Alltagsterror

Verblödung – Gier und Korruption als System – Es ist noch viel schlimmer

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Liebe Leser/innen kennen Sie noch Christian Lindner?
Christian Lindner ist der aktuelle Der FDP-Vorsitzende, FDP die Älteren werden sich erinnern, der hat neulich den Bundestag mit der DDR-Volkskammer verglichen. Ich hätte nie für möglich gehalten das ich das ähnlich sehen muss was ein FDP Politiker von sich gibt, aber wo er Recht hat, hat er Recht.
Die Sitzungen des Bundestages sind fast schon Körperverletzung gegenüber den politisch Interessierten Bürger. Da wird geschleimt, gegenseitig Danksagungen verteilt, geheuchelt, gelobt hudelt das es schon peinlich wird. Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb.
Ich warte schon darauf bis Sigmar Gabriel ans Rednerpult tritt und Mutti Merkel einen Heiratsantrag macht, obwohl würde passen, der dicke rote Mann und die schwarze Null, ein Traumpaar.
Da wird Politik verkauft, welche fern ab jeder Realität ist, denn die Wahrheit ist eine andere, der Alltag ist viel schlimmer.

Längst haben Mafia, Korruption und Lügen Deutschland unterwandert, auch wenn es die meisten einfach noch nicht wahr haben wollen.
Politik und Wirtschaft haben die gnadenlose Dummheit und Gleichgültigkeit der Menschen in Deutschland ausgenutzt, um dieses System als politisch alternativlos erscheinen zu lassen.
Die Mehrheit der Bürger/innen sind obrigkeitshörig geworden und bereit alles fressen was auf den Tisch kommt, was ihnen von der Politik und Wirtschaft so serviert wird.
Und die meisten Deutschen sind so Zeit vergessen, dass sie es nicht einmal merken, dass einige politische Entscheidungen von Heute, die Ideen der Vergangenheit sind.

Das beste Beispiel hierfür ist die Agenda 2010 oder auch (nur) als Hartz IV wahrgenommen.
1982 stellte der damalige Bundeswirtschaftsminister Graf Lambsdorff sein „Konzept für eine Politik zur Überwindung der Wachstumsschwäche und zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit“ vor, „Konsoldierungskonzepte für die öffentlichen Haushalte“, „Anpassung der sozialen Sicherungssysteme“, Verbilligung des Faktors Arbeit“. Schon damals war der Plan, „Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes auf 12 Monate zu begrenzen, stärkere Selbstbeteiligung der Bürger/innen im Gesundheitswesen, Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre. Lambsdorff forderte eine Verschärfung der Zumutbarkeitsregeln für Erwerbslose oder Eigeninitiative und Eigenvorsorge, sowie eine spürbare Entlastung von Arbeitgebern bei der Beteiligung in die sozialen Sicherungssysteme.
Das eine rot-grüne Regierung, dies alles und viele weitere soziale Grausamkeiten in ein Gesetzespaket namens „Agenda 2010“ packten und beschlossen, hätte sich CDU/CSU und FDP nicht in ihren kühnsten Träumen erhofft.

Christoph Butterwegge, nannte das sog. Lamsdorff-Papier: „ein neoliberales Drehbuch für den Sozialabbau“, von Schröder und Co. ausgegraben und umgesetzt, das Ergebnis ist heute bekannt.
So mancher Politiker und Minister musste wegen eines Plagiats seinen Hut nehmen, Schröder wurde wegen Hartz IV Plagiat abgewählt, aber dennoch gefeiert und darf heute Zigarren rauchen deren Wert den Tagessatz von Hartz IV übersteigt.
Seine Partei stürzte in den Abgrund und feiern sich heute als „Strukturreformer“- „Modernisierer“ und „Traditionalisten“ des Sozialstaates. Das scheint eine „große Zeitschrift“ ganz anders zu sehen, schreibt sie doch am 02.12.2014 auf Seite 1:
„Hartz IV – Die bittere Bilanz! 4,4 Mio. Arbeitslose, 1,7 Mio. Kinder, 1,0 Mio. Rentner kriegen Stütze“.
Da möchte man der SPD den Hinweis geben, lesen bildet.

Die Wahrheit ist, die SPD hat „Fahnenflucht“ aus dem Sozialstaat begangen, sie haben nichts gelernt und wollen auch nicht, weil sie längst zu politischen Marionetten der Wirtschaft geworden ist, wie eben andere Parteien auch.

Es gab Zeiten da mussten Lobbyisten den Dienstboteneingang nehmen und um Fürsprache bitten, heute wird ihnen von Politikern der rote Teppich ausgerollt und sie sitzen mit an den Tischen der Macht und schreiben bei der Erarbeitung von Gesetzen gleich mit.
Das vergessen die Drückerkolonnen der Lobbyisten so manchen Politiker nicht, eine Hand wäscht die andere und Schwups die wupps wird aus Politikern selbst ein Mitglied der Drückerkolonne.

Wenn heute die Wirtschaft vom Jobwunder spricht, dann reduziert sich das auf Billiglöhne, Zeitarbeit, Leiharbeit, Werksverträge. Die Jugend verkommt zur Generation Praktikum, Arbeiten zum Nulltarif, die Vorbereitung auf den modernen Arbeitssklavenmarkt.
Wir wissen ja, Sozial ist was Arbeit schafft, manche Politiker sind ja auch der Überzeugung, Hauptsache Arbeit als gar keine. Acht Jahre lang hat die Politik gebraucht um einen „Mindestlohn“ zu beschließen, einen Tag brauchte die Politik um ihre Diäten zu beschließen.

Aus Banker wurden Bängster, welche Sparern und ganze Staaten ausraubten, Wetten auf Sachen oder Ereignisse machten und weiter machen dürfen, welche es gar nicht gibt und werden mit Mio. Abfindungen belohnt, bezahlt vom Steuerzahler, als wäre das ganz normal.
Möglich machen das ahnungslose Politiker, sie haben kapituliert vor ihrer eigenen Unfähigkeit und der Macht des Geldes.

Das Gesundheitssystem ist zu einer zwei Klassen Medizin verkommen. Erst kürzlich haben Kritiker der Gesundheitspolitik herausgefunden, dass immer mehr Alte und Arme keine Zähne mehr haben, macht aber nichts, spätestens nach der Einführung der Agenda 2010 können sich Alte und Arme so wie so kein Fleisch mehr leisten.
Pharmaindustrie, Ärzteverbände und Ärzteschaft aller Fachgebiete „erfinden Krankheiten“ welche es gar nicht geben soll. Es scheint so zu sein, dass es für ALLES, auch für das was es NICHT gibt, eine Pille, eine Sälbchen, oder eine Therapie gibt die hilft. Der Mensch wurde zur Ware, es geht nur noch um Gewinnmaximierung, da muss man kreativ sein.
Hilfreich für diese Geschäftemacherei der Krankheitsheitsindustrie, ist das Geschwafel der Politik, mit dem Verweis der Eigenverantwortung der Bürger/innen für ihre Gesundheit, da darf auch so mancher Scharlatan sein Unwesen treiben und Kasse machen.

Es könnte so schön sein in Deutschland, wären da nicht die Alten, die verursachen nur Kosten und belasten immer mehr die Sozialkassen. Wie gut das man da schon einen Lösungsansatz gefunden hat die nervigen Alten loszuwerden, im Osten von Europa den Lebensabend Demenzen. Da wird die Jugend regelrecht auf die Alten gehetzt, denn die Alten sind ja gierig und fressen den Jungen den Wohlstand weg. Respekt vor der Lebensleistung spielt keine Rolle, so ist das wenn man nicht mehr in die Leistungsgesellschaft passt und die Gier der Lumpenwirtschaft nicht mehr mit optimieren kann.

Und eine ganze Verblödungsindustrie von Ernährungsberater, Lebensberater, es gibt sogar Zeitmanager, Klugscheißer, Gutachter und Experten erklären uns täglich und reden uns ein was gut und schlecht für uns ist und wie wir zu leben haben. Es scheint so als wären wir Deutschen gar nicht mehr in der Lage das tägliche Leben zu meistern, selbstständig Entscheidungen zu treffen, als hätten wir den Verstand verloren. In unserer Gesellschaft hat eine Selektion in OBEN und UNTEN begonnen, für den der Kritik am System übt und Dorfdeppen ist kein Platz mehr, den sperrt man im Zweifel einfach mal weg. Und warum funktioniert das ALLES, weil wir einer hoffnungsloser Gleichgültigkeit verfallen sind, weil es der Politik, Verblödungsindustrie, Wirtschaftslumpen und obrigkeitshörigen Medien gelungen ist unser Leben zu bestimmen, unsere Welt so klein zu machen, dass wir nicht mehr auf die Idee kommen kritische Gedanken zu entwickeln, uns zur Wehr zu setzen, jedenfalls die breite Masse.

Man möchte es gar nicht glauben, wie Deutschland mehr und mehr verwahrlost.

PS: ein Tipp noch:
„Weitere Informationen zum Thema Mindestlohn finden Sie unter folgendem kostenfreien E-Book von Lexware“

http://shop.lexware.de/mindestlohn-ebook



Die letzten 100 Artikel