Alltagsterror

Corona News

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Diskriminiert die katholische Kirche Behinderte?

(Wenn ja: Austreten)

Corona aktuell: Geht die katholische Kirche zu weit? Zuschauer Matthias berichtet von seinen Erfahrungen mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Dort sollen Menschen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können oder dürfen, als Maskenverweigerer bezeichnet worden sein und auch Hausverbote soll es bereits gegeben haben.

Regierung straft eigene Bevölkerung wegen Corona aber lässt Terroristen unbewacht!

Der Terroranschlag in Wien hätte verhindert werden können! War der Innenminister zu beschäftigt mit den Sanktionen gegen die eigene Bevölkerung?

RICHTER SORGT FÜR FURORE: CORONA-KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN UNGESETZLICH

„Mein Herz weint“ – Lockdown in Mailand

Die Region Lombardei, in der Mailand liegt, ist neben Piemont, Kalabrien und dem Aostatal eine von vier Regionen des Landes, die zur „roten Zone“ gehören. Von seltenen Ausnahmen abgesehen, wird niemand die Regionen der „roten Zone“ betreten oder verlassen dürfen. Die Bewohner dort dürfen ihr Zuhause nur für Arbeit, Gesundheit oder andere Notwendigkeiten verlassen. Sie dürfen sich auch in der Nähe ihrer Wohnung bewegen, vorausgesetzt, sie tragen Masken. „Sicher sind wir inzwischen leider ein wenig an diese schwebende, sinnlose und surreale Situation gewöhnt. Es ist nicht gut für Italien, es ist nicht gut für die Italiener“, sagte eine Mailänderin.

Meilensteine Mailands, wie der Domplatz und die Galleria Vittorio Emanuele II, waren fast ohne Passanten, da die Geschäfte und Cafés geschlossene Fensterläden aufweisen. Die Abriegelung wird mindestens zwei Wochen dauern und betrifft etwa 16,5 Millionen der 60 Millionen Einwohner Italiens. „Das sollten wir nicht erwarten. Das ist wirklich zu leer, wir können keinen einzigen Laden betreten. Sogar Restaurants und Cafés sind geschlossen“, äußerte sich eine Frau zu der aktuellen Lockdown-Situation in Mailand.

7. November 2020

Leipzig: Querdenken trifft auf Queerleben – Gegner der Corona-Maßnahmen treffen auf Gegenprotest

Mehr als 200 Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich bereits am Freitagabend auf dem Leipziger Marktplatz getroffen, um gegen die neuen Beschränkungen der Bundesregierung zu demonstrieren. Viele der Demonstranten trugen keinen Mund-Nasen-Schutz und hielten sich nicht an die Abstandsregeln.

Die Demonstranten trafen am Abend auf rund 50 Gegendemonstranten, welche Medienberichten nach aus überwiegend linken und Antifa-Organisationen bestanden. Diese prangerten unter dem Motto “Queerleben statt Querdenken“ die Querdenken-Demonstration an.

Am Samstagnachmittag findet in Leipzig eine weitere Querdenken-Demonstration statt. Laut Polizei-Quellen werden sich mehr als 20.000 Maßnahmen-Gegner aus ganz Deutschland in Leipzig zusammenfinden. Die Demonstration soll unter dem Motto „Freiheit durch Einheit – die zweite friedliche Revolution“ stattfinden. Auch mehrere Gegendemonstrationen sind für Samstag in Leipzig geplant.

Politiker, JETZT wäre es Zeit für ein deutliches Zeichen!

Corona Aktuell: Während die österreichische Regierung aufgrund der Corona-Maßnahmen die Bevölkerung ins Unermessliche verschuldet, renoviert sie teuer ihren Arbeitsplatz.

Corona – Maßnahmen 8. November 2020

Proteste

Violating lockdown

Hundreds gather in London at ‚Million Mask March“

Police intervened as demonstrators wearing Guy Fawkes masks gathered in central London for the annual Million Mask March against capitalism in violation of the nationwide coronavirus lockdown, which kicked in on Thursday.

Lockdown-Protest: Bürger fordern mehr Freiheit in Liverpool

In Liverpool versammelten sich Dutzende Demonstranten am Donnerstag um gegen den erneuten Lockdown zu protestieren. Transparente mit der Aufschrift „Sie werden dazu gezwungen, Ihre Freiheit als Egoismus zu bewerten“ waren zu sehen. Protest-Teilnehmer äußerten sich zudem besorgt: „Ich mache mir Sorgen um meine Kinder“ und „Wir werden durch Angst kontrolliert,“ so einer der Demonstranten.

In Liverpool fanden schon vor drei Wochen Demonstrationen statt, in denen sich die Bürger gegen das Tragen von Masken und gegen die neuesten Corona-Maßnahmen protestierten. Die Stadtregion Liverpool war das erste Gebiet, das in der obersten Stufe des neuen Restriktionssystems der Regierung und, demzufolge, unter die strengsten Beschränkungen Großbritanniens gestellt wurde.
Die neuen Maßnahmen, zu denen auch die Schließung von Restaurants, Kneipen, Sporthallen und mehrere kleine Geschäfte gehören, wurden von Premierminister Boris Johnson am Samstag, den 31. Oktober, angekündigt. Die Entscheidung fiel, als Großbritannien eine Million bestätigte Coronavirus-Fälle überschritt.

London: Anonymous und Corona-Kritiker protestieren zusammen

Jährlich findet der Millionen-Masken-Marsch in London statt. So auch an diesem Donnerstag, dem ersten Tag des Lockdowns in Großbritannien. Diesem Protestmarsch schlossen sich auch Demonstranten gegen die Corona-Beschränkungen an. Gemeinsam marschierten Anonymous-Anhänger und Corona-Kritiker im Zentrum Londons und forderten „Freiheit“. Die Metropolitan Police erklärte die Kundgebung für gesetzeswidrig, weil sie „andere in Gefahr brachte“, und wies die Demonstranten an, nach Hause zu gehen. Es fanden zahlreiche Verhaftungen statt.

Der Millionen-Masken-Marsch, auch bekannt als „Operation Vendetta“, ist ein weltweit jährlich stattfindender Protest im Zusammenhang mit der Hacktivistengruppe Anonymous, der jährlich am Guy Fawkes Day, dem 5. November, stattfindet. Die Motive hinter dem Marsch variieren, bleibender Konsens ist jedoch: Korruption in der Politik, Entmilitarisierung, Polizeigewalt und Selbstverwaltung. Dieses Mal kam die Forderung hinzu „Kein Immunitätsnachweis! Keine Beschränkungen!“.

Kritiker werfen der Bewegung vor, dass sie keine legitime politische Meinung vertreten können, wenn sie sich ewig hinter einer Maske verstecken. Auch besteht die Gefahr, dass andere diese Masken missbrauchen und damit die Bewegung angreifbar machen.

Gas out | Greek anti-lockdown protesters clash with police in Thessaloniki

Hundreds of anti-lockdown protesters rallied in Thessaloniki, Greece to protest against the latest anti-Covid measures. Demonstrators hurled rocks and paint bombs at police, who responded with tear gas.



Die letzten 100 Artikel