Gesundheit

“Das Pharmakartell – Gekauftes Gesundheitssystem ?“

Kassenärzte können mit höchstrichterlichem Segen Geschenke und Reisen von Pharmafirmen annehmen, ohne sich wegen Korruption strafbar zu machen. Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte in einer am Freitag veröffentlichten Grundsatzentscheidung, ein freiberuflich tätiger Arzt sei weder Angestellter noch Funktionsträger der gesetzlichen Krankenkassen und damit nach geltendem Strafrecht nicht wegen Bestechlichkeit zu belangen. Der Beschluss hat damit nicht die von vielen erhoffte Wirkung auf fragwürdige Vereinbarungen im Gesundheitswesen. Der große Graubereich zwischen Ärzten und Pharmaindustrie bleibt bestehen.

Kleine Geschenke erhalten nicht immer die Gesundheit.

Zum Beitrag 24.06.2012 Deutschland jetzt offiziell Bananenrepublik – mit tödlichen Folgen für jedermann.

Zitat Eifel: „Seit ein paar Tagen ist es offiziell: wir sind Bananenrepublik. Hat der Gerichtshof bestätigt, siehe Spiegel. 18000 Euro hatte eine Pharmareferentin unter die Ärzte verteilt – im Dienste des “Verordnungsmanagements”………und weiter „Wie viel kostet es eigentlich, tödliche Medikamente gezielt Regimegegnern zu verordnen?“ Die Antwort könnte lauten, „man bezahlt drei fach…zuerst mit Geld, dann mit der Gesundheit und zuletzt,wenn man so richtig schön ausgenommen und ausgelutscht wurde, noch mit dem Leben“.

Und wer noch zweifelt, der siehe hier:



Der Nachrichtenspiegel auf Facebook

Die letzten 100 Artikel