News

Schlagzeilen der Anderen – 2012.04.30

Moin zusammen.

Auch eine Art Endlagerung. Klar, daß das nur in einer kleinen Lokalzeitung erscheint:

In den rätselhaften Strahlen-Fall im Naturschutzgebiet “Nüssauer Heide” schalten sich nun Politiker aus dem Lauenburgischen ein. Allen voran fordern die Grünen eine konsequente Aufklärung und die Offenlegung der Messwerte.

Jochen Hoff echauffiert sich ob der “Blue Card”:

Ein deutscher Ingenieur wird nie mehr als 2909 Euro im Monat verdienen können und ein angestellter Arzt ist mit 3734 Euro im Monat am Ende. Brutto versteht sich. Davon darf er dann noch Bafög und Studiengebühren zurückzahlen, lange Wege pendeln und unbezahlte Überstunden sowie Bereitschaften fahren. Es geht also bei der Geschichte gar nicht darum Fachleute oder gar Hochqualifizierte zu gewinnen. Es geht lediglich darum, die Löhne zu drücken.

David Cameron fängt sich einen Rüffel von Kardinal Keith O’Brian (wer auch immer das ist) ein:

Die katholische Kirche hat mit Sicherheit im Wettbewerb um die teuflischste Organisation zusammen mit einigen Mafias und einigen Drogen-Händler und -Mörder-Organisationen die höchsten Noten verdient, aber sie hat auch ein Gefühl dafür entwickelt, wann übertrieben wird.

Über den Kampf gegen die Windmühlenflügel:

Viele moderne Viren nutzen keine Sicherheitslücke im Rechnersystem aus um eine Maschine zu infizieren, sondern eine andere, viel größere und schwieriger zu sichernde Lücke: Die Person vor dem Rechner. Der Virus verbreitet sich in Mails mit provozierendem oder verängstigendem Inhalt und enthält Anhänge, die sich als Dokumente ausgeben, aber Programme sind. Der Anwender soll beim Lesen der Mail dazu gebracht werden, den Anhang zu öffnen und so die dort enthaltenen Programme auszuführen. Auf diese Weise installiert sich ein Grundprogramm, das dann anfängt, weitere Programmbestandteile aus dem Netz nachzuladen.

Über den Kampf der Windmühlenflügel.
Ok, der Titel ist weit hergeholt aber mir fiel kein besserer ein. Hier gehts um NGOs die vornehmlich Gutes tun und eigentlich nur dazu da sind, Proteste zu kanalisieren und dann unschädlich zu machen. Und noch einiges mehr. Follow the Money…

Es ist das Anliegen dieser Organisationen, dass trotz reger Beteiligung von Millionen von Menschen nichts wirklich bewegt wird und wurde. Die globale Mafia weiß, dass Menschen gutes tun wollen und lenkt dieses Bestreben in die falsche Richtung. Die “beste Opposition”, in deren Augen ist natürlich eine gut kontrollierte Opposition! Aber die am besten kontrollierte Opposition, ist natürlich diejenige, welche sie (die globale Mafia) selbst gründet. Am bekanntesten wurde diese Art der Einflussnahme, durch die COINTELORO Aktivitäten des FBI, in den 1950-1960 er Jahren, als sie die Studentenbewegungen infiltrierten.
Innerhalb von drei Jahren wuchs der Verteiler von Avaaz auf über 4.9 Millionen Menschen aus aller Welt an und wurde damit schon zur weltweit größten Internetbewegung. Sie selbst nennen es “Mitglieder”, aber es reicht einmal in einer Kampagne unterzeichnet zu haben und schon ist man “Mitglied”.

Alles gar nicht soo schlimm. Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen:

Der Energiekonzern Total will in der kommenden Woche mit dem Abdichten des Gas-Lecks an der Nordseeplattform „Elgin“ in der Nordsee beginnen. Dazu solle Schlamm in das Bohrloch gepumpt werden, erklärte der Konzern am Freitag.
Der Finanzvorstand des französischen Unternehmens stellte eine Wiederaufnahme der Gasförderung an der havarierten Plattform noch in diesem Jahr in Aussicht. „Unsere Teams arbeiten an mehreren Szenarien und es gibt die Möglichkeit, dass wir irgendwann vor Jahresende schrittweise wieder anfangen“, sagte Patrick de La Chevardiere.
Total hatte die Plattform „Elgin“ vor der schottischen Küste wegen des Gaslecks Ende März aus Sicherheitsgründen geräumt. Zunächst strömten etwa 200.000 Kubikmeter Erdgas pro Tag aus der Förderanlage und bilden ein explosives Gemisch. Darunter ist auch Methan, das als besonders klimaschädigend gilt.
Vor einer Woche gelang es Total nach eigenen Angaben die Menge des ausströmenden Gases durch eine Entlastungsbohrung deutlich zu reduzieren. Zuvor hatte man eine Explosion befürchtet. Umweltexperten warnten zudem, dass eine Behebung des Problems nicht einfach würde.
Entlastungsbohrung? Stelle ich mir so vor daß ein anderes Loch in die Gasblase gebohrt wird und das Gas dann durch 2 Löcher entweicht, was natürlich den Druck mindert. Aber wohin geht das entlastende Gas? Und, was ist mit dem anderen Loch das seid Jahrzehnten Methan in die Atmosphäre bläst?

Aufgelesen und Kommentiert mit folgenden Themen:

Hartz IV-Einschränkung macht Betreuungsgeld noch widersinniger, als es ohnehin schon ist
Eine Schlecker-Betroffene berichtet
Von der Leyen (CDU): Mindestlohn soll bis 2013 kommen
CDU/CSU lässt Abschaffung der Praxisgebühr platzen
FDP kann mit Wiedereinzug in NRW rechnen
Schäuble will der SPD die Legalisierung Schweizer Schwarzgeldkonten abkaufen
Kein Ablasshandel für kriminelle Steuerhinterzieher
Mangelnde Behörden-Zusammenarbeit bei der Aufklärung der Neonazi-Morde
Fall Timoschenko: Merkel droht Ukraine mit persönlichem EM-Boykott
Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU hoffen nun auf Große Koalition ab 2013
Bundeswehr will bewaffnete Kriegsdrohnen einsetzen
FDP weiter gegen Mindestlohn

 

Multimedia:

Über die Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens:
Wieso läuft so was nicht bei uns im Fernsehen?



Der Nachrichtenspiegel auf Facebook

Die letzten 100 Artikel