Kolumne

Das Wort zum Alltag Nr. 23: Begrenzung der Rentenzahlungsdauer

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Digital StillCamera

Manche Sprengsätze werden von führenden deutschen Journalisten einfach mal so gelegt, ohne dass die Tagesschau darüber berichtet. Einer erschien unlängst im Focus:

„Die Rentner verprassen unser Geld: 5 Gründe warum sich alle unter 40 jetzt wehren müssen“

Naürlich haben die Leute Recht. Schauen Sie sich mal an, was die für ein Leben führen:

„In unserer Generation gibt es kaum Bedarfsgemeinschaften: Männer und Frauen gehen beide arbeiten – mit befristeten Verträgen, 40-Stunden-Wochen und mickrigem Gehalt – ohne große Steigerungen.“ 

Ja – das ist so in einer entsolidarisierten Gesellschaft: da sind Familiengründungen oder Fernreisen nicht drin. Ursache dafür sind – welch´ Überraschung – nicht die Rentner, wie der Autor das nebenbei einfach mal unterstellt. Es waren auch nicht die Rentner, die das Renteneintrittsalter immer weiter nach hinten verlegten … unter anderem aufgrund der Erkenntnis, das durch Diäten gefütterte Politiker teils erstaunlich alt werden und so umso länger Unfug anrichten können. Ebensowenig haben die Rentner das Rentenniveau um fast 10 Prozent gesenkt: das waren die unsozialen Fachleute von rot-grün, die – erst einmal an der Macht – den wirklich Mächtigen gerne beweisen, dass sie doch viel besser Büttel sind als die von der CDU … wenn man sie nur läßt.

Ja – die ganze Agenda 2010 samt Finanzmarktderegulation und Rentenverrat war ein einziges Bewerbungsschreiben für gemütliche Top-Positionen in der Wirtschaft – und die Rechnung ist aufgegangen.

Man fragt sich zurecht: wie wollen sich denn diese Leute wehren? Muss ich daran erinnern, dass es die Generation ist, deren Juristen sich für die Todesstrafe stark machen, während die anderen Studenten hemmunglosen Konsumrausch als Lebensziel vor sich her tragen?

Nun – ich kann sagen, wie die sich wehren werden … gemäß den ethischen Prinzipien, die durch Hartz IV eingeführt worden sind.

Man wird die Rentenbezugsdauer begrenzen auf …. sagen wir mal: 15 Jahre.

Vielleicht auch nur 10.

Wer älter wird … muss selbst vorsorgen.

Wer früher in Rente geschickt wird … hat halt Pech gehabt. Man kann halt nicht alle Lebensrisiken auffangen.

Zwar sind „Arbeitgeber“ und die von ihnen korrumpierten Politiker Ursache der – wirklich bedauerlichen – Misere der jüngeren Generation, aber gemäß alter deutscher Tradition wird man sich wieder den Schwächeren als Opfer aussuchen.

Garantiert – oder?

Falls nun das Elend der künstlich produzierten Armen in Deutschland nicht ausreicht, um ins Handeln zu kommen … so ist es vielleicht Ihr eigenes Elend, das Sie zur Tat animiert.



Die letzten 100 Artikel