Alltagsterror

BRIEF EINES BÜRGERS AN DIE „VOLKSVERTRETER“ – ICH HAB ES SO SATT!

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Seit Jahren höre ich von Ihnen, dass die Politik, welche Sie machen, zum Wohle des Volkes ist und diese Politik unser aller Wohlstand sichert. Die Aussagen der Politikerinnen und Politiker habe ich so satt, weil sie so weit weg sind von der Wirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger hier in Deutschland. Ich erlaube mir Ihnen diese Wirklichkeit an meiner Person darzustellen. Natürlich werden Sie jetzt sagen, dass ich ein Einzelfall bin, was aber der Wirklichkeit eben auch nicht entspricht. Und außerdem, ich will kein Einzelfall sein, sondern als Mitglied der Gesellschaft wahrgenommen und geachtet werden. Ich will teilhaben am gesellschaftlichen Leben, mit all dem sich daraus ergebenen Pflichten, aber auch Rechte und Freude. Meine Teilhabe beschränkt sich seit langem nur noch, in der Erfüllung der durch Sie erlassenen Gesetzen, Verordnungen und damit verbundenen Zwängen.

Ich hab keine Arbeit, kein Geld, fühle mich allen Leuten gegenüber schlecht. Ich hab ständig ein schlechtes Gewissen allen Leuten gegenüber, fühle mich als Versager, weil ich keine Arbeit finde. Ich renne den Firmen hinterher und frage nach, bewerbe mich und höre nie was. Nein, nicht das ich nicht gearbeitet hätte, nur als Leiharbeiter wurde ich von Jobcentern „verkauft, an skrupellosen Firmen“. Ich wurde wie ein „Sklave“ behandelt, gedemütigt, wie eine „Hure missbraucht“. Und es interessiert meinen Arbeitsvermittler nicht. Mit einer Arroganz und Gleichgültigkeit und mit einer Selbstverständlichkeit werde ich weiter wie ein „Sklave“ vom Jobcenter vermittelt.  Vor zwei Wochen hatte ich ein gutes Vorstellungsgespräch, hab noch nichts gehört, mache mir von morgens bis abends Gedanken, warum sie sich nicht melden. Nur Frust von morgens bis abends, ich brauche dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis!

Ich habe das Gefühl, mein Leben nicht in den Griff zu kriegen. Mag schon gar nicht mehr ans Telefon gehen, weil ich dann wieder Fragen zu meiner Arbeits- und Finanziellen Situation beantworten muss. Vernünftig mit ihnen reden kann man nicht, aber wenn ich nicht drangehe, fühle ich mich auch schlecht, und sie rufen immer wieder an. Mein Herz fängt an zu rasen, ich werde unruhig, wenn ich vor meinen Briefkasten stehe, denn die Briefe welche ich bekomme machen mein Leben noch schwieriger. In den vergangenen Tagen haben Politiker/innen meiner Stadt angekündigt Gebühren und die Grundsteuer zu erhöhen. Letzteres werden die ohnehin hohen Mieten weiter steigen lassen. Fast habe ich vergessen zu erwähnen, dass dank Ihrer Politik die Strompreise weiter steigen werden. Es kotzt mich alles so an! Ich weiß einfach nicht, wie ich all das noch in den Griff kriegen soll. Wenn ich bei Behörden als „Kunde“ Hilfe suche, werde ich als „Bettler“ behandelt. Habe das Gefühl, keiner mag mich, ich bin allen nur eine Last, nerve die Leute nur. Meist fühle ich mich durch Behörden nicht ernst genommen, nicht ausreichend beraten, meinen Rechten beraubt und abgewimmelt und respektlos behandelt. Und ständig höre ich von der Politik wie toll es um Deutschland bestellt ist. Schön reden ist, was die Politik am besten kann.

Ich leide unter meinen ständigen Stimmungsschwankungen und meiner Grübelei, denn ich bin einfach mit der gesamten Situation in meinem Leben unzufrieden und weiß nicht, wie ich da Licht ins Dunkel bringen soll. Nein ich bin kein Einzelfall, denn Millionen Menschen ergeht es genauso wie mir. Und ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, muss ich mich und viele andere auch, es hinnehmen, von Politiker und Medien als Sozialschmarotzer und fauler Nichtstuer beschimpft zu werden. ICH HABE DAS ALLES SO SATT!!

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!



Die letzten 100 Artikel