Alltagsterror

„Ich hab’s am Mensch“ – HOMO HYGIENICUS als Krankheitsbild

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Narrative #24: „Ich hab’s am Mensch“

HOMO HYGIENICUS als Krankheitsbild mit Dr. Matthias Burchardt, Anthropologe und Bildungsphilosoph

Winterschlaf der Menschlichkeit?

I. homo hygienicus – als prototypische Kulturfigur der Krise

– Was macht die Krise aus dem Menschen?
– Tilgung von wesentlichen Elementen der Menschlichkeit
– Formierung des Homo Hygienicus: Schockbilder, Distanzierung, Maskenpflicht, Gruppendruck, Digitalisierung

II. Diagnose: multiples Organversagen aller demokratischen Instanzen

– Coronakrise als Ausdruck einer kulturellen Erosion: Parteien, Medien, Wissenschaft, Bildungswesen, Gewerkschaften, Kirchen

– Gesellschaftliche Spaltung, »Populismus«, »post-faktisch«, Genderismus, Ökologismus, Digitalismus

III. Anamnese: Corona als Symptom einer langen Krankheitsgeschichte

Akteursebene:
Lobbygruppen, NGOs, Machteliten

Strategieebene:
Schockstrategie, Propagandatheorie

Diskursebene:
– Neoliberalismus: Herrschaftsmittel und geistige Firmware
– Postmoderne Philosophie: Verbrannte Erde
– Zerstörung des Menschen
– Zerstörung der Vernunft
– Zerstörung der Freiheit
– Zerstörung der Sprache
– Zerstörung des Verstehens
– Zerstörung der Dialektik (als Streit um die Wahrheit)

IV. Fazit: Hannah Arendt: Totalitarismus als Entwurzelung, Atomisierung und Zerstörung einer gemeinsamen Welt

V. Ausblick: Was tun?
1. Ehrliche, schonungslose Analyse der geistigen Situation
2. Analyse der Machtkonstellationen
3. Rückkehr zu: Wertorientierungen, Realitätsprinzip, menschlicher Gemeinschaft
4. Im Winterschlaf den Frühling der Menschlichkeit träumen!!!



Die letzten 100 Artikel