Politik

Fünf Disziplinaranzeigen zum Trotz: Prof. Andreas Sönnichsen kämpft weiter – Auf1 TV

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.
Dieses Gespräch wurde am 18.Juni 2022 aufgezeichnet! „Wenn ich für irgendetwas Medizin studiert habe, dann ist es dafür, um den Dienst am Menschen zu leisten“ – so der Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin Prof. Andreas Sönnichsen, der mehrere Jahre lang die Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin am Zentrum für Public Health an der Medizin-Universität Wien leitete. Bis er im Dezember 2021 gekündigt wurde, weil der Universität seine Meinung zu Corona und den Maßnahmen nicht passte. Seither klärt er unermüdlich Ärzte und die allgemeine Bevölkerung zu den schädlichen Covid-Maßnahmen und den Impfungen auf. Obwohl dafür mittlerweile bereits fünf Disziplinaranzeigen aufgebrummt bekam. 25.000 Euro machen die Anwaltskosten schon aus, aber Prof. Sönnichsen lässt sich weiterhin den Mund nicht verbieten. Im Interview spricht er mit Elsa Mittmannsgruber über seine Evidenzzusammenfassung zu den Covid-Impfungen, an der er gerade arbeitet, die Impfunfähigkeits-Bescheinigungen und die Bemühungen, eine alternative Ärzteschaft aufzubauen, die ausschließlich dem Wohl des Patienten verpflichtet ist. Immer mehr Ärzte würde den Betrug bei Covid erkennen und das sei sehr erfreulich, so Prof. Andreas Sönnichsen. Wichtige Info: Dieses Gespräch wurde am 18.Juni 2022 aufgezeichnet, bevor die Impfplicht in Österreich gekippt wurde!

Wir sind unabhängig und kritisch, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: AT50 2032 0321 0058 6713
BIC: ASPKAT2LXXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram (https://t.me/auf1tv) und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein, um rechtzeitig vorzubauen: https://auf1.tv/newsletter



Die letzten 100 Artikel