Alltagsterror

Corona-Ursprung: Hoher WHO-Beamter bekräftigt Labortheorie und relativiert damit eigenen Bericht

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Ein hochrangiger WHO-Beamter äußerte sich besorgt über die Biosicherheitsstandards in einem Labor in der Nähe des Marktes, in dem die ersten Fälle von COVID-19 beim Menschen festgestellt wurden, wie aus einer am Donnerstag vom dänischen Fernsehsender TV2 veröffentlichten Dokumentation hervorgeht.

Ein von der Weltgesundheitsorganisation geführtes Team reiste Anfang des Jahres nach China, um die Ursprünge der COVID-19-Pandemie zu untersuchen.

Die Zweigstelle des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention in Wuhan hatte mit Coronaviren zu tun, „ohne möglicherweise über das gleiche Maß an Fachwissen oder Sicherheit zu verfügen“, sagte Peter Embarek von der WHO während einer Telefonkonferenz mit Kollegen im Januar.

Doch als die WHO Monate später ihren Bericht über ihre Mission in Wuhan veröffentlichte, kam sie zu dem Schluss, dass es „äußerst unwahrscheinlich“ sei, dass COVID-19 durch ein Leck im Labor beim Menschen verursacht wurde.
Der Bericht stützt sogar eine von der chinesischen Regierung vertretene Randtheorie, wonach das Virus über die Verpackung gefrorener Meeresfrüchte verbreitet worden sein könnte.
Die von der WHO geleitete Untersuchung geht auf ein Ersuchen der Mitgliedsländer zurück, den natürlichen Ursprung von COVID-19 zu erforschen, sollte aber nie bewerten, ob die Pandemie möglicherweise mit einem Labor zusammenhängt.

Kritiker sagen, dieses Versäumnis habe die Glaubwürdigkeit des Berichts von Anfang an untergraben.



Die letzten 100 Artikel