Psychologie

Die Angst vor dem Mörder und die Beruhigungspille Depression

Von hier aus gelangen Sie auf die Autorenseite von und koennen alle kommenen Artikel mit "Link speichern unter" abonieren.

Die Angst geht um in Deutschland.

Die Angst vor dem Täter.

Da ist die Beruhigungspille schnell zur Hand: „Der Täter war geisteskrank!“

Der Psychatrieprofessor – der Diagnose Depression kundig – wird nervös in der Talkshow, bringt schnell noch „Schizophrenie“ mit ins Spiel, um sich abzusichern, weil er weiß: depressive Menschen zeichnen sich durch Handlungsarmut aus.

Aber hauptsächlich gilt: das Volk braucht eine Beruhigungspille. Auch wenn´s nur ein Plazebo ist.

Zweifel?

Einfach mal Leitsymptome Depression googlen und sich dann selbst fragen: könnte so ein nasses depressives Handtuch die Konzentration und Handlungsgenauigkeit aufbringen, eine solche Tat durchzuführen?

Oder würde er eher heulend in der Ecke sitzen und sich selbst Gewalt antun?

Für den „Ruhrpottmenschen“ ist das einfacher, für ihn gilt „Hau ich einem auf die Fresse, haut er ab oder haut zurück. So einfach is´ datt.“

Kampf oder Flucht als Reaktion auf Streß … schon mal gehört?

Aber … das wäre ja unangenehm. Teuer. Ein gesellschaftliches Umfeld so zu konstruieren, das keiner mehr hauen braucht … unbezahlbar. Höre ich jetzt schon irgendwie herumunken.

Dann lieber die Beruhigungspille.

Doch … die wirkt nicht mehr lange.

Die Anzahl psychischer Erkrankungen nimmt in Deutschland rasant zu. Einfach mal yahoo´n.

Hartz IV (und andere Faktoren, ich nehme aber mal meinen Liebling) macht Angst. Vor allem denen, die es noch nicht brauchen, aber wissen, was ihnen geschehen wird.

Angst ist Streß pur.

Führt zu psychischen Erkrankungen … und irgendwann zu Kampf oder Flucht.

Zu einfach?

Ja. Aber ich hab´s heute eilig.

Und wollte deshalb einfach nur mal ein bischen Angst machen.

Die kann nämlich im Vorstadium handlungsmotivierend und bequemlichkeitshemmend wirken. Sie macht nämlich eigentlich viel Sinn: wenn der Bär im Wald brüllt, ist es Zeit, die richtigen Vorkehrungen zu treffen …
…denn dann hat man noch die Wahl zwischen saftigem Bärenschinken oder Tod.

Zu einem späteren Zeitpunkt … sind die Wahlmöglichkeiten kleiner. Vor allem, wenn´s ein schneller Bär ist.



Die letzten 100 Artikel