Todeskulte gehen in der Regel nicht mit Anstand unter. Sie gehen in der Regel in einer grundlosen Orgie mutwilliger, nihilistischer Gewalt unter, während die Sekte oder Bewegung verzweifelt versucht, ihren Einfluss auf ihre schwankenden Mitglieder aufrechtzuerhalten und sich gegen die eindringende Realität zu verteidigen. Und genau da befinden wir uns im Moment … oder wir werden es in Kürze sein.

Städte, Staaten und Länder auf der ganzen Welt treiben die Einführung der New Normal Biosicherheitsgesellschaft voran, obwohl es dafür keine plausible Rechtfertigung mehr gibt. Österreich macht weiter mit der Zwangs“impfung“. Deutschland bereitet sich darauf vor, das Gleiche zu tun. Frankreich führt ein nationales Segregationssystem ein, um „Ungeimpfte“ zu bestrafen. Griechenland verhängt Geldstrafen gegen „ungeimpfte“ Rentner. Australien betreibt „Quarantänelager“. Schottland. Italien. Spanien. Die Niederlande. New York City. San Francisco. Toronto. Die Liste geht weiter, und weiter, und weiter.

Ich weiß nicht, was passieren wird. Ich bin kein Orakel. Ich bin nur ein Satiriker. Aber wir kommen dem Punkt gefährlich nahe, an dem GloboCap vollends faschistisch werden muss, wenn sie beenden wollen, was sie begonnen haben. Wenn das passiert, werden die Dinge sehr hässlich werden. Ich weiß, die Dinge sind bereits hässlich, aber ich spreche von einer ganz anderen Art von Hässlichkeit. Denken Sie an Jonestown, an Hitlers letzte Tage im Bunker oder an die letzten Monate der Manson Family.

Das ist es, was mit totalitären Bewegungen und Todeskulten passiert, wenn der Bann gebrochen ist und ihre offiziellen Narrative zusammenbrechen. Wenn sie untergehen, versuchen sie, die ganze Welt mit sich zu reißen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich hoffe, dass wir das vermeiden können. Nach allem, was ich darüber gehört und gelesen habe, ist das nämlich kein Spaß.

CJ Hopkins
18. Januar 2022

Der Leviathan fordert nun seinen Tribut

Wie Nietzsche bereits sagte, will das Untier, das nun den Kopf aus den Fluten hebt und unsere Zivilisation verschlingen möchte, nicht nur eine Masse an Dummen als Gefolgschaft. Es will sich auch mit „Helden“ schmücken, deren „Glanz ihrer Tugend“ und „stolzen Blick“ es sich kauft. Und tatsächlich: Fast alle knien sie vor dem neuen Götzen nieder und bekunden ihm ihre bedingungslose Gefolgschaft: Nicht nur die Dummen und Machtobsessiven wie Söder & Co., sondern auch die Hochgebildeten (Chomsky, Trojanow, Zisek & Co.), die Semigebildeten (Precht, Lobo, Sieber & Co.) und die Viertelgebildeten (Rezo, David Hasselhoff, Uschi Glas, Tilo Jung & Co.). Achselzuckend lassen sie alle ihre Follower ins offene Messer bzw. in die Impfnadel laufen. Halten Brandreden, schreiben Bücher und Pamphlete „Über die Pflicht“, die wir dem Untier schulden. „Das kälteste aller kalten Ungeheuer“ (Nietzsche) will es so und fordert nun seinen Tribut.

Schließlich haben seine Streiter dem Staat ihr hedonistisches Leben zu verdanken. Dass Nietzsche dieses Leben – er würde heute wohl aktualisiert „das gute und gerne Leben“ sagen  – als langsamen Selbstmord bezeichnet hat („der Staat, wo der langsame Selbstmord aller – ‚das Leben‘ heißt“), wissen zwar zumindest die Semigebildeten unter den Philosophen. Doch da es unsere Talkshowintellektuellen in Wirklichkeit weniger mit dem Denken, sondern viel mehr mit den Emotionen halten, könnte diese Art von Selbstmord für ihren Geschmack ruhig ein Leben lang andauern.

Die Jungfrauen sind schon gefressen, der Drache giert jetzt nach unseren Kindern, die wir ihm am neoliberalen Altar darbringen sollen. Und unsere Intellektuellen schlichten unverdrossen das Scheitholz. Alle tun nur ihre Pflicht, wollen gute Staatsbürger sein. Hannah Arendt möge uns verzeihen. Sie hat es leider nur in unsere Regale, aber nicht bis in unsere Köpfe geschafft.

„Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: ‚Ich, der Staat, bin das Volk‘ … Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für viele und heißen sie Staat … Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt – und was er auch hat, gestohlen hat er’s … ‚Auf der Erde ist nichts Größeres als ich: der ordnende Finger bin ich Gottes‘ – also brüllt das Untier. Und nicht nur Langgeohrte und Kurzgeäugte sinken auf die Knie! … Helden und Ehrenhafte möchte er um sich aufstellen, der neue Götze! Gerne sonnt er sich im Sonnenschein guter Gewissen, – das kalte Untier! Alles will er euch geben, wenn ihr ihn anbetet, der neue Götze: also kauft er sich den Glanz eurer Tugend und den Blick eurer stolzen Augen … Staat, wo der langsame Selbstmord aller – ‚das Leben‘ heißt … Hin zum Throne wollen sie alle: ihr Wahnsinn ist es, – als ob das Glück auf dem Throne säße! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron – und oft auch der Thron auf dem Schlamme … Dort, wo der Staat aufhört, da beginnt erst der Mensch …“

(Friedrich Nietzsche – „Also sprach Zarathustra“, Zitat aus entnommen von H. Mynarek)

Bild: Pixabay/CC0

STRÄTER und andere Überzeugungstäter


(Twitter, Kampagne #allesindenarm)

Dumm stellen auf höchstem Niveau? – Yes we can!

Sind die irre geworden? Das fragen sich gerade viele, die ihre einstigen Idole abtakeln und in den Keller packen müssen. Einstmals wackere und clevere Streiter für den kleinen Mann / die kleine Frau / den kleinen Diversen, sind nun zu Handlagern politisch-konzernwirtschaftlicher Interessen geworden und rühren die Trommel für das wohl aberwitzigste Produkt der gesamten Medizin- und Menschheitsgeschichte: Eine nicht regulär zugelassene, experimentelle Gentech-Impfung, zu der die Hersteller keine Haftung übernehmen und zu der sich die offiziellen Datenbanken mittlerweile mit haarsträubenden Zahlen an nach der Imfpung tw. irreversibel Geschädigten und Verstorbenen füllen (siehe auch Bericht  über aktuelle Anhörung von nun z.T. im Rollstuhl sitzenden Impfopfern im US Kongress: „Verraten und verkauft“; Video der Anhörung im US Kongress von Youtube mittlerweile gelöscht, hier ein Ausschnitt der Sitzung via Alternativlink; siehe ebenfalls auf Youtube gelöschte Reportage über Impfopfer in Israel: Vax Testimonies).

Zur Mutation ehemals scharfsinniger Influencer zu naiven Impfluenzern siehe auch Milosz Matuscheks lesenwerten Abgesang: „Die Pandemie der Impfluenzer“.

Wer die vorgenannten Video-Streiflichter gesehen hat, der wird keinen Zweifel mehr an der Devise der #allesindenarm-Impfluenzer haben: Viel hilft viel. Immer nur rein mit dem Zeug. Nehmen Sie heute, zahlen Sie morgen! Oder frei nach Christoph Sieber („Na dann wear‘ ich sie halt, die fucking Mask“): Na dann impf ich ihn halt, den Scheiß! Wenn diese Substanz dem Menschen schon auf Anhieb so schlecht bekommt, wie gut wird sie dann erst auf längere Sicht wirken?

Zum intellektuellen Amoklauf der Influencer nur zwischen Tür und Angel ein paar flüchtige Gedanken, in der virtuellen Wüste zu einer bisherigen Anhängerin von Torsten Sträter, die sich von ihrem einstigen Helden nun maßlos enttäuscht sieht:

Was willst Du von Sträter und anderen Überzeugungstätern erwarten? Sträter, ebenso wie all die anderen Sieber- und Böhmermänner haben in einer eiskalt-neoliberalen, prekarisierten, von Jean Ziegler als „kannibalisch“ bezeichneten Zeit so etwas wie den Jackpot gezogen. Sie bekommen für ein bisschen abendliches Herumalbern stehende Ovationen und fürstlichen Lohn, von dem andere nicht einmal zu träumen wagen. Die neoliberalen Imperatoren lassen sich ihre Hofnarren, die auch das Fußvolk bei Laune halten, schon ein bisschen was kosten. In einer Zeit, wo ansonsten kein Hahn nach ihnen krähen würde und sie sich bei Zalando oder Lieferando abstrampeln müssten, um dann abends mit ‚nem Junkfood Snack todmüde ins Bett zu fallen, bekommen sie ihre eigene Show, ausgestrahlt über die reichweitenstärksten staatlich-zwangsfinanzierten Sender. Und ihre Show heißt nicht etwa nur die „Bingo Show“, sondern die ist personalisiert: „MANN, SIEBER“ oder „STRÄTER“ steht da hinten in großen, professionell designten Neonlettern über der Bühne, auf der der Showmaster auf und ab stolzieren und unter johlendem Applaus der Masse seine Späßchen zum Besten geben darf. Ich meine: STRÄTER! STRÄÄTER! Und nicht Bibabuxshow. Oma würde stolz sein und sagen: Bubi hat’s „geschafft“.

Aber nicht nur pekuniär, auch in der Währung des Social Media Zeitalters wird ausbezahlt: Die Herzen von hunderttausenden Followern liegen ihnen zu Füßen. Küssen ihnen die Füße dafür, dass man abends nach dem Hamsterrad in der Maloche bei Bier noch mal  ‘nen Lacher rausquetschen kann, obwohl man eigentlich heulen müsste.

Bei den Followern auch unzählige gutaussehende Exponenten des anderen Geschlechts, unter denen man wählen kann wie der Hahn im Korb. Die einen cool finden und sich von einem staatlich alimentierten Promi besser abgesichert fühlen als von einem prekären Aufstocker im Callshop. Keine Sau ruft an? Nicht bei Dir, alle hängen an Deinen Lippen. Sogar die großen Printmedien laden Dich zum Interview und fragen Dich über die eigene hochwohlgeborene Meinung zu Gott und der Welt. Du wirst auch zum Herrn der Elemente, kannst mit einem Fingerschnipper einen Shitstorm entfachen. Die Hunderttausendschaft an Followern stürzt sich augenblicklich auf jeden und zerreißt ihn, auf den Du als „Schwurbler“ oder zumindest als „fragwürdig“ hinweist. Dein Postfach geht über vor Sponsoring-Angeboten renommierter Marken und Institute. Für eine kleine Spritztour, bei der Du der Kamera Dein Lächeln schenkst, bekommst Du einen Porsche zurückgeschenkt (siehe Porsche Newsroom). Bei DAX-Konzernen darfst Du als Keynote-Speaker auftreten und mit den Mächtigen der marktkonformen Demokratie abends Sekt schlürfen. Wenn Du sie zum Lachen bringen kannst, dann laden sie Dich vielleicht sogar auf ihre Yacht ein und Du darfst ein Selfie posten, wie ihr gemeinsam Austern schlürft.

Wenn Du für das alles nicht bereit bist, mitzuspielen und zur richtigen Zeit das Gute & Gerne zu tun, das von Dir erwartet wird, was für ein undankbarer Lump musst Du dann sein?


P.S. (cp FB):  Wüsste man nicht um das Schicksal, das die Symbiose mit der Lüge mit sich bringen wird, dann könnte man die Jungens und Kebeküsschen ja fast bewundern: Sie haben es in Sachen Selbstbetrug auf höchstem Niveau zur gleichen Perfektion gebracht wie ein Turmspringer, der mit Rückwärtssalto eine sechsfache Schraube mit Quadrupel hinlegt und nach dem Eintauchen ins Wasser von der DSDS Jury eine glatte Haltungsnote 10 erhält.

 

 

Heimatlos (Der breite und der schmale Weg)

Auch wenn wir über die Massenhysterie um „die Pandemie“ bei gleichzeitigem angeblichem Verschwinden der seit Mose bestehenden Grippe witzeln konnten (jetzt seit Ausbruch des Impfernos ohnehin nicht mehr), so ist das, was durch den medialen Wahn, das tägliche Auskübeln von Hass, Angst und Diffamierung entstanden ist, dennoch etwas sehr Reales. Unsere gesamtgesellschaftliche Atmosphäre ist nun erfüllt von etwas Hochtoxischem, was uns schwer atmen lässt. Auf diejenigen, die sich dem Wahn hingegeben, hat diese Atmosphäre allerdings etwas Berauschendes. Jeder, der die toxischen Schwaden wollüstig einatmet, erlebt nun ein High ähnlich wie nach dem Inhalieren einer Crack-Pfeife.

Das ist auch der schlichte Grund, warum Viele von „der Pandemie“ auch nach Vorliegen der nüchternen Fakten nicht mehr loslassen wollten. Nicht nur diejenigen, die damit Macht und Millionen geschöpft haben, sondern auch unzählige kleine Klebstoffschnüffler und Gratisblogger, die für den Garaus ihrer Kinder ganz kostenfrei die Werbetrommel gerührt haben (natürlich mit guten & gernen Gründen). Endlich durften in unserer erschöpften Zeit auch sie sich einmal im Genuss richtig fetten emotionalen Rückenwindes fühlen. Während diejenigen, die sich dem Wahnsinn verweigern, sich wie bodenlos fühlen müssen und derzeit auch de facto heimatlos sind.

Was alle, die derzeit an der großen Crackpfeife mitrauchen, allerdings vergessen: Die Droge, an der sie sich berauschen, wirkt wie Lösemittel: Sie zersetzt nicht nur die inneren Organe, sondern auch das Nervensystem. Nach Ende der Party werden alle, die sich diese Designerdroge reingepfiffen haben, Matsch sein. So wie die Partygänger in diesem unlängst viral gegangenen Video: Auch bei ihnen war nicht gleich zu Beginn Katzenjammer. Ihr Weg hat mit Lachen, Prusten, Feiern und dem ausgiebigen Inhalieren von Rezolachgas und Böhmermannpfürzchen bzw. den Impfluenzern ihrer Wahl begonnen.

Die letzten 100 Artikel