Alltagsterror

DIE DA OBEN – FEIGLINGE VOR DEM EIGENEN VOLK

»Die deutschen Politiker sind feige, sie haben Angst vor dem Volk, behauptet Nikolaus Blome in seinem Buch ‚Der kleine WĂ€hlerhasser‘.

Was fĂŒr deutsche Politiker gilt, gilt durchaus fĂŒr Politiker im Allgemeinen, egal in welchen Land, wenn man sich die BewĂ€ltigung der sogenannten „Eurokrise“ als Beispiel nimmt. Keine Visionen, kein Plan, Hilflosigkeit, keine Ahnung und unfĂ€hig eine tragfĂ€hige Entscheidung zu treffen.

Ich habe jedenfalls noch keinen Politiker erlebt, der offen sagt was er wirklich weiß und den Menschen sagt was die Wahrheit ist und was sich fĂŒr Konsequenzen daraus ergeben.

Politiker denken offenbar immer noch, dass die schweigende Mehrheit desinteressiert und ahnungslos ist. Diesen denken von Politiker wird mit einer Herrschaftssprache untermauert.

Diese Sprache findet man daher vorwiegend in den Medien, der Wirtschaft und der Politik, um habgierige und betrĂŒgerische Maßnahmen als „Alternativlos” zu begrĂŒnden und durchzusetzen, nach dem Motto, Halt Du sie dumm, ich halt sie arm. WorthĂŒlsen wie, die Probleme sind zu komplex, so das es der kleine Mann auf der Straße sie nicht nachvollziehen und verstehen kann.

Politiker glauben immer noch, dass die Menschen die Wahrheiten gar nicht hören wollen, dass ist nicht nur Dumm, sondern auch ein Irrtum. Genauso wie es ein Irrtum ist zu glauben, das die Menschen Politikverdrossen sind. Die Politiker haben immer noch nicht begriffen, dass das gemeine Stimmvieh schon lange erkannt hat, dass die Politiker schon lange nicht mehr am Steuer des HANDELNS und ENTSCHEIDENS sitzen, Politiker mussten auf der RĂŒckbank der wirklichen MĂ€chtigen Platz nehmen. Die Aufgabe der Politik besteht nur noch darin, die eigentlichen Ziele, der MĂ€chtigen aus Wirtschaft, Banken, Lobbyisten gegenĂŒber den Menschen zu Verharmlosung und zu Verschleiern. Deshalb kann man zu der Schlussfolgerung kommen, dass man von einer BĂŒrgerverdrossenheit der Politiker sprechen kann.

Angela Merkel ist die Politikerin welche mal wirklich die Wahrheit gesagt hat, stellvertretend fĂŒr ALLE POLITIKER so zu sagen: “Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte mĂŒssen sich auch im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten.” – Rede zur 60-Jahr Feier der CDU 2005 und Zitat Angela Merkel 2008 “Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt, und wir mĂŒssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.” Demokratie und soziale Marktwirtschaft dĂŒrfte sich 2012 erledigt haben, dass Ergebnis, der Gier von Wirtschaftsbossen, Spekulanten, Zocker, Bankern und Lobbyisten, mit freundlicher UnterstĂŒtzung „FEIGER POLITIK“.

Hierzu auch einige AusfĂŒhrungen von Wilfried Schmickler zumThema:Feigheit und Wahlbeteiligung/Eurokrise



Der Nachrichtenspiegel auf Facebook

Die letzten 100 Artikel