Musik

Das Lied der Woche – SAURIER, ERWACHE – Christoph Holzhöfer

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

 


 

SAURIER, ERWACHE!

Guten Morgen, Knirpse! Habe
Ich euch etwa gar erschreckt?
Euer lästiges Geschabe
Hat mich aus dem Traum erweckt.
Vor ein paar Millionen Jahren
Schlief ich einst im Ursumpf ein –
Seid ihr essbar, trotz den Haaren?
Nein, verehrter Saurier, nein!

Schade! Hungrig macht das Schlafen.
Übrigens – mies schaut’s ihr aus!
Früher gab es schönere Affen –
Na, schon gut, macht euch nichts draus.
Ja, die Welt ward stark verschandelt,
Scheint’s, seit ich zuletzt sie sah.
Hier hat sich wohl viel gewandelt?
Ja, verehrter Saurier, ja.

So? Zum Beispiel in der guten,
Vorsintflutlich alten Zeit
Musste man fürs Fressen bluten;
Jeder Happen brachte Streit.
Starke fraßen da nach Noten,
Schwache litten Hungerpein.
Ist jetzt dieser Brauch verboten?
Nein, verehrter Saurier, nein.

Siehe da! Das ist ja herrlich.
Manchmal auch war im Tertiär
Unser Jagdertrag recht spärlich,
Und der Appetit wuchs sehr.
Mangels einer andern Beute
Fraß ich schwächere Brüder da.
Sagt, gilt dies Gesetz noch heute?
Ja, verehrter Saurier, ja.

Manchmal schufen Riesenechsen
Von besonderer Statur
Schlau und roh, zu fünfen, sechsen
Eine Urwalddiktatur.
Wer nicht kuschte, ward zerrissen
„Auf der Flucht“ im Urgestein
Dieser Brauch hat schwinden müssen?
Nein, verehrter Saurier, nein!

Also logt ihr frech vermutlich,
Als ihr mir vom Fortschritt spracht!
Und mich schimpft ihr „vorsintflutlich“!
Knirpse, das ist ja gelacht!
Ich entstamme zwar dem Schiefer,
Doch da seither nichts geschah,
Bin ich ein moderner, viver,
Genial-intuitiver
Führergeist! Stimmt’s, Ungeziefer?
Leider, lieber Saurier, ja …

Worte: Jura Soyfer, 1912 – 1939
Aus „Der Kuckuck“, 25. Juni 1933.



Die letzten 100 Artikel