News

Nachrichten am Freitag – 2012.03.23

So fallt in Ehrfurcht auf die Knie und lobpreiset den technischen Fortschritt: Jetzt auch mit Datum in der Überschrift.

And now for something completely different:

 

FĂŒr mich sind alle Kinderleben gleich, egal ob sie vorher in Frankreich oder im Gaza Streifen gelebt haben. In jedem Fall inakzeptabel:

Die hohe Vertreterin der EU fĂŒr Aussen- und Sicherheitspolitik, Catherine Margaret Ashton, Baroness of Upholland, hat einen unglaublich skandalösen Vergleich zwischen den jĂŒdischen Kindern die in Toulouse ermordet wurden und den Kindern die im Gazastreifen getötet werden gezogen. Ashton machte die Aussage in BrĂŒssel am Montag bei einem Treffen mit Jugendlichen aus PalĂ€stina.

Der Freitag ĂŒber Anonymus:

Zwei Jahre nach dem Scientology-Angriff initiierte eine andere Anon-Gruppe die Operation Payback – den Angriff auf Visa, Mastercard und andere Finanzinstitute. Die Operation begann wieder ohne viel Voraussicht oder Planung. Einer Anonymous-Quelle zufolge wurde sie von der Untergruppe AnonOps ins Leben gerufen, per IR-Chat kommuniziert, auf 4chan.org und Twitter veröffentlicht und schließlich von den Medien aufgegriffen. Der politische Aufschrei, den die Veröffentlichung geheimer diplomatischer Depeschen durch WikiLeaks auslöste, machte es AnonOps möglich, eine tausend Mann starke Hacker-Infanterie in den Kampf zu schicken, um Visa und PayPal lahmzulegen.

Ob Die Linke sich darĂŒber im Klaren ist, daß, wenn die NPD verboten sie sie die nĂ€chsten sind?

Die Sicherheitspolitiker wollen systematisch gegen die rechtsextreme Partei vorgehen – mit einer umfassenden Datensammlung. Ein neuer Verbotsantrag ist aber noch umstritten. Die Innenminister fĂŒrchten den “Super-Gau”.
Neun Jahre nach dem Scheitern des NPD-Verbots wollen die Innenminister wieder systematisch Beweise gegen die rechtsextreme Partei sammeln. Sie sich haben sich drauf geeinigt, eine Materialsammlung anzulegen und ab dem 2. April auf V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD-FĂŒhrung zu verzichten. Die Entscheidung zur Abschaltung der V-Leute fiel einstimmig.

Castro ist auch gegen einen Angriff auf den Iran:

Die Iran-Politik der USA provoziert die Weltgemeinschaft zum grĂ¶ĂŸten Fehler in der Weltgeschichte, betont der kubanische Ex-Staatschef Fidel Castro.
„Ich zweifle nicht im Geringsten, dass die USA demnĂ€chst den grĂ¶ĂŸten Fehler in der Geschichte begehen und die ganze Welt dazu provozieren“, schreibt Castro in seinem neuesten Artikel unter dem Titel „Wege, die zum Unheil fĂŒhren“.

Und als nĂ€chstes grĂŒndet Apple dann eine Partei (und verbietet Windows und Linux). Inklusive einem geilen Video (lache immer noch):

In den USA kursieren GerĂŒchte (besser: Phantasien), wonach Apple sich neben Smartphones, Musik, Computern, Tablets und TV auch eine Bank ins Leistungs-Portfolio legen will. Das basiert auf einer Umfrage, die nicht wegen dieses Gedankens brisant ist, sondern wegen der Angabe vieler der Befragten, dass sie sofort zur iBank – wenn es diese gĂ€be – wechseln wĂŒrden.

Und nochmal Markus Gaertner:

WĂ€hrend meiner Reise in der vergangenen Woche habe ich die wichtigen Nachrichten nicht regelmĂ€ĂŸig verfolgt. Doch bis einschließlich heute, Donnerstag, sind mir drei wesentliche VerĂ€nderungen aufgefallen, die ich fĂŒr enorm bedeutend halte.
Sie alle kĂŒnden davon, dass an der jeweiligen Quelle der Nachricht ein kritischer Punkt erreicht ist, an dem strategisch wichtige Weichen gestellt werden mĂŒssen, weil sonst sehr viel schiefgehen kann.

Auch die Bundeswehr sucht Kindersoldaten:

Den an “Bw-Olympix” interessierten Jugendlichen wird die Bundeswehr auf der PR-Website als “attraktiver Arbeitgeber” prĂ€sentiert, der “ein vielfĂ€ltiges Angebot an Karriere- und Berufschancen” biete. So seien etwa Offiziere am ehesten “mit Managern in Großunternehmen vergleichbar”, heißt es. Besonders umworben werden angehende Abiturienten, denen ein Studium an den Hochschulen der deutschen StreitkrĂ€fte nahe gelegt wird.
[...]
Im vergangenen Jahr haben antimilitaristische und pazifistische Gruppen scharf gegen “Bw-Musix” protestiert. Kritisiert wurde insbesondere, dass “ganze Schulklassen (sogenannte BlĂ€serklassen) der Bundeswehr zugefĂŒhrt” worden seien.[9] Ähnlich Ă€ußerte sich auch das “Deutsche BĂŒndnis Kindersoldaten”, zu dem renommierte Kinderhilfsorganisationen wie etwa “terre des hommes” zĂ€hlen. Das BĂŒndnis fordert, dass “unter 18-JĂ€hrige prinzipiell nicht fĂŒr Armeen oder bewaffnete Gruppen geworben werden”

Und das passiert dann. Ist ja nur Kollateralschaden:

Beginnt das das Mysterium zu durchdringen, das die New York Times und den Rest der Massenmedien so irritiert? Die Geschichten ĂŒber die furchtbare Behandlung von Irakern und Afghanen durch amerikanische Soldaten sind endlos. In den meisten FĂ€llen bewegte sich eine derartige Behandlung sehr wohl innerhalb der befehlsmĂ€ĂŸig abgesteckten Ordnung. Verachtung fĂŒr die Menschen, die wir „befreiten,“ durchzog die Befehlskette. 2003 berichtete die Washington Post, dass ein Computerprogramm des Verteidigungsministeriums zur Berechnung von Kollateralschaden den Namen „Bugsplat“ („Ungeziefer erschlagen“) hatte.
Und die Tante des ehemaligen Gefreiten Steven Green, der wegen Vergewaltigung und Ermordung eines 14-jĂ€hrigen irakischen MĂ€dchens und Ermordung ihrer Eltern und ihrer 7 Jahre alten Schwester schuldig gesprochen wurde, sagte bei seiner Verurteilung: „Wir haben keinen Vergewaltiger und Mörder in den Irak geschickt.“

Nachrichten aus dem Entenhaus. Wie immer mit schönen Kommentaren. Ein Auszug:

Schreckgespenst Linksterrorismus
“Obwohl Unions-Innenpolitiker bei jeder Gelegenheit das Schreckgespenst eines linken Terrorismus an die Wand malen, wurde im vergangenen Jahr kein einziges Verfahren nach dem Terrorismusparagraphen 129a Strafgesetzbuch gegen inlĂ€ndische Linke eingeleitet.”

The Daily UFO:

Das sieht leider viel zu Menschlich aus. Wahrscheinlich das gleiche wie die 400.000 Jahre alte Maschine:

Space experts are trying to solve the mystery of ‘a UFO fragment’ which crashed close to a village in Siberia.
Locals insist the metallic object – which resembles a large rubbish bin – fell from the skies but initial checks by experts have concluded it is neither from a rocket nor a missile.
It is now under police guard as interest in the ‘visitor’ intensifies

Bewegte Bilder:

Über den Unsympathen:

Das sieht man eher selten im Fernsehen:

Und zum Abschluß eine Lehrminute ĂŒber den Begriff MassentrĂ€gheit:

 

FNORD



Der Nachrichtenspiegel auf Facebook

Die letzten 100 Artikel