Alltagsterror

Links, Rechts oder Krächz – das ist hier die Frage! (Warum Brzezinski Recht behalten hat)

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.


Bild:„Der Kritiker“ ( Jacques Prilleau )

Angesichts der regelrechten Pogromstimmung, die derzeit gegen Ken Jebsen und gegen alternative Medien überhaupt entfacht wird (nicht nur von konzernwirtschaftlichen Leitmedien, ebenso vom kleinen fiesen Blogger von nebenan, der jetzt auch zu den Guten, Gernen & Alternativlosen gehören möchte) muss man leider mit Schlimmem rechnen. In der Tat detonieren bereits Bomben, um zivilgesellschaftlichen Widerstand platt zu machen. Aber während man es am nächsten Tag umgehend in allen Qualitätsmedien nachlesen kann, wenn Dieter Bohlen backstage einen Furz fahren lässt, so herrscht nach den Bombenanschläge in Stuttgart – Schweigen im Blätterwald (siehe anti-spiegel).

Verfolgt man die aktuellen Diskussionen in den sozialen Medien, ist man geneigt zu verzweifeln. Während der neoliberale Moloch gerade zum Endsieg ansetzt, zerfleischen wir uns darüber, wessen Meinung womöglich zu links, rechts oder krächz ist und ob manche „Verschwörungstheoretiker“ mit marktkonformen Figuren wie Angela Merkel und Bill Gates nicht doch zu hart ins Gericht gehen.

US-Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski hat wohl Recht gehabt. Seiner Ansicht nach könne man die Bürger im „technotronischen Zeitalter“ ruhig schwätzen lassen. Sie würden sich mit der Zeit schon selbst zerschwätzen. Er wusste, dass auf Schulen, Unis und Medien Verlass ist und dass es die wenigsten schaffen werden, den hybriden, eitlen Intellekt, der ihnen angezüchtet wurde, zu übersteigen.

Die meisten Menschen durchlaufen heute drei Phasen:
Phase 1: Man wird in einem vollkommen menschenwidrigen und lähmenden Ausbildungs- und Erziehungssystem domestiziert.
Phase 2: Als junger Erwachsener spürt man das lähmende Korsett, das einem angelegt wurde und man möchte sich befreien – man wird dann revolutionär, Sozialist, Marxist etc.
Phase 3: Man findet sich wieder mit den „Tatsachen“ ab, wird „realistisch“ und versucht sich im herrschenden System so einzurichten, dass man möglichst irgendwie „durchkommt“, dient als angepasster, eventuell pseudokritischer Funktionär einem System, das jeder Nachhaltigkeit und Moral spottet, die Lüge zur Wahrheit und die Wahrheit zur Lüge erklärt hat, die Umwelt ausschlachtet und auch einen selbst und seine Kinder dem Fleischwolf zuführt.

Neuerdings gibt es allerdings auch Menschen, die Phase 2 überspringen und nahtlos in Phase 3 einmünden: Sie rotten sich in „streng wissenschaftlichen“ Verbänden à la Gwup/Psiram/Skeptikerbewegung zusammen und werden sofort exekutive Arschlöcher. Und wie uns das Milgram-Experiment bewiesen hat, steht der streng wissenschaftlich aufgeklärte Bürger sofort Gewehr bei Fuß und ist bereit, tödliche Stromstöße auszuteilen, wenn es ihm Vertreter der herrschenden Lehre in weißen Kitteln anordnen.



Die letzten 100 Artikel