Gesundheit

„Pieks und flieg!“ – Russisches Roulette 4.0

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

„Die moderne Medizin handelt mit Gesundheit.
Sie will nicht zur Gesundheit der Menschen  beitragen,
sondern existiert nur für sich selbst.
Sie macht mehr Menschen krank als sie heilt.“
(Ivan Illich)

In diesem Anliegen ist die evidenzbasierte Medizin mit der mRNA-Impfung nun einen bedeutsamen Schritt vorangekommen. Wer sich nur ein bisschen mit Proteinbiosynthese befasst, erfährt, dass die Eiweißbildung mitunter zum Sensibelsten und Komplexesten gehört, was sich in unserem Organismus abspielt. Jeder Mensch hat sein individuelles, einzigartiges Eiweiß. D.h. alles Eiweiß, das wir essen, wird komplett abgebaut und dann zu einem höchstpersönlichen Eiweiß neu aufgebaut. Und in dieses Höchstpersönliche pfuscht man jetzt mit Gentechmurks hinein, der unsere Zellen dazu zwingt, pathologisches Virusprotein zu erzeugen und damit den Blutkreislauf zu fluten.

Äußerlich: ist die mRNA-Impfung „nur ein Pieks“. Da haben all die eckharten Hirschvogelhausen-Ärzte und beinharten Pharma-Werner, die uns das souverän lächelnd versichern, schon recht. Auch die Airlines wittern wieder Frischluft und machen auf Hirschhausen: „Pieks und flieg!“ heißt es in einem jüngst in meiner Timeline eingetrudelten Werbespot. Doch mitnichten bewirkt die neuartige Impfung nur einen lokalen Muskelschmerz, der um die Einstichstelle auftritt. Mit diesem Pieks werden Milliarden Lipid-Nanopartikel mit darin „verpackten“ mRNA-Erbinformationen des Virus in unsere Blutbahn befördert, die nicht nur an der Einstichstelle verbleiben, sondern die sich innerhalb von Minuten im ganzen Körper verteilen. Dabei bleibt es dem Zufall überlassen, in welchen Körperzellen bzw. Organen (Leber, Niere, Lunge, Herz etc.) sie sich festsetzen und dort ihr Werk – die Umfunktionierung vormals gesunder Zellen zu Brutstätten des Coronavirus-Spikeproteins – vollbringen.

Doch wer es verschmäht, sich diesen experimentellen Gentech-Cocktail verabreichen zu lassen, von dem sogar der Gesundheitsminister sagt, wir wüssten nicht, was er bewirkt, wie er wirkt und ob er überhaupt wirkt, der ist ein Fortschrittsverweigerer. Oder ein „Trittbrettfahrer“ (© Eckart von Hirschhausen), da er vom Fortschritt der Freunde des russischen Roulette profitiert, aber den Colt nicht an den eigenen Kopf halten und abdrücken will.

Foto: Ivan Illich (Adrift Animal/wikimedia commons/CC BY-SA 4.0)


siehe auch:

Whistleblower aus Berliner Altenheim: Das schreckliche Sterben nach der Impfung (Interview mit RA Reiner Fuellmich vom 12.02.2021)



Die letzten 100 Artikel