Politik

Inge Hannemann – ein aktueller Nachtrag: die Stasi hat zugeschlagen.

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Montag, 22.4.2012. Eifel. Obwohl ich gerade privat etwas durch unvorhergesehene Ereignisse in Anspruch genommen bin, die dem Schreiben nicht gut tun, ein Nachtrag zu Inge Hannemann, der Frau, der ich gerne das Bundestverdienstkreuz geben würde.

Heute war ihr erster Arbeitstag. Sie hat ihn überlebt, musste aber ihre Schlüssel abgeben und wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt. Außerdem hat sie Hausverbot – wenn ich das richtig verstanden habe.

Schön, das wir nochmal erfahren, was der deutsche Staat mit Bürgern macht, die ihre Meinung sagen. Von Betrieben kennt man das ja schon – vor der Wahl gibt der Chef nochmal bekannt, wo das Kreuz hingehört  – aber von Vater Staat und einem seiner Krakenarme hätte ich das nicht gedacht.

Es sind meine Steuergelder, die dort durch die „Freistellung“ verbraten werden – man hat´s ja und demonstriert es gerne sehr offen.

Aber vielleicht merkt man jetzt, das Hartz IV nicht nur Thema für diejenigen sind, die sich dort (wie ich heute hörte) fein eingerichtet haben. Hartz IV ist ein Angriff auf die gesamte Zivilgesellschaft.

Es gibt viele wie Inge Hannemann – jedenfalls gab es sie bis heute, bis zur sozialen Exekution einer mutigen Frau, für die man wohl in Zukunft den sadistischsten aller Sachbearbeiter aussuchen wird – und die abscheulichsten Tätigkeiten.

Viele werden sich jetzt freuen: „hach, die hat es aber auch verdient“.

Andere werden nun doppelt so schnell sanktionieren, denn Vater Staat hat mal wieder demonstriert: Demokratie war gestern.

Und wer Meinungsfreiheit will, der muss halt ins Ausland gehen.

Es gibt auch eine Petition, die man unterschreiben kann:

https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-ruecknahme-aller-sanktionen-gegen-die-arbeitsvermittlerin-inge-hannemann

Die brauchen nur 10 000 Unterschriften.

Wie man sich fühlt, als Westdeutscher? Wie in einem falschen Film. Ich dachte, so etwas gab es nur im Osten. Staatssicherheitsdienst, hieß das.

Aber der hat sich jetzt wohl doch ausgebreitet, heißt aber wahrscheinlich anders.

Arbeitsamtssicherheitsdienst – kurz ASI.

Es ist ja auch so richtig asi, was die tun.

Momentan will ich hoffen, das diese Nachricht ein schlechter Scherz ist.  Wenn nicht, würde ich die Verantwortlichen gerne hinter Gittern gehen – die wollen offensichtlich einen anderen Staat als den, den die Väter des Grundgesetzes meinten.

 



Die letzten 100 Artikel