Politik

Israel, Juden … gut und böse.

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Manche Diskussionen sind ja sehr motivierend. Diskussionen beispielsweise über die FDP oder über Israel.

Klar, der Nahostkonflikt ist häßlich. Und wie in jedem Krieg geschehen dort häßliche Dinge. Im echten Krieg gibt es keine Heiligen und Teufel, sondern nur Menschen, deren Aufgabe es ist, sich gegenseitig umzubringen. Sieger ist, wer wenig von den anderen übrig läßt. War schon immer so. Deshalb meinen manche ja, Krieg sei Mist und unter allen Umständen zu verhindern.

Auch israelische Soldaten machen im Krieg Mist … es wäre ein Wunder, wenn sie es nicht machen würden, denn dann wären sie schon ziemlich heilig. Und solchen Mist prangert man zurecht an … jedoch sollte man nicht vergessen, das der Krieg die Ursache der Häßlichkeiten ist … und nicht der Jude. Manche nutzen die Gunst der Stunde, die kleine aber feine Differenzierung, die beim „Deutschen Soldaten“ jederzeit leicht gelingt, hier einfach mal zu vergessen.

Gestehen wir jedoch aller Kritik an Israel für diesen Moment … ohne Rücksicht auf Geschichte, die Psyche von Verfolgten, die automatische Häßlichkeit von Kriegen, die aus vielen normalen Menschen scheußliche Psychopathen machen können, ohne all jene Ergebnisse wissenschaftlicher Konfliktforschung …
ihre volle Rechtfertigung zu.

Machen wir einfach mal. Palästinenser gut … Israel böse. Die ganz einfache Gleichung der Propaganda.
Wir tun einfach mal so, als wäre es genau so. Palästinenser gut … Israel böse.

Und jetzt?

Ja, und jetzt?

Ja, was genau ist denn jetzt zu tun? Nehmen wir einfach mal an, es gelingt, zu Beweisen (ich persönlich glaube, das das ziemlich unmöglich ist, aber ich kann ja irren), das der Staat Israel die Inkarnation des Urbösen ist … was machen wir denn dann? Letztlich wird doch viel Kritik an Israel unternommen, um genau so etwas zu beweisen. Israel, Usrael oder wie immer da genannt wird, ist schlecht, böse und vernichtet das gute palätinensiche Volk, das in einem verzweifelten Kampf ums Überleben ringt.

Ja …und nun. Was machen wir dann? Israelische Botschaften in Deutschland überfallen? Und freiwillig melden zur Hamas? Welche konkreten Konsequenzen sollen denn jetzt gezogen werden? Ich will hier nicht darüber diskutieren, wie böse genau jetzt Israel ist, das ist mir zu müßig. Soll das Schlimmste angenommen werden, das die antiisraelische Propaganda der Wahrheitsbewegung gerade aufzufahren hat – inklusive der Tatsache, das alle israelischen Krankenhäuser alle Palästinenser ausschlachen, um alle Juden mit neuen Organen zu versorgen.

Was … machen wir dann?

Ich warte jetzt auf Vorschäge, wie das Problem gelöst werden soll. Gerne können wir auch darüber diskutieren, das Israel etwas weniger böse ist als angenommen – aber nur wenn konkrete Vorschläge zur Lösung vorgebracht werden.

Sollen die Israelis jetzt das Land verlassen? Sollen sie in Lager gesperrt werden, wo man diesen Fluch der Menschheit endgültig beseitigt? Oder werden sie (wie schon mal angedacht) nach Uganda exportiert?
Gibt es eigentlich eine andere Lösung … als jeden Israeli vollkommen auszulöschen? Vielleicht alle nach Mecklenburg-Vorpommern überstellen, wo sie in zivilisierter Umgebung ganz neu anfangen können? Wir brauchen doch Ausländer zum Überleben – und die Palästinenser hätten dann Ruhe. Also … wie wäre es denn mit dieser Lösung? Die haben sogar eine Armee, die uns dann hinsichtlich der Rüstungskosten entlasten könnte. Und sogar Atombomben. Deutschland wäre wieder wer.

Eine gelungene Lösung, will ich meinen. Aber nur, wenn der Jude nicht Urböse ist. Ist er Urböse, geht das natürlich nicht.

Aber ich warte mal auf Antworten, wie wir mit dem Juden, dem Israeli verfahren sollen. Also … ich könnte mir schon vorstellen, sie aufzunehmen. Oder eben die Palästinenser. Einfach nur, damit da Frieden ist … und ich denke, es wird ja hauptsächlich FÜR DEN FRIEDEN argumentiert, oder?

Ebenso die FDP. Auch hier die Frage … ist die das URBÖSE? Gilt eigentlich für alle Parteien.

Ein homosexueller Guido Westerwelle hat das gleiche Problem wie ein behinderter Wolfgang Schäuble.
Kommen gewisse nationaldeutsche Kräfte an die Macht (die übrigens auch ein links anmutendes Gewand tragen können), kommen die ins Lager oder gleich auf den Müll.
Dort treffen sie dann zusammen mit den Hartz-IV-Empfängern, die als Arbeitsscheue ja ebenfalls minderwertige Untermenschen sind. Und Angela Merkel muß als Frau zurück an den Herd und ihrem Mann dienen.
So will es das natürliche Gesetz.

Und auf einmal sitzen alle in dem gleichen Boot.

Ist die offene Gesellschaft erstmal torpediert worden, werden sich viele wundern, was auf einmal alles möglich ist unter einer Diktatur. Und wer meint, es sei ein Gewinn, eine Poltikdiktatur anstelle einer vermeintlichen Wirtschafts- und Konzerndiktatur zu setzen, der hat im Geschichtsunterricht nicht aufgepaßt, denn der wähle anstelle der Massentierhaltung den Schlachthof.

Doch auch hier gilt: wenn das SYSTEM in dem wir leben (und an dem auch ich so einiges auszusetzen habe)
das URBÖSE ist … wo sind die Lösungen dafür?

Klar, es gibt eine Wahrheistbewegung von Infokriegern, die den lieben langen Tag nichts anderes tun als schreckliche Dinge anzuprangern. Das ist in Ordnung und richtig so. Manche geraten vor lauter Anklagewut auf äußerst rechte politsche Gleise … auch das kann passieren.

All das ist jedoch unbedeutend, denn meine offene Frage gilt auch für die Freunde der NPD, die offen vor dem Linksfaschismus warnen (ja, so was gibt´s, müßt ihr aber selber suchen):

WAS SOLL JETZT KONKRET GETAN WERDEN?

Was geschieht denn in der Welt, in der die Infokrieger endlich gewonnen haben, mit dem Herrn Westerwelle?
Was mit FDP, CDU, SPD, CSU und Grünenmitgliedern? Oder den LINKEN?

Wie genau stellt man sich die Methoden des Sieges gegen Parteien vor, die immer noch zusammen mehr als fünfzig Prozent der Bevölkerung repräsentieren?

Und wie will man jene fünfzig Prozent, von denen mehr als ein Drittel CDU/CSU wählen, berücksichtigen bei der Machtergreifung? Und wie werden die danach behandelt? Entzug des Wahlrechtes?

Es gibt in Deutschland immer noch ältere Damen, die wählen Politiker nach ihrem Aussehen. Das dürfen die momentan noch. Kriegen die dann kein Wahlrecht mehr?

Es gibt in Deutschland Menschen, die finden die USA gut. Einfach so, ohne Grund. Darf man das dann noch?
Momentan ja, aber dann?

Ebenso Israel … es gibt Menschen, die sehen dort die moderne Form des Kampfes David gegen Goliath … und sympathisieren mit dem kleinen Land in einem Meer von Feinden. Ist das dann noch erlaubt?

Es gibt in Deutschland ein Recht auf freie Meinungsbildung … aber keine Pflicht, dies gründlich und differenziert zu tun. Gibt es in Zukunft dann eine Behörde, die dies organisiert? Einen Meinungsberechtigungsschein, der die Fähigkeit zu einer „guten Meinung“ bescheinigt, die dann auch offiziell geäußert werden darf?

Es gibt in Deutschland Atheisten, die mit Visionen, inneren Stimmen, dem Geist der Nation und dem heiligen Status Deutschlands nichts anfangen können. Dürfen die das dann noch? Wenn die nicht an den Teufel glauben, der hinter den Weltverschwörern steckt, kommen die dann ins Lager?

Manche sind Christen – sogar hauptberuflich – und wählen deshalb CDU, weil das die Partei ist, die noch einen Funken Religion respektiert. Ist das in Zukunft noch erlaubt?

Und überhaupt … die Moslems. Sind die dann zu begrüßen, weil die ja mit ihrer Definition der USA als Reich des Bösen recht hatten … oder muß man sich vor ihnen fürchten, weil man doch insgeheim eher der Definition der USA glaubt, das der Islam die Bedrohung der Zukunft ist?

So viele Fragen. Es könnten noch viel mehr werden. Aber die sollten jetzt erstmal reichen.

Ich warte einfach mal auf die Antworten guter Infokrieger. Ganz unvoreingenommen übrigens. Und werde alles unkommentiert stehen lassen. Fast alles.

Eine Supergelegenheit eigentlich … nun kann man mal dazu übergehen, die Zukunft, die ideale Gesellschaft, das verlorene Paradies schon mal per Plan zu gestalten. Ganz konkret.

Also … worauf noch warten?

PS: ein Nachtrag noch.

Mao, Stalin, Hitler, Bush, Cheney, Julius Cäsar, Napoleon, Kohl etc. … sie alle fanden sich grenzenlos GUT.
Kohl ist sogar mal ausgerastet, als irgendein OSSI andere Meinung war. Wie konnte der auch nur…
Und Bush spricht jeden Tag mit „Gott“ und läßt sich bestätigen, das er GUT ist. Wie können da noch Zweifel aufkommen …
Natürlich ist das die einzige Gemeinsamkeit, die die genannten Herrn haben. Ich möchte Helmut Kohl nicht mir Napoleon Bonaparte gleichsetzen … oder sonstwen.




Die letzten 100 Artikel