Alltagsterror

Die bildungsferne Unterschicht schlägt zurück

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Deutschland schafft sich ab, Sarrazin wurde gefeuert ist jetzt aber REICH und NUN DAS:

„Meine Frau wird gemobbt, weil ich prominent bin“

So zu lesen in der „BL–D DIR DEINE MEINUNG „ !

Negative Folgen hätte sein Buch für seine Familie, so Sarrazin.

„Seit elf Jahren arbeitet die Pädagogin als Grundschullehrerin in der Reinhold-Otto-Schule in Berlin-Charlottenburg. Jetzt steht ihr Job auf dem Spiel. Thilo Sarrazin ist empört. Sarrazin zu BILD: „Das ist reiner Rufmord, eine ganz üble Kampagne!“

Na aber Herr Sarrazin wer wird denn so DÜNNHEUTIG SEIN !
Aber ganz so neu ist das „Problem Frau Sarrazin“ nicht. Begonnen hatte der Ärger bereits bevor sich Deutschland abschaffte. Vier Aktenordner soll der Ärger mit der Schule schon gefüllt haben.

Berlins oberster Elternvertreter Günter Peiritsch (52) behauptet: „Frau Sarrazin ist eine hochproblematische Lehrkraft. Sie ist für die Schule eine hohe Belastung.“

Frau Sarrazin , so der Vorwurf, soll Kinder ungerecht behandeln und Kollegen anbrüllen. Familie Sarrazin vermutet aber andere Gründe: „Sippenhaft, Neid weil Thilo mit seinem Buch so viel Geld verdienen würde“, sei der wahre Grund, teilte man der „BL—D DIR DEINE MEINUNG mit.

„Mein Buch hat sich in seinem Bildungskapitel wiederholt auf Berliner Verhältnisse bezogen. Sachlich, aber nicht unbedingt schmeichelhaft. Kein besonders posi­tives Zeugnis. Ich bin außerdem durch das Buch noch berühmter geworden und habe – wie empörend – Geld damit verdient. Das nehmen viele Menschen einem einfach übel.“ (Sarrazin in der Bild-„Zeitung“)

Nun ja , dass mag so sein.

Lieber Thilo Sarrazin,
ihre Frau war und ist (noch) Teil dieser nicht unbedingt schmeichelhaften Bildungssystems. Sie hat mit den von Ihnen beschriebenen BILDUNGSFERNE UNTERSCHICHTEN, wie auch immer ihre Zeit verbracht. Und das seit elf Jahren.
Geholfen hat es freilich nichts.
Sie hat es als Pädagogin nicht vermocht, dass was Sie in Ihren Buch beschreiben, zu ändern. Ihre Frau ist aktiver Teil eines versagenden Bildungssystem und das seid ELF JAHREN! Seien Sie froh, dass es für Pädagoginnen und Pädagogen kein TÜF gibt und diese nicht nach Leistung bezahlt werden.

Also Familie Sarrazin, immer schön gelassen bleiben und locker durch die Hose atmen. Die Lösung ist doch ganz einfach. Ihre Frau hört als Pädagogin auf und schreibt ein Buch.
Ein Titelvorschlag : „DEUTSCHLAND GEGEN SARRAZIN“ oder „ICH ARBEITETE AN DER BILDUNGSFERNEN FRONT“
Sie haben eine Lobby!

Und denken Sie immer daran:

DER LIEBE HERRGOTT SCHEIßT IMMER AUF DEN GRÖßTEN HAUFEN

Frank Ullrich
Dresdner Sozialwacht



Die letzten 100 Artikel